Seiten anzeigen
Projekt-ID: 304

Die Mutmacherei - Inspirationen für den Wandel

Kontaktperson: Ira Mollay
eingereicht am: 30.11.2011
Budget: € 2.999,-
Finanzierungsfrist: 30.03.2012
Land/Region: Österreich
Art: Sonstige
Themenkreis: Umweltschutz & Nachhaltigkeit

Allgemein

Projektadresse

Die Veranstaltungen der Mutmacherei werden an verschiedenen Orten stattfinden.
  • Start Projektumsetzung: 01.12.2011
  • Ende Projektumsetzung: 17.04.2012

Projektbeschreibung kurz



Alle Antworten sind schon da draußen! 

Die Mutmacherei präsentiert die Zutaten für eine bessere Welt

Die Herausforderungen der heutigen Zeit - Klimawandel, Wirtschaftskrise, drohende Nahrungsmittelkrise - umspannen die ganze Welt. Viele Menschen sind mutlos, weil es scheint, als wären keine Lösungen in Sicht.

Tatsächlich haben sich aber bereits zigtausende Menschen auf einen neuen Weg gemacht: Sie arbeiten fieberhaft und mit Begeisterung an Lösungen. Nicht bloß auf dem Papier, sondern ganz konkret: Sie experimentieren und probieren, basteln und konstruieren, pflanzen und züchten, gründen Initiativen, Netzwerke und Gemeinschaften, geben sich ihre Regeln selbst und brauchen keine Chefs, die ihnen sagen, was sie tun sollen.

Die "Mutmacherei" soll sich zu einer Bewegung entwickeln, die diesen frischen, ermutigenden Wind hinausträgt in die Öffentlichkeit und viele Menschen zum Nach- und Mitmachen anspornt.

 

Herzstück der Aktivitäten ist das Mutmap - eine Online-"Landkarte" von Projekten, die zum Staunen bringt und zuversichtlich stimmt. Denn die Projekte des Mutmap bringen die Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit und machen somit Mut. Das Mutmap finden Sie unter mutmacherei.net/Mutmap.html

Weiters sind Exkursionen, Vorträge, Workshops und Impulsaktionen im öffentlichen Raum geplant.


Welche Ziele möchte die Mutmacherei mit der respekt.net Unterstützung erreichen?

Die Mutmacherei wird langfristig wachsen und tätig sein und wird in mehreren Phasen aufgebaut - Infos dazu finden Sie unter "Dateien".

Nach umfassenden Vorarbeiten, die ehrenamtlich und in Eigenleistung erbracht wurden, braucht die Mutmacherei für den nächsten Entwicklungsschritt bis April 2011 die Unterstützung von respekt.net.

Was macht die Mutmacherei mit Ihrem Investitionsbeitrag?

  1. Finanzierung der Honorare für die Dateneingabe zur Erweiterung der Projektsammlung auf 500 mutmachende Einträge im "Mutmap" - dem Herzstück der Mutmacherei.
  2. Anschaffung der Ausstattung und Materialien für die Durchführung von 5 Impulsaktionen im öffentlichen Raum, den "Mutmachmobs".
  3. Finanzierung des Honorars für die Programmierung des Website-Ausbaus (Online-Veröffentlichung des "Mutmap" auf der Website, Anleitungen zur Durchführung von Mutmachmobs auf der Website, Einbindung diverser Social Media-Kanäle).

Nachweis Projektabschluss

- Abhaltung der geplanten Veranstaltungen und entsprechende Berichte auf respekt.net unter "News"
- Projektsammlung und Manuals zu Mutmachmobs auf der Website der Mutmacherei, entsprechende Links auf respekt.net unter "News"
- Abrechnungen und Belegsammlung

Details


Was ist die Vision der Mutmacherei?

 

 

Die Mutmacherei präsentiert die Zutaten für eine bessere Welt.

 

Alle zukunftsweisenden Antworten sind schon vorhanden, die Mutmacherei macht sie sichtbar.

Durch die Herausforderungen und Krisen, mit denen die Menschheit aktuell zu kämpfen hat, haben viele die Sprache des Muts verlernt. Die Mutmacherei möchte zu einer aufrechteren, beherzteren Haltung ermutigen.

Mut ist nicht Waghalsigkeit. Mut ist die Hoffnung und Zuversicht auf einen glücklichen, sinnvollen Ausgang der Dinge. Mit dem Wiedererwecken dieser Hoffnung soll ein Schritt in Richtung Mitverantwortung, Freude am Gestalten sowie Zivilcourage und -initiative gesetzt werden.

Die Mutmacherei möchte die Menschen einladen, Gestaltungsspielräume im privaten und politischen Handeln wahrzunehmen, sich ihrer Rechte und Möglichkeiten wieder stärker bewusst zu werden und sich mutig und aktiv einzusetzen für ein Leben mit mehr Gemeinschaft und Solidarität, in dem es allen gut gehen kann.

 

Wie möchte die Mutmacherei das erreichen?

1. Das Mutmap - Herzstück der Mutmacherei

Das Team der Mutmacherei arbeitet emsig an einer prall gefüllten Sammlung von inspirierenden, mutmachenden Vorzeigeprojekten und Initiativen. Und möchte Sprachrohr für diese innovativen, zukunftsweisenden Ideen sein, um eine breite Öffentlichkeit über die neuesten Trends in Sachen zukunftsfähige Lösungen zu informieren. 

Die laufend wachsende Projektsammlung umfasst schon jetzt Beispiele aus der ganzen Welt und zeigt, dass auf allen Kontinenten in vielfältigster Form an Lösungen für die brennendsten Fragen unserer Zeit gearbeitet wird. Und dass diese Projekte keine Inseln sind, sondern einander zuarbeiten und unterstützen. Kooperation statt Konkurrenz als eine der vielen Zutaten einer neuen Lebensgestaltung.

Die Projektdatenbank wird als Mindmap dargestellt - eine bunte Landkarte der Innovation und Zuversicht. Im Mutomaten - einer mobilen Station zur Mutmachung, die auf den Impulsaktionen im öffentlichen Raum, den "Mutmachmobs" eingesetzt wird, können sich Passant*innen auf der Straße selbst durch die Verzweigungen dieses Mutmaps klicken. Und daheim dann online, denn das Mutmap wird auf der Website zur freien Verfügung stehen, damit sich möglichst viele Menschen inspirieren lassen und Zuversicht gewinnen können.

Werfen Sie einen Blick auf eine erste Version des Mutmaps!

Anm.: Das Mutmap umfasst derzeit 180 Einträge. Mithilfe von respekt.net sollen bis Ende März 2012 500 Projekte und Initiativen in dieser Projektsammlung erfasst und als mutmachende Information der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden - einerseits im Internet über die Website der Mutmacherei, andererseits in öffentlichen Vorträgen, in denen eine bunte, kaleidoskopartige Auswahl an Projekten aus dem Mindmap präsentiert wird.

 

2. Die Mutmacherei geht auf die Straße.

Die Mutmacherei möchte direkt mit den Menschen in Kontakt treten. Und gibt durch Mutmachmobs - fröhliche Veranstaltungen im Miniaturformat im öffentlichen Raum, die selbstverständlich auch Mitmachmobs sind - Impulse zu mehr Mut und Zuversicht. Beispiele für diese Mutmachmobs sind Gratisumarmungen, Freudentänze, Gehsteig-Picknicks, öffentliche Mutanfälle, Wunschstand statt Punschstand, "Mutomat" - die mobile Mutmachstation u.v.m. Die beliebten "Flashmobs" dienen dazu als Referenz.

Anm.: Zur Durchführung dieser Mutmachmobs werden Infomaterialien, Flyer, Transparente etc. benötigt. Weiters wird der "Mutomat" gebaut werden - eine mobile Station zur Vorführung des Mutmaps im öffentlichen Raum. Für den Ankauf der Ausstattung und die Herstellung der Materialien braucht die Mutmacherei nun die Unterstützung von respekt.net.

Mut, Zuversicht und Lebensfreude sollen wieder Teil des Straßenbildes werden. Und ansteckend wirken - so ansteckend, dass Menschen selbst zu Mutanstifter*innen werden möchten. Die "Bastelanleitungen" für die Mutmachmobs werden sie daher zum Nachmachen auf der Website der Mutmacherei finden.

Anm.: Dazu muss die Website entsprechend erweitert werden. Um die Programmierungskosten finanzieren zu können, wendet sich die Mutmacherei an respekt.net.

 

3. Weitere geplante Angebote der Mutmacherei 

Die Mutmacher*innen halten Vorträge und präsentieren mithilfe dieser Landkarte der "neuen Welt" die spannendsten Projekte durch Videos, Illustrationen und Anekdoten. Sie werfen einen Blick hinter die Kulissen und holen jene Menschen ins Rampenlicht, die den Mut gefunden haben, mit kleinen Schritten zu beginnen und bereits Großes zur positiven Veränderung in der Welt bewirken. Und so als Inspiration und mutmachende Vorbilder dienen können.

Die Mutwalks sind Ausflüge zu ermutigenden Projekten und geben den Teilnehmer*innen Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild zu machen, die Projektbetreiber*innen persönlich kennen zu lernen, sich mutiges Handeln "von innen" anzusehen und vielleicht selbst etwas auszuprobieren.

Das Portfolio von Ermutigung und Information wird ergänzt um Impulse und Einladungen zum Handeln: In Workshops können interessierte Menschen an ihren eigenen Ideen für eine bessere Welt arbeiten, unterstützt von Expert*innen und Projektcoaches. Im Rahmen von Vernetzungsveranstaltungen gibt es die Möglichkeit, sich an bestehende Projekte anzuschließen oder Gleichgesinnte zu finden, um gemeinsam ein mutmachendes Projekt aufzubauen.

Anm.: Die Grobkonzepte für diese Angebote und Veranstaltungen, die sich über Teilnahmegebühren finanzieren werden, wurden bereits erstellt, an den Detailkonzepten wird laufend weitergearbeitet. Erste Versuchsballons werden ehrenamtlich durchgeführt und in den nächsten Monaten steigen. In der nächsten Projektphase werden die Veranstaltungen dann aktiv beworben und laufend durchgeführt.

 

3. Informationen zur Mutmacherei

Personen - Die Mutmacher*innen

Die Mutmacherei besteht aus einem Kernteam von rund 10 Menschen mit Mut im Blut, die sich aktiv für mehr Zuversicht und Hoffnung einsetzen und zu mehr Mut anstiften möchten. Der Kreis der Mutmacher*innen soll laufend wachsen. Auf den Veranstaltungen, zu denen die Mutmacherei bereits eingeladen wurde (u.a. attac Sommerakademie, Sustainable Couch Gruppe Wien, Partycipation Festival, United Games of Nations Austria, SERI, Science Event) wurden bislang rund 300 Menschen aus ganz Österreich erreicht, von denen sich viele selbst engagieren und in ihren Regionen Mut machen möchten.

 

Projektverlauf bis jetzt - Was bisher geschah

Die Mutmacherei entstand auf Initiative von Ira Mollay . Die ersten Ideen wurden im März 2011 im Hub Vienna vor mehr als 60 Leuten vorgestellt. Daraus entstand ein Kernteam von 10 Mutmacher*innen, eine einfache Website wurde erstellt und es wurde mit der Sammlung und Erfassung der mutmachenden Projekte begonnen. Derzeit befinden sich 180 "Mutmachungen" im Mutmap, hunderte weitere bereits gesammelte Projekte warten darauf, mithilfe der respekt.net-Finanzierung in die Mutmap-Datenbank eingepflegt zu werden.

"Die Mutmacherei - Verein zur Förderung von Informationen über den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Wandel" wurde gegründet (ZVR-Nr. 683529450) und hat die Vereinstätigkeit bereits aufgenommen.

Mut wird nicht nur in Österreich gebraucht. Das Mutmap ist zweisprachig aufgebaut und die Mutmacherei möchte unter dem Namen "inspire4change - encouraging solutions" die Mut-Flut des Mindmaps auch zu englischsprachigen Mutsuchenden fließen lassen.

Dafür gibt es bereits Gelegenheit: Der "travelling Mutmacher" des Kernteams, Massimiliano Schilirò, befindet sich auf Weltreise, derzeit in Brasilien, und wird sich auch unterwegs als Mutanstifter betätigen. Andere Mutmacherinnen arbeiten in internationalen Organisationen oder als Referentinnen auf internationalen Konferenzen und werden "the world's favourite solutions" dort präsentieren. Das Logo der Mutmacherei wurde deshalb auch in einer englischen Version erstellt (zu sehen unter "Dateien").

Informieren Sie sich zu den einzelnen Projektphasen der Mutmacherei.

(Weitere Infos finden sie unter "Dateien")

Budget

  • Gesamtbudget
    € 2.730,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 2.730,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 269,-
  • Zielbudget
    € 2.999,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Budgetplanung
    MUTMAP: Erweiterung der Projektsammlung auf 500 Einträge
    EUR 1.400
    WEBSITE: Programmierung der Erweiterung für Anleitungen für Mutmachmobs und der Online-Version des Mutmaps
    EUR 800
    MUTMACHMOBS: Material und Ausstattung für die Durchführung von 5 Mobs
    EUR 530

    Details zum Budget finden Sie unter "Dateien".

Dateien

Links & Downloads

Galerie

News

Die Mutmacherei....

hat am 26.02.2012 geschrieben

Free Hugs: Mutmachende Umarmungen

Am 18. Februar hat die Mutmacherei am Westbahnhof ermutigende Umarmungen an PassantInnen verteilt. Wir haben ein kleines Video dazu gemacht: www.youtube.com/watch

Die Mutmacherei....

hat am 26.02.2012 geschrieben

Wunschstand

Sorry, der Link hat sich geändert: www.mutmacherei.net/downloads/Wunschstand.pdf

Die Mutmacherei....

hat am 05.01.2012 geschrieben

Wunschstand - ein vorweihnachtlicher Mutmach-Mob

Impressionen vom wanderbaren Wunschstand, den wir am letzten Einkaufssamstag auf der Mariahilferstraße gemacht haben:

Meinungen

24.01.2012 23:19:45

Die Mutmacherei....

hat am 24.01.2012 geschrieben

Vielen Dank nach Vorarlberg und alles Gute für euer - ebenfalls mutmachendes :-) - Projekt. Ja, vielleicht ergeben sich gute Anknüpfungspunkte.

 

Mit lieben Grüßen,

Ira Mollay von der Mutmacherei

24.01.2012 19:06:23

Barbara Facchin

hat am 24.01.2012 geschrieben

Find ich ganz toll euer Projekt und die Zusammenarbeit mit respekt.net passt ja prima, zwei Mutmacher! Vielleicht starten wir mal ein gemeinsames Projekt in Vorarlberg - seid immer herzlich Willkommen! www.kultur10vorne.at

 

01.12.2011 11:18:08

Anita Frank

hat am 01.12.2011 geschrieben

Das finde ich äußerst mutmachend und hab drum auch schon was investiert :-) Guten Start!!

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Einiges erledigt und noch vieles zu tun!

               Der Anfang macht jedenfalls MUT!

Die Umsetzung der Online-Präsenz der Mutmacherei erfolgte in modulartigen, über den Projektzeitraum verteilten Schritten. Ein paar Kleinigkeiten stehen noch auf der To Do-Liste. Eine genaue Aufstellung der erfolgten Tätigkeiten und der erzielten Ergebnisse finden Sie im Downloadbereich.

 

Mutmobil, Mutmachmobs, Free Hugs und Mutmaps...

Die Zusammenstellung des Mutmobils war ein Glücksfall: Es fand sich schnell ein "antiker" Kinderwagen, der von einer Textilkünstlerin dekorativ geschmückt wurde. Sodann bekamen wir einen gebrauchten Laptop geschenkt, mithilfe dessen es möglich ist, Passant*innen auf der Straße die inspirierende Projektsammlung des Mutmap zu zeigen.

Mit der Umsetzung der Mutmachmobs kamen wir nicht so zügig voran wie geplant: Nach dem "Wandelbaren Wunschstand" am letzten Einkaufssamstag auf der Mariahilferstraße sowie einer Free Hugs-Aktion am Westbahnhof haben uns die extreme Kälte sowie grippebedingte Ausfälle mutmachmobmäßig vorübergehend "lahmgelegt". Wir mussten weiters feststellen, dass unsere zeitlichen Ressourcen sehr stark in anderen Projektteilen gebunden waren. Das frühlingshafte Wetter und die bereits erledigten anderen Aufgaben haben schlussendlich eine größere Free Hugs-Aktion mit den Teilnehmer*innen eines Workshops einer Konferenz ermöglicht.

Die Dokumentation dazu finden Sie auf unserem Youtube-Kanal sowie in unserem Blog, wo auch die "Bastelanleitungen" zu den Mutmachmobs zu finden sind, sodass möglichst viele Menschen diese Miniaturformate im öffentlichen Raum selbst durchführen können.

Ein großer Teil unserer Ressourcen floss in die Erweiterung des Mutmaps, der Projektsammlung. Wir haben bei rund 180 Projekten gestartet und uns schrittweise auf 500 Projekte hochgearbeitet. Die abschließende Qualitätskontrolle war aufwändiger als geplant. Einer der Gründe war, dass wir zwecks Erhöhung des Informations- und Bildungswerts des Mutmaps Brücken zwischen den Projekten und den zugrundeliegenden Probleme eingeführt haben. Eine Auflistung der im Mutmap enthaltenen Projekte vor und nach Projektende finden Sie im Downloadbereich.

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Konstruktive Lösungsansätze verbreiten, sichtbar und nutzbar machen...

Zweck des Projekts war, die Grundsteine für die gesellschaftspolitische Arbeit der Mutmacherei zu legen sowie ein paar kleine Schritte bereits umzusetzen.

Das Mutmap möchte fundierte und inspirierende Informationen über bereits bestehende innovative Lösungen zu den wichtigsten Problemen unserer Zeit zur Verfügung stellen. Wir möchten damit zum Empowerment der Menschen beitragen, die durch die starke Problemorientierung und den Negativitätsfokus der Massenmedien meist eher entmutigt und demotiviert sind. Das Lenken der Aufmerksamkeit auf Lösungen und eine optimistische Ausrichtung soll ermutigen, selbst aktiv zu werden und sich neue Handlungsspielräume zu erschließen.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

MUT als Ressource der Zivilgesellschaft

Die Reaktionen waren bei sämtlichen Veranstaltungen durchwegs positiv. Viele Menschen haben bestätigt, dass Mut in der jetzigen Zeit eine wichtige zivilgesellschaftliche Ressource ist und zum zentralen Baustein der gewünschten gesamtgesellschaftlichen Veränderungen werden wird.

"Die Mutmacherei" als Wissensressource...

Bei den Präsentationen der mutmachenden Projekte gab es sehr viel Resonanz. Einerseits wünschten sich viele Teilnehmer*innen weitere Informationen und hatten großes Interesse, in den Newsletterverteiler aufgenommen zu werden. Einige haben über Projekte erzählt, die sie selbst kennen und die ihnen Mut machen. Diese nahmen wir als wertvolle Ergänzung in die Projektsammlung der Mutmacherei auf. Einige Teilnehmer*innen wandten sich auch mit speziellen inhaltlichen Fragen (Kennen Sie mutmachende Projekte im Bereich .... ? (z.B. Gesundheitswesen, Erziehung, ...) an die Mutmacherei. Dies zeigte uns, dass wir bereits die Mutmacherei bereits als kompetenten Ansprechpartner sowie Wissensressource positionieren konnten.

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

EUR 1.650   Honorare für Dateneingabe ins Mutmap

EUR    800   Honorar für den Ausbau der Onlinepräsenz

EUR    280   Materialien für die Mutmachmobs, Drucksorten

EUR 2.730  Gesamt

 

Eine genaue Aufstellung der Ausgaben finden Sie im Downloadbereich und HIER.

Die Sammlung der Belege finden Sie ebenfalls im Downloadbereich und HIER.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Zugeordnete Themen