Projekt-ID: 881

Selbstbestimmt RaufAufsRad!

Kontaktperson: Evelyn Eder
eingereicht am: 14.07.2015
Budget: € 1.362,-
Finanzierungsfrist: 14.11.2015
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Seminar
Themenkreis: Flüchtlinge & Zuwanderung

Allgemein

Projektteaser

Dieser Workshop ermöglichet 10 Migrantinnen als Erwachsene Radfahren zu lernen und sich dadurch selbstständig, gesund, günstig und voller Freude in ihrem Lebensumfeld zu bewegen.

Projektadresse

Prater Hauptallee
  • Start Projektumsetzung: 01.05.2015
  • Ende Projektumsetzung: 31.10.2015

Projektbeschreibung

Es begann 2012 als Zusammenarbeit zwischen Piramidops (nachbarschaftlicher, interkultureller Frauentreff) und der Radlobby IGF: Bei Piramidops gab es eine Gruppe von Frauen, die Radfahren lernen wollte, woraufhin die Radlobby den ersten Kurs organisiert und durchgeführt hat. 

Die Frucht dieses damit gesäten Samenkorns sind ein Duzend Fahrradkurse, die zwischen Prater und Wienerberg stattgefunden haben. Unzählige Frauen haben sich einen langjährigen Traum erfüllt und mit professioneller Begleitung und viel Freude das Radfahren gelernt. Mit dieser Freude haben sie Nachbarinnen und Freundinnen angesteckt, sodass wir nun vor einer Nachfrage stehen, die um ein Vielfaches größer ist als wir derzeit Kursplätze anbieten können.

Wir wollen einen weiteren Kurs auf die Beine stellen und 10 Frauen ermöglichen Radfahren zu lernen - Hilf uns / helfen Sie uns dabei! :)

Finanziert wurden die Kurse bisher v.a. durch die Mobilitätsagentur der Stadt Wien und Spendengelder der Charity-Aktion „Bike2Help“. Im Moment reicht die Finanzierung nicht mehr für die Anzahl der Interessentinnen. Deshalb bitten wir um deine/Ihre Unterstützung, damit noch heuer 10 Frauen das Radfahren erlernen können.


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

DER KURS

Dieser Kurs soll für 10 Frauen stattfinden, die Lust darauf haben Radfahren zu lernen. Dafür werden 2 Trainerinnen mit 2 Radanhängern, 6 Rädern und 2 Rollern in den Prater fahren - dort wird anschließend auf der Hauptallee geübt und gezeigt!

Methodisch wird mit dem Balancegefühl auf dem Rad begonnen (ohne Pedale), sowie mit Übungen auf den Rollern. Nach und nach werden weitere Elemente, wie das Verwenden der Pedale, das Heben des Blickes und das Abheben einer Hand behutsam gezeigt und geübt. In kurzen gemeinsamen Pausen gibt es theoretische Inputs zu den Straßenregeln und Tipps für sicheres Verhalten im Verkehr. Die Erfahrung zeigt, dass unter umsichtiger und professioneller Begleitung von Trainerinnen schnell Fortschritte erzielt werden können - und das mit Freude! Die Benefits für die Frauen daraus sind Mobilitätsverbesserung, Unabhängigkeit, Bewegung, Gesundheit, Freude und Integration.


DIE ERFAHRUNG EINER TEILNEHMERIN

Abschließend lassen wir eine Teilnehmerin erzählen, die ihre Erfahrung mit dem Radkurs wie folgt beschreibt:

"Ich wurde über den Fahrradkurs vom Nachbarschaftszentrum informiert. Als Kind wollte ich Rad fahren, aber ich hatte keine Möglichkeit dazu in der Türkei.

Am ersten Tag hatte ich viel Angst und ich dachte dass es zu spät war im Alter von 49 erstmals ein Fahrrad zu fahren. Ich habe den Kurs fortgesetzt weil die Trainerinnen sehr nett und hilfsbereit sind und die Fahrräder nicht so hoch und groß sind. Jede Woche habe ich etwas geschafft von dem ich dachte, ich könnte das nie tun. Ich lernte geradeaus fahren, rechts abbiegen und auch auf dem Fahrradweg um den Praterstern Bahnhof herum zu fahren.

Jetzt fühle mich stolz und zuversichtlich. Ich denke, kein Alter ist zu spät um etwas Neues zu beginnen!

Vielen Dank an meine Trainerinnen, die mich immer ermutigen und mir helfen."

Budget

  • Gesamtbudget
    € 2.290,-
  • - Eigenmittel
    € 1.050,-
  • Finanzierungsziel
    € 1.240,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 122,-
  • Zielbudget
    € 1.362,-
  • Budgetplanung

    Eigenmittel - u.a. Konzeptentwicklung, Ausrüstung und Unterlagen für Kursdurchführung

     

    Honorare externes Personal:

    - Kursorganisation, Koordination und Vorbereitung pauschal: 300 Euro

    - Kursdurchführung 2 Trainerinnen, 8 Termine à 2 Std. à 20 Euro: 640 Euro

    - Kurslogistik 2 Personen, 8 Termine,
    pauschal: 300 Euro

Dateien

News

Meinungen

01.04.2015 12:17:01

ARGUS...

hat am 01.04.2015 geschrieben

Ich als Radtrainerin hab immer eine sehr große Freude mit und bei den Radkursen. Es ist einfach wunderschön mit den Frauen zusammen zu arbeiten und am Ende des Kurses eine kleine gemeinsame Ausfahrt zu machen! Das gehört zu meinen schönsten Momenten :).

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

10 Frauen haben regelmäßig am Kurs teilgenommen: eine bunte, mutige Frauengruppe aus dem Kongo, Irak, der Türkei, Bangladesh, Kolumbien und Ägypten, die im Lauf des Kurses zusammengewachsen ist und sich gegenseitig angespornt und bestärkt hat.

Auch dass es im Herbst oft nebelig und kälter war und der eine oder andere nieselige Übungstag dabei war, hat die Motivation nicht gebremst.

Die Fortschritte zeigten sich rasch: Vom Schieben, zum Rollen, zum Laufrad fahren,... war das Gleichgewicht im Rollen gefunden, folgten bald die ersten Umdrehungen mit den Pedalen. Das ist der Moment, wo sich ein wunderbares Erfolgsgefühl einstellt, die Frauen merken: es ist möglich! Dann mussten wir sie wieder etwas zurückholen, zu üben gab es dann noch genug: das rasche Wegfahren, kontrollierte Kurvenfahren, Zielbremsen, sich Um- und Zurückschauen, einhändiges Fahren, ... und natürlich nicht zuletzt zwischendurch immer wieder die Verkehrsregeln.

Die Frauen waren begeistert und dankbar, dass sie sich den Traum vom Radfahren erfüllen konnten. Für die gemeinsame Pause nahmen sie immer wieder selbst gebackene Mehlspeisen mit, die wir gern auch mit euch UnterstützerInnen geteilt hätten!

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Migrantinnen (v.a. aus nicht-EU-Ländern) fahren seltener mit dem Fahrrad als ÖsterreicherInnen und sind häufig mit Barrieren konfrontiert, die ihnen erschweren Radfahren zu erlernen oder als Erwachsene weiter zu betreiben.

Gesellschaftspolitisch ist es aus zwei Gründen wichtig diese Bevölkerungsgruppe aktiv für das Radfahren anzusprechen.

- Weil es sich um einen relevanten und wachsenden Teil der österreichischen Bevölkerung handelt, der nicht ausgeklammert werden kann, wenn der Radverkehrsanteil insgesamt steigen soll.

- Weil die Frauen gegenüber Kindern und anderen Familienangehörigen eine wichtige Vorbildfunktion ausüben, wenn sie nach dem Kurs unabhängig, kostengünstig, gesund und mit Freude mobil sind.

Der respekt.net-Radkurs war ein wichtiger Beitrag zur Integration und hat das Selbstbewusstsein der Teilnehmerinnen gestärkt.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

  • VCÖ Mobilitätspreis für das Konzept und die Kurse allgemein, in der Kategorie "Mobilität und Gesellschaftlicher Wandel"
  • Sympathischer Beitrag von "FM4 draußen" am 15.10.2015 mit positiven Rückmeldungen.
  • Positive, ermunternde Reaktionen der PassantInnen standen im Vordergrund.

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Mit den respekt.net-Spenden konnten wir unsere Sachkosten und die externen Honorare für die TrainerInnen abdecken.

WIR DANKEN ALLEN SPENDERINNEN UND SPENDERN DAFÜR!

 

Darstellung der Mittelverwendung:

Honorare externes Personal: insg. 1.267,-

für folgende Leistungen: Kursorganisation, Koordination und Vorbereitung, Kursdurchführung (2 Trainerinnen, 8 Termine à 2 Std.), Kurslogistik (2 Personen, 8 Termine)

Abgedeckt durch Mittel von Respekt.net: 1.249,-
(Differenz als Eigenmittel eingebracht) 

Eigenmittel: Konzeptentwicklung, Ausrüstung und Unterlagen für die Kursdurchführung, Anschaffung und Wartung des Fuhrparks, laufende Koordination, Kursdurchführung: insg. 1.050,-

Wie werden Sie die Mildtätigkeit des Projektes nachweisen?