Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1547

[HOME]-Buddy - Frauen begleiten Frauen!

Kontaktperson: Azra Bajrica
eingereicht am: 19.10.2017
Budget: € 16.500,-
Finanzierungsfrist: 19.05.2018
Finanzierungsschwelle: € 8.500
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Sonstige
Themenkreis: Respekt & Vielfalt

Allgemein

Projektadresse

Ullmannstraße 45
1150 Wien

Cafe PROSA
  • Start Projektumsetzung: 21.09.2017
  • Ende Projektumsetzung: 30.06.2018

Projektbeschreibung kurz

[HOME] is where your heart is safe!

Kontakt zu Menschen aus der Aufnahmegesellschaft, auf Augenhöhe und in einem geschützten Rahmen gibt Identifikation, Halt, Selbstvertrauen und erleichtert das Ankommen in Österreich. Sicherheit und Rückhalt sind zwei der wichtigsten Elemente um sich zu Hause fühlen zu können.

Vielen geflüchteten Menschen fehlt in Österreich noch der regelmäßige, amikale Umgang mit Österreicher*innen. Besonders für junge Frauen ist dieser Kontakt wichtig um sich stabile, eigenständige Beziehungen in der Aufnahmegesellschaft aufzubauen und sich wieder zu Hause fühlen zu können.

Frauen begleiten Frauen

Wir suchen für 50 geflüchtete Mädchen und junge Frauen, 50 Frauen aus Österreich. Entweder durch Unterstützung beim Lernen, bei der Arbeitssuche, für Freizeitaktivitäten oder zum Reflektieren des Alltags möchten wir einen Rahmen schaffen, dass sich diese Mädchen und jungen Frauen abseits der Fluchterfahrung auf schöne Dinge und ihre persönliche Weiterentwicklung konzentrieren können und dabei Unterstützung aus dem lokalen Umfeld erfahren.

Für die Buddypaare werden wir Begleitung, regelmäßige und professionelle Beratung und Freizeitprogramme anbieten, damit sich langfristige freundschaftliche Beziehungen daraus entwickeln können und sich die jungen Frauen in Österreich ein wenig zuhause fühlen können!buddy.vielmehr.atprosa.schule.orgopenschoool.org


Nachweis Projektabschluss

Nach Abschluss des Wintersemesters 2017/18 wird ein Zwischenbericht angefertigt, um unsere Investor*Innen am Laufenden zu halten.

Da die angestrebte Spendensumme für ein Schuljahr angedacht ist, folgt nach dem Sommersemester 2018 ein Endbericht, der eine detaillierte Gesamtabrechnung beinhaltet. Laufende Informationen sind auch unserer Facebookseite und Website zu entnehmen.

Details

Ausgangslage

Junge Menschen mit Fluchterfahrung befinden sich in einer Extremsituation. Traumatisierende Erlebnisse im Heimatland oder auf der Flucht, ein unsicherer Aufenthaltsstatus in Österreich, mangelnde Existenzsicherung, Diskriminierung und ein fehlendes soziales Netz sind nur einige der belastenden Faktoren, mit denen sich die Jugendlichen konfrontiert sehen.

Buddyvermittlung für 50 junge Frauen

Für die Schülerinnen von PROSA suchen wir gezielt 50 in Wien lebende Frauen, die ihnen als ehrenamtliche Vetrauenspersonen mit Rat und Tat zur Seite stehen.Die Erfahrungen in der seit fünf Jahren bestehenden Bildungsinitiative PROSA haben gezeigt, dass es besonders für junge Frauen ein wichtiger, stabilisierender Faktor ist, einen Buddy aus der Aufnahmegesellschaft zu haben. Besonders für die Begleitung bei Bildungs- und Arbeitsmarktmaßnahmen ist ein stabiles Netzwerk und die Möglichkeit auf Austausch essentiell, um sich in Österreich zurechtzufinden und langfristig wohlzufühlen.

Selbstverständnis und Zielsetzung

Das Projekt [HOME] begleitet die Jugendlichen im Prozess ihrer inneren und äußeren Stabilisierung und unterstützt sie darin, sich ein neues Zuhause zu schaffen. Ein Zuhause wird dabei verstanden als ein sicherer Raum, von dem aus exploriert werden kann. Ein Ort, der Halt gibt und die Möglichkeit, Selbstvertrauen aufzubauen und von dieser sicheren Basis aus die eigene Lebensrealität zu gestalten. Der Fokus der Arbeit liegt dabei stets auf dem Empowerment der Jugendlichen: Es werden Strukturen geschaffen, durch die die Jugendlichen Unterstützung für die Aktivierung ihrer Ressourcen bekommen. Zentral hierbei sind die Entwicklung eines positiven Selbstbildes und die Stärkung der Selbstwirksamkeitserwartung sowie der eigenen Kontrollüberzeugung. Eine breite Palette an Angeboten zielt auf eine insgesamt bessere psychosoziale Versorgung von jungen Geflüchteten ab. Im Sinne des Inklusionsgedankens werden Begegnungen auf Augenhöhe ermöglicht, Orientierung und Perspektiven geschaffen, die Identitätsentwicklung und Rollenerweiterung unterstützt und der Aufbau eines sozialen Netzes erleichtert. Kurz gesagt: Es geht darum, sich zuhause zu fühlen.

Projektstruktur

Die Arbeit von [HOME] basiert auf drei Standbeinen: INGA - Initiative Gesundheit für Alle, Buddyprojekt und Open School. Als Teil des Vereins "Vielmehr für Alle! - Verein für Bildungs, Teilhabe und Wohnen!" gibt es eine enge Zusammenarbeit mit PROSA - Projekt Schule für Alle! und Flüchtlinge Willkommen bzw. Workin.
www.vielmehr.at
buddy.vielmehr.at
www.prosa-schule.org
www.fluechtlinge-willkommen.at
www.workin.at

Buddyprojekt

Primäres Ziel des Buddyprojekts von [Home] ist, es jungen Menschen mit Fluchterfahrung zu erleichtern, sich in Wien zuhause zu fühlen.Durch Kontakt mit ehrenamtlichen Vertrauenspersonen werden Begegnungen auf Augenhöhe geschaffen und der Aufbau von stabilen Beziehungen gefördert, wodurch der Isolation der Jugendlichen durch mangelnde Anknüpfungspunkte entgegengewirkt und eine Erweiterung ihres sozialen Netzwerks gefördert wird. Beide Seiten profitieren von diesen Begegnungen: Für die Jugendlichen stellen die Buddies einen emotionalen Anker dar, unterstützen beim Zurechtfinden in der neuen Kultur und sind Ansprechpartner*nnen bei Fragen und Problemen. Zusätzlich werden auf eine spielerische und praktische Art Deutschkenntnisse gefördert. Die Buddies erfahren eine Horizonterweiterung durch den Kontakt mit Menschen aus einem anderen politischen, sozialen und kulturellen Umfeld, bekommen die Möglichkeit, ihre eigene Umwelt aus einem anderen Blickwinkel wahrzunehmen und selbst Handlungen gegen politisch bedingte Missstände zu setzen.Wir unterscheiden je nach Interessenslage drei Buddy-Formate:
Vertrauens - Buddies 
bauen durch regelmäßige Treffen über mindestens ein Jahr eine Beziehung zu den Jugendlichen auf. Die Aktivitäten reichen von einem gemeinsamen Gestalten der Freizeit, über Unterstützung im Alltag und beim Lernen, bis hin zur Begleitung der Jugendlichen bei Behördenwegen.

Lern - Buddies 
helfen den Jugendlichen über einen gewissen Zeitraum mindestens einmal die Woche bei schulischen Aufgaben.
Workin - Buddies
unterstützen bei der Integration in den Arbeitsmarkt zum Beispiel beim Schreiben des Lebenslaufs, Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche usw. Um eine umfassende Betreuung aller Buddypaare zu gewährleisten, steht ein Team aus PsychologInnen und SozialarbeiterInen zur Verfügung, die bei Fragen und Problemen kontaktiert werden können. Die Vertrauensbuddies bekommen eine intensive Einschulung zu Themen wie Asylrecht, der psychischen Situation von Geflüchteten oder rassismuskritischer Kompetenz. Außerdem finden monatlich geleitete Vertrauensbuddytreffen statt, die auf Selbsterfahrung, Selbstreflexion und gegenseitige Unterstützung abzielen.
Ablauf für Vertrauensbuddies:Infoabend ⇒ Einzelgespräch ⇒ Einschulung ⇒ Matching ⇒ Kontinuierliche Betreuung (Einzel & Gruppe)

Buddy Unterstützungsmaßnahmen

INGA - Initiative Gesundheit für Alle

Die Initiative Gesundheit für Alle (INGA) fokussiert auf die Förderung und Aufrechterhaltung der psychischen wie körperlichen Gesundheit der Jugendlichen. Durch Psychoedukationseinheiten für die Schüler*innen des Schwesternprojekts Schule für Alle (PROSA) wird notwendiges Wissen zu Themen wie gesunder Ernährung, Suchtmittel, Depression oder Trauma vermittelt. In enger Zusammenarbeit mit der Sozialarbeit werden psychologische Sprechstunden angeboten, in denen Entlastungs- und Lernfortschrittsgespräche mit den Schüler*innen, sowie eine Vermittlung an weiterführende Angebote stattfinden. Diese reichen von psychologischer bzw. medizinischer Diagnostik bis zu einem breiten Therapieangebot (Soziotherapie, Ergotherapie, Psychotherapie). Außerdem wird in Einzelfällen psychologische Prozessbegleitung angeboten.Ein Team aus Ärzt*innen steht für Aufklärung zu Themen wie Psychopharmaka oder häufigen Krankheiten zur Verfügung und gewährleistet durch eine regelmäßige Triage eine niederschwellige medizinische Versorgung der Schüler*innen. Eine Gruppe von Hebammen bietet Schwangerschaftsbegleitung und Informationen rund um das Thema im Unterricht an.Weiterhin sorgt INGA für die psychologische Betreuung bei „Flüchtlinge Willkommen“, um eine Wohnraumvermittlung an Geflüchtete nachhaltig zu gestalten.Im Vorfeld findet durch ein psychologisches Gespräch ein Interessens- und Erwartungsabgleich statt. Sowohl auf Seiten der vermittelten Jugendlichen, als auch auf Seiten der Wohngemeinschaften oder Familien besteht dennoch immer wieder Bedarf an Unterstützung bei Kommunikationsproblemen oder Konfliktlösungen. Regelmäßige Gesprächsangebote und eine Weitervermittlung an Supervision oder Mediation helfen diese abzufangen und frühzeitig zu lösen.

Open Schoool

Die Open Schoool von [HOME] ist ein offenes Netzwerk, das dazu dient, Wissen und Fähigkeiten zu vervielfachen. Jeder Mensch bringt bestimmte Begabungen mit, die andere Menschen bereichern können. In Workshops findet Wissensaustausch zwischen verschiedenen Gruppen der Gesellschaft statt. Schüler*innen von PROSA können im Sinne der Rollenerweiterung und Selbstermächtigung Kurse anbieten oder an welchen teilnehmen und somit das Angebot als Erfahrungsraum und zur Identitätsentwicklung nutzen. Im Sinne der Inklusion steht das Angebot allen Interessierten offen. Wir wünschen uns eine bunte Zusammensetzung von Teilnehmer*innen und Workshopleiter*innen aus allen Bereichen der Gesellschaft. Ein fixes Platzkontingent steht für Menschen mit Fluchterfahrungen und andere strukturell benachteiligte Gruppen zur Verfügung. So wird eine Begegnungszone geschaffen, in der alle von allen lernen können. Es werden Tagesworkshops wie auch längerfristige Kurse angeboten. Die Palette reicht von Sportkursen (Yoga, Fussball) über Kreativkurse (Naturkosmetik, Häkeln) bis hin zu künstlerischen Angeboten (Chor, Theater).

PROJEKTINITIATOR/INNEN

Das Projekt [HOME] wurde von einem Team aus Psycholog*innen entwickelt, dessen Mitglieder bereits zwei Jahre ehrenamtlich in Form von Nachhilfe und Unterrichtsgestaltung bei PROSA tätig waren. Bei der Arbeit mit den Jugendlichen kristallisierte sich heraus, dass abgesehen von der Ermöglichung von Bildung und der Vermittlung von Wohnraum auch eine psychosozial orientierte Unterstützungsstruktur sinnvoll wäre, um das Wohlbefinden der Jugendlichen zu sichern. So entstand der Gedanke, ein Projekt auf die Beine zu stellen, das die Jugendlichen dabei unterstützt, sich in Österreich zuhause zu fühlen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und so einen wertvollen Beitrag zur Gesellschaft leisten zu können.

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Durch die Einbettung von [HOME] in den seit bereits fünf Jahren bestehenden Verein „Vielmehr für Alle“ besteht bereits ein breites Netz an Unterstützer*innen. Ein Facebook-Auftritt und eine Website bieten die Möglichkeit aktueller Informationsvermittlung und sind zentral für die Gewinnung von Unterstützerinnen und ehrenamtlichen Buddies.

NACHHALTIGKEIT

Ziel des Projekts ist der Aufbau einer dauerhaften Anlaufstelle für junge Menschen mit Fluchterfahrung, die durch fortwährende Weiterentwicklung und den Aufbau von Kooperationen eine umfassende psychosoziale Versorgung gewährleisten kann. Eine begleitende Evaluation sichert die Qualität und die Weiterentwicklung des Projekts. Die entstandenen Buddy-Beziehungen sollen über Projektverlauf hinweg bestand haben.

EUROPAWEITE NUTZ- UND ÜBERTRAGBARKEIT

Das Konzept von "Flüchtlinge Willkommen" gibt es noch in Deutschland, Belgien, Spanien, Griechenland und weiteren fünf europäischen Ländern, sowie in Kanada und Australien. Für all diese Länder wollen wir das [HOME] Konzept adaptieren und anbieten. Außerdem stehen wir in regem Austausch mit "Refugio" aus Bayern und "Hemayat" aus Wien, um Konzepte für die Zielgruppe zu erarbeiten, weiter zu entwickeln und auszutauschen.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 35.000,-
  • - Eigenmittel
    € 20.000,-
  • Finanzierungsziel
    € 15.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 1.500,-
  • Zielbudget
    € 16.500,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 8.500,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 7.500,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 5.000,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    31.01.2018
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 2.500,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    14.07.2018
  • Projektrisiken
    Durch die Erfahrungen der letzten Jahre, konnte ein stabiles Netz an Buddies organisiert werden und es gibt die Möglichkeit je nach finanzierungsgrad, die betreuten Teilnehmerinnen anzupassen. Dementsprechend sind die Projektrisiken minimal.
  • Budgetplanung

    Mittelverwendung Finanzierungsschwelle: 8.500,00€


    (September 2017- Jänner 2018)


    Buddykoordination: 5.648,60€
    Freizeitpädagogin: 1.566,10€

    Personalkosten gesamt: 7.214,70€


    Workshopräume für Buddy-Treffen: 400,00€
    Schulungen für die Ehrenamtlichen: 100,00€
    Veranstaltungen der Openschoool: 100,00 €

    Sachkosten gesamt: 600,00€

    Materialien (Infoblätter/Folder/Büroartikel): 250,00€
    Hygiene-Artikel:150,00€

    Projektspezifische Ausgaben gesamt: 400,00€

    Administration/IT/Management: 237,50€
    Miete/Instandhaltung Büro: 80,00€

    Indirekte Kosten gesamt: 317,50€

    Gesamtsumme: 8.532,20€



    Mittelverwendung Finanzierungsziel: 17.025€

Dateien

Links & Downloads

Galerie

video

News

Meinungen

Zugeordnete Themen