Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1709

Deserteurs- und Flüchtlingsberatung

Initiator/In: Orte des Respekts 2018
eingereicht am:
Budget: -
Finanzierungsfrist:
Land/Region: Österreich
Art: Sonstige
Themenkreis: Weitere Themen

Allgemein

Projektadresse

Schottengasse 3a/1/59
1010 Wien
  • Start Projektumsetzung: 09.08.2018
  • Ende Projektumsetzung: 24.08.2018

Projektbeschreibung

Die aktuelle gesellschaftliche und real politische Situation in Österreich hat große Auswirkungen auf unsere Arbeit. Rechtliche Änderungen und die enorme Zunahme an negativen Bescheiden für Menschen bestimmter Herkunftsländer machen unsere Arbeit schwieriger und notwendiger denn je. Insbesondere ist es wichtig unabhängige Rechtsberatung anzubieten.

 

Durch ein stark geschwächtes Netzwerk und einer steigenden Zahl an Klient*innen und potenziellen Klient*innen mit negativen Bescheiden, sehen wir uns in einer schwierigen Situation, da jeder einzelne Fall eine intensive Betreuung beansprucht. Da das österreichische Asylsystem einerseits diverse zeitliche Fristen setzt, aber anderseits Entscheidungen des Staates unvorhersehbar getroffen werden, ist in unserer Arbeit Flexibilität, Spontanität und schnelles Reagieren Voraussetzung um den Klient*Innen Zuverlässigkeit und Transparenz garantieren zu können.

 

Durch unser Projekt kann an fünf Tagen in der Woche Beratung für anerkannte Flüchtlinge angeboten werden. Nach telefonischer Vereinbarung werden Termine an Interessierte und bestehende Klient*Innen vergeben. Die Beratung findet für bestehende Klient*Innen in den Räumlichkeiten der Trägerorganisation statt, für die Erstberatung sind wir auf die Unterstützung anderer Organisationen angewiesen, welche uns in der Nachbarschaft Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. In der Erstberatung klären wir die rechtlichen Situationen der Klient*innen ab und vermitteln gegebenenfalls zu anderen Beratungsstellen weiter, da unser Hauptaugenmerk primär auf Asylrecht liegt.

Viele Menschen sind noch nicht lange in Österreich und noch nicht vertraut mit dem Rechtssystems und benötigen Unterstützung bei der Bewältigung der bürokratischen Überflut. In weiterer Folge werden Lösungsstrategien gemeinsam mit den Klient*innen erarbeitet. Dieser meist mehrere Monate oder Jahre andauernde Prozess wird stets von uns begleitet.

 

Neben Bürodiensten, Beratungen, rechtlichen Vertretungen und administrativen Tätigkeiten umfasst unsere Arbeit auch zahlreiche andere organisatorische Aufgaben. Da wir ein unabhängiger Verein sind läuft die Finanzierung rein über Spenden. Dafür organisieren wir mehrmals jährlich Solidaritätsfeste und Veranstaltungen, deren Einnahmen an unseren Verein fließen. Diese Veranstaltungen machen einen großen Teil unserer Öffentlichkeitsarbeit und unseres Teambuildings aus. Es besteht jedoch eine Abhängigkeit von den Spenden, da wir selbstverständlich laufende Kosten zu decken haben: Miete, Strom, Telefonkosten, … .

Konkret umfasst unsere Arbeit folgende Schritte:

Interventionen bei Behörden, rechtliche Vertretung im Asylverfahren, Rechtsmittel einlegen, Anträge und Ansuchen verfassen, Kontakt zu Behörden und Ämtern. Einen zeitlich großen Anteil der Arbeit stellt die Nachbearbeitung der geführten Gespräche und Fälle dar:

Falldokumentation, Recherche zu diversen Unterstützungsleistungen,Vernetzung mit anderen Organisationen, Abklärung der rechtlichen Situation, um umfangreiche Unterstützung des österreichischen Sozial- und Rechtssystems darzulegen und zu erklären.

Das gesamte Projekt verfolgt einen niederschwelligen Ansatz, wodurch den Klient*innen ermöglicht wird, im konkreten Anlassfall umfassende Beratungsleistungen in Anspruch zu nehmen. Primär zählt hier die Rechtsberatung, aber wir sind für viele Klient*innen eine Stütze in schwierigen Lebenssituationen: Wir versuchen, den Bedarf an umfassender muttersprachlicher rechtlicher Beratung abzudecken, sind Ansprechpartner*innen in Notsituationen und arbeiten zudem mit anderen Organisationen zusammen. Wir führen jeden Kontakt mit den Klient*innen respektvoll auf Augenhöhe und werden dabei von zahlreichen ehrenamtlich dolmetschenden Personen unterstützt, welche selbst Erfahrungen mit der Thematik haben.

Besonderen Wert legen wir in der Beratung auf „Empowerment“ unserer Klient*innen. Ein Leitsatz unserer Beratungshaltung ist zudem, dass Klient*innen das notwendige Wissen haben, um selbständig Entscheidungen treffen zu können. Durch Informationsweitergabe und die Vermittlung von abschätzbaren Konsequenzen sollen unsere Klient*innen in die Lage versetzt werden, eigenständig zu urteilen, welche Handlung im speziellen Fall für sie adäquat ist.


Nachweis Projektabschluss

Details

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 0,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 0,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Budgetplanung

Dateien

Galerie

News

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Zugeordnete Themen