Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1134

Phase 1: WiR-ZUSAMMEN: Begleitung von Integrationsprozessen

Initiator/In: Hanna Grubhofer
eingereicht am: 14.12.2015
Budget: € 8.787,-
Finanzierungsfrist: 17.05.2016
Land/Region: Österreich/Niederösterreich
Art: Sonstige
Themenkreis: Flüchtlinge & Zuwanderung

Allgemein

  • Start Projektumsetzung: 14.12.2015
  • Ende Projektumsetzung: 15.04.2016

Projektbeschreibung kurz

WiR sind Sozialarbeiter*innen, Kultur- und Sozialanthropologen, Kommunikationstrainer*innen und andere Menschenfreund*innen.

Unser Angebot richtet sich an Einzelpersonen und Gruppen der Bevölkerung Österreichs, die für eine Flüchtlingsaufnahme in ihren Gemeinden aktiv werden wollen oder bereits sind.

WiR begleiten die Gründung von Helfer*innen-Initiativen und bieten Unterstützungsangebote im Aufnahme- und Integrationsprozess aller Beteiligten. 

Es ist uns wichtig, Gefühle in Bezug auf die Flüchtlingssituationen (Hilflosigkeit, Ablehnung, Ängste und Überforderung) der Bevölkerung ernst zu nehmen und durch unser Projekt WiR-ZUSAMMEN Sicherheit und Rückhalt zu geben, in schwierigen herausfordernden Situationen gemeinsam Lösungen zu finden und einem guten ZUSAMMEN Leben aller beizutragen.


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung
Rechnungskopien zu den Ausgaben
Fotodokumentation - soweit als möglich
Online - Abschlussbericht
Updates/Erfahrungsberichte aus den jeweiligen Gemeinden

Details

Ausgangssituation:

Geflohene Personen ins eigene Lebensumfeld aufzunehmen und zu integrieren ist eine Herausforderung vor der gerade jetzt viele Gemeinden in Österreich stehen. Mangelnde Information, Ängste, Vorurteile auf der einen Seite und Überforderung mit dem Erlebten und Erzählten, sowie Erschöpfung, körperliche wie emotionale, von den Helfer*innen auf der anderen Seite machen ein gutes Zusammen seitens der aufnehmenden Bevölkerung oft schwierig.

Da wo wir eine zunehmende Kluft/Polarisierung der österreichischen Gesellschaft und soziale Spannungen wahrnehmen, wollen wir mit dem Projekt "WiR-ZUSAMMEN" verbindend wirken.

Ziele:

  • Flüchtlingsaufnahme in den Gemeinden zu fördern
  • Helfer*innen stärken
  • Zuhören: Ängste, Sorgen, Unsicherheiten der Aufnahmebevölkerung ernst nehmen
  • vorurteilsbewusste und diskriminierungsfreie GesellschaftVerständnis
  • Kennenlernen und Annäherung unterschiedlicher Kulturen und Werte
  • Kulturgestaltungsmöglichkeiten fördern
  • langfristige nachhaltige Strukturen Aufbau

 

Zielgruppe:

Personen und Gruppen, die sich für die Flüchtlingsaufnahme in ihrer Gemeinde engagieren wollen

Phase 1: Bevölkerung Niederösterreichs

Angebote / Aufgaben:

  • Starter- Trainings für Gruppen/Gemeinden, die Asylsuchende aufnehmen wollen (Wie organisieren wir eine Info-Veranstaltung? Wie können wir mit Gegenstimmen umgehen? ...)
  • laufende  Begleitung: Unterstützungsgruppentreffen (Reflexion, Informations- und Austauschtreffen in Gemeinden, die bereits Asylwerber aufgenommen haben)
  • Workshops (Themen: Werte, Kultur, Identität,...)
  • telefonische Beratung
  • Konfliktbegleitung
  • Zwischen Personen und Organisationen vermitteln

Wer sind wir?

Projektinitiatorinnen:

Stephanie Steyrer, BA, Sozialarbeiterin

Mag. Hanna Grubhofer, Mutter, Trainerin in gewaltfreier Kommunikation, Konfliktbegleiterin und Psychologin

Mitwirkende:

Mag. Raffaella Pagogna, Kultur- und Sozialanthropologin

Dr. Margret Steixner, Erziehungswissenschaftlerin, interkulturelle Trainerin und Coach (www.intercultural-perspectives.com)

Melinda Varfi, Professionelle Trainerin und Coach im Bereich der Nachhaltigkeit, partizipative Prozessbegleiterin

...und viele mehr!

 
Spenden ermöglichen uns:

> Kultur und Werteverständnis fördern
> Netzwerke ausbauen
> Starter-trainings für mehrere Gemeinden
> Integrationsprozesse in 3 Gemeinden INDIVIDUELL zu begleiten
> zur Wohnraumschaffung und Integration von +/- 80 Flüchtlingen beitragen
> Öffentlichkeitsarbeit: Bewerbung des Projekts auf verschiedenen Ebenen und damit eine stetige Aufnahme von Flüchtlingen fördern (Webseiten, Foren, ...)

 

Kooperationen

bestehende:

  • Flüchtlinge Willkommen (http://www.fluechtlinge-willkommen.at)
  • Gemeinde mit Herz (https://secure.greenpeace.at/gemeinde-mit-herz)

im Gespräch:

  • Diakonie
  • Caritas
  • große Träger der Flüchtlingshilfe

In dem wir uns die Frage „Wie wollen wir unsere Zukunft miteinander gestalten?“ stellen, ermächtigen wir uns selbst und andere zu verantwortungsvollen Kulturgestalter*innen.

Es ist ein Gewinn für jeden Menschen miteinander und nicht gegeneinander zu Leben.

 

 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 8.000,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 8.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 787,-
  • Zielbudget
    € 8.787,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 3.500,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 3.500,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    15.03.2016
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 1.000,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    29.04.2016
  • Projektrisiken
    gering
  • Budgetplanung
    800 € - Projekt Anlaufkosten, Aufbau langfristiger Strukturen des Projekts (Werbematerial, Webpage, etc.)
    5000 € - Arbeitszeit: Projektkoordination, Integrationsprozess - Begleitung von drei Pilotgemeinden
    (Starter-Treffen, Moderation, Unterstützungstreffen, Reflexion, Vor- und Nachbereitung, E-mail Anfragen beantworten, und Telefonberatungen, Recherchen)
    1000 € - Fahrtkosten
    1000 € - Workshop Materialien, Infrastruktur (Telefonkosten, Internet, Büro,...)
    787,20 € Abwicklungsgebühr respekt.net


Dateien

News

Hanna Grubhofer

hat am 09.03.2016 geschrieben

Offenheit ist Lernbar

Setzt mit uns ein Zeichen für Gastfreundschaft und Offenheit!

mehr

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Das Projekt "WiR-Zusammen", das im Dezember vom damals noch in Gründung befindlichem Verein "Empathy Now!" gestartet wurde, hat das Ziel, Gemeinden bei der Integration von schutzbedürftigen Menschen, die nach Österreich geflohen sind, zu begleiten.

In den letzten 5 Monaten haben wir folgende Meilensteine erreicht:

Dezember 2015:

  • Workshop für Menschen, die Flüchtlinge aufnehmen wollen oder Integrationsarbeit leisten wollen in einer Stadt in NÖ und einer in Salzburg.

Jänner 2016:

  • Hosting des Bürgermeister*Innen Treffen in Wieselburg in Kooperation mit Forum Alpbach
  • aktive Teilnahme am internationalen  Bürgermeister*Innen Forum: Vernetzung, Betieligung, Informationsaustausch, Kooperationsgespräche

Februar 2016:

  • Mitorganisation der Veranstaltung "Miteinander in NÖ" initiiert von und veranstaltet im Hypolyt Haus St. Pölten. Ziel: Vernetzung, Austausch, Unterstützung der vielen Initiativen, die sowohl ehrenamtlich als auch berufsmäßig in der Flüchtlingsarbeit tätig sind.
  • Beginn der Begleitung einer Initiative in NÖ: Beratung bei aktuellen Fragen (Umgang mit schwierigen Sitautionen, Kulturunterschiede und mögliche Wege eines Miteinander), Mitorganisation bei Infoveranstaltungen und Beratung und Begleitung bei Austausch-Treffen

seit März 2016 bis laufend:

  • Begleitung von 4 Gemeinden in der Startphase
  • Bürgermeisterberatung in einer Gemeinden

Aufbau, Organisationsstruktur:

Das Projekt wurde auf eine solide Basis gestellt:

  • von innen:

Verein "Empathy Now!" wurde gegründet

Jahresplan und Finanzplan 2016/17 erstellt

Konzeption: Prinzipien und Ziele festgelegt

Angebote definiert

interne Struktur erstellt

Prozessbegleitung für das Team

  • von außen:

Entwurf von Logo und Werbematerial

Website und Facebook erstellt

Präsentation des Projektes bei diversen Podiumsdiskussionen: "Schaffen wir das?", und der Konferenz Netzwerk Flüchtlingshilfe,

Präsentation bei WUK "Pioneers Go Public", Spendenpicknick im Augarten

 

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

WiR Zusammen nimmt das Potential von menschlichen (geographischen) Bewegungen (Flucht, Migration) wahr und fördert hier eine Kultur des Miteinanders in Gemeinden in Achtung und ein Leben der Menschenrechte.

WiR Zusammen unterstützt, damit das Engagement der Freiwilligen nachhaltig stattfinden kann.

Ein sich gegenseitig ins eigene Leben zu integrieren und selbst als Kulturgestalter*In aktiv zu werden, wird angeregt.

Durch das Stärken von Gemeinschaften wird sich die Kluft innerhalb der Bevölkerung Österreichs minimieren.

WiR Zusammen fördert die Kommunikationsfähigkeiten und Handlungsfähigkeiten der Zielgruppe und den Umgang mit Konflikten. Dies trägt zu einem nachhaltigen und guten Zusammenleben bei und schafft abgesehen von der derzeitigen Herausforderungen, der Aufnahme von geflohenen Menschen, auch eine Basis für zukünftige Kulturgestaltungsprozesse.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

"Es war echt bereichernd für uns, dass sie da waren. Hat uns ein paar Schritte weiter gebracht. Wir nehmen einiges davon mit und werden gut aufeinander schauen" (Quartiergeber*in in einer Gemeinde)

"Danke, gut, dass ich weiß, an wen ich mich wenden kann." Bürgermeister beim Bürgermeistertreffen in Wieselburg.

"Durch das letzte Treffen haben wir einander kennen gelernt und konnten so Freundschaften schließen und einigen zu Deutschkursen verhelfen." Teilnehmer bei einem Community of Practice Workshop

 

 

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Unsere Finanzen wurden Großteils für Beratungsgespräche und Begleitungen von Initiativen verwendet. Dadurch hat sich unsere Budgetaufteilung leicht verändert, da wir weniger Materialkostenaufwand hatten als vermutet (wenig Workshops).

Der Großteil des Geldes wurde für Honorarnoten ausgegeben (5457,4.-€) und für Fahrtkosten (1400,86.-€) zu den Gemeinden oder Veranstaltungen.

800.-€ haben wir wie budgetiert für Startinvetitionen ausgegeben, dies war unsere Graphikerin, die das Logo entworfen hat und für eine Teambuiliding- Begleitung.

Für Material haben wir 152,73.-€ ausgegeben, dies war für Druckerpatrone und Druckkosten unserer Visitenkarten und Flyer.

189,01€ des gespendeten Geldes haben wir nicht im Projektzeitraum augegeben, dieses Geld wird für die Begleitung von Initiativen zur Flüchtlingsaufnahme eingesetzt.

Da unser Projektschwerpunkt parallel zum Crowd Funding über Respekt.net lief, sind die Honorarnoten nach Abschluss dieses Projektes ausgestellt, die Tätigkeiten, die verrechnet wurden,fanden ausschließlich im Projektzeitraum statt.

Wir möchten uns auch hier bei unseren Spendern nochmals herzlich bedanken, ohne Euch, wäre WiR Zusammen nicht möglich!