Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1646

Pulse of Europe Wien (6)

Initiator/In: Jonathan Krämer
eingereicht am: 25.06.2018
Budget: € 385,-
Finanzierungsfrist: 25.10.2018
Finanzierungsschwelle: € 200
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Aktion
Themenkreis: Demokratie & Bürgerrechte

Allgemein

Projektadresse

Mariahilfer Str. 141/29
1150 Wien

Wien
  • Start Projektumsetzung: 01.06.2018
  • Ende Projektumsetzung: 31.12.2018

Projektbeschreibung kurz

Liebe Europäerinnen und Europäer,

 

Helfen Sie uns die regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen am Karlsplatz und die unregelmäßig stattfindenden Events aufrecht zu erhalten und diese noch ansprechender und effektiver zu gestalten!!! Wir nehmen vor Ort keinerei Spenden an – und insbesondere nicht von Parteien, PolitikerInnen oder jedweden Gruppen/Unternehmen/Stiftungen o.ä. Wir sind rein zivilgesellschaftlich aufgestellt!

 

Frankfurt, Paris, Amsterdam, Lissabon, Warschau, Brüssel, Stockholm, Berlin, Kopenhagen... – Wien!

 

Wir, als Initiatoren von Pulse of Europe Wien, wollen nicht etwa eine konkrete Politik (wie Verteidigungs-, Sozialunion oder europäische Republik) anpreisen, sondern einen Beitrag dazu leisten, dass es ein vereintes, demokratisches Europa gibt – ein Europa, in dem die Achtung der Menschenwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt selbstverständliche Grundlage des Gemeinwesens sind!

 

Wir wollen zeigen, dass es auch in der österreichischen Hauptstadt AnhängerInnen und BefürworterInnen gibt, welche sich für den Erhalt der europäischen Idee aussprechen.


Nachweis Projektabschluss

Mittel a priori für Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Banner, Flaggen, Buttons, Aufkleber u.ä.) sowie logistische/praktische Umsetzung der wöchentlichen Sonntags-Veranstaltungen (Lautsprecher, Mikrofon, Verstärker u.ä.). Anfang März wird es zudem ein „Europa Pub Quiz“ geben. Weitere Veranstaltungen im Rahmen unserer Idee sind in Planung und eben nur mit der nötigen finanziellen Ausstattung realisierbar.

Details

Oben haben wir euch “gesiezt” – ab hier, unter EuropäerInnen, „duzen“ wir uns :-)

 

Wir finden, dass es weiterhin unerlässlich bleibt, Präsenz für die europäische Idee und eine Art Forum für das Thema zu bieten. Das gilt insbesondere, da Themen wie die Wahlen in Italien, Schweden, Luxemburg, dem EU-Parlament sowie Referenden in den Niederlanden und strittige Reformen in Polen, Ungarn und anderen EU-Mitgliedsländern.

 

Wir konnten mit der Unterstützung die Authentizität erhalten und professioneller und wirkungsvoller auftreten. Wir werden jeden ersten Sonntag im Monat mit euch am Karlsplatz stehen und bitten daher jetzt in einer "sechsten Runde" erneut um Spenden um dies entsprechend gestalten zu können.

 

Wir, als InitiatorInnen von Pulse of Europe Wien wollen nicht etwa eine konkrete Politik (wie Verteidigungs-, Sozialunion oder europäische Republik) anpreisen, sondern einen Beitrag dazu leisten, dass es ein vereintes, demokratisches Europa gibt – ein Europa, in dem die Achtung der Menschenwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt selbstverständliche Grundlage des Gemeinwesens sind!

 

Die folgenden 10 Punkte werden inhaltlich von Pulse of Europe Wien vertreten:

 

1. Europa darf nicht scheitern: Wenn nicht alle, denen Europa wichtig ist oder die auch nur davon profitieren, aktiver werden und wählen gehen, droht die europäische Union in Kürze zu zerfallen. Die kommenden Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland sind von existenzieller Bedeutung. Für Europa geht es jetzt um alles!

 

2. Der Friede steht auf dem Spiel: Die Europäische Union war und ist in erster Linie ein Bündnis zur Sicherung des Friedens. Wer in Frieden leben will, muss sich für Europa stark machen.

 

3. Wir sind verantwortlich: Jede und jeder ist für das Scheitern oder das Gelingen unserer Zukunft verantwortlich. Niemand kann sich herausreden. Zu hoffen, es werde schon alles gut gehen, ist brandgefährlich. Wer untätig ist, stärkt die antieuropäischen Kräfte. Europa braucht jetzt jeden Menschen. Alle Teile der Gesellschaft haben die Pflicht, destruktiven und rückwärtsgewandten Tendenzen entgegenzutreten. Europa darf sich nicht spalten lassen.

 

4. Aufstehen und wählen gehen: Lasst uns den europäischen Gedanken wieder sichtbar und hörbar machen. Gebt europafreundlichen Parteien Eure Stimme. Wir sind überzeugt, dass die Zahl der Menschen, die der europäischen Idee positiv gegenüberstehen, viel größer ist als die der Europa-Gegner. Wir müssen aber lauter werden, um uns Gehör zu verschaffen und mit unseren Überzeugungen durchzudringen. Wir wollen die schweigende Mehrheit aufrütteln.

 

5. Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit sind unantastbar: Die Freiheit der Einzelnen, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit sind weiterhin in ganz Europa zu gewährleisten. Auch in Zukunft muss in allen Lebensbereichen geltendes Recht verwirklicht werden. Unabhängige Gerichte müssen weiterhin ihre Kontrollaufgabe wahrnehmen können. Staatliches Handeln darf nur auf Grundlage rechtmäßig erlassener Gesetze erfolgen. In Teilen Europas wird bereits die Pressefreiheit eingeschränkt. Dem muss entgegengetreten werden.

 

6. Die europäischen Grundfreiheiten sind nicht verhandelbar: Personenfreizügigkeit, freier Warenverkehr, freier Zahlungsverkehr und Dienstleistungsfreiheit – die europäischen Grundfreiheiten – sind historische Errungenschaften, die aus Nationalstaaten eine Gemeinschaft gemacht haben. Sie sichern individuelle Freiheit und Wohlstand. Eine Beschneidung der Grundfreiheiten würde dramatische wirtschaftliche und persönliche Folgen auslösen. Nur durch die Gesamtheit der Grundfreiheiten wird die ausgewogene Verknüpfung von Rechten und Pflichten sichergestellt. Sonderwege und Ausnahmen führen zu einer Erosion der Gemeinschaft.

 

7. Reformen sind notwendigEuropa muss erhalten werden, damit es verbessert werden kann. Die europäische Idee muss wieder verständlicher und bürgernäher werden. Sie muss von unten nach oben getragen werden. Europa soll wieder Freude bereiten. Wer austritt, kann nicht mitgestalten.

 

8. Misstrauen ernst nehmen: Die Europäische Union ist kein Selbstzweck. Ihre Aufgabe ist, Lösungen für die Themen zu finden, die für die Bürger tatsächlich wichtig sind. Es muss eine Fokussierung auf die wesentlichen Herausforderungen unserer Zeit stattfinden. Bedenken gegen die Europäische Union müssen gehört und an deren Ursachen muss gearbeitet werden, so dass Ängste in Zuversicht gewandelt werden können.

 

9. Vielfalt und Gemeinsames Die Vielfalt innerhalb Europas ist großartig. Sie zu erhalten und regionale und nationale Identitäten zu wahren, muss europäisches Programm sein. Gleichzeitig verbindet uns Europäer so viel. Vielfalt und Gemeinsamkeit sind kein Widerspruch, und niemand muss sich zwischen regionaler, nationaler und europäischer Identität entscheiden.

 

10. Alle können mitmachen – und sollen es auch: Pulse of Europe ist eine zivilgesellschaftliche Initiative zum Erhalt Europas – überparteilich und überkonfessionell. Alle, die sich auf die europäische Grundidee einlassen, können sich einbringen. Der europäische Pulsschlag muss wieder spürbar werden.

 

 

 

Was wir tun – mit Ihrer Unterstützung: Leider sind in der Öffentlichkeit vor allem die destruktiven und zerstörerischen Stimmen zu hören! Deshalb: Lasst uns lauter und sichtbarer werden! Wir alle müssen jetzt konstruktive Energie aussenden, die den aktuellen Tendenzen entgegenwirkt. Der europäische Pulsschlag soll wieder spürbar werden! Wir organisieren dementsprechend mit Ihrer Hilfe regelmäßig solche Kundgebungen in Wien. Jede Person darf sich gerne beteiligen!

 

Die Organisation der regelmäßigen Versammlungen am Karlsplatz kostet Geld: Lautsprecher, Banner, Europa-Flaggen, Flyer, Mikrofone, Verstärker – aber auch viele kleinere Posten, welche sich allerdings in der Maße und Regelmäßigkeit durchaus bemerkbar machen.

 

Wir sind ein kleines Team „normaler BürgerInnen“ und zahlen alles mit den hier bekommen Spenden und teilweise aus eigener Tasche. Fragen, weitere Informationen oder Eintragung in unseren Newsletter sind gerne via Mail an Wien@PulseofEurope.eu möglich. Wir sehen uns am ersten Sonntag des Monats am Karlsplatz – Let’s be the Pulse of Europe!

Budget

  • Gesamtbudget
    € 350,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 350,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 35,-
  • Zielbudget
    € 385,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 200,-
  • Budgetplanung
    Mittel a priori für Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Banner, Flaggen, Buttons, Aufkleber u.ä.) sowie logistische/praktische Umsetzung der wöchentlichen Sonntags-Veranstaltungen (Lautsprecher, Mikrofon, Verstärker u.ä.). Anfang März wird es zudem ein „Europa Pub Quiz“ geben. Weitere Veranstaltungen im Rahmen unserer Idee sind in Planung und eben nur mit der nötigen finanziellen Ausstattung realisierbar.

Dateien

News

Meinungen

Zugeordnete Themen