Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1839

Galeriecafé werd:art ist filmreif!

Kontaktperson: Wolfgang Bamberg
eingereicht am: 11.03.2019
Budget: € 1.870,-
Finanzierungsfrist: 11.07.2019
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Publikation
Themenkreis: Respekt & Vielfalt

Allgemein

Projektteaser

Imagefilm für zwei Programmkinos in Wien über die Werkstätte und das Galeriecafé werd:art für Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung. Ziel ist es Barrieren abzubauen und zum Besuch des Cafés einzuladen.

Projektadresse

Im Werd 19
1020 Wien

Werkstätte und Tagesstruktur Im Werd sowie Galeriecafé werd:art
  • Start Projektumsetzung: 05.04.2019
  • Ende Projektumsetzung: 31.05.2019

Projektbeschreibung

Das Galeriecafé werd:art von Jugend am Werk wurde im Juni 2018 eröffnet und neben einer Kaffeepause die man dort genießen kann, gibt es die Möglichkeit Kunstwerke der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu betrachten und auch käuflich zu erwerben. Das Galeriecafé befindet sich im Karmeliterviertel im 2. Bezirk in Wien und soll möglichst viele Menschen ansprechen und genau dazu brauchen wir Ihre Hilfe!

Wir wollen bekannt werden und die Kunst öffentlich machen, damit auch die Menschen, die Künstlerinnen und Künstler, die hinter den Werken stehen, sichtbar gemacht werden. Wir wollen den Imagefilm in zwei Wiener Kinos zeigen, um so noch mehr Menschen zu erreichen, die wir dann möglicherweise als unsere Gäste begrüßen dürfen.

Die Kosten für die Schaltung des fertigen Kinospots in zwei Wiener Kinos liegen bei 2.155,55 Euro (inkl. Mehrwertsteuer) bzw. 1763 Euro (ohne Mehrwertsteuer).


Nachweis Projektabschluss

Gehen Sie ins Kino und lassen Sie sich inspirieren von den Künstlerinnen und Künstlern der Werkstätte und Tagesstruktur Im Werd!

Wir werden den fertigen Spot auch im Anschluss an die Veröffentlichung in den beiden Kinos auf der Youtube-Seite von Jugend am Werk einbinden und zum Abruf bereit stellen.

Sie erhalten zudem eine Gesamtabrechnung samt der Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden. Sehr gerne laden wir auch zu einer Vorführung des Kinospots in unser Galeriecafé ein.

Details

In der Werkstätte Im Werd der "Jugend am Werk Sozial:Raum GmbH" werden derzeit rund 80 Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung begleitet und gefördert. Eines unserer Ziele ist es, künstlerische Talente zu fördern und die Freude am künstlerischen Schaffen zu stärken.

Die Werke werden im Galeriecafé werd:art, welches öffentlich zugänglich ist, gezeigt und Gäste des Cafés können selbst den künstlerischen Schaffensprozess vor Ort erleben.

Das werd:art ist ein Ort der Begegnung für jedermann und jederfrau. Mit der Eröffnung des Galeriecafés 2018 ist uns ein großer Schritt in Richtung Sichtbarkeit der Kunst von Menschen mit Behinderung gelungen. Allerdings ist es uns ein Anliegen, diese unglaubliche Fülle an Kreativität, das Gefühl für Farben und die Emotionen, die in der Kunst zu finden sind, noch mehr unter die Menschen zu bringen. Das kann uns gelingen, indem sich viele Menschen durch den Film angesprochen fühlen und zu uns kommen, um hier zu staunen.

Der Film ist bereits fertiggestellt und es geht nun darum die Geldmittel aufzustellen, die es braucht, um in zwei Wiener Programmkinos präsentiert zu werden.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 1.800,-
  • - Eigenmittel
    € 100,-
  • Finanzierungsziel
    € 1.700,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 170,-
  • Zielbudget
    € 1.870,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Budgetplanung

    Mittelverwendung Finanzierungsziel:
    Schaltkosten Kinospot (4 Wochen) in den Programmkinos Gartenbau und Artis in Wien inkl. Sozialrabatt (1.450 Euro)
    Encodierung Filmmaterial (250 Euro)
    2x Digitaltransfer (zu je 30 Euro, insgesamt 60 Euro)

Dateien

News

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

 

In der Werkstätte Im Werd der "Jugend am Werk Sozial:Raum GmbH" werden derzeit rund 80 Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung begleitet und gefördert. Eines unserer Ziele ist es, künstlerische Talente zu fördern und die Freude am künstlerischen Schaffen zu stärken.


Die Werke werden im Galeriecafé werd:art, welches öffentlich zugänglich ist, gezeigt und Gäste des Cafés können selbst den künstlerischen Schaffensprozess vor Ort erleben. Das werd:art ist ein Ort der Begegnung für Jedermann und Jederfrau. Mit der Eröffnung des Galeriecafés 2018ist uns ein großer Schritt in Richtung Sichtbarkeit der Kunst von Menschen mit Behinderung gelungen. Allerdings ist es uns ein Anliegen, diese unglaubliche Fülle an Kreativität, das Gefühl für Farben und die Emotionen, die in der Kunst zu finden sind, noch mehr unter die Menschen zu bringen. Dazu wurde ein Imagefilm über das Galeriecafé und die kunstschaffenden Menschen gedreht, der in zwei Wiener Programmkinos im Vorspann über ein Monat gezeigt wird. Dadurch soll das Galeriecafé einem breitem Publikum bekannt gemacht und die Lust und das Interesse auf einen Besuch geweckt werden.

 

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Mit der Unterzeichnung der UN- Konvention für Menschen mit Behinderung hat sich der Österreichische Staat im Jahr 2008 dazu bekannt, Menschen mit Behinderung die uneingeschränkte Teilhabe an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu ermöglichen. Tatsächlich haben Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung nach wie vor aber wenig Möglichkeiten an der Teilhabe in der Gesellschaft, und es ist kaum bekannt, über welche Fähigkeiten und Fertigkeiten Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung verfügen. Das Galeriecafé werd:art trägt sowohl durch den Kaffeehausbetrieb als auch über die permanente Ausstellung der Kunstwerke zum Abbau von gesellschaftlichen Barrieren und der Inklusion von Menschen mit Behinderung bei.


Durch den Imagefilm, welcher in zwei Wiener Programmkinos gezeigt wird, können unterschiedlichste Menschen erreicht werden, die mitunter noch nie Berührungspunkte mit Menschen mit Behinderung hatten. Die Kinobesucher und Kinobesucherinnen fungieren auch als MultiplikatorInnen um den Bekanntheitsgrades Galeriecafé werd:art zu erhöhen. Selbst wenn es zu keiner Erhöhung der Besucherzahlen durch den Film kommen sollte, so trägt allein das Ansehen des Imagefilms zur Sensibilisierung für die Lebenswelten von Künstlerinnen und Künstlern mit Behinderung bei.


Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Nachdem der Film erst Ende August in den Kinos gezeigt wird, können die Auswirkungen und Reaktionen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht evaluiert werden.
Es ist davon auszugehen, dass, wenn der Film bei den KinobesucherInnen Interesseweckt, die Besucherzahlen im Galeriecafé steigen werden.

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Der gesammelte Geldbetrag wird/wurde ausschließlich für das Schalten des Imagefilms verwendet.
Siehe Kostenaufstellung.

Zugeordnete Themen