Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1450

Mit dem Rolli hoch hinaus – ein Lift für Leib&Söl

Initiator/In: Verein Leib & Söl
Kontaktperson: Christoph Zetinigg
eingereicht am: 08.02.2017
Budget: € 11.200,-
Finanzierungsfrist: 08.08.2017
Land/Region: Österreich/Steiermark
Art: Aktion
Themenkreis: Soziales Engagement

Allgemein

Projektadresse

Peugen 17
8130 Frohnleiten

Projektstandort ist die Tagesförderstätte Frohnleiten.
  • Start Projektumsetzung: 10.01.2017
  • Ende Projektumsetzung: 30.09.2017

Projektbeschreibung kurz

In der Tagesförderstätte Frohnleiten werden13 Menschen mit körperlicher oder intellektueller Beeinträchtigung liebevoll betreut.

Das Haus, das aus einem Altbestand und einem Zubau besteht, bietet neben einem gut zugänglichen und adaptierten Erdgeschoß auch einen großen Garten, der zum Anbau für Lebensmittel zur Selbstversorgung und als Erholungsfläche dient. Im 1. Stock des Gebäudes (Altbestand), der lediglich über eine Treppe zugänglich ist, befanden sich bis Mai 2015 nur 2 Büros.

2016 konnten wir glücklicherweise weitere große Räumlichkeiten im Obergeschoss anmieten und damit dem dringenden Bedarf nach einem großen und vor allem wetterunabhängigen Bewegungsraum und zusätzlich ruhigeren Betreuungsräumen nachzukommen.

Um die neuen Betreuungsräumlichkeiten im ersten Stock auch den betreuten MitarbeiterInnen, die im Rollstuhl sitzen oder sich beim Gehen schwer tun, barrierefrei zugänglich machen, muss dringend ein Lift angeschafft werden.

Für den Erwerb des Aufzuges werden insgesamt Euro 49.700 benötigt. Dies ist eine Menge Geld für einen kleinen gemeinnützigen Verein wie es Leib & Söl ist.

Deswegen benötigen wir dringend Ihre Unterstützung, um dieses Projekt zu verwirklichen.

Bitte unterstützen Sie uns!

 

 


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

Ausgangssituation

Der Verein Leib & Söl betreibt seit Mai 2006, in einem ehemaligen Gasthaus in Peugen eine Tagesförderstätte, in der 12 betreute MitarbeiterInnen auf ihrem Weg zur möglichst großen Selbstständigkeit begleitet werden. Die Tagesförderstätte bietet den MitarbeiterInnen sinnhafte Beschäftigungen in der Küche, im Garten, in der Holzwerkstätte oder durch verschiedene handwerkliche Tätigkeiten ebenso wie eine gezielte Förderung von Kulturtechniken, Kreativität und körperlichem Wohlbefinden und Pflege. 

Im barrierefreien Erdgeschoss befinden sich die Gruppenräume, ein Pflegebad, der Snoezelen-Raum, eine große Holzwerkstätte und die Küche, in welcher die Gaben unseren schönen Gartens gemeinsam verkocht bzw. verarbeitet werden.

Im Obergeschoss, das nur durch eine Stiege erreichbar ist, befanden sich lange Zeit nur Büros und ein kleiner Gruppenraum. Da wir aber ständig bemüht sind das Angebot für unsere betreuten Mitarbeiterinnen in unserer Tagesförderstätte zu verbessern, waren wir der Meinung dass es einen Raum für Bewegungsförderung und zusätzliche Räumlichkeiten für Entspannungsmöglichkeiten bedarf.

Da wir überzeugt sind, dass Bewegung die natürlichen Lebensfreude und so das Wohlbefinden und die motorischen Fähigkeiten stärkt, ist uns die Bewegungsförderung seit je her ein großes Anliegen. Durch Bewegung können Menschen mit Beeinträchtigung viele Informationen über ihre Umwelt, aber auch über sich selbst, ihren Körper, ihre Fähigkeiten erfahren, und so ihre Umwelt "begreifen". Die Bewegung ist für die Wahrnehmung, die kognitive und emotionale und nicht zuletzt für die soziale Entwicklung von entscheidender Bedeutung.

Um dies anbieten zu können, ergriffen wir 2016 die Gelegenheit einen großen und mehrere kleine Räume im I. Stock des Zubaus (insgesamt ca. 92 m2) anzumieten.

Der große Raum wurde mittlerweile als Bewegungsraum mit einer Vielzahl an Trainingsgeräten adaptiert und wird schon von den betreuten Mitarbeiterinnen, die keine Bewegungseinschränkung haben sehr gerne genutzt.

Die kleineren Räumlichkeiten wurden inzwischen liebevoll zu Ruheoasen umgebaut, und sind auch schon in Benutzung. Allerdings auch nur von den Betreuten MitarbeierInnen ohne Gehbehinderung.

 

Wo das Problem liegt

Da das Obergeschoss aber im Moment nur über Treppen zu erreichen ist, können nur die betreuten Mitarbeiterinnen, denen es möglich ist Treppen zu steigen, die neuen Räumlichkeiten benutzen.

Daher brauchen wir nun dringend einen Lift, damit alle betreuten Mitarbeiterinnen am gleichen Angebot teilhaben können.

Nachdem das Treppenhaus leider viel zu eng für einen Treppenaufzug ist, bleibt als einzige Variante ein Personenaufzug an der Gebäude – Außenseite.

Zweckmäßig wäre ein Kabinenlift mit Platz für zumindest 2 Personen (ein RollstuhlfahrerIn und eine Begleitperson).

Als günstigste & beste Variante stellte sich in der Planungsphase ein Kabinenlift an der Außenseite des Gebäudes heraus, welcher aber mit Gesamtkosten von ca. € 49.700.- unsere finanziellen Möglichkeiten leider weit übersteigt. Da für derartige Investitionen keine Mittel aus öffentlicher Hand zu bekommen sind, haben wir uns auf die Suche nach privaten SponsorInnen und SpenderInnen gemacht und konnten bislang insgesamt € 15.000.- sammeln.

Wir hoffen, dass wir über diese Plattform weitere € 10.000.- für dieses Vorhaben lukrieren können und bitten euch um rege Unterstützung!

 

Das Projekt

Der Lift soll an der Ostseite des Zubaus in einem Schacht aus Alu und Glas außen am Gebäude zum großen, überdachten Balkon führen, von welchem aus alle Räume des I. Stockes barrierefrei erreichbar sind.

Für den Lift muss ein Betonfundament geschaffen werden und eigens eine neue Stromversorgung verlegt werden.

Zeitplan:

Das Betonfundament und die Stromversorgung sollen bis spätestens Ende März (abhängig von der Witterung) fertiggestellt sein.

Die Aufstellung und der Anschluss der Liftanlage sollen bis spätestens Ende Juni abgeschlossen sein.

Danach werden noch die Kleinarbeiten wie Geländer - Anschluss, das Anbringen von Sicherheitshinweisen und die Installation der Notrufanlage erfolgen.

Projektende: 30.07.2017

  

Das Dankeschön

Wir wertschätzen Ihre Unterstützung!

UnterstützerInnen ab einem Beitrag von € 100.- erhalten nach Fertigstellung des Liftes als Dankeschön eine Einladung zu Speis&Trank vor Ort, ein kleines Geschenk aus unserer Werkstätte, die jährlich erscheinende Vereinszeitung und auf Wunsch eine Fahrt mit dem Lift.

 

Der Verein Leib & Söl

Leib&Söl ist ein Verein zur Förderung der Gemeinschaft. Allem voran steht die selbstgewählte Aufgabe, das Zusammenleben und das gemeinschaftliche Arbeiten von Menschen, unter besonderer Berücksichtigung von Menschen mit Behinderungen, individuell und sozial-integrativ zu fördern. „Behinderung ist für uns ein Faktum, das keiner Bewertung unterliegen darf, sondern ein Aspekt in der Vielfalt des Menschseins ist.

 

Was uns wichtig ist:

Wir wollen die Selbständigkeit der Menschen, die sich uns anvertrauen, stärken, damit sie unabhängiger von Hilfeleistungen werden und ihr Leben möglichst selbstbestimmt meistern können. Durch die Mitentscheidung unserer betreuten MitarbeiterInnen bzw. KundInnen in den alltäglichen, für sie überschaubaren Handlungsabläufen, fördern wir ihre Eigenverantwortung. Im Rahmen von sinnhaften Tätigkeiten, gemeinschaftsfördernden Aktivitäten und dem Erwerben von hilfreichen, lebenspraktischen Fertigkeiten, sollen auch Spaß und Freude am Leben einen entsprechenden Platz einnehmen. In unserer Gemeinschaft pflegen wir einen respektvollen, partnerschaftlichen & liebevollen Umgang mit klaren Regeln und dem Akzeptieren von individuellen Verschiedenheiten & gegenseitigen Grenzen. Mit dem Verkauf selbst erzeugter Produkte und durch sinnhafte Aktivitäten für die Gemeinschaft (Bsp. gemeinsames Kochen) erleben die betreuten MitarbeiterInnen eine Wertschätzung ihrer Arbeit und eine Steigerung ihres Selbstwertes. In den Tagesförderstätten und speziell im Trödlerladen w erden sie bei entsprechender Eignung auch auf eine eventuelle berufliche Integration vorbereitet. Bei unserer Ernährung (eigener Anbau) und der Herstellung eigener Produkte achten wir auf die Verwendung von ökologisch wertvollen Rohstoffen. Wir leisten Beiträge zum sozialen und kulturellen Leben unserer Region (z.B. durch Veranstaltungen) und arbeiten mit anderen Institutionen (Bsp. Gemeinden, Vereine, andere soziale Einrichtungen) zusammen. Unsere professionellen Teams erkennen die Stärken der betreuten Menschen, fördern deren Fähigkeit zur Selbsthilfe, unterstützen w o Hilfestellungen benötigt w erden und bieten Anregungen für die persönliche Weiterentwicklung. Wir respektieren die Werte des Familienverbandes und arbeiten bei Problemen lösungsorientiert & interdisziplinär.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 48.500,-
  • - Eigenmittel
    € 38.500,-
  • Finanzierungsziel
    € 10.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 1.200,-
  • Zielbudget
    € 11.200,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 4.500,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 4.000,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    30.05.2017
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 1.500,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    14.10.2017
  • Projektrisiken
    keine
  • Budgetplanung

    Ausgaben:


    •  Lift plus Schacht                               € 37.000

    • Betonfundament + Stromversorgung   € 10.000

    • Abwicklungsgebühr                             €  1.200

    • Drucksorten                                       €     500

    • Veranstaltungen                                 €  1.000


    Gesamte Projektkosten: €  49.700 

    Einnahmen:


    • "Licht ins Dunkel"                             € 10.000
    • 2 private Sponsoren                         €   5.000


    • notw. Finanzierung Crowdfunding      € 11.200

    Eigenleistung:           € 23.500                             


Dateien

Galerie

video

News

Verein Leib & Söl

hat am 01.06.2017 geschrieben

Projekt Update

Der Zeitplan der Fertigstellung des Betonfundamentes und der Installation der Stromversorgung bis spätestens Ende März konnte nicht eingehalten werden.

mehr

Meinungen

Zugeordnete Themen