Seiten anzeigen
Project ID: 1755

FC Sans Papiers wishes to continue!

Initiator: Madge Gill Bukasa
submitted on: 01.10.2018
Budget: € 2.564,-
Funding deadline: 04.02.2019
Funding threshold: € 1.308
Country/Region: Austria/Vienna
Type: Campaign
Issue: Refugees & immigration

General

Der FC Sans Papiers fördert seit 2003 die Integration Jugendlicher ohne legalen Aufenthaltsstatus. Nach dem Tod des Obmanns Dr. Bukasa muss der FC nun für sein Weiterbestehen kämpfen.

Project address

Rotenlöwengasse 12/1, 1090 Wien
1090 Vienna

FC Sans Papiers - Die Bunten ZVR-Zahl: 438637755
  • Date of planned start: 05.09.2018
  • Date of planned end: 01.03.2019

Brief project description

The unexpected death of chairman Dr. Bukasa hit the players of FC Sans Papiers hard. Moreover the new soccer season has started and there is a lack of funding for the club to persist.

  • FC Sans Papiers is an Austrian soccer club that puts nationality and religious confession in the rear. The players originate from more than 20 African and Asian countries, they are Moslems and Christians. Most of them are asylum seekers and recognized refugees. FC Sans Papiers plays weekly matches as the active team of the WFV(Viennese Soccer Union). The encounters on the playing field between them and other teams of the WFV are supposed to reduce prejudices, fear and aggression mutually. Every player of FC Sans Papiers is an "ambassador"/a messenger for solidarity in the global community and respect for any opponent and the laws of the country.
  • The club “FC Sans Papiers –Die Bunten” plays in the Viennese division A, 2nd league. To stay there, the team practices at least once to twice a week in a sports center in Vienna. 
  • Information: www.fcsanspapiers.com

Proof of project conclusion

Proof of the project closure:
Full settlement, copy of invoices, photographic documentation

- Trainings
- organisation: reservation of the playing field, coordination with players and coach

- League Matches: matches as the home team and matches as the away team

- Public relations work: announcement of the practices and matches (website, newsletter, social media)
- photos and videos

Details

Initial situation/problem/deficiencies: Chairman and engine of the project for many years, Dr. Di-Tutu Bukasa passed away unexpectedly in Summer 2018. The situation endangers the existing structure of FC Sans Papiers because the necessary funding that used to be guaranteed by the integration of the club into the platform “Die Bunten” is currently unavailable. FC Sans Papiers – Die Bunten was founded in Summer 2002 due to help young men facing an asylum procedure not to lose their balance in everyday life. Members of FC Sans Papiers get the opportunity to learn about society in an approbated way. By playing soccer they learn to cultivate their inner strength, to be able to defend themselves also apart from the playing field. The encounters with their own and other teams advance the knowledge of customs and rules of the country and let the players develop democratic fairness and respect for any opponent. Discipline in the game as well as respect for the state belong to the conscience of an ambassador/a messenger in the sport of soccer. The players originate in more than 20 African and Asian countries, they are Moslems and Christians. Most of them are asylum seekers and recognized refugees. FC Sans Papiers is member of the Viennese Soccer Union and currently playing in the Viennese division A, 2nd league. The public presence of the league matches in the popular soccer sport allows the board to dedicate those matches to current sociopolitical and geopolitical topics that are spread via media (newsletter, Facebook). FC Sans Papiers practices soccer as an anti-racist project, as it contributes to the reduction of prejudices and discrimination. In general, soccer is the empowerment process for FC Sans Papiers. Most of the young men use their individual talents, which they bring along from their cultural diversity, in all facets of society and thereby make a precious contribution to the development of our pluralistic and open-minded democracy. So the members of FC Sans Papiers are ambassadors/messengers for all young people who originate from immigration. Target audience:

• Young men (16 – 25 years old) from third countries who are facing asylum procedures

Since nearly fifteen years the soccer club Sans Papiers has been supporting the integration of asylum seekers through sports. Self-empowerment, active participation, team spirit, mental and physical strengthening and respect for the opponent and the rules of the game are the essential goals of the union. In the union many people with immigrant background campaign as mentors who give advice and support to young people who found their way to Austria. Since the existence of FC Sans Papiers much more than 100 players have been registered in the club. A strong inflow of people was recorded due to the refugee-movement in 2013/2014. The diversity of origins of the players is reflected in their biographies and lifestyles. A thing they all have in common is respect for humanity which includes citizens and people without documents who live socially excluded. It is an important matter for the club to respect and support the aims of the Sans Papiers who 

partnership in the global community 


▪ Attendance of (league) matches 

 ▪ Successes and climb in the football leagues 

Information about the initiators of the project:

Madge Gill Bukasa 

▪ Office and Sponsoring FC Sans Papiers (voluntary) 

 ▪ Chief editor of The Global Player Magazine 

Cyril Chima Ozoekwe 

▪ Organisation and coordination FC Sans Papiers (employed) 

▪ Alumni-player FC Sans Papiers ▪ Journalist for Radio Black Lives Matter Vienna 

Mag. Sintayehu Tsehay 

▪ Deputy chairman FC Sans Papiers 

▪ Program manager Radio Black Lives Matter FM 


 The entire team of FC Sans Papiers back the project.

Budget

  • Total budget
    € 3.749,-
  • - Own resources
    € 1.460,-
  • Funding target
    € 2.289,-
  • + Handling fee
    € 275,-
  • Target budget
    € 2.564,-
  • Funding threshold
    € 1.308,-
  • Budget planning
    Mittelverwendung Finanzierungsschwelle:
    Eigenmittel:
    14 x Training à 70 = 980
    16 x Dressen/Wäscherei à 20 = 320
    16 x Wasser à 10 = 160

    Finanzierung:
    4 x Heimmannschaft Spielfeld à 280 = 1120
    4 x Schiedsrichter Heim à 47 = 188

    Mittelverwendung Finanzierungsziel:
    Eigenmittel:
    14 x Training à 70 = 980
    16 x Dressen/Wäscherei à 20 = 320
    16 x Wasser à 10 = 160

    Finanzierung:
    7 x Heimmannschaft Spielfeld à 280 = 1960
    7 x Schiedsrichter Heim à 47 = 329

Files

Gallery

News

Opinions

Final report

Final report in general

 

Der FC Sans Papiers wurde ins Leben gerufen, um jugendlichen, männlichen Asylwerbern in Österreich, einen Platz und eine Gemeinschaft in der Gesellschaft zu geben. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein bisschen Sportbegabung und Interesse an Fußball. So steht der Fußball-Sport nicht immer im Vordergrund des Geschehens. Doch Aggressionen und Ängste aus dem Asylalltag müssen bei den Trainings und Matches mit den Team-Kollegen neuen Herausforderungen weichen. Das Team ist seit jeher kulturell sehr bunt besetzt: Afghanen, Pakistanis, Marokkaner, Algerier, Kongolesen, Angolaner, Kenianer, Nigerianer, Togolesen, Deutsche, Österreicher usw. sind gezwungen ihre Religion, Herkunft und Nationalität hintenanzustellen, wenn es ums Tore schießen geht!

Die andere große Herausforderung sind immer die gegnerischen Teams. Der FC Sans Papiers praktiziert Fußball als antirassistisches Projekt, weil die Begegnungen am Fußballplatz zum Abbau von Vorurteilen und Diskriminierung beitragen.

Der Schock über den Verlust des Gründers und Motors des Clubs, Dr. Di-Tutu Bukasa, im Sommer vergangenen Jahres sitzt noch tief in den Spielern. Viele betrachteten ihn als ihren „Vater“ hier in Österreich. In der verwirrenden Phase der Umstrukturierung innerhalb des Clubs haben die Spieler ruhig Nerven bewahrt und immer getan, was nötig war, um die Gemeinschaft des FC Sans Papiers am Leben zu halten. Einige ehemaligen aktiven Spieler halten ehrenamtlich Positionen und helfen in der schwierigen Zeit mit, den Spielbetrieb am Leben zu halten. Die finanzielle Zuwendung durch das Crowdfunding auf Respekt.net wurde daher mit größter Dankbarkeit angenommen. Für jene jungen Männer, die Kinder haben, kommt die Erleichterung hinzu, dass die Gesellschaft den FC Sans Papiers nicht aufgibt!

 

 

Gallery

Downloads

Which sociopolitical purpose has the project fulfilled?

 

Integration braucht inklusive Räume wie den FC Sans Papiers, wo sich junge Menschen unterschiedlicher Herkunft und Gesellschaftsschichten kennenlernen. Die Durchmischung regt das Individuum an, sein eigenes Verhalten, die eigenen erlernten Normen und Gebote zu reflektieren. Leider werden Menschen afrikanischer Herkunft in Österreich wieder generalverurteilt. Während man sie früher als Drogendealer wahrnahm, werden sie heute medial als Asylbetrüger markiert. Konkret regt die Gemeinschaft des FC Sans Papiers die Spieler dazu an, ihr Leben positiv zu gestalten und sich von Kriminalität und Betrug fernzuhalten.

Eine wesentliche neue Stütze sind die ehemaligen Spieler des Sans Papiers, die den Club als ihre erweiterte Familie betrachten. Sie sind nicht nur individuelle Ansprechpersonen für die jungen Spieler, sondern sorgen auch für Gemeinschaft und Zusammenkünfte zu speziellen Anlässen mit afrikanischem Essen und Trinken, z.B. beim letzten Spiel in der Saison. Oft kommen die österreichischen Freundinnen und Bekannte der Spieler zu den Matches an den Wochenenden. Die Familien und langjährigen Unterstützer des FC Sans Papier haben während das Crowdfunding lief auch bei der Verbreitung der Information geholfen und mit viel Anwesenheit bei den Matches geglänzt.

Durch die Teilnahme beim „Helden-Tournier“ am Tag des Sports 2018 konnten Kontakte und Sichtbarkeit für den Club erzielt werden. Dies wurde durch die Verteilung von Informationsflyern über den Club und Information über das Crowdfunding-Projekt bei zivilgesellschaftlichen Events vertieft. Bei der ersten Donnerstags-Demo am Stephansplatz in Wien gelang es kurz vor Schluss, die Crowd auf das Respekt.net-Projekt aufmerksam zu machen.

Die Zeitung The Global Player hat detaillierte Information zur Crowdfunding-Kampagne in 4 Zeitungsausgaben abgedruckt. Über den aktuellen Stand der Crowdfunding-Kampagne wurden von der Straßenzeitung auch 3 Newsletter verschickt. Und obwohl keine extra Facebook-Kampagne zum Crowdfunding lanciert wurde, konnte durch die Kombination Zeitung–Newsletter–Kontakte-Facebook die gesamte Community rund um die Fußball-Mannschaft mobilisiert werden! 

Am erfolgreichsten waren persönliche Emails und Telefonate, wo auch inhaltlich Information vermittelt werden konnte.

 

 

What were the reactions of others to this project?

 

Der FC Sans Papiers hält zurzeit zwei Teams (Team A und Team B); das sind insgesamt über 50 aktive, registrierte Spieler beim WFV. Die Spieler sind zwischen 17 und 40 Jahren alt und stammen zurzeit aus 13 Nationen (Ghana, Nigeria, Liberia, Marokko, Tunesien, Guinea, Gambia, Äthiopien, Kenia, Benin, DR Kongo, Angola, Afghanistan, Elfenbeinküste). Alle Spieler aus Team A und Team B sind über Asyl nach Österreich gekommen.

Die ehemaligen Spieler, die heute einen gesicherten Aufenthaltsstatus in Österreich haben, durchliefen einst die gleiche Prozedur wie die Spieler heute. Der Club war für sie eine Gemeinschaft in einer ihnen fremden Aufnahmegesellschaft, die viel Ressentiments gegen sie hat. Heute gehören sie als - Platzwarte, Ordner, Organisation, Kapitän - zum fixen „Staff“ des Teams.

Der Club bietet ihnen und ihren Freunden keine spezielle psychosoziale Betreuung, sondern einen Ausgleich für Stress, Exklusion und Chancenlosigkeit im Alltag als jugendliche Asylwerber in Wien.

Junge Afrikaner, die Mitglieder des Teams sind, identifizieren sich selbst als Fußball-Spieler! Sie haben daher ein komplexeres Selbstbildnis und nehmen ein durch inkorrekte „Labels“ wie Wirtschaftsflüchtling und Armutsmigrant konterminiertes Selbstverständnis nicht an.

Den Spielern wurde stets vermittelt, dass sie alle Menschen sind, die spezielle Fähigkeiten mitgebracht haben, die sie zum Wohle der Aufnahmegesellschaft einsetzen sollen. Gleichgewicht und Verständigung muss jenseits der sprachlichen Kommunikation am Rasen bewiesen werden.

Der neuen politischen Lage in Österreich zum Trotz hat die Zivilgesellschaft durch ihre Unterstützung des Projekts Solidarität mit diesen Jugendlichen gezeigt! 

Der FC Sans Papiers ist nicht schlicht ein Integrationsprojekt. Der Club hat eine starke Symbolwirkung auch unter Nicht-Fußball-Fans. Dies wird besonders in Krisenzeiten deutlich!

Die Hauptbotschaft des FC Sans Papiers ist immer die Solidarität – vor allem mit anderen, denen es momentan schlechter gehen mag als einem selbst.

Selbstverständlich nahmen die meisten Reaktionen Bezug auf das Ableben des Gründers.

Ein anderer Bezug wurde über den Ausfall der langjährigen Finanzierungsquelle, die Straßenzeitung The Global Player, hergestellt, die aufgrund der restriktiven Politik in Österreich den Club zurzeit nicht finanzieren kann.

Die Möglichkeit, spontane Hilfe über die Respekt.net-Plattform in die Realität umzusetzen, wurde von allen Menschen absolut wohlwollend aufgenommen. Nicht wenige, die persönlich eine Spende zusagten, berichteten, dass sie nach Besuch der Projektseite mehr bis doppelt so viel einzahlten.

 

 

For what was the donated money spent?

 

Mit dem Ausklang der Wintersaison 2018/2019 der Meisterschaftsspiele des WFV begann die Crowdfunding-Kampagne auf Respekt.net. Nach einer kurzen Pause um den Jahreswechsel, startete das Team im Februar mit Trainings. Anfang März 2019 startete der FC Sans Papiers in die neue Sommersaison 2019 auf der Marswiese als Heimplatz.

Das gesammelte Geld wurde gänzlich für den laufenden Betrieb des Fußball Clubs verwendet, siehe Kostenaufstellung.

 

 

Assigned subjects