Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1692

Selbstbestimmt und eigenständig - Altern in Würde, Betreutes Wohnen im Stadthaus Perau

Initiator/In: Orte des Respekts 2018
eingereicht am:
Budget: -
Finanzierungsfrist:
Land/Region: Österreich
Art: Sonstige
Themenkreis: Weitere Themen

Allgemein

Projektadresse

Peraustraße 39 u. 39a
9500 Villach
  • Start Projektumsetzung: 09.08.2018
  • Ende Projektumsetzung: 24.08.2018

Projektbeschreibung

Selbstbestimmt und eigenständig – Altern in Würde im Stadthaus Perau, Villach

 

Das Stadthaus Perau in Villach war ursprünglich ein beliebtes Villacher Gasthaus und Treffpunkt für Jung und Alt. Das Gebäude wurde saniert und adaptiert von der Silver Living GmbH, ein Vorreiter im Errichten von Anlagen des Betreuten Wohnens. Es entstanden 19 altersgerechte Mietwohnungen, die SeniorInnen ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Bei der Gestaltung des Gemeinschaftsraumes wurde eine historische Bordüre des Villacher Künstlers Rudolf Haidutschek (+ 2010) bewahrt und restauriert, um dieses wertvolle Stück Kultur zu erhalten. In diesem ehemaligen Gastraum treffen sich nun die BewohnerInnen regelmäßig zu Veranstaltungen und gemütlichem Beisammensein.

Der Samariterbund ist Trägerorganisation mit einer Betreuungskraft vor Ort. Wochentags werden die BewohnerInnen von unserer Alltagsmanagerin begleitet, die sich auch um den Aufbau der Hausgemeinschaft kümmert. Sie organisiert wöchentlich mehrere Aktivitäten in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Persönlichkeitstraining und hat für alle Anliegen und Nöte ein offenes Ohr.

Dieses Haus ist offen für unterschiedliche Lebenswelten. So leben hier auch ein gehörloser und ein geistig beeinträchtigter Mann. Beide wurden von der Hausgemeinschaft freundlich aufgenommen und wir konnten beobachten, dass Ängste vor dem Fremden und Unbekannten abgebaut wurden und sich die Beziehung unter den BewohnerInnen veränderte und verbesserte. Gemeinsam arbeiten alle an Projekten wie dem Bau eines Hochbeetes oder der Verschönerung der Außenanlagen.

Nach außen hin wurden zahlreiche Netzwerke aufgebaut. So gibt es z. B. regen Kontakt zur angrenzenden Pfarre, der Stadt Villach, dem Naturheilbund oder zur Fachhochschule im Bereich IARA – Alternsforschungszentrum. Geplant ist ein Treffen zwischen StudentInnen und den BewohnerInnen, um im gegenseitigen Austausch den Studierenden auch Einblicke in die praxisnahe Umsetzung von Projekten des Betreuten Wohnens zu ermöglichen.

In Planung ist derzeit auch eine Kooperation mit den mobilen interkulturellen Teams (özpgs), die mit Kindern und Jugendlichen nicht österreichischer Herkunft ab Herbst 2018 das Stadthaus Perau besuchen werden. Es soll ein Austausch zwischen Jung und Alt und ein Kennenlernen der unterschiedlichen Kulturen und Bräuche stattfinden. Beziehungen und Freundschaften, die hier entstehen, können wesentlich zur Verbesserung des Lebensgefühls beider Generationen beitragen.

Unsere Betreuungskraft vor Ort wurde aus der Aktion 20.000 angestellt. Sie gehört der Generation 50+ an und hat eine 50 %ige Beeinträchtigung. Für sie war diese Anstellung eine Chance zum Wiedereinstieg und die Arbeit mit älteren Menschen schon immer ihr Wunsch. Derzeit besucht sie einen Ausbildungskurs zur Dipl. Demenzbegleiterin und kann somit ihre Kompetenzen maßgeblich erweitern und im Arbeitsalltag einsetzen.

Das Stadthaus Perau ist ein Ort des Respekts, der Offenheit und der Wertschätzung, wo ein Altern in Würde möglich ist. Es ist aufgrund der demografischen Entwicklung wichtig, eine Anzahl weiterer Projekte zu entwickeln und zu errichten. Ältere Menschen haben unseren Respekt verdient – für das, was sie geleistet und zur Gesellschaft beigetragen haben und für ihr Wissen, welches sie an die nächsten Generationen weitergeben.


Nachweis Projektabschluss

Details

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 0,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 0,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Budgetplanung

Dateien

Galerie

News

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Zugeordnete Themen