Seiten anzeigen
Project ID: 1071

Science in Asylum

Person to contact: Elke Dall
submitted on: 05.11.2015
Budget: € 7.689,-
Funding deadline: 15.02.2016
Country/Region: Austria/Vienna
Type: Course
Issue: Refugees & immigration

General

Project address

Linke Wienzeile 246
1150 Wien

Die Seminare und Veranstaltungen finden am ZSI (Linke Wienzeile 246) sowie in angemieteten Computerräumen statt. Teilnehmende Flüchtlinge erhalten Fahrkarten für den öffentlichen Verkehr.
  • Date of planned start: 15.01.2016
  • Date of planned end: 15.12.2016

Brief project description

Highly skilled refugees are facing great difficulties finding a job in Austria and are often forced in to the low-wage sector. Given this situation, the project “Science in Asylum” aims to contribute to a better integration of refugee scientists in the labor market. The program offers refugees the possibility to attend seminars that provide essential information, training and networking possibilities helping them to utilize their professional experience in the Austrian / European science sector.

ACTIVITIES:

  • Organising regular SEMINARS:

Content:

  • Acknowledging competences / achievements
  • The Austrian / European research system
  • Paricipants write a short paper showcasing their scientific work.
  • Disseminating of the paper to relevant peers.
  • Light “peer review” (by volunteers)
  • Publication of the papers via a specific website and via a seminar volume.
  • Integration of participants in the scientific community of their respective field
    • Organising networking meetings
    • Developing mentor / mentee relationsships

     

    • Organising LECTURES and DISCUSSION MEETINGS  
      • Highly qualified refugees give lectures or present their work to relevant peers and students

      Please help us to fight the de-skilling of refugees!


Proof of project conclusion

News about the project, as well as photo and video material will be posted on the project website, as well as on Facebook. The scientific papers of participants documenting their work will be published on the project website.

Total billing, invoice copies of the expenses financed with Respekt.net funds, photographic documentation, final online report.

Details

Problem statement

Highly skilled refugees are facing great difficulties finding a job in Austria and are often forced in to the low-wage sector. This de-skilling is not only a problem for the refuges but also for the country, in which the refuges seek asylum, due to increasing competition in the low-wage sector. Problems with the recognition of their educational and professional qualifications (nostrification), a lack of professional contacts, and the lack of local knowledge are major obstacles for the refugees.

The chances for highly educated refugees to find an adequate job in Austria are particularly low. Austria ranks very poorly among other OECD-countries concerning the reutilization of foreign qualification[1]. The difficult domestic job situation in the academic and scientific sector worsens the opportunities for refugees even further. An increasing number of refugee jobseekers is expected, with a strong focus on Vienna. 18.968 refugees and beneficiaries of subsidiary protection were reported  at the AMS (Austrian Employment Service) end of September 2015, 67,7% of them in Vienna[2].

The program is geared primarily towards refugee scientists who have a PhD or several years of scientific work experience. The selection of participants is based on the PhD and on publications. Persons entitled to asylum, as well as alylum seekers can participate in this program and thereby make use of the "lost time in the queue."

Seminar

The project "Science in Asylum" aims to

  1. offer concrete information for highly skilled refugees on the local scientific sector (through a series of seminars)
  2. make the qualifications of the target group visible (through a joint publication),
  3. offer possibilities to form networks and foster mentoring relationships. (through peer review and mentorships).

Weekly lectures on topics such as
•  The Austrian / European research system
• Research funding in Austria
• Nostrification in Austria
• Culture specific „business attitudes“ and expectations concerning hihly skilled applicants.
• Scientific Entrepreneurship, preparation of business plans
• Offers of EURAXESS Researchers in Motion
• Science communication in Austria
• Etc.

offer assistance concerning the recognition and presentation of their education and  professional qualifications and provide a better orientation looking for job opportunities, internships, training and research projects. Also specific needs of the pariticipants will be discussed in the seminar (e.g.: focus on natural or, social sciences). This mainly concern information channels, scientific events, other programs for refugees (initiatives such as the European science4refugees, the EURAXESS team,..)

The main task of the participants at the seminar is to write a short scientific documentation of their previous work (10-15 pages) in English, illustrating their previous scientific activity. The participants will be supported by the project team. After a review by the project team the papers will be sent to well establish local scientists of the respective scientific field with the request for assessment and review on a voluntary basis. The local scientists may also advise the refugees concerning further relevant contacts, projects, job information, etc. If mutual interest exists a regular contact or a mentor/mentee relationship can be established.

After this review, the texts are published on the project website, as well as in an joint seminar volume (anthology). This publication is supposed to be of use when writing applications or at job interviews, as it illustrates their previous scientific activity and their educational activity in the period of the seminar.

The seminar is to be held every two weeks in a computer room. Participants will have the opportunity to use the computers after the seminar to work on their texts. It is planned to enable the participants to have permanent access to computers. Therefore a partnership with the University of Vienna is intended.

Audio-visual recordings of the lectures of the seminar (Webinar)

The lectures, which are held in the seminar will be recorded and made available as a video on the homepage of the project. This allows participants to view the contents again if there are difficulties in understanding. Also refuges, that do not participate in the course can benefit from the offered information. In the future this offer can be expanded to a complete online seminar. Such a format would be well suited for the target group, due to its flexibility, and greater range.

Lectures and discussion meetings

Additionally a series of lecture and discussion meetings are planned in which highly qualified refugees give lectures. This format offers refugees experienced in teaching the possibility to return to their familiar role as lecturer and contributes to a better integration into the local scientific community. The presentation and discussion of their work allows refugees to obtain valuable feedback from professional colleagues and students, and to enter into direct contact with people in their field. In order to address the widest possible, knowledgeable audience, the topics of the presentations are grouped by subject and publicly communicated and advertised in advance. Scientists who work in the fields are specifically contacted and invited to the event. To reach as many students, an announcement on mailing lists, social media and notices will be disseminated. If possible cooperation with the Student Union, Alumni and MORE can be sought. For now, it is planned to hold these lectures directly on ZSI, but depending on the public interest and subject area lectures can be moved to a different stage (larger auditorium, museum, technical university, ...).

 

Project executing organisation

The Centre for Social Innovation (ZSI) is a scientific institute, founded as a not for profit association under Austrian law in 1988 and duly operationalised since 1990. On 1st of July 2014 the Centre for Social Innovation changed its legal basis to a not for profit ZSI GmbH (Limited Liability Company, LLC).

ZSI conducts research on the social embedding and impact of all types of innovations, and contributes to the design and diffusion of socially accepted and sustainable innovations to meet social challenges.

ZSI works in science and praxis, linking research systematically with application. Many ZSI-projects transcend scientific domains, and thus are interdisciplinary. Some also include collaboration with professionals and laymen from non-scientific realms. With this nexus between scientific and practical knowledge the criterion of trans-disciplinarity is fulfilled.

The project „Science in Asylum“ is a cooperation between the departments “A&C Work and Equal Opportunities and F&E - Research Policy & Development


[1] Gächter 2015, vgl. http://derstandard.at/2000022441429/Gut-gebildete-Fluechtlinge-werden-in-niedrige-Jobs-gedraengt  (23.10.2015)

[2] AMS 2015 siehe http://www.ams.at/_docs/001_spezialthema_aktuell.pdf (23.10.2015)

Budget

  • Total budget
    € 24.000,-
  • - Own resources
    € 17.000,-
  • Funding target
    € 7.000,-
  • + Handling fee
    € 689,-
  • Target budget
    € 7.689,-
  • Funding threshold
    € 0,-
  • Respekt.net partial amount A (will be transferred if financing was successful)
    € 2.000,-
  • Respekt.net partial amount B (will be transferred after receipt of the interim report)
    € 2.000,-
  • Delivery date interim report
    01.07.2016
  • Respekt.net partial amount C (will be transferred after receipt of the complete project conclusion report; at least 10 % of the target budget)
    € 3.000,-
  • Delivery date final report
    29.12.2016
  • Project risks
    From our point of view the main risks are reaching the target group and working continuously with the participants. We will be collaborating with NGOs, in order to find suitable participant for the seminar. We have already contacted several project partners and expecting to reach enough interested refugees. It will be possible for participants to join the program in any project phase enabling a fluctuation of participants.
    Delays concerning the publication represent a further risk - editing, printing preparations and reviewing often take longer than anticipated. However, we are positive to have planned realistically.
    The Centre for Social Innovation supports the program as an institution therby minimizing project risks: 50 employees are supporting the project. Resources of the organisation can be used for interim financing. The ZSI has existed since 1990 and is a successful institution that strives for the sustainability of its activities and is experienced in communicating with different audiences and stakeholder groups.
  • Budget planning
    Rent for computer labs (including operating costs) € 4,000 (57%)
    Printing and layout of seminar volume (100 pieces) € 2,000 (28%)
    Transportation of the participants (tickets for public transport) € 1,000 (14%)

    The remaining costs (€ 17,000) are composed of personnel costs for project organization, project design, the lectures during the seminar and fees for external speakers.

    Spending of donations
    We are expecting an overall budget of nearly 20.000€, taking internal costs into account. The staff of the ZSI will contribute to the lectures and the organization of events. Only base costs of the seminar management are provided for in the crowdfunding budget.
    1)      We do not have a computer room which is large enough to give the refugees the opportunity to prepare their texts. We cannot assume that the participants have access to computers. Concerning this matter we would like to cooperate with the University of Vienna or a professional provider.  Here we assume that costs will incur.
    2)      We believe that supporting the participants commute to the seminar will be necessary. Given the cost of a single metro ticket (2,20€) the total mobility costs account for 880€. (10 seminars / 44€ per person). Further participants commuting from the outer metropolitan area will increase the costs even further. We want to provide for these costs, in order not to burden the refugees expenses.  
    3)      While our network of volunteers will provide for editing, proof reading and reviewing, printing cost are unavoidable. Thus we want to ask for support for the printing costs of the seminar volume as part of our crowdfunding budget.
    We are planning to apply for funds of the City of Vienna ( MA17, department of integration) for some of the expenses. The settlement will be totally transparent illustrating the funds of the respekt.net crowdfunding campaign, the city of Vienna and ZSI.

Files

News

Zentrum für Soziale...

wrote on 30.06.2016

Zwischenbericht

Die erste Projektphase, das "Science in Asslum" - Seminar, wurde am 1. Juni abgeschlossen. In unserem Zwischenbericht (im Anhang als pdf) erfahren Sie mehr über die Themen der Veranstaltungen, die Vortragenden in der Seminaren, sowie über die ersten Erfolge der Teilnehmer.

more

Opinions

Final report

Final report in general

A. Abschlussbericht allgemein

Science in Asylum unterstützt WissenschafterInnen, die aus Kriegs- und Krisengebieten geflüchtet sind und in Europa um Asyl ansuchen. Durch die Teilnahme am "Science in Asylum"-Projekt kann die "verlorene Zeit in der Warteschleife" sinnvoll und zielgerichtet für die Integration in den Forschungs- und Arbeitsmarkt genutzt werden. In Rahmen regelmäßig stattfindender Seminare werden den TeilnehmerInnen Kenntnisse vermittelt und Hilfestellungen angeboten, welche ihnen bei der Verwertung ihrer Ausbildung und Berufserfahrung im österreichischen Wissenschaftssektor behilflich sein sollen.

Science in Asylum beinhaltete zwei Projektphasen (siehe Darstellung 1):

Erbrachte Leistungen:

1. Projektphase: Science in Asylum Seminarreihe:

10 Lehrveranstaltungen (a 2,5 - 3 Stunden) wurden in Rahmen des Seminars, von Jänner bis Juni 2016 zu folgenden Themen veranstaltet:

 

Datum

Name der Veranstaltung:

Vortragende

27.Jän

Orientation seminar

Dr. Klaus Schuch (ZSI) , Mag. Elke Dall (ZSI) ,Constantin Scherer M.A. (ZSI)

10.Feb

The Austrian Research and Innovation system

Dr. Klaus Schuch (ZSI), Martina Hartl (BMWFW)

24.Feb

The European Research Area

Mag. Elke Dall (ZSI)

09.Mär

Excursion to the Vienna Biocenter

Dr. Reneè Schroeder (MFPL), Tim Skern, PhD (MFPL)

23.Mär

Scientific Writing & Communication

Tim Skern, PhD (MFPL), Dr. Josef Hochgerner (ZSI)

06.Apr

Recognition of qualification in Austria

Dr. Heinz Kasparovsky (BMWFW), Darjusch Rezazadeh Ardebili (Beratungszentrum für Migranten)

20.Apr

Studying in Austria / Viennese Initiatives supporting Refugees

Nadine Shovakar (Uniko), Domink Beron (refugeeswork), Gertraud Kremsner (Solidee), Michelle Proyer (Solidee), Mikael Luciak (Universität Wien)

04.Mai

Scientific Entrepreneurship

Sara Alkan

18.Mai

Online Studying for refugees / Science as a vocational field

Constantin Scherer M.A. (ZSI), Dr. Josef Hochgerner (ZSI)

01.Jun

Closing event /Feedback

Mag. Elke Dall (ZSI), Constantin Scherer (ZSI)

  • Eine Gruppe von 25 TeilnehmerInnen hat an den Seminaren teilgenommen. Alle TeilnehmerInnen haben dafür ein Zertifikat erhalten, welches ihnen auch als Nachweis ihrer Fortbildung dient.

  • Zusätzlich haben viele geflüchtete Menschen und interessierte Freiwillige einzelne Lehrveranstaltungen als "externer HörerInnen" besucht.

  • Alle Seminare wurden per Video aufgezeichnet und auf einer projekteigenen E-learningseite für die TeilnehmerInnen zugänglich gemacht. Alle Interessierten, die aus zeitlichen Gründen oder aus Mobilitätsgründen verhindert waren die Seminare zu besuchen, haben das Passwort für die E-learning-seite erhalten.

  • TeilnehmerInnen, die keinen Zugang zu einem Computer haben, konnten sich für den gesamten Projektzeitraum Laptops ausborgen, welche von ZSI-MitarbeiterInnen zur Verfügung gestellt wurden.

  • Die Mobilitätskosten aller im Großraum Wien wohnhaften TeilnehmerInnen wurde gänzlich übernommen. Alle aus den Bundesländern anreisenden TeilnehmerInnen wurden mit maximal 36€ pro Veranstaltung unterstützt.

2. Projektphase: Science in Asylum Publikationsprogramm:

  • Fünf TeilnehmerInnen im Rahmen des "Publikationsprogramms" eine wissenschaftliche Arbeit in englischer Sprache verfasst.

  • Die Arbeiten wurden von Nick Dizio, einem englischsprachigen Praktikanten am ZSI in Bezug auf Ausdruck und Rechtschreibung korrigiert.

  • Für die Begutachtung dieser Arbeiten konnten WissenschaftlerInnen aus dem Wiener Raum gefunden werden (Boku, TU-Wien, MFPL), die Arbeiten der TeilnehmerInnen begutachtet haben und Feedback zu dessen Verbesserungen gegeben haben.

  • Zum Projektabschuss wurde eine Broschüre veröffentlicht, welche eine Darstellung der Projektaktivitäten und die wissenschaftlichen Arbeiten unserer Teilnehmer beinhaltet. Hundert Exemplare dieser Broschüre wurden gedruckt, und an alle Spender und freiwilligen Helfer geschickt. Wir möchten damit unsere Dankbarkeit ausdrücken und über den Projekterfolg informieren. Zusätzlich wurde der Inhalt des Buches auch auf der Projektwebseite veröffentlicht.

Leistungen für ehrenamtliche Mitarbeiter / Spender:

  • ZeitspenderInnen, sowie andere Freiwillige wurden auf vielfältige Weise in das Projekt integriert. (Als Vortragende, wissenschaftliche BegutachterInnen, Mentoren, Videoschnitt,)

  • Die Spendengelder wurden sinnvoll und effizient eingesetzt

  • Alle SpenderInnen erhalten den Sammelband mit den wissenschaftlichen Arbeiten und persönlichen Vorstellungen der TeilnehmerInnen und eine Dokumentation des Projekts.

Änderungen oder Verschiebungen in der Projektumsetzung

  • Von den insgesamt 25 TeilnehmerInnen der Seminarreihe haben lediglich fünf eine wissenschaftliche Arbeit verfasst, und somit an der zweiten Projektphase teilgenommen. Obwohl uns bewusst war, dass es aus unterschiedlichen Gründen für viele Kursteilnehmer schwierig werden würde eine wissenschaftliche Arbeit zu verfassen haben wir mit einer etwas höheren Teilnehmerrate gerechnet. Gründe für die relativ gering Teilnahme waren:

  1. Viele Teilnehmer hatten wenig Publikationserfahrung. Das Unterstützungsangebot im Zuge des Seminars war aber zeitlich limitiert.

  2. Die englischen Sprachkenntnisse waren schriftlich weniger gut ausgeprägt als mündlich.

  3. Berufliche / private Umstände haben es den TeilnehmerInnen aus zeitlichen Gründen nicht erlaubt wissenschaftliche Arbeiten zu schreiben.

  • Ursprünglich war geplant das Projekt im Dezember 2016 abzuschließen. Dieser Zeitrahmen konnte nicht ganz eingehalten werden, da die 2.Projektphase (Das Publikationsprogramm) mehr Zeit in Anspruch genommen hat als erwartet. Der Grund dafür waren lange Wartezeiten bei der Begutachtung der Arbeiten, die auf unentgeltlicher Basis von WissenschaftlerInnen aus Österreich geleistet wurde.

Probleme:

  • Die Gruppe der TeilnehmerInnen war in Bezug auf Arbeitserfahrung und thematischer Spezialisierung sehr heterogen. Obwohl das Projektkonzept auf etablierte WissenschaftlerInnen ausgelegt war, haben wir den Zugang relativ offen gestaltet. Mindestvoraussetzung war lediglich ein Universitätsabschluss. Die Bedürfnisse der einzelnen TeilnehmerInnen waren dadurch jedoch sehr unterschiedlich. Die Herausforderung war es daher, das Seminar inhaltlich so zu gestalten, dass es alle TeilnehmerInnen inhaltlich ansprechen würde. Dies ist zwar gut gelungen, es war jedoch offensichtlich, dass die erfahreneren WissenschschaftlerInnen unter den TeilnehmerInnen, vor allem von den Netzwerken und dem Publizieren wesentlich mehr profitieren konnten.

  • Die Rückerstattung der Mobilitätskosten hat einen überproportional großen Arbeitsaufwand in der Verrechnung und der Dokumentation erzeugt.



Gallery

Downloads

Which sociopolitical purpose has the project fulfilled?

Geflüchtete sind mit großen Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche konfrontiert. Dies trifft auch auf Hochgebildete zu (zB: in Wissenschaft und Innovation), die zumeist „dequalifiziert“, und in den Niedriglohnsektor gedrängt werden. Die Chancen für gebildete Flüchtlinge einen angemessenen Job in Österreich zu finden sind besonders niedrig. Das “Science in Asylum - Programm” (SiA) richtet sich daher an geflüchtete Menschen, die vor ihrer Flucht im Wissenschafts- und Innovationssektor tätig waren. Mit Ausnahme von Science in Asylum wurden bislang in Österreich noch keine Programme entwickelt, um die Potenziale dieser Zielgruppe zu fördern.

Ziel von „Science in Asylum“ war es daher:

  1. konkrete Informationen für hochqualifizierte Flüchtlinge zur Integration in den österreichischen Forschungsraum anbieten (durch eine Seminarreihe),

  2. Netzwerke bilden, um weitere Hilfestellungen für diese Personen zu ermöglichen (durch Peer Reviews und Mentorships).

  3. Qualifikationen dieser Zielgruppe sichtbar machen (durch Öffentlichkeitsarbeit und durch eine gemeinsame Publikation),

Ad A:

  • Das Seminar wurde in der Feedbackbefragung von den TeilnehmerInnen sehr positiv bewertet. (Feedback wurde mittels Fragebogen erhoben)

  • Die TeilnehmerInnen haben mehrfach mitgeteilt, dass sie das Projekt sehr motiviert hat ihre Ziele zu verfolgen. Außerdem wurde ihnen das Gefühl vermittelt, dass ihnen auch geholfen wird.

  • Durch die vermittelten Informationen haben es 3 TeilnehmerInnen geschafft ihre Qualifikationen anerkennen zu lassen.

Ad B:

  • 4 TeilnehmerInnen haben durch die Vernetzungsmaßnahmen des Projekts bereits Jobangebote bzw. Praktikumsstellen erhalten.

  • Sechs Teilnehmer haben durch SiA die Möglichkeit erhalten sich selbst und ihre Qualifikation im Rahmen von unterschiedlichen Veranstaltungen zu präsentieren:

    • 4 TeilnehmerInnen haben im Sommer 2016 Vorträge in ihrer Muttersprache an der Kinderuni gehalten.

    • 2 TeilnehmerInnen nehmen an dem Projekt "Walk and Talk" with refugees im Rahmen des langen Tags der Flucht statt.

    • Für die Reihe "Scientists welcome" wurden Interviews mit 3 TeilnehmerInnen auf Ö1 und science.orf.at veröffentlicht.

Ad C:

  • Es wurde vielfach in den Medien über das Projekt „Science in Asylum“ sowie über einzelne TeilnehmerInnen berichtet. Dadurch wurde ein Beitrag dazu geleistet, dass auch das Bild des hochgebildeten Flüchtlings wahrgenommen wird. (Siehe Medienecho S.6)

  • Die Arbeiten von 4 TeilnehmerInnen wurden in einer Broschüre (Stückzahl:100, siehe Dokument im Anhang) sowie auf der Projektwebseite publiziert.

What were the reactions of others to this project?

Das Projekt war sehr erfolgreich darin Interesse von dem wissenschaftlichen Sektor sowie von NGOs zu wecken, Freiwillige aus diesen Bereichen in das Projekt zu integrieren bzw. Kooperationen mit diesen aufzubauen:

  • Die Seminare wurden allesamt von freiwilligen Experten, sowohl aus Wissenschaft als auch aus NGOs abgehalten.

  • Das Max Perutz Laboratory hat zudem selbstständig eine Exkursion uns Mentoring-treffen als Teil des Seminars organisiert. Außerdem konnten durch das Weiterleiten an passende Fachkollegen ohne große Schwierigkeiten freiwillige Gutachter für die wissenschaftlichen Arbeiten gefunden werden.

  • Die Respeknet Crowdfundingkampagne wurden 7400€ sowie 150 Stunden an Zeitspenden öffentlichkeitswirksam, großteils durch die wissenschaftliche „Community“ gesammelt werden.

  • Zwei Mal wurden die Projektleiter von „Science in Asylum“ von der Europäischen Kommission zu „Thinktank meetings“ nach Brüssel eingeladen um über das Projekt „Science4refugees“ zu beraten.

  • Einladung und Teilnahme an einer internationalen Konfernenzen (Agya Konferenz in Berlin) und einer Podiumsdiskussionen („Chancen für Flüchtlinge an den Hochschulen“ im Zuge der Tagung „Inklusive Perspektiven auf Flucht und Bildung“) und Projektwettbewerben (z.B: Social Innovation Competiotion, Agya award)

Medienecho:

In Vorbereitung: Discover Magazin (April 2017)
discovermagazine.com

APA Dossier: (27. Oktober 2016) – „Flüchtlingsinitativen: Wie sich Hochschulen und Wissenschaft engagieren“ science.apa.at/dossier/Fluechtlingsinitiativen_Wie_sich_Hochschulen_und_Wissenschaft_engagieren/SCI_20161027_SCI70454107832666654

Die Presse: Printversion (8. Oktober 2016) – „Im Labor sein – das ist mein Leben“
science.orf.at/stories/2775158/

Orf.at SCIENCE: (19. Mai 2016) – Serie “Scientists Welcome?”- “I hope I find a place at BOKU” (Elke Ziegler)
science.orf.at/stories/2775158/

Ö1: (19. Mai 2016) – das Ö1 Mittagsjournal berichtet über Tetiana Goidenko

derStandard.at: (31. März 2016) - “Flüchtlinge in der Warteschleife” (Heidi Weinhäupl)
derstandard.at/2000033823843/Fluechtlinge-in-der-Warteschleife

Orf.at SCIENCE: (23. März 2016) – Serie “Scientists Welcome?”- “I find my way by learning Deutsch“
sciencev2.orf.at/stories/1768326/index.html

Ö1: (23. März 2016) - Wissen Aktuell berichtete über Hamdi al-Saffouri

derStandard.at: (18. November 2015) - “Hauptsache, etwasNeues ist nicht genug” (Julia Grillmayr)
derstandard.at/2000025909179/Hauptsache-etwas-Neues-ist-nicht-genug

APA Science: (18. November 2015) – „Science in Asylum“: ZSI unterstützt geflüchtete Wissenschaftler
science.apa.at/site/kultur_und_gesellschaft/detail

Tiroler Tageszeitung online: (18. November 2015) – „Science in Asylum“: ZSI unterstützt geflüchtete Wissenschaftler
www.tt.com/home/10780299-91/science-in-asylum-zsi-unterst%C3%BCtzt-gefl%C3%BCchtete-wissenschafter.csp

Kooperationen:

Mit Hilfe einer Vielzahl von öffentlichen Organisationen und NGOs (z.B: AST, ENIC-NARIC, AMS, Diakonie, Caritas, UNHCR, ÖIF, Rotes Kreuz, Uniko, ÖH, Asylkoordination,…), wurde das Projekt an die Zielgruppe kommuniziert.
Viele NGOs und Initiativen beteilgten sich an Lehrveranstaltugen. (siehe Seminarplan)

For what was the donated money spent?

Unterstützung der Mobilitätskosten für Teilnehmer 905,70
Druckkosten für Sammelband (Publikationen der Teilnehmer) 1178,90
Design von Sammelband 847,00
Kamera & Schnitt für E-learningvideos 840,00
Bewirtung (Kick-off & Abschlußveranstaltung) 264,95
Büromaterial (Poster) 32,27
Sachkosten gesamt: 4068,82
Beitrag zu Personalkosten für Übersetzungsleistungen und Organisation 2931,18
Gesamt: 7000,00

Anmerkung: In der ursprünglichen Kostenkalkulation war ein großer Kostenfaktor für Raummiete von Computerräumen vorgesehen. Es war jedoch nicht notwendig Räume anzumieten, da vom Institut für Bildungswissenschaften der Universität Wien kostenlos Räume zur Verfügung gestellt wurden. Die Teilnehmer konnten zudem kostenlos ausrangierte Laptops vom ZSI ausborgen.

Donate time

Please enter the hours you want to donate for the tasks.

Donate time

Still required: 30 Hours
Video cut of talks recorded during the seminar
Still required: 20 Hours
Mentoring / reviewing scientific papers (scientists)
Still required: 50 Hours
Proofreading of english papers (native speakers / professionals)

Assigned subjects