Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1508

Pulse of Europe Wien 4

Initiator/In: Jonathan Krämer
eingereicht am: 23.05.2017
Budget: € 1.100,-
Finanzierungsfrist: 23.10.2017
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Aktion
Themenkreis: Demokratie & Bürgerrechte

Allgemein

Projektadresse

Karlsplatz
1040 Wien

Karlsplatz Wien
  • Start Projektumsetzung: 01.03.2017
  • Ende Projektumsetzung: 31.12.2017

Projektbeschreibung kurz

[Find explications in several European languages on our homepage!]

Europa wählt!!!

Helfen Sie uns die wöchentlich stattfindende Veranstaltung am Karlsplatz aufrecht zu erhalten und diese noch ansprechender und effektiver zu gestalten!!! 

Frankfurt, Paris, Amsterdam, Lissabon, Warschau, Brüssel, Stockholm, Berlin, Kopenhagen... – Wien! 

Warum ist Pulse of Europe in Wien unerlässlich? Jetzt sind wir gefragt! Pulse of Europe wurde als zivilgesellschaftliche Bewegung gegen antieuropäische Tendenzen erstmals Ende 2016 in Frankfurt/Main veranstaltet und hat seitdem rasant Zuspruch in vielen europäischen Städten gefunden. 

Wir wollen zeigen, dass es auch in der österreichischen Hauptstadt AnhängerInnen und BefürworterInnen gibt, welche sich für den Erhalt der europäischen Idee aussprechen. Was wir tun – mit Ihrer Unterstützung: Leider sind in der Öffentlichkeit vor allem die destruktiven und zerstörerischen Stimmen zu hören! 

Deshalb: Lasst uns lauter und sichtbarer werden! Wir alle müssen jetzt positive Energie aussenden, die den aktuellen Tendenzen entgegenwirkt. 

Und so geht's: Wir organisieren jeden Sonntag um 14 Uhr eine Kundgebung am Karlsplatz in Wien!

 

 


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht. Verfolgen Sie unsere Aktionen auf Facebook und unserem Mailverteiler! :-)

Details

[Find explications in several European languages on our homepage!] 

Frankfurt, Paris, Amsterdam, Lissabon, Brüssel, Stockholm, Berlin, Kopenhagen – Wien! 130 Cities!! EUROPA WÄHLT! Niederlande, Frankreich, Deutschland... und wer weiß.... 

Wir sind und bleiben der Pulse of Europe - ohne Unterstützung von politischen Parteien und MandatsträgerInnen, Organisationen oder ähnlichem... Wir sind und bleiben eine zivilbürgerliche Bewegung! 

 Vielen Dank allen SpenderInnen die Unterstützung der ersten, zweiten und dritten Spenden-Runde: Ihr findet unsere Investitionsnachweise für Runde 1 und 2 sowie eine Liste der einzelnen Anschaffungen in den vorangegangenen Kampagnen hier auf Respekt.net. 

Wir konnten somit bereits einige Anschaffungen tätigen. Wir werden vorerst weiterhin jeden Sonntag mit euch am Karlsplatz stehen und bitten daher jetzt in einer "vierten Runde" erneut um Spenden um dies entsprechend gestalten zu können. An der rasanten Radikalisierung des politischen Lebens wirkt vieles bedrohlich. Nach „Brexit“ und Trump können wir keinesfalls in Schockstarre verharren. Auch wenn die Zivilbevölkerung den Ausgang der Wahlen in den Niederlanden am 15. März 2017 bereits positiv beeinflussen konnte - es stehen auch weiterhin einige Wahlen in EUropa an. 

Wir, als Initiatoren von Pulse of Europe Wien, wollen einen Beitrag dazu leisten, dass es auch danach noch ein vereintes, demokratisches Europa gibt – ein Europa, in dem die Achtung der Menschenwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt selbstverständliche Grundlage des Gemeinwesens sind! 

Die folgenden 10 Punkte werden inhaltlich von Pulse of Europe Wien vertreten: 

1. Europa darf nicht scheiternWenn nicht alle, denen Europa wichtig ist oder die auch nur davon profitieren, aktiver werden und wählen gehen, droht die europäische Union in Kürze zu zerfallen. Die kommenden Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland sind von existenzieller Bedeutung. Für Europa geht es jetzt um alles! 

2. Der Friede steht auf dem SpielDie Europäische Union war und ist in erster Linie ein Bündnis zur Sicherung des Friedens. Wer in Frieden leben will, muss sich für Europa stark machen. 

3. Wir sind verantwortlichJede und jeder ist für das Scheitern oder das Gelingen unserer Zukunft verantwortlich. Niemand kann sich herausreden. Zu hoffen, es werde schon alles gut gehen, ist brandgefährlich. Wer untätig ist, stärkt die antieuropäischen Kräfte. Europa braucht jetzt jeden Menschen. Alle Teile der Gesellschaft haben die Pflicht, destruktiven und rückwärtsgewandten Tendenzen entgegenzutreten. Europa darf sich nicht spalten lassen. 

 4. Aufstehen und wählen gehenLasst uns den europäischen Gedanken wieder sichtbar und hörbar machen. Gebt europafreundlichen Parteien Eure Stimme. 

Wir sind überzeugt, dass die Zahl der Menschen, die der europäischen Idee positiv gegenüberstehen, viel größer ist als die der Europa-Gegner. Wir müssen aber lauter werden, um uns Gehör zu verschaffen und mit unseren Überzeugungen durchzudringen. Wir wollen die schweigende Mehrheit aufrütteln. 

 5. Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit sind unantastbarDie Freiheit der Einzelnen, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit sind weiterhin in ganz Europa zu gewährleisten. Auch in Zukunft muss in allen Lebensbereichen geltendes Recht verwirklicht werden. Unabhängige Gerichte müssen weiterhin ihre Kontrollaufgabe wahrnehmen können. Staatliches Handeln darf nur auf Grundlage rechtmäßig erlassener Gesetze erfolgen. In Teilen Europas wird bereits die Pressefreiheit eingeschränkt. Dem muss entgegengetreten werden. 

6. Die europäischen Grundfreiheiten sind nicht verhandelbarPersonenfreizügigkeit, freier Warenverkehr, freier Zahlungsverkehr und Dienstleistungsfreiheit – die europäischen Grundfreiheiten – sind historische Errungenschaften, die aus Nationalstaaten eine Gemeinschaft gemacht haben. Sie sichern individuelle Freiheit und Wohlstand. Eine Beschneidung der Grundfreiheiten würde dramatische wirtschaftliche und persönliche Folgen auslösen. Nur durch die Gesamtheit der Grundfreiheiten wird die ausgewogene Verknüpfung von Rechten und Pflichten sichergestellt. Sonderwege und Ausnahmen führen zu einer Erosion der Gemeinschaft. 

7. Reformen sind notwendigEuropa muss erhalten werden, damit es verbessert werden kann. Die europäische Idee muss wieder verständlicher und bürgernäher werden. Sie muss von unten nach oben getragen werden. Europa soll wieder Freude bereiten. Wer austritt, kann nicht mitgestalten. 

8. Misstrauen ernst nehmenDie Europäische Union ist kein Selbstzweck. Ihre Aufgabe ist, Lösungen für die Themen zu finden, die für die Bürger tatsächlich wichtig sind. Es muss eine Fokussierung auf die wesentlichen Herausforderungen unserer Zeit stattfinden. Bedenken gegen die Europäische Union müssen gehört und an deren Ursachen muss gearbeitet werden, so dass Ängste in Zuversicht gewandelt werden können. 

9. Vielfalt und Gemeinsames Die Vielfalt innerhalb Europas ist großartig. Sie zu erhalten und regionale und nationale Identitäten zu wahren, muss europäisches Programm sein. Gleichzeitig verbindet uns Europäer so viel. Vielfalt und Gemeinsamkeit sind kein Widerspruch, und niemand muss sich zwischen regionaler, nationaler und europäischer Identität entscheiden. 

10. Alle können mitmachen – und sollen es auchPulse of Europe ist eine zivilgesellschaftliche Initiative zum Erhalt Europas – überparteilich und überkonfessionell. Alle, die sich auf die europäische Grundidee einlassen, können sich einbringen. Der europäische Pulsschlag muss wieder spürbar werden. 

!!! Helfen Sie uns die wöchentlich stattfindende Veranstaltung am Karlsplatz aufrecht zu erhalten und diese noch ansprechender und effektiver zu gestalten !!! 

Was wir tun – mit Ihrer Unterstützung: Leider sind in der Öffentlichkeit vor allem die destruktiven und zerstörerischen Stimmen zu hören! Deshalb: Lasst uns lauter und sichtbarer werden! Wir alle müssen jetzt positive Energie aussenden, die den aktuellen Tendenzen entgegenwirkt. Der europäische Pulsschlag soll allenthalben wieder spürbar werden! Wir organisieren dementsprechend mit Ihrer Hilfe regelmäßig solche Kundgebungen in Wien. Jede Person darf sich gerne beteiligen! 

ACHTUNG: Ab Juni ändert sich der Rhytmus der Sonntagstreffen! Wieso benötigen wir Ihren Support?Die Organisation der regelmäßigen Versammlungen am Karlsplatz kostet Geld: Lautsprecher, Banner, Europa-Flaggen, Flyer, Mikrofone, Verstärker – aber auch viele kleinere Posten, welche sich allerdings in der Maße und Regelmäßigkeit durchaus bemerkbar machen. Wir sind ein kleines Team „normaler BürgerInnen“ und zahlen derzeit alles aus eigener Tasche. Fragen, weitere Informationen oder Eintragung in unseren Newsletter sind gerne via Mail an Wien@PulseofEurope.eu möglich. Wir sehen uns am Sonntag – Let’s be the Pulse of Europe!

 

 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 1.000,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 1.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 100,-
  • Zielbudget
    € 1.100,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Budgetplanung
    Mittel a priori für Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Banner, Flaggen, Buttons, Aufkleber u.ä.) sowie logistische/praktische Umsetzung der wöchentlichen Sonntags-Veranstaltungen (Lautsprecher, Mikrofon, Verstärker u.ä.).

Dateien

News

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Liebe Freundinnen und Freunde dereuropäischen Idee,
LiebeEuropäerinnen und Europäer,
ihr habt es möglich gemacht: Die vierteKampagne wurde finanziert! Mit eurer Unterstützung haben wir Pulse of Europe inWien größer, effektiver, bunter, schöner und professioneller gemacht! Wir möchtenuns dafür bei euch von Herzen bedanken!
Wir werden im ersten Quartal 2918ein Europa Pub Quiz organisieren – checkt den Newsletter um auf dem Laufendenzu bleiben.
Wir nahmen am zentralen Pulse ofEurope Kongress in Luxembourg statt, wo die Zukunft der Bewegung diskutiert undgeklärt wurde, Aktionen geplant wurden uvm.
Wir haben eine Kundgebung nachder Nationalratswahl realisiert, welche insb. Die „Durchlaufkundschaft“ derTouristen ansprach, mit dem Hashtag #OurEuropeNow. Fotos der Aktionen findet ihrwie immer auf der Facebookseite :)
Im Februar 2018 findet einSpecial Event im Angesicht der Wahlen unserer italienischen NachbarInnen statt– mit ganzer Kraft aus der Winterpause heraus!
Ein großer Teil der Arbeit ist inunserem „Booklet“ geblieben: Es ist die Verwertung der „Wäschleineaktion“, beiwelcher jede vorbeilaufende Person aus aller Welt und der verschiedenstenBackgrounds seine Meinung aufschreiben und auf eine Art Wäscheleine amKarlsplatz hängen konnte. Diese wurden mühevoll eingescannt und in diesesBooklet eingearbeitet. Auch beinhaltet es einen Rückblick auf den europäischenSommer 2017.
Ein großer Teil deiner Spende istnatürlich wieder in Merchandising und Material geflossen, um bei unseren Eventsauf unsere Idee aufmerksam zu machen (z.B. Postkarten, Fahnen, Sticker, Ballonsuvm.).
Wir arbeiten 100% freiwillig,sowohl hochprofessionelle DesignerInnen, FilmerInnen,BeraterInnen, als auchStudierende, Arbeitssuchende, KünstelerInnen und vieles mehr findet sich inunserem Team. Arbeitsgruppen wurden etabliert. Ein intensives Thema warselbstverständlich die Beziehung zu internationalen- und intergouvernementalenOrganisationen, politischen Parteien, MandatsträgerInnen, NGO's, Stiftungenoder anderen ähnlichen Organisationen. Wir sind uns aber einig: Wir wollen derPuls sein - MandatsträgerInnen oder politische Parteien werden als solche wederim Team noch am offenen Mikrofon gewünscht und keinerlei (!) Unterstützung in keinerForm wird von uns akzeptiert. Das gilt also ebenfalls auch für jeglicheUnterstützung von der EU, Kommission oder anderen vergleichbaren Institutionen etc.

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Pulse of Europe existiert jetztbereits in über 160 Städten auf dem europäischen Kontinent. In Österreichstehen EuropäerInnen jeden ersten Sonntag des Monats um 14 Uhr in Wien bereitum die PoE-Banner aufzustellen und Europafahnen zu schwenken. Andere Städtesind in Planung - eine intensive Vernetzung wird angestrebt.
Mit eurer Unterstützung konntenwir die europäische Idee wieder auf die Tagesordnung bringen, denn plötzlichmerken die BürgerInnen, dass die Errungenschaften der europäischen Konstruktionan sich genial (wenn selbstverständlich auch sanierungsbedürftig) sind und nachden Zitterpartien vor und während der Wahlen in den Niederlanden und Frankreichmöglicherweise bald nicht mehr als selbstverständlich gelten könnten.BesucherInnen haben bei uns ein Forum gefunden das Thema "Europa" zudiskutieren, sich tiefergehend zu informieren oder die Meinung der anderen zuhören.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Nach einiger Anlaufzeit habenwir eine Facebook-Seite (www.facebook.com/PoEAustria ) einrichten können, wasselbstverständlich sehr, sehr viel Arbeit macht. Oftmals haben wir unsereEvents mit einer Investition einiger Euros beworben, damit diese denFacebook-NutzerInnen vorrangig angezeigt werden. Wir erhalten auf dieser Seite Kommentare,Fragen und Kritik bzgl. unserer "Inhaltlosigkeit". ÄhnlicheReaktionen erhalten wir über unseren Mailverteiler. Bezüglich unserer"Inhaltlosigkeit" verweisen wir gerne auf Interviews undStellungnahmen der ursprünglichen ProjektinitiatorInnen auf Frankfurt. Einepolitische Agenda ist und war auch nie vorgesehen, es handelt sich nach unsererAuffassung vielmehr um eine emotionale Bewegung eines "EuropeanSpirits", welcher (Im)Pulse an herzschlaggebende Organe aussenden soll.Weitere Informationen zu diesem Thema entnehmen Sie bitte folgender Seite: www.pulseofeurope.eu

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Ihre Spenden waren unglaublichwertvoll und wurden von uns sehr sorgfältig, gut überlegt und bedachtinvestiert. Im Anhang finden Sie eine Datei mit einer Aufstellung und deneingescannten Rechnungen unserer Ausgaben. Ihre Spenden werden insbesondere fürWerbematerial verwendet, also etwa EU-Fahnen, Banner, Aufkleber, Anstecker,Papierfähnchen, Luftballons und Zubehör etc. Wir akzeptieren sonntags keinerleiSpenden "vor Ort" und zahlen keinerlei Gagen an etwaige KünstlerInnenoder SprecherInnen!
Vielen Dank im Namen des unermüdlichen Teams von Pulse ofEurope Wien, Ihr Jonathan Krämer.