Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1456

Säen und ernten mit Frauen aus aller Welt

Initiator/In: Projektgruppe Frauen
Kontaktperson: Eljalill Spazier
eingereicht am: 21.02.2017
Budget: € 2.197
Finanzierungsfrist: 21.06.2017
Land/Region: Österreich/Kärnten
Art Aktion
Themenkreis Bildung & Ausbildung

Allgemein

Projektadresse

Radetzkystraße 1/2
9020 Klagenfurt

Arbeiten im Freien: Franz von Sales Garten, Pfarre St. Josef, Franz von Sales Platz 1, 9020 Klagenfurt
  • Start Projektumsetzung: 01.04.2017
  • Ende Projektumsetzung: 18.11.2017

Projektbeschreibung kurz

Im Rahmen einer Gartenbau-Initiative (April bis Oktober 2017) will die Projektgruppe Frauen in Klagenfurt in Zusammenarbeit mit einer Diplom-Biologin einen Beitrag zur Integrations-Förderung von Frauen leisten.

Sie lädt Frauen aus anderen Ländern dazu ein, gemeinsam – mit fachkundiger Hilfe und Begleitung – in der Saison 2017 ein großes Beet in einem bestehenden Gemeinschaftsgarten zu bepflanzen und eigene Produkte aus biologischem Anbau zu ernten.

Frauen lernen heimische Bioproduktion kennen. Sie bekommen die Chance, selbst aktiv zu werden und ihre Familien gesund zu ernähren. Gleichzeitig erwerben sie auch soziale, sprachliche und kulturelle Kompetenzen und erleben, wie kulturelle Barrieren gemeinsam überwunden werden können. 

Unsere Ernte geht also über frisches Gemüse, Beeren und Kräuter aus Eigenanbau weit hinaus: Frauen werden ermutigt und gestärkt auf ihrem Weg zur Integration! Deshalb ist gerade dieses Projekt sinnvoll und wichtig.

Zur Realisierung des Projekts benötigen wir 2197,- Euro aus Crowdfunding.

Die Mittel werden vor allem für die Tätigkeit der Projektleiterin benötigt. Zum Ablauf der Crowdfunding-Kampagne, siehe Details zum Projekt.

                       Bitte unterstützen Sie uns !!!

 

 


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

Die Ausgangssituation:

Als Projektinitiatorinnen beobachten wir, dass es Frauen aus anderen Ländern oft schwerfällt, bei uns gesellschaftlich Anschluss zu finden. Teils reichen die Sprachkenntnisse nicht aus, oder soziale und kulturelle Werte und Regeln sind unzureichend bekannt. Oft haben gerade Frauen aus anderen Kulturkreisen weniger Möglichkeiten, selbstbestimmt zu handeln.


Das wollen wir erreichen:

Mit unserem Gartenprojekt „Säen und ernten mit Frauen aus aller Welt“ wollen wir helfen, die Situation dieser Frauen zu verbessern und ihre soziale Integration zu fördern.

Unser Ziel ist es, Frauen verschiedenster Herkunft auf mehreren Ebenen zu bilden, damit sie sich in unserer Gesellschaft wohl fühlen und gut integrieren können. Dazu gehören soziale Kompetenzen, gute Deutschkenntnisse und die Möglichkeit, sich mit anderen Menschen kulturübergreifend und wertschätzend auszutauschen. Außerdem soll praktisches Wissen über biologischen Anbau vermittelt und eine gesunde Ernährung angeregt werden.


Das haben wir vor – unser Projekt:

Das Projekt lädt bis zu 10 Frauen aus verschiedenen Ländern dazu ein, gemeinsam – mit fachkundiger Hilfe und Begleitung – ein großes Beet in einem bestehenden Gemeinschaftsgarten in der Saison 2017 (April bis Oktober) zu bepflanzen und eigenes Gemüse, Beeren und Kräuter aus biologischem Anbau zu ernten.

Das Beet liegt im „Franz von Sales Garten“ der Pfarre St. Josef in Klagenfurt, einem Bio-Gemeinschaftsgarten mit über 120 Beeten, die von Menschen aus 15 Nationen genutzt werden. Siehe auch unter: www.franzvonsales-garten.at 

Die Frauen der „Gartengruppe“ erhalten kompetente Anleitung und Unterstützung in allen Phasen der Gartenarbeit. Das nötige Grundwissen über Kulturpflanzen und biologische Anbaumethoden wird ihnen praxisnah vermittelt. Darüber hinaus werden wichtige Grundregeln des Zusammenlebens trainiert und die Sprachkompetenz verbessert. Dazu gibt es regelmäßige Treffen im Seminarraum und gemeinsame Gartenarbeit im Freien von April bis Oktober 2017, mehrmals pro Woche bzw. nach Bedarf. Als weitere Aktivitäten sind ein Gartenfachmarkt-Besuch, das Verarbeiten der Ernte, Kochen und Feiern, sowie die Erstellung eines Gartentagebuchs geplant.

 

Unsere Projekt-Schwerpunkte:

  • Wissensvermittlung
    Soziale Kompetenzen, Deutschkenntnisse, Biologische Anbaumethoden
  • Gelebte Integration durch Respekt und Vielfalt
    Offene und respektvolle Begegnung, Interkultureller Dialog, Vielfalt der Kulturen, Stärkung von Selbstwirksamkeit und Autonomie
  • Umweltschutz & Nachhaltigkeit
    Biologischer Anbau als praktischer Beitrag zu einer gesunde Ernährung


Das zeichnet gemeinsame Gartenarbeit aus – unser Ansatz:

Wir sind davon überzeugt, dass ein Gartenprojekt der richtige Weg ist, unser Anliegen zu vermitteln und das Ziel einer positiven Integration zu erreichen.

Denn gemeinsame Gartenarbeit ist hervorragend geeignet, um über Kulturkreise hinweg miteinander unverfänglich ins Gespräch zu kommen und voneinander zu lernen.

Frauen aus aller Welt tauschen sich aus, trainieren wichtige soziale Werte und Regeln, verbessern ihre Sprachkompetenz und erfahren Wertschätzung.

Sie machen die positive Erfahrung, dass sie selbst etwas bewirken und gestalten können – für Frauen mit Migrationshintergrund besonders wichtig. Die gemeinsame Gartenarbeit eröffnet ihnen neue Handlungsspielräume und trägt zur gesunden Ernährung der Familien bei.

Unsere Ernte geht also über frisches Gemüse aus Eigenanbau weit hinaus: Frauen werden ermutigt und gestärkt auf ihrem Weg zu einer gelungenen Integration! 

 

Die Projektinitiatorinnen:

Die Projektgruppe Frauen in Klagenfurt ist eine Erwachsenen-Bildungseinrichtung, die mit Frauen und z.T. auch Männern aus aller Welt arbeitet (eingetragener Verein seit 1986). Sie hat sich der Pflege einer aktiven Kommunikationskultur verschrieben und veranstaltet regelmäßig Deutsch-Sprachkurse, Wertekurse und eine breite Palette weiterer, frauenspezifischer Bildungsangebote, Begegnungs- und Vernetzungsmöglichkeiten. Im Jahr 2014 wurde die Projektgruppe Frauen für ihre Initiative „KommunikationsKultur“ im Rahmen der gleichnamigen österreichweiten Kampagne als „Ort des Respekts“ in Kärnten ausgezeichnet.

Die Projektleiterin E. Spazier ist ausgebildete Diplombiologin mit langjähriger praktischer Erfahrung und Begeisterung im biologischen Gartenbau. Sie ist zudem als Projekt- und Förderkoordinatorin qualifiziert und wird die „Gartengruppe“ über die gesamte Projektdauer hin eigenverantwortlich leiten, betreuen und koordinieren. Parallel dazu macht sie eine zertifizierte Ausbildung zur Sprachtrainerin für Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache (nicht Bestandteil des Projekts). 

Mehr auf unserer Homepage unter: www.projektgruppe-frauen.at

 

Öffentlichkeitsarbeit & Crowdfunding-Kampagne:

  • Veröffentlichung & Spendenaufruf auf Homepage und Facebook www.facebook.com/projektgruppe-frauen
  • Jeweils Verlinkung mit unserem Projekt auf Respekt.net
  • Aussendung per E-mail-Verteiler an öffentliche und private Einrichtungen, NGO´s, KooperationspartnerInnen, wichtige EntscheidungsträgerInnen
  • Aussendung per E-mail-Verteiler an Mitglieder, KundInnen, TeilnehmerInnen von Veranstaltungen
  • Anfrage bei potentiellen Sponsoren, wie Gartenfachmärkte und Gärtnereien (Sachspenden, Einkaufsgutscheine)
  • Mundpropaganda – Nutzung privates und geschäftliches Netzwerk
  • Kostenfreie Veröffentlichung in regionalen Medien, nach Möglichkeit
  • Mit Projektstart (Umsetzungsphase) evtl. Beitrag im ORF Kärnten TV oder Hörfunk
     

So können Sie uns unterstützen:

Verlinken Sie unser Projekt mit Ihrer Website oder teilen Sie unseren Beitrag auf Facebook. Machen Sie unser Anliegen in Ihrem Umfeld bekannt – Weitersagen ist ausdrücklich erwünscht! Und natürlich ist jede einzelne Spende wertvoll.
 

Beitrag zur Nachhaltigkeit: 

Bereits im ersten Jahr 2017 gehen wir davon aus, dass die Teilnehmerinnen genug Wissen, Begeisterung und positive Erfahrung aus dem Projekt mitnehmen, um davon in ihrem weiteren Leben zu profitieren. Wenn das Projekt 2017 gut läuft und Erfolg hat, streben wir eine Fortsetzung im nächsten Jahr an, um weitere Frauen für die Idee zu gewinnen.

Die nachhaltige Wirkung im Bereich Umweltschutz liegt auf der Hand: ein Stück Gartenboden mehr ist mit biologischen Methoden schonend und giftfrei bearbeitet worden! 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 2.000,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Benötigte Mittel von Respekt.net
    € 2.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 197,-
  • Zielbudget
    € 2.197,-
  • Budgetplanung

    Das Budget setzt sich zusammen aus den Posten:
    *Gehalt (ca. 90 %)
    *Büromaterialien, Druckkosten (ca.7 %)
    *Gartengeräte, Pflanzmaterialien (ca. 3 %)

     (beim dritten Posten zusätzlich Sponsoring)

Dateien

News

Projektgruppe Frauen

hat am 09.05.2017 geschrieben

Ein Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender!

Die Finanzierung unseres Projektes "Säen und ernten mit Frauen aus aller Welt" über Crowdfunding auf Respekt.net ist nach nur 66 Tagen gelungen! Dieses tolle Ergebnis zeigt uns, dass wir mit unserer Idee richtig liegen und viele andere Menschen dafür begeistert haben.

mehr

Projektgruppe Frauen

hat am 15.03.2017 geschrieben

Toller Zwischenstand!

Nach nur drei Wochen ist über die Hälfte unseres Crowdfunding-Budgets erreicht! Das ist ein überwältigendes Zwischenergebnis. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die unser Projekt bisher so großzügig unterstützt haben! Besonders auch bei den vielen GastspenderInnen, die wir nicht persönlich kontaktieren können. Mit eurer Hilfe sind wir dem Ziel, unser Gartenprojekt in der Saison 2017 in vollem Umfang zu realisieren, einen großen Schritt näher gekommen. Bleibt dran und rührt die...

mehr

Meinungen