Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1577

Ein neuer Bus zur Versorgung obdachloser Menschen

eingereicht am: 13.12.2017
Budget: € 16.800,-
Finanzierungsfrist: 13.06.2018
Finanzierungsschwelle: € 10.000
Land/Region: Österreich/Oberösterreich
Art: Sonstige
Themenkreis: Armut & Sozialstaat

Allgemein

Projektadresse

Baumbachstraße 3
4020 Linz

Zentrum von Linz
  • Start Projektumsetzung: 01.03.2018
  • Ende Projektumsetzung: 30.06.2018

Projektbeschreibung kurz

Menschen, die auf der Straße leben, haben kaum Zugang zu medizinischer Versorgung – teilweise, weil sie keine Versicherung haben, teilweise aus Angst oder Scham. Um auch diese Menschen ärztlich zu versorgen, ist zwei Mal pro Woche in Linz ein umgebautes Rettungsauto – das Help-Mobil – unterwegs. Neben Arzt oder Ärztin fahren auch SozialarbeiterInnen und Ehrenamtliche für Beratungen oder Gespräche im Bus mit. Im Winter, wenn zusätzlich auch noch Schlafsäcke und warme Kleidung ausgegeben werden, stößt das derzeitige Auto aber kapazitätsmäßig an seine Grenzen. Auch der technische Zustand des Fahrzeugs ist nicht mehr tragbar und der Betrieb gefährdet.

Um das Projekt „Help-Mobil“ weiter aufrecht halten zu können, ist die Anschaffung und Adaptierung eines neuen Fahrzeugs notwendig. Damit werden auch bessere Bedingungen für die medizinische Versorgung geschaffen und es würde endlich genügend Lager- und Stauraum für Schlafsäcke und Decken zur Verfügung stehen. Zusätzlich erhoffen wir uns durch die Verbesserung der Arbeitsbedingungen neue Ärzte für das Projekt zu gewinnen.

Um mit dem Help-Mobil weiter obdachlose Menschen versorgen zu können, brauchen wir Eure Unterstützung!


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht, Eröffnungsfeier Help-Mobil neu.

Details

Warum braucht es das Projekt?

Wohnungslose Menschen haben nur schwer Zugang zu ärztlicher Versorgung, weil sie es aus verschiedensten Gründen nicht schaffen, reguläre Arztpraxen aufzusuchen. Durch das Leben auf der Straße treten aber vermehrt Erkrankungen auf, die behandelt werden müssen, bevor sie zu lebensgefährlichen Situationen oder langen Krankenhausaufenthalten führen.

Das Help-Mobil ist seit 2014 jeden Montag und Freitag in Linz unterwegs und versorgt an öffentlichen Plätzen obdachlose Menschen – auf der einen Seite mit medizinischer Grundversorgung, auf der anderen Seite auch durch die Ausgabe von Schlafsäcken, warmen Decken und Winterkleidung. Die Zahl der Personen, die das Help-Mobil aufsuchen, steigt von Jahr zu Jahr (im Jahr 2017 wurden bisher rund 450 verschiedene Personen betreut). Ebenso steigt die Anzahl der ärztlichen Untersuchungen (500 Untersuchungen bisher im Jahr 2017).

Gerade im Winter stößt das derzeitige Auto kapazitätsmäßig an seine Grenzen und die ärztliche Versorgung (Untersuchung, Diagnose, Ausgabe von Medikamenten, längerfristige Kontrolle) ist nur unter erschwerten Bedingungen möglich. So reicht beispielsweise der Platz einfach nicht aus, um Menschen im Liegen zu behandeln.

Das derzeitige Help-Mobil ist ein altes, umgebautes Rettungsauto und damit eigentlich für den Transport von PatientInnen ausgelegt. Es ist bereits mehr als 10 Jahre alt, der technische Zustand ist nicht mehr tragbar und der Betrieb gefährdet.

Wozu brauchen wir eure Hilfe?

Nur durch den Ankauf eines neuen, größeren Fahrzeuges kann die Dienstleistung des Help-Mobils und damit die mobile ärztliche Notversorgung für obdachlose Menschen in Linz längerfristig sichergestellt werden. Die medizinische Versorgung findet weiterhin genau dort statt, wo sich die Menschen aufhalten – auf der Straße!

In einem größeren Bus können die Menschen endlich besser behandelt werden und die medizinische Diagnose wird erleichtert. Verletzungen können besser erstversorgt, Verbände gewechselt und Medikamente ausgegeben werden.

Durch die Erhöhung der Lagerkapazitäten können mehr Schlafsäcke und Decken mitgenommen werden. Damit erhalten alle KlientInnen bei Bedarf Schlafsäcke, warme Unterwäsche, Socken, Babynahrung oder Windeln und können sich mit Tee und etwas zum Essen stärken.

Zusätzlich erhoffen wir uns durch die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die ÄrztInnen neue MedizinerInnen zu finden, die das Projekt unterstützen.

Die Aufrechterhaltung dieses niederschwelligen, mobilen Angebots hilft uns, auch jene Menschen zu erreichen, die sonst keine anderen Einrichtungen wie zum Beispiel Wärmestuben oder Notschlafstellen aufsuchen und für die wir die einzige Anlaufstelle geworden sind.

Im neuen Help-Mobil können wir aber nicht nur eine Akutversorgung anbieten, sondern auch längerfristig helfen – daher sind auch SozialarbeiterInnen im Einsatz, die gemeinsam mit den KlientInnen nach Lösungen suchen, zu anderen Einrichtungen weitervermitteln und als AnsprechpartnerInnen für Fragen zur Verfügung stehen.

Wer sind wir?

Das Projektteam besteht aus fünf Organisationen – dem Arbeitersamariterbund Linz, der Caritas für Menschen in Not (Projektleitung), dem Lazarusorden, dem Orden der Barmherzigen Schwestern sowie dem Roten Kreuz Linz. Durch die Kombination der verschiedenen Kompetenzen von Rettungsdienst über Pflege bis hin zur Sozialarbeit und die gemeinsame Arbeit in diesem Projekt ist es uns möglich, unsere KlientInnen möglichst umfassend zu versorgen.

Wo findet ihr uns?

Facebook Help-Mobil

Websites der beteiligten Organisationen

Zusätzlich werden wir über Newsletter, interne und externe Aussendungen und Pressearbeit über das Projekt informieren.

Wie werden wir euer Geld nachhaltig verwenden?

Durch die CF-Kampagne ist es uns möglich, das Projekt Help-Mobil weiterzuführen. Es ist uns wichtig, den neuen Bus so zu gestalten, dass er für uns über einen längeren Zeitraum einsetzbar bleibt und dass wir damit auch bei weiterhin steigenden Zahlen der KlientInnen die Menschen gut versorgen können.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 60.000,-
  • - Eigenmittel
    € 45.000,-
  • Finanzierungsziel
    € 15.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 1.800,-
  • Zielbudget
    € 16.800,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 10.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 10.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 2.500,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    14.07.2018
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 2.500,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    14.07.2018
  • Projektrisiken
    Aufgrund der dreijährigen Laufzeit und der guten Erfahrungen im Projekt sind keine Risiken zu erwarten.
  • Budgetplanung
    Mittelverwendung Finanzierungsschwelle: Mit diesem Geld können wir das neue Help-Mobil ankaufen und zusätzlich einen Teil der notwendigen Innenausstattung finanzieren.

    Mittelverwendung Finanzierungsziel: Vielen Dank - wir freuen uns sehr! Wir können das Help-Mobil ankaufen und optimal für unsere Klientinnen ausstatten.

Dateien

Galerie

video

News

Caritas für Menschen...

hat am 18.01.2018 geschrieben

Friedrich Lanz - Freiwilliger Fahrer beim Help-Mobil

"Wenn du etwas an einen Obdachlosen ausgibst, ist es nicht so, dass das eine Selbstverständlichkeit ist, sondern der sagt 'Danke, dass ich das bekomme', was man in der heutigen Gesellschaft eigentlich nicht mehr so hat."

video

Caritas für Menschen...

hat am 18.01.2018 geschrieben

Dr. Andrea Zeizinger - Ehrenamtlich als Ärztin beim Help-Mobil

"Durch meine ärztliche Erfahrung habe ich gemerkt, dass es auch bei uns in der Region unheimlich viele Leute gibt, die Hilfe brauchen, die ganz wenig haben, die zum Teil auf der Straße leben. Und ich denke mir, auch denen muss geholfen werden."

video

Meinungen

Zugeordnete Themen