Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1602

FREUD spenden

Initiator/In: Bettina Reiter
eingereicht am: 19.03.2018
Budget: € 106.500,-
Finanzierungsfrist: 31.12.2018
Finanzierungsschwelle: € 60.000
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Sonstige
Themenkreis: Respekt & Vielfalt

Allgemein

Projektadresse

Berggasse 19
1090 Wien
  • Start Projektumsetzung: 01.05.2019
  • Ende Projektumsetzung: 01.05.2020

Projektbeschreibung

Ein halbes Jahrhundert lang lebte und arbeitete Sigmund Freud in der Wiener Berggasse 19, bis er 1938 vor den Nationalsozialisten ins Londoner Exil fliehen musste. Hier führte er seine weltberühmte Praxis, begründete die neue Wissenschaft der Psychoanalyse und verfasste seine bahnbrechenden Werke.

Die Aktualität der Bücher des Arztes und Analytikers, die von den Nazis öffentlich verbrannt wurden, lebt ungebrochen weiter. Freuds Einsichten in die menschliche Seele haben unser Denken nachhaltig verändert; sie stehen bis heute für ein aufgeklärtes Miteinander in unserer Gesellschaft. Darum ist es wichtig, diesen Ort, der die Errungenschaften und Erkenntnisse Freuds lebendig hält, als Sprachrohr für Offenheit und Toleranz zu sichern und gemeinsam ins 21. Jahrhundert zu führen.

Seit 1971 befindet sich an dem geschichtsträchtigen Ort «Berggasse 19» das Sigmund Freud Museum, das jährlich über 100.000 BesucherInnen aus aller Welt anzieht und neben einem umfassenden Archiv die Bibliothek der Psychoanalyse beherbergt: Europas größte einschlägige Fachbücherei mit einem Bestand von ca. 40.000 Medien.

Ist der Bücher- und Archivbestand aus Platzgründen heute auf drei zum Teil baufälligen Stockwerken verteilt, soll dieser 2020 auf einer Ebene zusammengeführt werden und WissenschafterInnen, BesucherInnen und MitarbeiterInnen eine Studienbibliothek mit moderner Ausstattung bieten. Der daran angeschlossene Veranstaltungssaal fungiert als Ort der Vermittlung, des Diskurses und Dialogs. Eine Ausstattung mit zeitgemäßer Datenbank- und Katalogsoftware macht Bibliothek und Archiv online einsehbar und somit zu einer weltweit nutzbaren digitalen Ressource. 

Das eng mit der Bibliothek verzahnte Bild- und Textarchiv umfasst etwa 2.000 Bilder und 20.000 Textdokumente. Biographische Dokumente, wie etwa der Emigrationsakt der Familie Freud, sind ebenso vertreten wie Materialien zur Geschichte des Internationalen Psychoanalytischen Verlags oder der Psychoanalytischen Erziehungsberatungsstelle. Die Fotosammlung beinhaltet weitgehend alle existierenden Aufnahmen von Sigmund Freud und seiner Familie.


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

Zu den Dankeschöns

Tragetasche:

Wir agieren nachhaltig und sichern Sigmund Freuds Vermächtnis für die Zukunft. Sie bekommen die Tragetasche in BIO-Qualität mit Freud-Sujet als Dankeschön und wissen, dass Sie damit ein weltweit einzigartiges Projekt unterstützt haben!

Notizbücher:

Das edle Notizbuch im Sonderedition-Design und der Stift mit Freud-Aufdruck sind ein tolles Geschenk für Ihre Liebsten und natürlich auch für Sie! Damit können Sie Ihre Ideen, Notizen, Erlebnisse oder Träume für immer festhalten.

Fachliteratur:

Die Psychoanalyse hat mit Freud begonnen und sorgt immer wieder für rauchende Köpfe - angesehene Fachleute stellen signierte Einführungswerke zur Verfügung, die einen Einstieg in das Thema ermöglichen.

Freud am Schilling:

Den 50-Schilling-Schein mit Sigmund Freuds Konterfei hatten vor der Euro-Einführung alle ÖsterreicherInnen in der Hand. Mit diesem Dankeschön erhalten Sie eine solche Banknote mit einem Rahmen und einer Danksagung für Ihre Unterstützung.

Meet your Shrink:

Einmal Probeliegen auf der Couch für einen guten Zweck? Als Dankeschön für Ihre Unterstützung stellen PsychoanalytikerInnen der Kampagne „FREUD spenden“ Einzelstunden mit den SpenderInnen zur Verfügung.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 100.000,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 100.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 6.500,-
  • Zielbudget
    € 106.500,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 60.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 50.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 30.000,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 20.000,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    15.05.2020
  • Projektrisiken
  • Budgetplanung
    Mittelverwendung Finanzierungsschwelle:
    Wände sanieren und ausmalen
    Decke sanieren und ausmalen
    Durchbrüche
    Bodenfliesen
    Stiegenhauswände

    Mittelverwendung Finanzierungsziel:
    Einrichtung der neuen, online verfügbaren Objektdatenbank
    Einrichtungskosten Bibliotheksdatenbank
    Baustellengemeinkosten anteilig (5%)
    Barrierefreiheit: Aufzug anteilig (25%)

Dateien

Galerie

video

News

Sabrina Krennmeir

hat am 09.07.2018 geschrieben

Veranstaltung "FREUD sprechen"

Weitere Bilder und Informationen finden Sie auch in der Facebook-Veranstaltung "FREUD sprechen".

Sabrina Krennmeir

hat am 09.07.2018 geschrieben

Veranstaltung "FREUD sprechen"

Im Rahmen der ersten Veranstaltung der Serie "FREUD sprechen" stellte sich Bettina Reiter den Fragen Sibylle Hamanns zu Themen der Psychoanalyse, Sigmund Freuds und wie sich seine Lehren in die heutige Zeit projizieren lassen.

 

Das Gespräch finden Sie zum Nachhören auch unter unten stehendem Link.

Bettina Reiter

hat am 15.05.2018 geschrieben

Museologien über das Sigmund Freud Museum

Der wichtige Blog zu Museumsfragen aller Art von Gottfried Fliedl bringt einen ausführlichen Text zu den Umbau- und Neustrukturierungsplänen des Sigmund Freud Museums.

Bettina Reiter

hat am 02.05.2018 geschrieben

zur Nachlese

"Die Raumdeutung" von Matthias Dusini im Falter 18/18

Bettina Reiter

hat am 30.04.2018 geschrieben

FREUD spenden Kick Off am 26.4.2018 im Sigmund Freud Museum

Respekt.net und ich haben Freunde und Kollegen zu einer Hausführung im Freud Museum eingeladen, die auch den offiziellen Start der Kampagne markiert.

mehr

Meinungen

Zugeordnete Themen