Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1606

Cup of Colours

Initiator/In: IniciativAngola
Kontaktperson: Hanzej Rosenzopf
eingereicht am: 05.03.2018
Budget: € 550,-
Finanzierungsfrist: 05.07.2018
Finanzierungsschwelle: € 500
Land/Region: Österreich/Kärnten
Art: Event
Themenkreis: Respekt & Vielfalt

Allgemein

Projektadresse

Irnigstraße 4
9020 Klagenfurt

Irnigstraße 4 9020 Klagenfurt
  • Start Projektumsetzung: 15.03.2018
  • Ende Projektumsetzung: 15.05.2018

Projektbeschreibung kurz

Cup of Colours

Der Verein IniciativAngola veranstaltet am 26. Mai 2018 die siebente Fußballweltmeisterschaft mit in Kärnten lebenden Nationen.

Geplant ist ein Turnier mit 24 Mannschaften verschiedener Nationalitäten im SAK Sportpark Welzenegg.

Ziele

  • Menschen mit Migrationshintergrund durch das Nationenturnier ins Rampenlicht stellen.
  • Ihre ursprüngliche Heimat und ihre vielfältige Kultur, Religion und Kunst kennenlernen.
  • Bewusstsein schärfen, dass wir in einem gemeinsamen Land leben und voneinander lernen können.
  • Vorurteile abbauen, Raum für Begegnungen schaffen, Integration fördern.

Nachweis Projektabschluss

Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

Das 7. Fußball-Nationenturnier findet am Samstag, den 26.05.2016 um 09:00 in Klagenfurt im SAK Sportpark Welzenegg statt.

Vor dem Beginn laden wir alle ein, die Welcome & Anti-Diskriminierungs & Anti–Rassimusbotschaft (Symbol des Friedens und Respekts) zu gestalten. Danach wird allen der Videoclip „Respect – Peace“ gezeigt, der vor zwei Jahren vom Projektteam gestaltet wurde bzw. ein neuer Clip zum Thema „Menschenrechte“. In besonderer Weise wird darauf hingewiesen, Fairplayregeln einzuhalten. Bei der Siegerehrung wird auch ein Preis & Pokal für die FairPlay – Mannschaft des Turniers verliehen.

Zeitplan

09:00 Eröffnungsfeier

09:30 Beginn der Gruppenspiele

12:00 Kulturelles Rahmenprogramm (einzelne Nationen stellen kurze kulturelle Höhepunkte (Musik, Tanz,…) dar Mittagsimbiss

13:00 Zweite Runden mit K.O. Phase

16:00 Siegerehrung & Abschluss

Die Zielgruppe des Projektes Cup of Colours

Wir möchten gezielt Asylwerber (mit 09.11.2017 waren insgesamt 3385 Personen in Kärnten in Grundversorgung) einladen, als Fußballspieler, Zuschauer oder GestalterIn des kulturellen Beitrages teilzunehmen. Weiters bilden unsere Zielgruppe: Jugendliche (ab 18 Jahren), junge Erwachsene und Erwachsene aus Österreich und aus anderen Ländern (z.B. Afghanistan, Syrien, Irak, Angola, Nigeria, Kongo, Kroatien, Bosnien, Syrien, Ukraine, Serbien, Albanien, Kosovo, Indien, Korea, Dominikanische Republik, Tschetschenien, Kurdistan, Türkei, Deutschland, Ägypten, Italien, Polen,...) nach Kärnten gezogen sind (Asylberechtigte, EU-Bürger, Migranten) bzw. hier schon geboren wurden.

Viele von den Asylwerbern, MigrantInnen und Asylberechtigten spielen sehr gern Fußball – sie sind aber oft von den existierenden Fußballstrukturen ausgeschlossen.

Fair Play

Die Teilnehmer/Teilnehmerinnen werden zum Teil in gemischten Nationalitätengruppen eingeteilt und spielen nach Fair Play Regeln miteinander. Die unterschiedlichen Farben der Menschen (und der Trikots) werden am Tag der Veranstaltung den Reichtum der Vielfalt aufzeigen und sie auch fördern.

Es ist uns ein wichtiges Anliegen anhand der Methode Fußball, wo es einheitliche und klare Regeln gibt, die jeder beachten muss, aufzuzeigen, dass es auch im alltäglichen Miteinander gilt, Regeln einzuhalten, die das Miteinander stärken und ein friedliches interkulturelles Zusammenleben in unserer gemeinsamen Welt fördern.

Erfahrungsaustausch

Ausgehend von unseren Kontakten und guten Erfahrungen der letzten Jahre gehen wir auf einzelne Personen mit Migrationshintergrund zu und laden sie ein, sich bei diesem Turnier aktiv (Fußball, Rahmenprogramm, Zuschauer, Organisation) zu beteiligen.

Darüber hinaus werden Organisationen, die mit Asylwerbern arbeiten (z.B. Caritas u.a.) angesprochen, die Einladung zu dieser Veranstaltung weiterzugeben.

Somit wollen wir die gesellschaftliche und kulturelle Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in Kärnten fördern und somit mehr Verständnis füreinander und für das Miteinander in unserem Bundesland sowie Toleranz und Solidarität aufbringen.

Zusammenhalt

Viele Spieler (Österreicher und Bürger aus anderen Ländern) zeigten sich bereits in den letzten Jahren von diesem Turnier begeistert und äußerten den Wunsch, dieses Turnier möge auch im nächsten Jahr durchgeführt werden. Etliche Freiwillige aus unterschiedlichen Nationen haben sich bereit erklärt, bei der Organisation zu helfen.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 3.700,-
  • - Eigenmittel
    € 3.200,-
  • Finanzierungsziel
    € 500,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 50,-
  • Zielbudget
    € 550,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 500,-
  • Budgetplanung
    Folgendes wäre noch zu finanzieren:

    - 150 € Verköstigung
    - 200 € Technik
    - 150 € Preise, Siegerehrung

Dateien

News

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Am Samstag, den 26.05.2018 fand das 7. Kleinfeld-Nationenfußballturnier „Cup of Colours“ am SAK Sportpark in Welzenegg statt. Da leider einige Teams aufgrund des Fastenmonats Ramadan kurzfristig absagten, machten 19 Teams verschiedener in Kärnten lebender Nationen mit dabei und kämpften um den Sieg des Cup of Colours 2018.

Der „Cup of Colours“, der zum 7. Mal durchgeführt wurde, ist ein besonderes Fußballturnier,das Vorurteile abbauen hilft und Raum für Begegnung für die einzelnen Nationen schafft. Dies ist uns auch in diesem Jahr in besonderer Weise gelungen.

Das Turnier stand heuer unter dem Zeichen der Fussball-WM, die in wenigen Wochen in Russland veranstaltet wird. In der Begrüßungsansprache wurden die Spieler motiviert,dieses Turnier als besonderes Turnier des Respekts voreinander zu sehen.Darüber hinaus wurde darauf hingewiesen, dass Fussball weltweit auch Menschenrechte mit Füssen tritt., dass auf WM-Baustellen und in der Sportartikelindustrie außerordentlich schlechte Arbeitsbedingungen vorherrschen, dass in den Stadien allzu oft rassistische und sexistische Sätze geschrien und gesungen werden.

Vor dem Anpfiff gestalteten auch heuer  wieder alle Spieler und Spielerinnen (ca. 190) eine Anti-Rassismus-Botschaft - ein riesengroßes Menschen-Friedenszeichen.  Dieses Zeichen des Friedens zu Beginn - mittlerweile ein fester Bestandteil des Eröffnungsrituals  - transportierte in eindrucksvoller Weise das Motto und die Inhalte des Projekts „Unser Spiel für Menschenrechte“.

Der Einlauf der einzelnen Teams – in Begleitung der Landeshymne – ist ein besonderes Merkmal dieser Veranstaltung. Die einzelnen Spieler liefen ein und drehten eine Runde und klatschten die anderen Spieler ab. Das war im letzten  Jahr ein sehr schönes Signal, das uns auch heuer sehr beeindruckt hatte.

In diesem Jahr wurden gezielt Asylwerber aus Syrien, Afghanistan,Somalia, Pakistan und Iran, St. Veit im Jauntal und Klagenfurt leben,eingeladen, bei diesem Turnier als Spieler bzw. Zuschauer teilzunehmen. Darüberhinaus Migranten, die hier ihre zweite Heimat gefunden haben.  Es waren ca. 190 Spieler da.

Im höchst dramatischen kleinen Finale um Platz 3 zwischen Deutschland und Pakistan,setzte sich Pakistan durch. Iran konnte im Finale Kosovo, den Sieger des letzten Jahres besiegen und gewann somit den Cup of Colours 2018.

Dieses Jahr wurde auch zum fünten Mal in der Geschichte des Cup of Colours parallel zu den Pokalen  - der  Fairplay-Pokal für das fairste Team vergeben: Somalia. 

Getragen von der Sehnsucht nach Frieden ging die 7. Kärntner Fußball-WM friedlich über die Bühne. Die Begeisterung und der Ansporn der Teams, für ihr Land zu „kämpfen“,waren nicht zu übersehen und die Matches gestalteten sich – vor allem in K. O. Phase als sehr spannend und mitreißend.

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

In unserer Zeit, in der Stimmung gegenüber Fremden und Asylwerbern nicht sehr positiv ist, scheint uns die Veranstaltung „Cup of colours“ ein wichtiges Signal der Offenheit, Mitmenschlichkeit und der humanen Verbundenheit für die Stadt Klagenfurt aber auch für das Land zu sein. An diesem Tag werden Menschen mit Migrationshintergrund & Asylwerber & Einheimische zusammengeführt, um gemeinsam den Tag zu verbringen. So werden neue Begegnungen ermöglicht – unter Spielern, Zuschauer, Betreuer und Veranstalter. Wir konnten auch heuer die Erfahrung machen, dass auf dem Fußballfeld jeder gleich ist, unabhängig vom Bildungshintergrund, von der Herkunft und der Kultur. Fußball hat eine starke verbindende Kraft, verbindet somit die Nationalitäten und fördert die Integration.

Es ist mittlerweile schon ein Ritual, dass das Anfangsprogramm mit der Botschaft des Friedens & Antirassismus von den Spielern und Zuschauern gut mitgetragen wird. Ein wichtiger Zweck der Veranstaltung ist auch, dass der Respekt voreinander gefördert wird. In den meisten Spielen war der Gedanke sehr stark präsent, es gab wenige strittige Situationen; somit wurde in den meisten Spielen der Fairplay – Gedanke umgesetzt; allerdings muss der Respekt vor dem Schiedsrichter vertieft werden. Leider kam die kulturelle Vielfalt zu kurz, zu sehr war der Sport im Mittelpunkt.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

"Der Cup of Colours ist seit Jahren ein fixer Bestandteil der Kärntner Fußballturnierszene und ist als ein Fest der Begegnung nicht mehr wegzudenken. Sportliche Veranstaltungen dieser Art tragen zum erlernen von sozialen Kompetenzen und Konfliktfähigkeit bei und fördern somit auch demokratisches Handeln und das Menschenrechtsbewusstsein. Der Cup of Colours ist daher nicht nur eine Sportveranstaltung sondern auch ein Bildungsveranstaltungen, bei welcher wir als DSG Kärnten uns freuen als Partner mit dabei sein zu dürfen."
(Referent der Diözesansportgemeinschaft Kärnten, Mag. Markus Auer)

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Gographic - 221,00 €

Faiplay Pokal Sieger - 40,00 €

Kaisersemmeln - 76 €

Weltladen - 188,10 €

Gesamt: 525,10 €

 

 

Zugeordnete Themen