Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1627

CliMates International Summit

Kontaktperson: Solène Dengler
eingereicht am: 15.05.2018
Budget: € 6.600,-
Finanzierungsfrist: 15.12.2018
Finanzierungsschwelle: € 3.500
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Konferenz
Themenkreis: Umweltschutz & Nachhaltigkeit

Allgemein

Projektteaser

Der Klimawandel wird die Welt verändern. Davon werden die nächsten Generationen am stärksten betroffen sein. Mit CliMates stehen diese Generationen jetzt auf, um tragfähige Lösungen zu finden.

Projektadresse

Leystraße 150
1020 Wien
  • Start Projektumsetzung: 04.06.2018
  • Ende Projektumsetzung: 10.06.2018

Projektbeschreibung

Think and do. Nachdenken und dann anpacken. So lautet die Vision und Mission von CliMates für eine Welt im Klimawandel.

Es geht um Lösungen, um aktive Mitarbeit, um Bewusstsein für diejenigen, die es am schlimmsten treffen wird. Es geht um nüchterne Bestandsaufnahmen und die Arbeit an tragfähigen Methoden für eine Welt, die lernen muss, mit neuen Klimaphänomenen, Migration, Verwerfungen im urbanen Raum und Bruchlinien zwischen reichen und armen Regionen zu leben.„Wir sind die Betroffenen“, erklären die jungen Aktivisten aus so verschiedenen Ländern wie Nepal, Mali, Frankreich oder Österreich, „und wir legen die Hände nicht in den Schoß, um erst einmal abzuwarten, ob jemand anders Lösungen findet“.The Climate Generation: Vernetzt,international und zukunftsorientiert übernehmen junge Menschen Verantwortung für ihre Zukunft. Mit Aktionen in Schulen, Teilnahme an internationalen Klimakonferenzen, Publikationen und Arbeit im Terrain für Aufklärung, Kooperation und Innovation. Der CliMates International Summit in Wien ist der Startschuss für CliMates Austria und eine einmalige Gelegenheit für junge Menschen, sich gemeinsam mit Experten und Teilnehmern aus aller Welt auszutauschen und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Konferenzbericht.

Details

Nach Paris 2012, New York 2014 und Rabat 2016 findet in diesem Jahr vom 04. bis 10. Juni 2018 der vierte CliMates International Summit (CIS) in Wien statt. 

Der CIS wird Jugendliche aus dem internationalen CliMates-Netzwerk aus Frankreich, Mali, Nepal, Indonesien und Österreich sowie ExpertInnen, lokale Organisationen und StudentInnen zusammenbringen, um ihre Visionen und Ideen zum Aufbau einer nachhaltigen Zukunft auszutauschen. 

Der International Summit soll ein Eckpfeiler sein, der Jugendliche und Experten zu Fragen und Lösungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel zusammenbringt. Er zielt darauf ab, die positive Rolle von Menschen aus allen Lebensbereichen zu fördern, um innovative Instrumente und Initiativen zur Verbesserung des Klimaschutzes zu entwickeln. 

Die Konferenz steht allen TeilnehmerInnen offen und ist kostenlos. 

 Die Ziele des CIS sind spezifisch wie folgt:

 

- Inspirieren der TeilnehmerInnen, neue Ideen und Lösungen für die Umsetzung konkreter ökologischer und sozialer Veränderungen auf der ganzen Welt zu entwickeln; 

- Den TeilnehmerInnen die Möglichkeit geben, die Fähigkeiten zu entwickeln, die sie benötigen, um im Bereich des Klimaschutzes auf lokaler und internationaler Ebene etwas zu bewegen; 

- Austausch bewährter Verfahren zwischen ExpertInnen, Verbänden und StudentInnen; 

- Präsentation von globalen Initiativen von CliMates und Austausch von kreativen und innovativen Instrumenten zur Förderung des Klimaschutzes; 

- Bestandsaufnahme des Wachstums von CliMates als internationale Organisation und Stärkung der CliMates-Community durch Brainstorming zu neuen Projekten und Feinabstimmung der strategischen Ausrichtung von CliMates. 

In den Vormittagssitzungen möchte die Konferenz aktiven und potentiellen CliMates-Mitgliedern auf der ganzen Welt ermöglichen, gemeinsam Strategien und Ideen zu entwickeln und Aktionen von CliMates vorstellen. Am Nachmittag werden Sitzungen als Panels und mit externen ReferentInnen organisiert, um die TeilnehmerInnen über Themen im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Klimawandels, dem Schutz der Umwelt und der Förderung nachhaltiger Gesellschaften zu informieren, zu inspirieren und zu befähigen.

Informationen zu den Veranstaltungsorten:

Montag 4. Juni:
Euro Plaza
Euro Platz 3 1120 Wien

Dienstag 5. Juni;
BoKU
Gregor-Mendel-Straße 33, 1180 Wien

Mittwoch 6. Juni:
Euro Plaza
Euro Platz 3 1120 Wien

Donnerstag 7. Juni:
Norbahnhalle
Leystraße 150, 1020 Wien

Freitag 8. Juni:
BoKU
Gregor-Mendel-Straße 33, 1180 Wien

Samstag 9. Juni:
Afro-asiatisches Institut
Türkenstraße 3, 1090 Wien

Budget

  • Gesamtbudget
    € 6.000,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 6.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 600,-
  • Zielbudget
    € 6.600,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 3.500,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 2.795,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 503,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    01.06.2018
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 56,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    24.06.2018
  • Projektrisiken
    Keine bekannt
  • Budgetplanung
    Mittelverwendung Finanzierungsschwelle:
    3500 € für die Bezahlung von Veranstaltungsorten und sonstiges:
    2100 € Europlaza (2 Tage)
    581 € Nordbahnhalle (1 Tag)
    250 € Afro-asiatisches Institut (1 Tag)

    Mittelverwendung Finanzierungsziel:
    3000 € für die Bezahlung von tickets für Präsidenten der Zweigstellen aus Mali, Indonesien und Nepal sowie weiteren Teilnehmern:
    600 € pro Ticket im Durchschnitt * 5 Personen


    Durch Ihre Spenden war das CliMates International Summit ein solcher Erfolg, dass durch Teilnehmende eine weitere Idee ins Leben gerufen wurde.

    Der lokale Jugendklimagipfel, LCOY, von der UN anerkannt, für junge Leute von 15-30, die am Klima interessiert sind.
    3 Tage mit vielen Workshops, Diskussionen und Vernetzungsmöglichkeiten.

    Das Team ist sehr aktiv über www.facebook.com/lcoyaustria und die Website (www.lcoy.at). Hier gibt es alle Infos, vom Organisationsteam und Programm, bis hin zu den vielen Partnerorganisationen.

    Die offenen Budgetpunkte, die wir mit Ihrer Hilfe erfüllen wollen, sind wie folgt:

    500€ Beiträge für Workshop-Organisatoren
    Programmbeiträge (Transportkosten, Aufwandsentschädigungen…)
    500€ Website: www.lcoy.at
    Für die Entschädigung eines jungen Kollegen der lange Stunden damit verbracht hat (hier könnt ihr euch einen ersten Eindruck vom Team machen!)
    300€ Flyer und Poster
    Für Promotionzwecke
    700€ Geschirr und Besteck für Snacks und Getränke, sowie Kaffee und Tee.
    Catering zum Lunch für die TeilnehmerInnen ist bereits finanziert.
    600€ Stifte, Elektronik, Flipcharts…
    Hiermit wird ein präziser Bericht ermöglicht und unsere Positionspapiere erarbeitet. Des weiteren werden wir Videos und Fotos produzieren um einen Eindruck vom Event zu vermitteln.
    500€ Nachhaltige, bedruckte Stofftaschen für alle TeilnehmerInnen.
    So wollen wir versuchen, dass das LCOY- Logo auch nach der Konferenz gesehen wird, und ein wenig Vorarbeit für das nächste Jahr geleistet wird!

    Wir bemühen uns soweit wie möglich alle Produkte aus biologischen/nachhaltigen/klimaneutralen Quellen zu erhalten.

Dateien

Links & Downloads

News

CliMates Austria;...

hat am 12.12.2018 geschrieben

Tausend Dankeschön!! Noch drei Tage... der countdown läuft :)

Liebe UnterstützerInnen der Respekt-Kampagne,

mehr

CliMates Austria;...

hat am 27.10.2018 geschrieben

Vielen Dank für diesen Erfolg - LCOY als Folgeprojekt :)

Liebe UnterstützerInnen der Respekt-Kampagne,

mehr

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Erfolg des CliMates International Summit:

Der CliMates International Summit war ein Erfolg in jeder Hinsicht. Mithilfe von Respekt und anderen Unterstützer*Innen haben wir es 100 Teilnehmer*innen (inklusive 60jungen Menschen aus der ganzen Welt) ermöglicht, spannende Diskussionen rund um Klima- und Umweltschutz mit Expert*Innen zu haben. Diese Inhalte wurden von uns im CIS Bericht zusammengefasst und auch bereits kommuniziert (https://www.weareclimates.org/climates-international-summit, auch auf Deutsch erhältlich unter hello@climatesaustria.org).

Kooperationen mitanderen Akteur*Innen:

Das Wichtigste an der Konferenz war die Möglichkeit, sich mit Menschen, die den Wandel für den Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung vorantreiben, zu vernetzen und Kooperationen für zukünftige Zusammenarbeit zu identifizieren.

Folgeprojekte des CIS:

Eine Gruppe von jungen Menschen, die am CliMates International Summit teilgenommen hatten wurden inspiriert, eine lokale Klimakonferenz (Local Conference of Youth, LCOY) zu organisieren, was ein direkter Einfluss und eine Fortsetzung des CliMates International Summit war. Die LCOY wird von der UN und der offiziellen UNFCCC-Jugendkonstitution YOUNGO anerkannt und wurde unter anderem vom österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen und Vize-Bürgermeisterin Maria Vassilakou (der Stadt Wien) unterstützt (mehr unter lcoy.at/de News und @lcoyaustria auf Facebook).

Danksagung:

Unsere Kampagne war mit eurer Hilfe so erfolgreich, dass wir alle Kosten decken und somit eine tolle Konferenz veranstalten konnten. Wir würden uns sehr gerne bei euch persönlich bedanken und bei Interesse würden wir uns freuen, wenn Ihr uns eine kurze E-Mail schreiben würdet (hello@climatesaustria.org), damit wir euch zu einem Treffen im kleinen Rahmen bei Speisen und Getränken einladen können.

 

 

 

 

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Der Klimawandel wird die Welt verändern und die Klimageneration muss darin gebildet werden, das Schicksal der Erde in die Hand zu nehmen und in die richtige Richtung zu wirken. Vernetzt, international und zukunftsorientiert können junge Menschen eine besonders einflussreiche Rolle spielen.

CliMates Austria hat sein Netzwerk von jungen Menschen erweitern können, die jetzt laufend im Rahmendes Vereins oder auch außerhalb langfristig an Aktionen mitwirken. Zum Beispielwurde ein Projekt in Schulen in Kooperation mit unter anderem Global 2000gestartet, um auch Schüler*innen in diese Thematik einzuführen.

Sowohl der CIS, als auch die LCOY, haben vielen jungen Menschen die Möglichkeit gegeben, an hochrangingen und inhaltlich reichen Konferenzen teilzunehmen, die es sich normalerweise nicht finanziell leisten konnten. CliMates Austria arbeitet unter anderem an mehr Jugendpartizipation auf der politischen Ebene.

 

 

 

 

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Die Redner*Innen und Teilnehmer*Innen waren beeindruckt von der Professionalität der Konferenz und den kritischen sowie interessanten Diskussionen. Die meisten haben erwähnt, dass sie sich mehr von diesen Veranstaltungen wünschen würden und dieses Engagement der Jugend in diesem Bereich begrüßen und unterstützen.

   „Ich finde es großartig, dass es eine engagierte Gruppe gibt, die diese wichtigen Themen in den Fokus stellen. Ich würde mir wünschen, dass es mehr junge Leute geben würde, die etwas tun wollen, um die Welt besser und nachhaltiger zu machen.“ Herr Hartwig Kirner, Geschäftsführer von Fairtrade Österreich und Redner bei dem CIS

   “Eine unvergessliche Erfahrung um zu lernen, zu teilen und gestärkt zu werden: Ich bin entschlossener denn je nach Hause zurückgekehrt, um in Klimafragen aktiv zu werden!”. Eine der Teilnehmer*Innen, Nadege aus Mauritius

Weitere Zitate und Kommentare über die Konferenz können dem CIS Bericht entnommen werden. 

CIS und LCOY nutzen beide soziale Medien, um eine Reichweite zu erlangen. Über die LCOY wurde in mehreren Artikeln berichtet (https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20181128_OTS0090/ersteoesterreichische-jugendklimakonferenz). Es gab einen Livestream für alle Mitglieder weltweit und außerdem wurden Videos aufgenommen, damit Interessierte diese später ansehen können. Die Resonanz war allgemein sehr positiv. Es wurden vor allem konkrete Initiativen begrüßt, wie zum Beispiel die Aktion, Frau Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Briefe mit Anregungen und Vorschlägen von LCOY- Teilnehmer*innen sowie eine Zusammenfassung der Diskussionen zu senden.

Bei beiden Konferenzen wurde am letzten Tag ein Talanoa Dialogue organisiert, inspiriert vom Pariser Abkommen und der UN-Klimakonferenz, welches in einem integrativen und transparenten Dialog allen ermöglicht sich frei auszudrücken, konstruktiv Lösungen zu finden um das Engagement erhalten und erhöhen zu können. Wie bei jeder Konferenz gab es viele Verbesserungsvorschläge, aber vor allem die Rückmeldung, dass die Qualität der Konferenz alle Erwartungen übertroffen hatte und alle sowohl inhaltlich, als auch organisationstechnisch, viel gelernt hatten.

 

 

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Das eingesammelte Geld von 3.354,55 Euro (Gesamtspenden abzüglich Gebühren für die Respekt-Plattform) wurde für folgende Posten ausgegeben die insgesamt 3.359,25 Euro betragen (eine Abweichung von 10% vom geplanten Budget wurde zugelassen und weitere Kosten wurden von CliMates International übernommen):
- 3.156,35 Euro für Veranstaltungsorte für die CIS (insgesamt vier von sieben Tagen der Konferenz an verschiedenen Veranstaltungsorten)
- 72 Euro für den CIS Bericht

- 130,90 Euro für Zugtickets für die LCOY (2 Personen, eine Hin- und Rückfahrt)

In der Kostenaufstellung wird transparent angegeben, wofür genau das Budget ausgegeben wurde und auch ob es für den CIS oder die LCOY verwendet wurde.

Das Ziel von 6.600 Euro wurde leider nicht erreicht, aber es konnten insgesamt 3.690 Euro (inklusive Respekt-Abwicklungsgebühren) bzw. 3.354,55 Euro (abzüglich Respekt- Abwicklungsgebühren) gesammelt werden. Deswegen wurde intern beschlossen, dass CliMates International die hohen Kosten für die internationalen Flüge übernehmen würde und CliMates Austria von den Respekt-Spenden die Kosten für die Veranstaltungsorte, den CIS Bericht sowie ausgewählte, anfallende Kosten für die LCOY übernehmen würden.

Diese Aufteilung ist gerechtfertigt, da die LCOY von einem Team von CliMates Austria Mitgliedern organisiert wurde und als direkte Fortsetzung des CIS gesehen werden kann. Dies wurde auch transparent allen Geldgebern über die Respekt-Plattform kommuniziert. Am 27.10.2018 wurden über die Plattform in den News mögliche zu erwartende Kosten kommuniziert.

Eine kurze Erläuterung der Ausgaben wird hier angegeben:

 

  • Veranstaltungsorte: Sie waren im ursprünglichen Budget angegeben. Die Kosten können für einzelne Veranstaltungsorte relativ hoch erscheinen, sind dennoch für eine siebentägige Konferenz in Summe sehr niedrig. Juni ist in Wien ein Zeitraum, wo viele Konferenzen stattfinden und die Verfügbarkeit ist vor allem für eine hohe Teilnehmer*Innenanzahl relativ niedrig. Das Team hat sich bemüht, immer die kostengünstigsten oder sogar kostenfreien Alternativen zu finden. An zwei Tagen konnte auch ein Raum bei der Universität für Bodenkultur in Wien kostenfrei genutzt werden. Aufgrund der gewünschten Qualität der Konferenz, Zugänglichkeit, Notwendigkeit von technischen Mitteln insbesondere für den Livestream sowie der Präsenz von vielen Ehrengästen, hat sich das Team für die besten zu der Zeit verfügbaren Alternativen entschlossen. Für den Veranstaltungsort 1 wurden von der Rechnung 875 Euro abgezogen (1.050 Euro brutto), weil diese im Voraus bezahlt wurden. Zuzüglich der zweiten Rate von 1.260,35 Euro Brutto ergibt dies insgesamt 2.310,35 Euro.
  • CIS Bericht: Dieser Bericht war ursprünglich nicht vorgesehen, wurde aber beschlossen, nachdem die Begeisterung über die Konferenz und insbesondere den Inhalt sehr hoch war. Expert*Innen hatten dem Team nahegelegt, einen Bericht mit einer Zusammenfassung der Inhalte zu veröffentlichen. Der Bericht wurde auch bei der LCOY vorgestellt und Teilnehmer*Innen wurden gebeten, aus Respekt vor Ressourcen den Bericht vorzugsweise online zu lesen. Mit niedrigen Kosten konnte so das CliMates Austria Team die Kernpunkte des CIS weiter verbreiten. Die Rechnung wurde im Voraus von unserem Praktikanten bezahlt, der für ein Austauschsemester aus Boston (USA) hier in Wien war und den CIS Bericht mit Kolleg*innen erstellt hat. Die Rechnung wurde mit der Kreditkarte in USD bezahlt (mit dem Wechselkurs von 15.11.2018: 0.883017*81,71 USD = 72,1513 Euro).
  • Transport-Tickets: Diese Tickets unterstützen das Ziel vom ursprünglichen Budget, die Teilnahme von jungen Menschen an Konferenzen zu fördern. Wegen dem geringen Budget wurde beschlossen, die Zugtickets für Teilnehmer*Innen bei der LCOY von den Respekt- Spenden zu decken, anstatt klimarelevanten Flugtickets mit viel höheren Beträgen (Hinzuzufügen ist, dass wir hier den CO2- Ausstoß in Kauf nehmen, da diese jungen Menschen aus der ganzen Welt, ausärmeren Verhältnissen, maßgeblich zum CIS beigetragen haben und motiviert wurden, lokal Projekte zu implementieren).

 

 

 

 

 

Zugeordnete Themen