Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1506

Beratung von Alleinerziehenden

Kontaktperson: Ingrid Götz
eingereicht am: 06.06.2017
Budget: € 6.600,-
Finanzierungsfrist: 06.12.2017
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Sonstige
Themenkreis: Armut & Sozialstaat

Allgemein

Projektadresse

JUNO - Zentrum für Getrennt- und Alleinerziehende Zollergasse 37
1070 Wien
  • Start Projektumsetzung: 08.01.2018
  • Ende Projektumsetzung: 22.01.2019

Projektbeschreibung kurz

Fast die Hälfte aller Alleinerziehenden in Wien ist armutsgefährdet: Viele erhalten die den Kindern zustehenden Alimente nicht, Beruf und Kind(er) lassen sich oft schwer vereinbaren. In Wien gibt es 75.000 Ein-Eltern-Familien, über 90% davon sind Ein-Mutter-Familien – und keine unabhängige Beratungsstelle!
Daher haben wir JUNO gegründet. Wir sind ein soziales Start-up und bieten seit 2015 Unterstützung an. Unser Angebot richtet sich an alleinerziehende Frauen und Männer ebenso wie getrennte oder in Trennung befindliche Eltern. Wir informieren, beraten und zeigen Auswege aus sozialer Isolierung, aus der drohenden Armutsfalle und Überforderung.

Bei JUNO beraten alleinerziehende, ausgebildete BeraterInnen – kostenlos und in mehreren Sprachen: Ob Finanzielles, berufliche Neuorientierung oder andere Ein-Eltern-Familien kennenlernen – JUNO berät, begleitet und vernetzt!

Mit 6.000.- Euro sichern Sie unsere Beratungs- und Begleitungsleistungen auch für 2018.Mehr auf www.alleinerziehen-juno.at und auf facebook JUNO.


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

DIE SOZIALE HERAUSFORDERUNG

Alleinerziehende sind häufiger und mit mehr Stunden berufstätig als Mütter in Partnerschaften. Und das bei unzureichender und oft teurer Kinderbetreuung.

Obwohl sie mehr arbeiten, sind fast die Hälfte der Alleinerziehenden armutsgefährdet. In Wien gibt es 75.000 Ein-Eltern-Familien, über 90% davon sind Ein-Mutter-Familien. Nur für die Hälfte der Kinder in Ein-Eltern Familien werden korrekt Alimente bezahlt. Alleinerziehende haben ein doppelt so hohes Armutsgefährdungsrisiko wie die österreichische Gesamtbevölkerung.

DIE SITUATION IN WIEN

Es gibt bislang keine von Politik oder Kirche unabhängige Beratungsstelle für Alleinerziehende. Daher haben wir JUNO gegründet. Wir sind ein soziales Start-up und bieten seit 2015 Unterstützung für diese Zielgruppe an. Dabei sprechen wir alleinerziehende Frauen und Männer ebenso an wie getrennte oder in Trennung befindliche Eltern. Wir informieren, beraten und zeigen Auswege aus sozialer Isolierung, aus der drohenden Armutsfalle und Überforderung.

UNSERE ZIELE

Wir streben Verbesserungen für Alleinerziehende in folgenden Bereichen an:

Finanzielle Absicherung, Information, Wohnen, psychosoziale Situation und Berufsleben.

UNSERE ZIELGRUPPE

Wir sprechen alle Eltern an, die getrennt leben und erziehen, darunter z.B. auch „Wochenendväter“.

UNSER AKTUELLES ANGEBOT

  • Beratung: Peer Beratung (psychologische und Sozialberatung von und für Alleinerziehende), Elternberatung (psychosoziale Begleitung und Vermittlung, mit dem anderen Elternteil gemeinsam), Berufsberatung und -orientierung
  • Drei gemeinschaftliche Wohnprojekte im 21. Bezirk. Leistbare, unbefristete Wohnungen in einem gemeinschafltichen Umfeld für Alleinerziehende
  • Praktikumsstellen für Getrennt- und Alleinerziehende

ZIELE DIESES PROJEKTS

Wir wollen auch 2018 unser Beratungsangebot fortführen können. Dafür benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.

ZIELE FÜR DIE ZUKUNFT

Zusätzlich zu den bestehenden wollen wir folgende Angebote entwickeln:

  • Weitere Wohnprojekte für Alleinerziehende
  • Wohnungsbörse für privaten Wohnungen/Wohngemeinschaften am privaten Wohnungsmarkt, YOUNG SINGLE MUM (spezielle Angebote für Alleinerziehende unter 20 Jahren
  • Kontaktbörse für Alleinerziehende (Kinderbetreuung, Freundschaft, Beziehung)
  • Gesponserte Urlaubsangebote (z.B. Ferien am Bauernhof)
  • Fachvorträge und Webinare zu Alleinerziehenden-Themen

KOOPERATIONEN

  • Haus Lena des Krankenhauses Göttlicher Heiland (bei dem Projekt YOUNG SINGLE MUM, Vorbereitungsphase)
  • Väterverein PIN (Väter- und Elternberatung)
  • Wohnbund:Consult
  • Wohnbaugenossenschaften Altmannsdorf-Hetzendorf, Heimbau, Schwarzatal
  • ÖPA (Österreichische Plattform für Alleinerziehende)
  • Social City Wien

AKTUELLER STATUS

Unser Angebot läuft bereits.

FINANZIERUNG

JUNO ist ein gemeinnütziger Verein. Was die Finanzierung angeht, befinden wir uns in der Aufbauphase. Derzeit arbeiten alle Mitarbeiterinnen in Beratung, Konzeption, Administration, Geschäftsführung, Graphik, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing/Fundraising seit bis zu zwei Jahren überwiegend ehrenamtlich.

Bisher konnten wir zumindest die Raummiete für unsere Beratungen mit Spenden bestreiten.

Um unser Beratungsangebot auch 2018 aufrecht zu erhalten und je nach Bedarf ausbauen zu können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

TEAM

Mag. Sarah Zeller

Geschäftsführung, Peer Beratung

Lebens- und Sozialberaterin, Zert. Coach, Zert. Berufsorientierungstrainerin

 

Silke Hiller

Berufsorientierung und -coaching

Lebens- und Sozialberaterin (i.A.u.S.), Zert. Coach, Zert. Berufsorientierungstrainerin

 

Liora Enzi

Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung

Zert. Berufsorientierungstrainerin

 

Mag. Ingrid Götz

Fundraising und Marketing

Dipl. Drehbuchautorin

 

Sarah Pucher BEd

Mitarbeit Wohnprojekt

Integrationslehrerin

 

Martin Hagmann

Väter Beratung

Lebens- und soz. Berater

 

Noemi Haller, BSc

Peer-Beratung, Beratung auf Ungarisch, zusätzl. Schwerpunkt: chronische Krankheiten

Psychologin

 

Mag. Edyta Teresa Zand

Beratung auf Polnisch und Slowakisch

Sozialarbeiterin

 

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Unser Angebot wird auf folgenden Webseiten kommuniziert

WIR FREUEN UNS, DASS SIE UNSER ANGEBOT UND DAMIT HILFE SUCHENDE ALLEINERZIEHENDE IN WIEN UNTERSTÜTZEN!

Zur Geschichte von JUNO:

Der Verein JUNO wurde am 7.4.2015 von Mag. Sarah Zeller und Sarah Pucher gegründet. Die konzeptionelle Vorarbeit und die Entwicklung des ersten Wohnprojekts im 21. Bezirk liefen zu diesem Zeitpunkt bereits seit etwa einem Jahr. Kurz darauf stießen Silke Hiller und Liora Enzi dazu. Noch ohne Räumlichkeiten, Schritt für Schritt, bauten wir den Verein aus und entwickelten unsere Strukturen. Die Homepage wurde erstellt, Fotos geschossen und das Löwenzahn-Logo entworfen. Konzepte wurden geschrieben und Anträge gestellt. Recherche betrieben und Anregungen eingeholt. Anfang Juli 2015 wurde der erste Newsletter verschickt, Liora gab auf Radio Orange ein Interview und stellte den Verein vor. Außerdem gab es das erste Alleinerziehenden-Treffen in den Räumlichkeiten von unserem Wohnprojekt-Partner wohnbund:consult. Im September ging es an die Vorbereitungen für den ersten Berufsorientierungs-Kurs. Dann hat sich endlich eine Finanzierungsmöglichkeit für die Einmietung in Räumlichkeiten gefunden. Die Firma Lush erklärte sich bereit, die Räumlichkeiten für ein Jahr zu finanzieren und so zog unser Team Anfang Oktober in ein in der Esterhazygasse 7 im 6. Bezirk ein. Somit konnten wir regulär mit den Beratungen, wöchentlichen Alleinerziehenden-Treffen und – dank einer Kleinprojektförderung – dem ersten Berufsorientierungskurs starten. Dieser fand im November und Dezember 2015 statt und bestand aus zwölf wöchentlichen Modulen.

Das Jahr 2016 war ein bewegtes und aufregendes Jahr, in dem sich der Verein in der Soziallandschaft in Wien und Umgebung etabliert hat. Ein zweites Wohnprojekt für Getrennt-und Alleinerziehende im 21. Bezirk hat mit der Entwicklungsphase gestartet, wo wir gleich mit den Architekten die Grundrisse planen durften. Unser Team hat sich mit Martin Hagmann (Väter-Beratung), Noemi Haller (Beratungen auf Ungarisch), Edyta Zand (Beratungen auf Slowakisch und Polnisch) und Ingrid Götz (Fundraising) deutlich erweitert.

Ein Beratungsgespräch bei JUNO hat eine kleine Rolle bei „Am Schauplatz“ eingenommen. JUNO wurde Mitglied bei der Österreichischen Plattform für Alleinerziehende (ÖPA), bei der Sarah Zeller mittlerweile auch in den Vorstand gewählt ist. Wir waren beim Frauentag im Amtshaus Margareten vertreten, wo wir uns mit anderen Einrichtungen der Frauenarbeit vernetzt haben, ebenso wie einige Tage später im Rathaus anlässlich des Frauentags.

Diese Vernetzung trägt dazu bei, dass die meisten unserer KlientInnen uns finden. Viele werden zunächst bei anderen Beratungseinrichtungen vorstellig und dann an uns weiterverwiesen.

2016 wurden die Beratungen langsam aber sicher immer mehr. Zudem veranstaltete JUNO Ausflüge und Workshops für Getrennt-und Alleinerziehende, um sich kennenzulernen und Netzwerke zu bilden.

Auch auf der Konferenz der Wiener SPÖ-Frauen konnten wir JUNO vorstellen.

Bei dem ersten Wohnprojekt in der Viehtriftgasse im 21. Bezirk ging es in die spannende Phase: Im April 2016 starteten wir mit Info- und Kennenlerntreffen, die sich bis in den Herbst ziehen sollten. Zweck dieser Treffen war es, die Interessentinnen über die Grundsätze und Rahmenbedingungen der Alleinerziehenden-Wohngemeinschaften zu informieren und ihnen Gelegenheit zu bieten, sich kennenzulernen und sich so zusammenzufinden.

Zugleich hatten wir für drei Monate Unterstützung von unserer ersten Praktikantin Ingrid, die das Berufspraktikum ihres Sozialarbeitsstudiums bei uns absolviert hat.

Außerdem hatten wir Gelegenheit, Alleinerziehenden Gratis-Plätze für die Ferienbetreuung im Schloss Belvedere zu vermitteln, bei der Suche nach MitbewohnerInnen zu helfen und Alleinerziehende in einem Berufsorientierungsprozess an socialmentoring© zu vermitteln.

Zwischendurch durften wir neben unseren Beratungs-KlientInnen auch immer wieder Gäste bei uns begrüßen, u.a. den Bezirksvorsteher von Mariahilf.

Die Österreichische Plattform für Alleinerziehende konnten wir bei verschiedenen Projekten in ihrer Arbeit unterstützen. Zum Einen bei ihrem Väter-Projekt, zum Anderen bei zwei Fokusgruppen mit Alleinerziehenden in Graz und Salzburg.

Dazu haben wir fünf Ausflüge/Workshops für Alleinerziehende und ihre FreundInnen organisiert und angeboten, vom Ausflug zum Streichelzoo am Landgut Cobenzl bis hin zum Upcycling-Workshop für Groß und Klein.

Im September ging es dann weiter mit einem Info-Workshop im Rahmen der Mariahilfer Frauenwochen und den Vorbereitungen für unseren zweiten Berufsorientierungskurs für Alleinerziehende, der Ende September startete.

Gleichzeitig begann bei unserem Wohnprojekt in der Viehtriftgasse die Phase der Wohnungsvergabe. Insgesamt veranstaltete JUNO fünf Info-und Kennenlerntreffen und organisierte einen gemeinsamen Baustellenbesuch.

In diese Zeit ist auch der Start der Planung für das dritte Alleinerziehenden-Wohnprojekt von JUNO gefallen. Wieder in Kooperation mit wohnbund:consult, wieder im 21. Bezirk, aber mit einer anderen Wohnbaugenossenschaft.

Daneben stieg das Interesse und der Bedarf an Beratungen, so dass wir jetzt um Unterstützung dieses Angebots von JUNO für 2018 bei Ihnen ansuchen!

JUNO 2016 in Zahlen

Beratungs-und Coachingstunden 95

Kursstunden Berufsorientierung 52

Treffen/Workshops für Alleinerziehende 8

Treffen für Interessentinnen des Wohnprojekts 6

Initiierte Wohnprojekte 2

Besiedelungen Wohnprojekte 1

Seit 2017 finden die Beratungen im Nanaya, Beratungsstelle für Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern in der Zollergasse 37, in 1070 statt. Hier ist JUNO noch zentraler erreichbar und auch inhaltlich bestens in ein bestehendes Angebot eingebunden.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 8.000,-
  • - Eigenmittel
    € 2.000,-
  • Finanzierungsziel
    € 6.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 600,-
  • Zielbudget
    € 6.600,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 2.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 2.000,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    01.06.2018
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 2.000,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    05.02.2019
  • Projektrisiken
    Bei Nicht-Erreichen des Spendenziels Gefährung der Beratungsleistung bis hin zu deren Aufgabe.
  • Budgetplanung
    6.000 €, davon 4.500 € für Beratungen und 1.500 € für die Miete der Beratungsräumlichkeiten im Nanaya, 1070 Wien.

Dateien

News

Meinungen