Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1040

Lernen ist persönlich! Ein "Lern-Logbuch" für den Schulalltag

Initiator/In: Verein Offenes Lernen
Kontaktperson: Gerhilde Meissl-Egghart
eingereicht am: 03.11.2015
Budget: € 9.184
Finanzierungsfrist: 29.02.2016
Land/Region: Österreich/Wien
Art Publikation
Themenkreis Bildung & Ausbildung

Allgemein

Projektadresse

Meytensg. 35 / 6
1130 Wien

Das Projekt findet online statt. Es manifestiert sich in den Klassen- und Arbeitsräumen der NutzerInnen: Von LehrerInnen, SchülerInnen, Eltern, HortbetreuerInnen und FörderpädagogInnen.
  • Start Projektumsetzung: 01.01.2016
  • Ende Projektumsetzung: 01.07.2016

Projektbeschreibung kurz

Paradigmenwechsel in der Schule

Lernen ist Persönlich. Lernen ist individuell. Der Verein Offenes Lernen möchte dabei helfen, das individuelle Potential von Menschen zu fördern: Mithilfe eines modernen Lern-Logbuchs bleibt individuelle Förderung im Lernalltag nicht Vision, sondern wird zur Wirklichkeit. Und Bildung auf hohem Niveau bei gleichzeitiger Förderung des Einzelnen wird möglich.

Die Herausforderungen an das Bildungssystem sind heute enorm, der Bildungsalltag wird für das Lehrpersonal, aber auch für Kinder und Jugendliche immer komplexer. Seit der Gründung des Vereins (www.o-le.org) im Jahr 2007 arbeitet ein interdisziplinäres Team an einer Vision von moderner Bildung für das 21. Jahrhundert: Individuelle Förderung soll auch in diesem komplexen Alltag möglich sein. Mithilfe der ersten Lern-Logbuch-App "Lernen ist Persönlich" (LIP, www.lip-app.eu) können sowohl SchülerInnen als auch LehrerInnen Aktivitäten in der Klasse rasch und intuitiv dokumentieren und machen Lernen damit „sichtbar“. Die Beobachtungen werden mit Kompetenzmodellen verknüpft, pädagogische Fragestellungen werden sofort beantwortet (Learning Analytics). Die App ist seit 2012 an österreichischen Schulen zum Einsatz, über 600 SchülerInnen haben bisher davon profitiert. 

Eine Lern-Logbuch App zur Begleitung des Lernalltags

Die LIP-App begleitet SchülerInnen in ihrem Lernalltag. Sie zeichnet auf, woran (Thema, Schulfach), wie (Methoden), wie lange und mit wem gearbeitet wird. Damit werden LehrerInnen dabei unterstützt, die Wirkungen der Lernaktivitäten auf individueller Ebene einzuschätzen. Der international anerkannte Bildungsforscher John Hattie bezeichnet diese Reflexion „als einen der mit Abstand wichtigsten systemischen Faktoren für eine erfolgreiche Schule.“ 

Das Feedback ist erfreulich: LehrerInnen geben an, LIP bietet "viel Übersicht", sei eine „große Hilfe für die Unterrichtsplanung“ sowie „sehr nützlich im Gespräch mit Eltern und Kindern“. LIP macht Individualisierung im Lehr- und Lernalltag möglich, ohne den Aufwand zu steigern.

NEU: Das „individuelle Schulbuch“ für das optimale Lernergebnis

Nach den erfolgreichen Testreihen und positiven Ergebnissen der LIP-App geht der Verein Offenes Lernen noch einen Schritt weiter: Lernunterlagen sollen weitestgehend individuell gestaltet werden. Basierend auf persönlichen Kompetenzprofilen bekommen SchülerInnen individuelle Lernaufgaben. Vergleichbar sind diese Unterlagen mit einer personalisierten "Playlist" an Aufgaben. Das Ziel: LehrerInnen werden dabei durch automatische Vorschläge unterstützt, SchülerInnen bekommen maßgeschneiderte Aufgabenstellungen.

Individuelle Wochenpläne und Arbeitsblätter werden online sowie offline verwendet (auch Ausdrucke funktionieren). Arbeitsergebnisse mit erschlossenem Material können über die LIP-App abgegeben werden. So kann bei der Korrektur unterstützt werden, ganz nebenbei werden wichtige Erkenntnisse zur Wirkung der individualisierten Lernaktivitäten sichtbar.

Mit diesem Feedback und der Individualisierung des Lernens kann jede/r SchülerIn das eigene Potential besser kennenlernen und nutzen. Das unterstützt direkt den Bildungserfolg und damit die Zukunftschancen unserer jungen Generation. Es unterstützt auch LehrerInnen in ihrer Arbeit mit SchülerInnen mit immer unterschiedlicherem sozialen und kulturellen Hintergrund.

So kannst Du uns unterstützen:

Wir brauchen Dein Feedback und Deinen Input, damit das Lern-Logbuch und das  individuelle Schulbuch Deinen Unterrichtsstil optimal unterstützen kann. Die Entwicklung wird durch unsere Eigenmittel und andere Förderungen abgedeckt - aber das reicht noch nicht für konkrete individuelle Anpassungen: 

  • Um dieses Projekt rechtzeitig für das nächste Schuljahr zur Verfügung zu stellen, haben wir uns ein Ziel von 9. 184 Euro für zusätzliche Inhaltserschließung und Programmierung gesetzt. Helft uns diese Summe zu erreichen - als Beitrag zu einer modernen Bildung mit Zukunft!
  • Wir verwenden das Geld, um das Lern-Logbuch so weit auszubauen, dass daraus eine erste Version eines individuellen Schulbuches wird.
  • Das individuelle Schulbuch wird umso besser funktionieren je größer die Community der NutzerInnen ist. Daher bitten wir Euch, nicht nur finanzielle UnterstützerInnen zu werden, sondern jetzt schon das Lern-Logbuch und später das individuelle Schulbuch auch einzusetzen und Euren KollegInnen davon zu erzählen
  • Zeit ist so wertvoll wie finanzielle Ressourcen: Wir freuen uns über euren zeitlichen Einsatz, lernen aus eurem Feedback und nehmen kritische Anregungen gerne in die Umsetzung auf.

Was wir Euch bieten:

  • Ab sofort steht das LIP-Lern-Logbuch kostenlos als Web-Service und App zur Verfügung - für alle LehrerInnen und SchülerInnen, ein Leben lang.
  • Da die Erkenntnisse über individuelle Lernprozesse und -bedürfnisse die Voraussetzung für einen individuellen Unterricht darstellen, bieten wir den UnterstützerInnen dieses Projekts verschiedene Möglichkeiten, damit ihr oder eure Organisation persönlich davon profitieren könnt.
  • Mit diesen Angeboten machen wir Individualisierung im Unterricht praktikabel. Das „individuelle Schulbuch“ ist für das Schuljahr 2016/17 als Unterrichtsmittel eigener Wahl über die Schulbuch-Aktion abrechenbar. Wir sind überzeugt, damit ein Stück 21. Jahrhundert in unsere Schulen zu bringen und zu einer Verbesserung des Bildungssystems beizutragen. 

 

Danksagung: Dieses Projekt wird zum Teil gefördert von netidee.at


Nachweis Projektabschluss

NutzerInnen und UnterstützerInnen können die Entwicklungen des individuellen Schulbuchs, und damit Eurer Investition, online weiterverfolgen (während der Projektlaufzeit und danach). Das Lern-Logbuch und dessen Erweiterung zum individuellen Schulbuch ist online über das Internet und für Euch verfügbar.

Die Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation samt Online-Abschlussbericht wird an Respekt.net übermittelt.

Details

Wer wir sind und was wir machen

  • Der Verein Offenes Lernen (o-le.org) wurde 2007 gegründet, um mitzuhelfen, das persönliche Potential von Lernenden zu entdecken und moderne Lernumgebungen zu erforschen.  
  • Der Ursprung der Entwicklung des "Lernen ist Persönlich" (LIP) Systems liegt im von der EU im FP7 geförderten Forschungsprojekt next-tell.eu („Next Generation Teaching, Education and Learning for Life“). Die Idee von next-tell war, aus elektronisch gesammelten Daten konstruktives Feedback für SchülerInnen zu generieren. Im Laufe des Projektes wurde klar, dass elektronisches Unterrichtsmaterial nur eine untergeordnete Rolle im Schulalltag spielt, dass viele LehrerInnen aber dringend Hilfe bei der Dokumentation von Lernaktivitäten aller Art brauchen würden.
  • Die LIP-App wird seit drei Jahren von einer laufend wachsenden Zahl von LehrerInnen im Unterricht täglich eingesetzt - zur Zeit im gesamten Pflichtschulbereich.
  • Der Verein Offenes Lernen ist seit 2013 in Österreich spendenbegünstigt.

Lernen ist Persönlich - aktuelle Umsetzung in Schulen

LIP hat heute zwei Anwendungsbereiche

  • Das Lern-Logbuch im Unterricht und beim Lernen
  • das Analysemodul zur Reflexion der Wirksamkeit der Lernaktivitäten

Das Lern-Logbuch ermöglicht einfach und intuitiv, Lernaktivitäten zu erfassen und anzusehen. Es stellt die Basis für das Analysemodul dar. Das Analysemodul ermöglicht durch intelligente Auswertungs-Funktion die Beantwortung vieler pädagogisch relevanten Fragen, z.B. nach den sichtbaren Kompetenzen einzelner oder mehrere Lerner. (vgl. nächstes Kapitel)

Die im Lern-Logbuch gesammelten Daten ermöglichen eine Fülle weiterer spannender Anwendungen - das „individuelle Schulbuch“ ist die erste davon.

Wie wird die LIP-App im Schulalltag verwendet?

  • Zur Dokumentation dessen, was gerade passiert - auf Basis von Beobachtungen, ohne Beurteilungen, durch LehrerInnen, SchülerInnen und Peers
  • Zur Übersicht und Kommunikation mit KollegInnen, SchülerInnen und Eltern - weil jeder immer nur einen kleinen Ausschnitt aus dem aktuellen Lernprozess sehen kann
  • Zur Reflexion des Lernfortschrittes - gemeinsam mit dem Kind/mit den KollegInnen/mit den Eltern
  • Zur Planung der nächsten Schritte
  • Als Vorbereitung auf Elterngespräche
  • Zur Reflexion des eigenen Unterrichts
  • Zur Beantwortung unterschiedlichster pädagogischer Fragen, z.B.: Welche Lernaktivitäten haben bei einem bestimmten Schüler/einer bestimmten Schülerin den größten Erfolg gebracht? Wie oft hat sich ein Schüler/eine Schülerin mit einem Thema beschäftigt - und wie steht das in Relation zur seinem/ihren Wissenstand? 

NEU ist das individuelle Schulbuch - und seine Implikationen für die Bildung unserer Jugend

Die Inhomogenität steigt und es braucht Individualisierung, um das persönliche Potential jedes Einzelnen besser zu nutzen. So können wir den ständig steigenden Anforderungen einer globalisierten Welt besser begegnen.

Neu wird auch das Schulbuch - es verändert sich von einem "fix gebundenen" Paket hin zu einem dynamischen Gebinde, das sich an seinem Nutzer orientiert.

Mehr noch als nur die Anpassung an den persönlichen Nutzen ist es nicht nur passiv, sondern aktiv, indem es Feedback zu der Wirksamkeit der Lernaktivitäten bietet - und gleichzeitig einen "kollektiven" Erfahrungsschatz zum Nutzen Aller aufbaut.

Welche Inhalte bietet das individuelle Schulbuch?

Aus dem kollektiven Erfahrungsschatz aller LIP-NutzerInnen werden jeweils die für eine/n SchülerIn erfolgsversprechendsten Inhalte herausgefiltert. Das bedeutet, dass (mit der Zeit) jede/r NutzerIn auf dem Erfahrungsschatz aller LIP-NutzerInnen aufbauen kann.  Bereits mit der ersten Version werden Erstellung und Verfolgung von individualisierten Lernaktivitäten einfacher.

Erschlossen wird:

  • ausgewähltes konventionelles Unterrichtsmaterial (online wie offline)
  • ausgewählte "Open Educational Ressources" (OER)
  • Selbsterstelltes Material (eigenes und von KollegInnen)

Pädagogische Nutzen

Laut dem international anerkannten Bildungsforscher John Hattie sind andere Themen, als diejenigen, die in der öffentlichen Bildungsdiskussion dominieren, entscheidend. Von den vielen Einflussfaktoren auf den Lernerfolg ist der wichtigste, systematisch beeinflussbare, die Reflexion der Lehrer/Innen über die Wirkung des eigenen Unterrichts. Mit dem LIP-System gibt es dafür ein geeignetes Werkzeug. Ein weiterer Faktor ist, den Schüler weder zu unter- noch zu überfordern. Dafür wollen wir nun das individuelle Schulbuch schaffen.

Europäischer Fokus 

Mit Individualisierung heben sich Grenzen auf. Mit dem Lern-Logbuch wollen wir alles nutzbar machen, was SchülerInnen mitbringen - Muttersprache, Interessen, Stärken … das Ziel ist dann erreicht, wenn wir z.B. syrische Kriegsflüchtlinge ebenso gut unterstützen können wie alpenländische Bergbauern. Wenn wir das schaffen, wird es egal sein auf welcher Seite der jeweiligen Landesgrenze sich der Schüler gerade befindet. Die unterschiedlichen Lehrpläne zu berücksichtigen, ist dabei der einfachere Teil der Aufgabe.

Globale Herausforderungen

Die zentraleuropäischen Bildungssysteme sind im globalen Vergleich kostenintensiv aber wirkungsarm. Laut Bildungsforscher John Hattie haben die meisten in der Schule gesetzten Maßnahmen eine Wirkung von unter 0,4 - es gibt also Potential zur Verbesserung. Jeder Prozentpunkt Effektivität den wir mit dem individuellen Schulbuch zusätzlich erreichen können hat einen direkten und nachhaltigen Effekt auf die Wettbewerbsfähigkeit unserer Jugend und damit unserer zukünftigen Gesellschaft.

Wettbewerbschancen der Jugend

Gerade in Zentraleuropa wird Bildung „vererbt“ - und die damit verbundenen Chancen am Arbeitsmarkt. Mit der Individualisierung wollen wir Erfolgserlebnisse schaffen – und einen individuellen Erfolgspfad aufzeigen. Das Feedback, das wir mit Hilfe des Lern-Logbuches und des individuellen Schulbuches LehrerInnen und SchülerInnen bieten, unterstützt die Qualität der Bildungsarbeit. Die größten Effekte erwarten wir uns dort, wo sich die Schule am schwersten tut – bei der Vielfalt an unterschiedlichen Niveaus und sozialen Hintergründen.

Rechtliche Rahmenbedingungen und Datenschutz

Der Verein Offenes Lernen betreibt wissenschaftliche Forschung - für die Weiterentwicklung des europäischen und österreichischen Bildungssystems im Allgemeinen und deren Nutznießer im Speziellen.

Nach österreichischem Recht dürfen wir anonymisierte Daten verarbeiten - der Gesetzgeber sieht dafür eine automatische Zustimmung der Betroffenen vor. Wir anonymisierten deshalb bereits "am Gerät".

Die gespeicherten Daten beschränken sich auf das, was ein Pädagoge auf Grund seiner gesetzlich vorgeschriebenen Dokumentationspflicht ohnehin dokumentieren müsste - in dem Detailgrad wie es dem jeweiligen Nutzer selbst als nützlich erscheint.

Wir empfehlen, das Lern-Logbuch selbst nicht als Basis zur Benotung heranzuziehen, weil dies das Risiko bergen würde, dass der Wahrheitsgehalt der Informationen und damit der Nutzen des Lern-Logbuches als diagnostisches Werkzeug sinkt. Schularbeiten oder Tests sollten getrennt dokumentiert und für die gesetzliche Aufbewahrungsfrist abgelegt werden.

Die Daten werden so anonymisiert, dass ein Blick „aus der Klasse hinaus“ („Wie stehe ich im Vergleich zu allen anderen?“) möglich ist, nicht aber hinein („Wer ist der Schlechteste / Beste?“). Trotzdem eignet sich LIP auch für die Qualitätssicherung auf Schulebene, weil Entwicklungstrends über die Zeit sichtbar gemacht werden können, und LehrerInnen wie SchülerInnen Dritten (z.B. Eltern) Einblicke gewähren können („Hier bin ich der Beste!“). 

Dankeschöns

Für jede Spende: Kostenloses Lern-Logbuch + Eintragung auf unserer Ehrentafel

Das Internet vergisst nicht - und wir auch nicht. Mit Deinem Beitrag wird ein Stück Bildung für das 21. Jahrhundert in unserer Schulrealität sichtbar. Wir nennen Deinen Namen in der  "unterstützt durch" Sektion der LIP-App und auch auf unserer Homepage (wenn Du willst).

Aber auch im schulischen Alltag - mit der LIP-App gehörst Du zur Avantgarde in der Schule. Egal mit welchem pädagogischen Ansatz Du arbeitest, mit der LIP-App können LehrerInnen und SchülerInnen gemeinsam ein Lern-Logbuch führen und teilen. Wir verknüpfen die Lernaktivitäten automatisch mit Kompetenzmodellen und Lehrplänen und bieten dadurch Übersicht und Feedback. Ab sofort und für ein Leben lang kostenlos.

Ab 75 EUR: "LIP-App Professional Package": Lern-Logbuch + Learning Analytics App + Support

Egal mit welchem pädagogischen Ansatz Du arbeitest, mit der LIP-App können SchülerInnen und LehrerInnen gemeinsam ein Lern-Logbuch führen und teilen. Wir verknüpfen die Lernaktivitäten automatisch mit Kompetenzmodellen und Lehrplänen und bieten dadurch Übersicht und Feedback. 

Mit dem "Professional Package" wird das Lern-Logbuch um vertiefte Analysen erweitert und bietet so Einblicke in individuelle und kollektive Lernprozesse. Dies ermöglicht die Beantwortung einer Vielzahl an pädagogischen Fragen. Ganz im Sinne von John Hattie machen wir "Lernen sichtbar". 

Das "Professional Package" kann als Unterrichtsmittel eigener Wahl über die Schulbuchaktion abgerechnet werden (á 3€ pro Lernenden) und steht Dir ab sofort für die gesamte weitere Karriere Deiner SchülerInnen in Deiner Organisation zur Verfügung.

Ab 250 EUR: Dein maßgeschneidertes individuelles Schulbuch (Prototyp)

Das individuelle Schulbuch kann klassische Schulbücher ergänzen oder ersetzen. Es funktioniert am Computer / Tablet / Handy ... oder gedruckt.

Es bietet

  • Personalisierte Vorschläge zu Lernmaterial für jede/n SchülerIn und somit eine Unterstützung des/der LehrerIn bei der Individualisierung des Unterrichts.
  • Hilfestellungen und Korrekturhilfen (wo möglich bzw. gewünscht) für den/die SchülerIn (sofort) und den/die LehrerIn (bei korrigierten Arbeiten)
  • Einen laufend wachsenden Pool an Aufgabenstellungen und erschlossenem Material

In dieser Version ist es ein früher Prototyp, das hat Vor- und Nachteile:

+ Als einer der ersten Nutzer sind wir individuell für Dich (und Deine Klasse) da und kümmern uns darum, dass Dir das individuelle Schulbuch bestmöglich nützt

- Die Zusammenstellung der Lernmaterialien und Erschließung wird noch weitgehend "manuell" sein und der Materialpool erst später im Laufe der Zeit "wachsen"

Wir begleiten Dich und Deine Klasse(n) in einem Gegenstand mindestens ein Semester lang mit dem individuellen Schulbuch. (Exkl. Reisespesen, Begleitung erfolgt gerne online)

Ab 700 EUR: Individuelles Schulbuch (Prototyp) für eine ganze Klasse - mit mehreren Lehrern und mehreren Gegenständen

Die Stärken der LIP-App und des individuellen Schulbuchs kommen dort besonders gut zum Tragen, wo mehrere LehrerInnen mit denselben Schülern arbeiten und ihre Erfahrungen teilen.

Wir begleiten eine ganze Klasse mindestens ein Semester lang mit dem individuellen Schulbuch. (Exkl. Reisespesen, Begleitung erfolgt gerne online)

Ab 1800 EUR: Individuelles Pilotprojekt & Vor-Ort Workshop

Die Stärken der LIP-App und des individuellen Schulbuchs kommen dort besonders gut zum Tragen, wo mehrere LehrerInnen mit denselben Schülern arbeiten und ihre Erfahrungen teilen.

Wir kommen in Eure Schule und definieren mit Euch gemeinsam ein Pilotprojekt (z.B. für eine bestimmte Klasse oder einen Fachbereich) und die daraus resultierenden Entwicklungsschritte.  

Dieser eintägige Workshop kann als Weiterbildungsmaßnahme gesehen werden und dient der professionellen Weiterentwicklung der LehrerInnen, sowie der Entwicklung der internen Schulstandards.

Unser Ziel ist es mit "Lernen ist Persönlich" zu helfen eine organisationsweite Qualitätssicherung aufzubauen, die letztendlich die Autonomie und das Bild des Standortes nach außen unterstützen soll.

 

 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 19.700,-
  • - Eigenmittel
    € 11.500,-
  • Finanzierungsziel
    € 8.200,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 984,-
  • Zielbudget
    € 9.184,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 4.200,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    15.02.2016
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 3.000,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    15.07.2016
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 1.000,-
  • Projektrisiken
    Wir wollen ein Produkt entwickeln, dass den Lehrenden in der Praxis unterstützt besser unterrichten zu können. Dabei ist sind eine Menge an Rahmenbedingungen und Herausforderungen zu berücksichtigen die den Erfolg dieses Projekts beeinflussen.

    Deshalb wählen wir ganz bewusst den Weg des Crowd-fundings um frühzeitig eine Community an Nutzern aus der Lehrerschaft zu gewinnen. Wir bauen auf das Feedback und Input der zukünftigen Nutzer um ein erfolgreiches Produkt formen zu können.

    Ausserdem hoffen wir so finanziell unabhängig von Systemzwängen zu bleiben und an der Weiterentwicklung unseres Bildungssystems "bottom up" mitzuwirken.
  • Budgetplanung
    Im Wesentlichen geht es um die Finanzierung von Arbeitszeit um aus den Prototypen eines individuellen Schulbuches erstellen zu können im Umfang von 5 Personenmonaten (Vollkosten / Vollzeitäquivalent).
    Diese beinhalten folgende Arbeitspakete:
    1.) Inhaltliche Erschließung von Material und Kompetenzmodellen
    nach der Vorgabe der (zukünftigen) Nutzer des individuellen Schulbuches aus diesem Crowdfunding. Ziel ist, dass genügend Material für die Individualisierung des Unterrichts der ersten Lehrenden erschlossen ist.
    Aufwand: 1,5PM
    2.) Experience Design und Feld-Test (1 Semester) um den Lehrenden und Lernenden zu ermöglichen einfach eine personalisierte Wochenplanung zu erstellen. Die referenzierten individuellen Inhalte können sich in klassischen Schulbüchern, auf e-Learning Plattformen oder in einer online Beispielssammlung befinden und direkt abgerufen werden. Der "intelligente" Vorschlag geeigneter Inhalte erfolgt im Prototypen zum Teil noch manuell.
    Aufwand: 2PM
    3.) Wirkungsforschung (Learning Analytics) Integration der Arbeitsergebnisse der Lernenden in das Lerntagebuch samt technischen Tests. Dadurch soll dem Lehrenden und Lernenden weiteres Feedback zur Wirkungskomponente der Lernaktivitäten gegeben werden. Außerdem soll damit über die Wirksamkeit des individuellen Schulbuches selbst Evaluierungsdaten gesammelt werden.
    Aufwand: 1,5PM

Dateien

Links & Downloads

Galerie

video
video

News

Verein Offenes Lernen

hat am 29.01.2016 geschrieben

Ausfinanziert - DANKE an unsere Spender*innen !

alle die uns unterstützt haben - sei es als Spender*in oder indem sie für unser Projekt Werbung gemacht haben.

Begonnen haben wir mit der Umsetzung schon im Dezember - erste Ergebnisse sind also bald herzeigbar. Wir freuen uns riesig über das Interesse und Vertrauen!

Verein Offenes Lernen

hat am 26.01.2016 geschrieben

Herzlichen Dank unseren Spendern - nur noch 9 % bis zum Ziel!

Wir können Euch noch nicht alle persönlich anschreiben, ... aber bald! Ein paar Prozent noch und wir haben unser Funding zusammen. Mit der Arbeit haben wir inzwischen schon angefangen - dieses Projekt klappt bestimmt. Dank Euch! Danke!

Verein Offenes Lernen

hat am 15.12.2015 geschrieben

Unterstütze uns mit Deiner Stimme - wir nehmen am Weihnachts-Award Teil!

Von unserem Lern-Logbuch profitieren besonders Menschen in besonderen Situationen. Sei es weil sie eben erst bei uns angekommen sind, sei es weil sie mit besonderen Begabungen anderen weit voraus sind.

 

Hilf uns unser Bildungssystem zu verbessern - Deine Stimme zählt. Bis zum 21.12. kannst Du täglich ein mal für uns Deine Stimme abgeben, hier auf Respekt.net

Verein Offenes Lernen

hat am 03.12.2015 geschrieben

30% erreicht - der Nutzen von LIP in aller Kürze:

Was bringt’s dem Lehrer?

Individualisierung leicht gemacht. Individuelle Aufgaben entsprechend den Kompetenzen des Lerners. Immer den Überblick behalten. Feedback zum Lernerfolg für Lehrer und Lerner. Störungen und Konflikte durch Unter- / Überforderung vermeiden. Unterstützt die Zusammenarbeit mit Kollegen. Kommunikationsgrundlage mit SchülerInnen, Eltern und bei KEL Gesprächen. Weniger Bürokratie durch automatische Lernfortschritts- und Förderdokumentation. u.v.a.m.

Verein Offenes Lernen

hat am 23.11.2015 geschrieben

diese Woche zählt doppelt - und zum Erfolg bei "Call 4 Europe"

wir haben nun die 20% überschritten - einen herzlichen Dank an unsere Unterstützer ... und diese Woche zählt zur Wertung von "Call 4 Europe". Bei Erfolg werden die Spenden verdoppelt.

 

Bitte hilf mit und empfehle unser Lern-Logbuch weiter.

Verein Offenes Lernen

hat am 16.11.2015 geschrieben

Für unsere Unterstützer: Der Campagnen Folder

Wenn Du uns weiter unterstützen möchtest in unserer Campagne, hier ist der Folder zu unserem Lern-Logbuch, samt den Hintergrund warum und für wen wir das machen.

 

Ich hoffe er gefällt und Du kannst ihn an Deine Freunde weiterleiten!

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

“From Learning Logbook to Individual School Book” hat vier weitere Schritte in Richtung individuelles Lernen und individuelle Förderung an den österreichischen Schulen ermöglicht:

1. Individuelles (e-)Schulbuch: Mit dem Bildungsverlag Lemberger haben wir eine erste Version geschaffen - digi.schule/impuls . Dieses ermöglicht die Einbettung individiueller Inhalte in ein gedrucktes (bzw. als eBook vorhandenes) Buch, und zwar: Inhalte anderer Bücher; eigene Inhalte von Schüler*innen und Lehrer*innen; multimediale Medien; soziale Medien.

2. Datenbank mit Beispielen: In dieser haben wir Beispiele aus etlichen Büchern extrahiert und in elektronischer Form aufbereitet sowie mit Meta-Information (z.B. Kompetenzen) angereichert. Diese bildet die Basis für weitere Funktionen. Sowohl die Erschließung als auch die Umsetzung weiterer Funktionenwerden von uns kontinuierlich fortgesetzt.

3. "Abgabe-App": Eine elektronische Erweiterung der Beispiele des gedruckten Buches um Funktionen wie automatische Übersetzungen, Internet-Ressourcen, Hinweisen, und einer Abgabe-Funktion. Diese setzt auf der bereits bestehenden LIP-App und der Beispiel-Datenbank auf.

4. Datenauswertung: Die mittels Abgabe-App erfassten Daten werden nach unterschiedlichen Kriterien (z.B. Kompetenzen) ausgewertet und den Nutzer*innen zur Verfügung gestellt.

 

Im Namen der zukünftigen Nutzer*innen bedanken wir uns bei Spender*innen und Zeitspender*innen U. Batik, M. Berthold, B. Blasche-Hadek, R.B. Botti, P. Christian, K. P. Debus, W. Egghart, P. Fischer, K. Führer, S. Gramlinger, K. Hammermüller, M. Hammermüller, G. Hammermüller, S. Hammermüller, K. Himpsl-Gutermann, B. Hübel-Fleischmann, G. Jasch, E. Knapp, T. Koenraad, S. Lücke, P. Martensson, H. Meissl, G. Meissl-Egghart, Montessori Dorfschule MuWi, A. Nölscher, B. Pieber, P. Pointner, J. Sass, R. Schmid, S. Schneider, C. Schneider, P. Sta. Maria, I. Teufel, T. Uher, N. Vanecek, M. Winkler, V. Weidinger, Team „Leas Box“ und dem Team von respekt.net.

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Es uns gelungen, ein System zu schaffen, durch das die Dokumentation über die Arbeiten der Schüler "nebenbei" und vor allem durch die Schüler selbst, erfolgt. Die dabei entstehenden Daten ermöglichen Auswertungen, die den Lehrer*innen helfen, die Individualität ihrer Schüler*innen im Unterricht besser zu berücksichtigen.

Die Dokumentation erfolgt für Beispiele, die entweder aus einem Buch heraus erschlossen wurden, oder, individuell von der Lehrkraft definiert werden, womit das elektronisch zur Verfügung stehende Material dann eine Art individiuelles e-Schulbuch ist.

Wenn sich derartige Systeme im täglichen Unterricht bewähren, dann führt das über kurz oder lang zwangsläufig zu einer Änderung der Unterrichtskultur und zu einem Umdenken der Gesellschaft über das Bildungssystem. Wir wollen dazu beitragen, dass jedem Kind zugestanden wird, sein Potential zu entfalten und damit die Voraussetzungen zu einem glücklichen und ausgeglichenen Erwachsenenleben zu schaffen.

 

 

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Feedback haben wir erhalten von Nutzer*innen (Lehrer*innen und Schüler*innen während der Pilottests), Spender*innen und auf diversen Veranstaltungen, etwa der jährlichen "Roadshow", auf der der Bildungsverlag Lemberger seine Neuerungen vorstellt.

Lehrer*innen aus Neuen Mittelschulen begrüßen besonders, dass sie das System bei der Erledigung ihrer Dokumentationspflichten unterstützt. Darüber hinaus sehen sie, dass das System Freiarbeitsphasen effektiver werden lässt, weil die Schüler*innen unmittelbar Hilfestellung und Feedback erhalten und Lehrer*innen besser den Überblick bewahren, wer was bereits gemacht hat / verstanden hat.

Auch einige der für uns "kleineren" Features, wie etwa die von google-translater automatisch erzeugte Übersetzung von Angabetexten, haben viel Begeisterung ausgelöst - vor allem bei Lehrer*innen in multikulturellen Klassen.

Die Schüler*innen sind dem System von Anfang an sehr aufgeschlossen gegenüber gestanden.

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Wie im Budget beschrieben, ist es uns um die Finanzierung von Arbeitszeit im Ausmaß von 5 Personenmonaten (Vollkosten / Vollzeitäquivalent) für die Aufgaben der inhaltlichen Erschließung, des Experience Design / Feld-Testens (an der PH Wien und NMS Mautern) und der Wirkungsforschung / Learning Analytics gegangen.

Dafür wurden 19 700 EUR budgetiert. Drei Personen haben am Projekt gearbeitet: DI Klaus Hammermüller, DI Gerhilde Meissl-Egghart und MMag.a Valerie Weidinger.

Das Auszahlungsjournal der Lohnverrechnung für die Monate Februar 2016 bis Juni 2016 legen wir als pdf bei. Die Gesamtsumme der in diesen 5 Monaten ausgezahlten Löhnen beträgt 19 929,39 EUR.


Zeit spenden

Bitte geben Sie die Anzahl an Stunden bei den einzelnen Aufgaben ein, die Sie spenden.

Zeit spenden

Noch benötigt: 29 Std.
Hilfe bei der Erschließung von Kompetenzmodellen, Inhalten von Open Educational Ressources, von Partnerverlagen.
Noch benötigt: 26 Std.
Hilfe bei Tests auf verschiedenen Plattformen (mobile Geräte, Browser, ...)

Zugeordnete Themen