Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1620

Umbaufinanzierung SUb Graz

Initiator/In: SUb Graz
Kontaktperson: Respekt.net bekannt
eingereicht am: 27.04.2018
Budget: € 17.550,-
Finanzierungsfrist: 27.10.2018
Finanzierungsschwelle: € 10.000
Land/Region: Österreich/Steiermark
Art: Aktion
Themenkreis: Weitere Themen

Allgemein

Projektadresse

Kaiser-Franz-Josef-Kai 66
8010 Graz
  • Start Projektumsetzung: 01.07.2018
  • Ende Projektumsetzung: 31.12.2018

Projektbeschreibung kurz

Das selbstverwaltete und gemeinnützige Vereinsprojekt SUb in Graz steht am Scheideweg. Unser Gebäude ist in die Jahre gekommen und gleichzeitig sind die behördlichen Auflagen strikter geworden. In fast zwei Jahrzehnten Vereinsgeschichte haben wohl über eintausend Künstler_innen aus allen Genres und Ecken dieses Planeten die Bühne des bunten Hauses an der Mur bespielt. Möglich wurde dies, weil es viele wunderbare Menschen gab und gibt, die völlig unentgeltlich ihre kostbare Freizeit in dieses Projekt investiert haben und noch immer investieren.

Nach vermehrten Kontrollen durch diverse Ämter der Stadt Graz haben wir jetzt allerdings den Punkt erreicht, an dem ein größerer Umbau des Gebäudes unausweichlich ist, damit wir weiter bestehen können. Unser Verein finanziert sich ausschließlich durch Spenden und minimale Mitgliedsbeiträge. Damit wir den geplanten Umbau bewerkstelligen können brauchen wir viel Geld und deine Unterstützung auf der Baustelle.

Das SUb ist immer genau das, was die Menschen, die sich einbringen, daraus machen. Ob es nach diesem Sommer noch ein SUb in Graz geben wird, entscheidest daher unter anderem du!
Werde aktiv und rette die schönste Hütte von Graz!


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

SUb bleibt! Rette die schönste Hütte von Graz!

 

 

Ausgangssituation

Im verflixten 17. Jahr steht das SUb in Graz an einem Scheideweg. Unser Haus am Kaiser-Franz-Josef-Kai ist in die Jahre gekommen. Gleichzeitig sind die Auflagen für den gewohnten Betrieb in den letzten Jahren strikter geworden. Nach vermehrten Kontrollen durch diverse Ämter der Stadt Graz haben wir jetzt den Punkt erreicht, an dem ein größerer Umbau des Gebäudes unausweichlich ist, damit wir weiterbestehen können. Unsere Kräfte reichen aber nicht aus, um die Umbauarbeiten alleine zu bewältigen – weder finanziell noch personell. An dieser Stelle kommst du ins Spiel!

 

Sommer am Bau

Der Umbau ist notwedig, um die erforderlichen Auflagen und Baunormen erfüllen zu können. Gleichzeitig wird die - in die Jahre gekommene - Infrastruktur modernisiert und verbessert werden.

Kontrekt heitß das: Eine neue Stiege in den ersten Stock sowie eine Erweiterung und Erneuerung der Sanitäranlagen. Diese beiden Maßnahmen kosten zusammen ca. 16.000€. Da auch noch die Eingangsstiege verändert und kleinere Brandschutzmaßnahmen im Ergeschoss getätigt werden müssen, würden wir sogar noch zusätzliche Spenden benötigen.

 

Informationen zum SUb

 

Das SUb ist ein selbstverwaltetes Vereinsprojekt am Kaiser-Franz-Josef-Kai in Graz. Alle das Kollektiv betreffende Entscheidungen werden am wöchentlichen Plenum im Konsens getroffen. Das niederschwellige und vielfältige Programm reicht von Konzerten, über Partys hin zu Lesungen, Workshops und Diskussionsveranstaltungen. So haben in fast zwei Jahrzehnten Vereinsgeschichte wohl über eintausend Künstler_innen aus allen Genres und Ecken dieses Planeten die Bühne des bunten Hauses an der Mur bespielt. Möglich wurde dies, weil es viele wunderbare Menschen gab und gibt, die völlig unentgeltlich ihre kostbare Freizeit in dieses Projekt investiert haben und noch immer investieren. Die Beteiligung in unserem Verein/Kollektiv steht prinzipiell allen Menschen offen, jedoch ist es für uns selbstverständlich, dass wir diskriminierendes Verhalten und dazugehörige Ideologien nicht tolerieren können.
Finanziert wird das SUb ausschließlich durch Spenden und minimale Mitgliedsbeiträge. Wir erhalten weder Förderungen aus staatlichen Töpfen, noch bekommen wir Geld von Unternehmen oder gönnerhaften Mäzen_innen. Aus diesem Grund kann das Kollektiv den geplanten Umbau nicht selbst finanzieren.

 

Öffentlichkeit und Support

 

Virtuelle Solidarität: Besuche unser Projekt auf Facebook / Twitter und teile / like unsere Beiträge oder wirf einen Bilck auf unseren Blog.

 

·        Hilfe bei den Bauarbeiten: Du hast im Sommer noch nichts vor und möchtest auf unserer Baustelle etwas für deinen Teint tun? Melde dich einfach bei uns. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich, wir freuen uns auf dein Improvisationstalent! 

Sachspenden: Du hast einen Hausbau/Umbau/Abriss hinter dir und es sind Fliesen, Toiletten oder Türen übrig geblieben? Sag uns kurz Bescheid, wir haben ziemlich sicher Verwendung dafür.Mitarbeit im Kollektiv: Du lebst in Graz und möchtest dich gerne engagieren? Sei nicht schüchtern, das SUb ist ein offenes Kollektiv in dem deine Ideen gefragt sind!

 

Nachhaltigkeit

Nach den notwendigen Umbauten wird der selbstorganisierte Vereinsbetrieb normal fortgesetzt. Die Räumlichkeiten können weiterhin von zahlreichen nationalen und internationalen Künstler_innen bespielt werden, wodurch vielen Menschen ein niederschwelliger Zugang zu einem vielfältigen Kultur- und Diskursprogramm ermöglicht wird.

Darüber hinaus ist das SUb ein wichtiger Ort gegen das derzeitige gesellschaftliche Klima, das Autoritarismus, Kurzsichtigkeit und Empathielosigkeit mit sich bringt. Die Zusammenarbeit und der gemeinsame Austausch in einem Kollektiv wie diesem zeigen, dass eine andere – als die neoliberale – Gesellschaft möglich ist. Das SUb ist die gelebte Antithese zur täglich spürbaren Ellbogenmentalität. Solidarität statt Konkurrenz!

Budget

  • Gesamtbudget
    € 16.000,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 16.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 1.550,-
  • Zielbudget
    € 17.550,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 10.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 13.392,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 0,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 1.488,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    14.01.2019
  • Projektrisiken
    Keine
  • Budgetplanung
    Mittelverwendung Finanzierungsschwelle: Stiege in den ersten Stock

    Mittelverwendung Finanzierungsziel: Erweiterung und Erneuerung der Sanitäranlagen

Dateien

Galerie

News

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Ende Juni 2018 hat der Umbau unserer Vereinsräumlichkeiten am Kaiser-Franz-Josef-Kai 66, 8010 Graz begonnen. Der Umbau wurde notwendig, weil das Haus in die Jahre gekommen ist und teilweise nicht mehr den behördlichen Vorgaben entsprochen hat. Geplant und durchgeführt wurden die Bauarbeiten bis auf wenige Ausnahmen (Stiege und Sanitärbereich) ehrenamtlich von Vereinsmitgliedern und anderen Freiwilligen. Aufgrund von verschiedenen Verzögerungen (durch Terminverschiebungen, unvorhergesehenen Hindernissen und Zeitmangel der Vereinsmitglieder) konnten die Bauarbeiten nicht wie vorgesehen bis zum 20. September 2018 fertiggestellt werden, sondern erst am 31. Oktober 2018. Innerhalb dieses Zeitraums ist kaum ein Bereich des Hauses unverändert geblieben, es wurde die Raumaufteilung im Obergeschoss geändert, die Terrasse durch das neue Stiegenhaus verkleinert. Außerdem haben Brandschutzmaßnahmen das Erscheinungsbild des Untergeschosses verändert. Wir möchten uns an dieser Stelle bei den vielen helfenden Händen, die am Bau mitangepackt haben, und bei den unzähligen Spender_innen auf Respekt.net für die großzügige Unterstützung bedanken! Merci!

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Ohne den Umbau des Hauses hätten wir unsere Vereinstätigkeit nicht mehr fortführen können. Die Räumlichkeiten können so weiterhin von zahlreichen nationalen und internationalen Künstler_innen bespielt werden, wodurch vielen Menschen ein niederschwelliger Zugang zu einem vielfältigen Kultur- und Diskursprogramm ermöglicht wird. Gerade in einer Zeit wie dieser, die von einem Klima allgemeiner Empathielosigkeit, Autoritarismus und Kurzsichtigkeit geprägt ist, ist ein Ort wie das SUb wichtiger denn je. Die Zusammenarbeit und der gemeinsame Austausch in einem Kollektiv wie diesem zeigen, dass eine andere – als die neoliberale – Gesellschaft möglich ist. Das SUb ist die gelebte Antithese zur täglich spürbaren Ellbogenmentalität.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

 

Die unterschiedlichen Reaktionen auf den Umbau waren bisher sehr positiv. Die riesige und vielfältige Solidarität in den letzten Monaten hat gezeigt, dass vielen Menschen etwas am SUb liegt und es weiter bestehen muss. Der Schauspieler und Künstler Robert Stadlober hat es in einer Videobotschaft auf den Punkt gebracht: „I wü dann ka Graz mehr, wenns ka SUb gibt!"

 

Die mediale Berichterstattung über den Umbau und das SUb an sich war äußerst positiv.

Pressespiegel:

 

subbleibt.mur.at/index.php/presse-aktionen/

 

Reaktionen auf Social Media können Sie den Kommentaren auf unserer Facebookseite und unserem Twitter Profil entnehmen.

 

twitter.com/sub_gradechttps://www.facebook.com/subgraz/

 

 

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Mit den via Respekt.net gesammelten Spendengeldern wurde vor allem die Errichtung einer neuen Eingangsstiege und einer neuen Stiege ins Obergeschoss, durch die Firma Gruber Bau, bezahlt. Mit dem restlichen Betrag wurde ein Teil der Sanierung und Erweiterung des Sanitärbereiches im Obergeschoss, durch die Installationsfirma Reisinger, bezahlt. Die tatsächlichen Kosten der beiden Projekte, entsprechen fast genau den veranschlagten. Eine Kostenaufstellung und die Belege finden Sie im Abschluss PDF.

Zugeordnete Themen