Project ID: 606

'Wahn|sinn': Paradigmata Jubiläumsausgabe

Initiator: Clara John
submitted on: 16.09.2013
Budget: € 784
Funding deadline: 16.01.2014
Country/Region: Austria/Vienna
Type Publication
Issue Other issues

General

  • Date of planned start: 18.05.2013
  • Date of planned end: 15.01.2014

Brief project description

Paradigmata - Zeitschrift für Menschen und Diskurse ist ein nicht-kommerzielles Projekt getragen von ehrenamtlich arbeitenden (ehemaligen) Studierenden. Paradigmata bietet eine Plattform für eine disziplinenübergreifende Diskussion zu verschiedensten Schwerpunktthemen. Durch das Zusammenspiel unterschiedlicher Genres mit graphischen Einwürfen ermöglicht Paradigmata neue Perspektiven auf alte wie neue Themen und auf das Verständnis von Wissenschaftlichkeit. Mit ihrem transdisziplinären Zugang versucht Paradigmata aus dem so häufig kritisierten Elfenbeinturm der Wissenschaften auszubrechen und eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen, Diskussionen anzuregen und so zur Veränderung im Kleinen - und schließlich Großen - beizutragen.

Im Herbst 2013 erscheint die zehnte Ausgabe von Paradigmata (gegründet 2009) zum Schwerpunktthema Wahn|sinn. Auf www.paradigmata.at kann in ausgewählten Beiträgen älterer Ausgaben geschmökert werden, die sich mit Schwerpunkten wie Liebe, Ideologie, Körper, Sprache, Kunst, etc. beschäftigen. 

Durch Ihre Investition leisten Sie eine Unterstützung zur Finanzierung der Druckkosten. Bei Investor_innen möchten wir uns mit einer zugesandten Wahn|sinn – Ausgabe herzlich bedanken. 


Proof of project conclusion

Druckerei-Rechnung, Erscheinen der Ausgabe, Online-Dokumentation der Ausgabe auf unserer Homepage und Respekt.net durch Titelblatt und Inhaltsverzeichnis bzw. durch den Abschlussbericht

Details

Wir drucken uns (nicht vor) Wahn|sinn 

Im Herbst 2013 erscheint unsere Paradigmata-Jubiläumsausgabe zum Schwerpunktthema Wahn|sinn. Autor_innen verschiedenster Disziplinen beleuchten wahn|sinnige Phänomene aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln und unsere Illustrator_innen verleihen der Ausgabe ihren kreativ-auffrischenden Teint. Etwa wird eine ‚geteilte Realität’ anhand des ökonomische Wahns bezogen auf die Wirtschafts- und Finanzmärkte von Christoph Prager erfasst. Sebastian Klausner begibt sich in filmische Weiten und analysiert Männlichkeitskonzepte und Trauma im Film ‚The Hurt Locker’. Lena Paul fabriziert in ihrer Kurzgeschichte ‚Etwas Unheimliches’ und das Fotonarrativ wandelt bei der Darstellung der Hysterie auf den Spuren der berühmt-berüchtigten Augustine in der psychiatrischen Klinik Salpêtrière des 19. Jahrhunderts.

  

Wer oder was ist Paradigmata? 

Die Paradigmata betrachtet die Zusammenhänge der verschiedenen Facetten des menschlichen Lebens. Als Kind der Anthropologie ist sie eine Denkerin, eine bekennende Pluralistin, die sich mehr als nur einer Strömung verpflichtet fühlt und aus Kontroversen verschiedenster Disziplinen neue Perspektiven eröffnen will. Im Sinne des Zeitgeistes will sie Grenzen niederreißen und neue Räume schaffen, mit schweren Inhalten in der Leichtigkeit jonglieren und müde Horizonte zur Erweiterung ermuntern. Die Paradigmata liefert eine Vielfalt an Betrachtungsweisen auf Gewöhnliches und Außergewöhnliches aus den – und jenseits der – Wissenschaften. 

Paradigmata - Zeitschrift für Menschen und Diskurse stellt eine Plattform dar, um eine kritische Diskussion zu kultur-, sozial-, und geisteswissenschaftlichen Themen zu führen. Jedoch geht es nicht nur um wissenschaftliche Beiträge, sondern das Paradigmata-Team ist bemüht, verschiedenste und interdisziplinäre Ideen zusammenzuführen. So erfreut sich Paradigmata ebenso journalistischer, literarisch-experimenteller und illustrativer Beiträge. Die Zeitschrift kann als Plattform zur Veröffentlichung für jedermann und jederfrau genutzt werden, unabhängig von Schul-, und Ausbildung oder Bekanntheit. Paradigmata ist generell offen für jegliche Meinungen, jedoch werden rechtspopulistische, diskriminatorische und rassistische Haltungen streng ausgegrenzt.

Bereits seit vier Jahren gibt es die Zeitschrift und sie erscheint zweimal im Jahr. Das Projekt wird von (ehemaligen) Studierenden getragen, die Redaktion arbeitet ehrenamtlich und ist basisdemokratisch organisiert. Jede_r hat dasselbe Mitbestimmungsrecht und kann sich nach seinen/ihren Wünschen und Fähigkeiten einbringen. 

Zu den bisherigen Schwerpunktthemen der Paradigmata-Ausgaben zählten u.a. Utopie, Liebe, Sprache, Körper und Ideologie. Call-for-Papers werden zu den jeweiligen Schwerpunktthemen ausgeschrieben und an verschiedenen Orten ausgehängt. Neben den Texten zum Schwerpunkt finden sich im Heft weitere Rubriken, wie etwa ein Stadtspaziergang (beleuchtet verschiedene Orte in Wien), Fotonarrativ, Reiseführer_in, Entstaubt, Comic, Filminterview etc. Ein Heft umfasst zwischen 80-90 gut gefüllten Seiten. Leseproben älterer Ausgaben zum Schmökern gibt es auf www.paradigmata.at.

Ausgaben können über Email oder im Webshop auf der Homepage bestellt werden. Erhältlich ist die jeweils neueste Ausgabe in Wien bei *Chicklit *Facultas am NIG *Frick *Löwenherz *Lhotzkys Literaturbuffet *ÖGB Verlag Buchhandlung *Südwind-Buchwelt und *21er Haus. 

 

Come and See 

Paradigmata wird als nicht-kommerzielles Projekt hauptsächlich finanziert durch Förderungen und über Hefteinnahmen. Nicht nur anhand der gedruckten Ausgaben, sondern auch durch eigene Veranstaltungen (Release-Parties, Lesungen, ...) und Teilnahme an Fremdveranstaltungen (Parque des Sol, Kritische Literaturtage, ...) schafft sich Paradigmata ihren Platz in der Kulturszene.

Wer persönlich Kontakt knüpfen will, ob als potenzielle_r Redakteur_in oder Autor_in, ist jederzeit bei einer der wöchentlichen Redaktionssitzungen herzlich willkommen. Will man mehr Information zu Paradigmata, kann man den Newsletter abonnieren, einfach auf unsere Homepage www.paradigmata.at schauen oder uns auf Facebook besuchen.  

 

Als Dank für Ihre Investition gibt es eine Kostprobe! 

Bei Investor_innen möchten wir uns mit einer zugesandten Wahn|sinn – Ausgabe herzlich bedanken. 

Budget

  • Total budget
    € 1.416,-
  • - Own resources
    € 716,-
  • Raise funds
    € 700,-
  • + Handling fee
    € 84,-
  • Target budget
    € 784,-
  • Budget planning
    Einen Teil der Druckkosten können wir über Förderungen seitens der Österreichischen Hochschüler_innenschaft abdecken. Die Mittel von Respekt.net werden ausschließlich für die Mitfinanzierung des Drucks der Wahn|sinnsausgabe verwendet.
    Die Druckkosten belaufen sich auf Grundlage vorheriger Ausgaben gesamt auf den Betrag von € 1.416,-.

Files

Links & Downloads

Gallery

video
video

News

Clara John

wrote on 17.02.2014

Zur erfolgreichen Finanzierung des Wahnsinns!

Mit Freuden dürfen wir verkünden, dass unser Projekt dank unserer Investor_innen erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

 

Ein herzliches Dankeschön noch einmal und viel Spaß beim Lesen und Erkunden des Wahn|sinns wünscht die Paradigmata-Redaktion!

Clara John

wrote on 13.01.2014

Viel brauchen wir nicht mehr und dann haben wir es geschafft!

Noch 3 Tage und dann läuft unser Projekt aus - und nachdem das 'Alles oder Nichts'-Prinzip gilt, brauchen wir jede Unterstützung.

 

Startet gut in die neue Woche und unterstützt unser Projekt hier!

 

Bei einer Investition ab € 15,- bekommt ihr eine Ausgabe als Dankeschön von uns!

Clara John

wrote on 03.12.2013

Die Details sind hier!

Zu finden sind sie unter https://www.facebook.com/events/656183794401789/.

 

Wir freuen uns auf euer Kommen am 7. Dezember im Moë!

Clara John

wrote on 17.11.2013

Es wird gefeiert!

Nun ist es fix: Am 7. Dezember feiern wir unsere Release-Party im Moë.

 

Wir freuen uns auf euch und einen schönen gemeinsamen Abend!

 

Details zum literarischen und musikalischen Line-Up gibt es bald.

Clara John

wrote on 12.11.2013

Es sieht so aus...

...als würde bald der Wahn|sinn gefeiert werden.

 

Nähere Infos folgen in Kürze!

Clara John

wrote on 09.11.2013

Der Wahn|sinn ist losgebrochen!

Nach viel Fleiß, Redaktionstreffen und schlaflosen Nächten ist es nun wirklich so weit: Der Wahn|sinn ist losgebrochen! Die Jubiläumsausgabe von Paradigmata ist nun gedruckt und wartet darauf von Ihnen gelesen zu werden. Bei den Druckkosten brauchen wir noch immer Ihre Unterstützung - ab einer Investition von € 15,- bekommen Sie als Dankeschön eine Ausgabe vom Wahn|sinn!

Opinions

Final report

Final report in general

Am 15.01.2014 ging die Finanzierungsphase des Projektes Paradigmata – Zeitschrift für Menschen und Diskurse – zu Ende. Und wir haben es geschafft: Ein Teil unserer Druckkosten konnte durch die Respekt.net Community abgedeckt und unsere 10. Ausgabe teilfinanziert werden. Ein riesengroßes Dankeschön an all die Investor_innen, die an unsere Arbeit glauben und uns dermaßen unterstützt haben!

Die Themenfindung für unsere Jubiläumgsausgabe war durch Diskussionen schnell abgeschlossen: Wir wollten die 10. Ausgabe mit dem gesellschaftspolitischen Thema Wahnsinn feiern und zu einer besonderen Ausgabe machen und dabei auch den Wahnsinn der ehrenamtlichen und prekären Redaktionsarbeit reflektieren: Es ist nicht immer einfach alternative Medien den Massenmedien entgegen zu stellen. Das kleine Team, fehlende zeitliche und finanzielle Ressourcen sind immer wiederkehrende Probleme. Trotzdem machten die einzelnen Phasen an der Heftproduktion – sei es die Heftkonzeption, die Artikelakquise, das Lektorat oder das Layout – Spaß und das fertige Produkt in der Hand zu halten und mit anderen Menschen teilen zu können ist ein wunderbares Gefühl. Daher noch einmal: Ein großes Danke für Ihre Unterstützung!

Gallery

Downloads

Which sociopolitical purpose has the project fulfilled?

Der Wahnsinn ist ein viel diskutierter Begriff, der jedoch nur schwer greifbar oder definierbar ist. Die Frage, wo mensch zwischen Wahnsinn und Normalität trennt, ist eine Frage, die sich kaum beantworten lässt und die wir auch nicht beantworten wollten, um so einen offenen und vielschichtigen Zugang zu dem Thema zu ermöglichen. Die Frage, was Wahnsinn eigentlich ist, und die gleichzeitige Unmöglichkeit tatsächlich abzugrenzen, sind gesellschaftlich zentral. Dies spiegelt sich auch in den verschiedensten Artikeln wider: wie beispielsweise im Interview mit dem Psychotherapeuten Konstantinos Papageorgiou ("Psychose ist Chaos. Wahn bringt Struktur"), in Chris-Oliver Schulzs Artikel "Wahnsinnig vernünftig. Was bedeutet eigentlich Realität?" oder im visuellen Fotonarrativ "Verführerische Augustine. Zur erotisierten Darstellung der Hysterie."

Aber nicht nur das Thema ist gesellschaftspolitisch relevant, sondern auch die Herausgabe eines alternativen Mediums selber. Wir wollen mit unserer Zeitschrift eine Plattform für eine disziplinenübergreifende Diskussion zu den verschiedensten Themen schaffen, in der nicht nur etablierte Autor_innen zu Wort kommen. Paradigmata soll als Brücke fungieren zwischen bekannteren Autor_innen und jene, die es werden wollen oder die einfach gerne mal etwas einer Öffentlichkeit mitteilen wollen.

Ein jeweiliges Schwerpunktthema wird aus unterschiedlichen Textgenres heraus analysiert und mit visuellen Elementen wie Fotos oder Illustrationen integriert. Dies soll neue Perspektiven auf wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben schaffen und die Wissenschaftlichkeit aus ihrem schier unerreichbaren Elfenbeinturm herausholen, um eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen und Reflexion und Diskussion anzuregen.

What were the reactions of others to this project?

Erste Reaktionen zum Projekt konnten wir vor allem auf unserer von mehr als 100 Leuten besuchten Releaseparty im mo.ë erhalten. Nicht nur das Interesse war groß, sondern auch die Begeisterung: Die Party wurde mit einer Lesung eröffnet, in der drei unserer Autor_innen ihre Artikel zum Wahnsinn vorstellten. Im weiteren Sinne ist unsere Releaseparty als Kulturevent zu verstehen, denn neben der literarischen Einleitung wurde der Abend aus künstlerisch-musikalischer Perspektive von Jimmy & die Stricherjungs, Norbert & his last unicorn und Johan Johanson verfeinert.

Weitere Reaktionen auf unser Projekt können wir immer wieder auf unserer Facebookseite ersehen oder per Email erfahren, anhand neuer Abo-Bestellungen oder einfach nur durch Heftbestellungen über unseren Webshop.

Persönliches Feedback kommt nicht nur von außen, sondern auch von Mitwirkenden, wie etwa eine unserer Illustrator_innen meinte: ‚meine hochachtung für euer engagement. toitoitoi fürs fertigwerden. und lieben gruß Origi Nalkopie’.

Daher ist Paradigmata sowohl unseren Leser_innen, wie auch unseren Mitwirkenden ein wichtiges Anliegen, indem nicht nur Ideen aus dem Imaginativen geholt und auf ein Blatt Papier gebracht werden, sondern auch um Menschen zusammenzubringen, die ihre Fähigkeiten und Talente einsetzen und dabei etwas wunderbar Neues entstehen lassen.

For what was the donated money spent?

Das gespendete Geld wurde konkret für den Druck der Ausgabe Wahnsinn verwendet. Die gesamten Druckkosten betrugen 1540 Euro. Da die Ausgabe vor dem eigentlichen Ende der Finanzierungsphase erschienen ist, finanzierten wir den Druck vor. Mit den erhaltenen 700 Euro von Respekt.net konnten wir etwa die Hälfte der Druckkosten begleichen.

Assigned subjects