Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1846

Zahnärztliche Ausrüstung für dringend notwendige Behandlungen von Kindern

Initiator/In: Africa Amini Alama
Kontaktperson: Michael Mangl
eingereicht am: 20.03.2019
Budget: € 4.950,-
Finanzierungsfrist: 20.09.2019
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Aktion
Themenkreis: Respekt & Vielfalt

Allgemein

Projektteaser

Mit Ihrer Unterstützung ermöglichen Sie dringend notwendige zahnärztliche Behandlungen von Kindern im Norden Tansanias, die sonst keine Möglichkeit einer medizinischen Versorgung hätten.
  • Start Projektumsetzung: 15.03.2019
  • Ende Projektumsetzung: 30.06.2019

Projektbeschreibung

Seit Mai 2010 führt „Africa Amini Alama“ eine Krankenstation in einer der entlegensten Regionen Tansanias, um dort über 20.000 Patienten im Jahr zu betreuen. 2016 begannen wir mit unseren ersten chirurgischen Eingriffen in unserem OP, hier in Momella in unserem Health Center am Fuße des Mount Meru.

 

Eine Vielzahl an Patienten wurden bislang operiert, Kinder mit Kaiserschnitt geboren und einige Leben aufgrund eines schnellen chirurgischen Eingriffes gerettet.

 

Manchmal bedarf es hier auch neuer Maschinen oder Materialien. So nun auch bei einem wichtigen Meilenstein: Dem Einsatz von Lachgas bei allen Narkosen. In Kombination mit Sauerstoff können wir hier bei der Narkose teure Medikamente einsparen und gerade bei kleineren Eingriffen bei Kindern schonend eine leichte Narkose einleiten.

 

Die Lachgasflaschen sind hier vor Ort erhältlich und können jederzeit geliefert werden. Um einen reibungslosen Operation Ablauf zu gewährleisten brauchen wir 2 Stück (Nachfüllung einer Flasche laufend notwendig).

 

Mit Ihrer Unterstützung ermöglichen Sie dringend notwendige zahnärztliche Behandlungen von Kindern im Norden Tansanias, die sonst keine Möglichkeit einer medizinischen Versorgung hätten.


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht. 

Details

Mit diesem Projekt wird Kindern aus mittellosen Menschen im Norden von Tansania geholfen, die oft dringend notwendige zahnärztliche Eingriffe benötigen.

 

Aktuell haben wir von Africa Amini Alama rund 20.000 Hilfesuchende pro Jahr – zumeist Frauen und Kinder, die teils tagelange Märsche auf sich nehmen und die Zahl der Patienten steigt stetig.

 

Unser afrikanisches Team besteht aus drei Ärzten, einem Zahnarzt, einer Hebamme, einer Krankenschwester, einem Optiker und einer Laborassistentin. Wir führen dieses Health Center als PPP (Private Public Partnership) in Kooperation mit den tansanischen Gesundheitsbehörden, wobei ein Teil der Gehälter von staatlicher Seite abgedeckt wird, wir jedoch für alles andere aufkommen müssen.

 

Neben der Allgemeinstation haben wir mittlerweile einen OP, eine hoch frequentierte Mutter-Kind-Einheit mit Schwangerenvorsorge, Betreuung von Säuglingen nach der Geburt und Geburtenstation. Weiters ein Labor, eine augenärztliche Klinik, eine Zahnarzteinheit und eine Ultraschall- und Röntgen-Station. In unserer Bettenstation können wir sowohl Kinder, Frauen als auch Männer aufnehmen.

 

Laut tansanischen Vorgaben sollte jedes Health Center eine Operationseinheit für Akutfälle haben, welche vor allem bei Geburtskomplikationen für Frauen und Kinder lebensrettend sein kann. Wir konnten dank eines Sponsors und Spendern 2016 mit dem Bau des OP beginnen und führen seit einem Jahr Operationen durch. Ein Meilenstein in Tansania!

 

7.10.2016: Die erste Operation - ein Meilenstein

 

Wir waren aufgeregt, glücklich, aber vor allem zutiefst berührt bei unserer ersten Operation. Und wie der Zufall es so wollte: eine Konisation. Einer der Hauptgründe, weswegen wir einen Operationssaal hier in Momella bauen wollten. Denn diese Operation wird nur in zwei weiteren Universitätsspitälern in Tansania angeboten und Tansania ist doppelt so groß wie Deutschland.

 

Unglaublich, da in diesem Land das Zervix Karzinom die Todesursache Nummer eins bei Frauen ist. Die Patientin kam vor einer Woche in unsere Krankenstation.

 

Wir führten einen Essigsäure-Test und Pap Abstrich durch. Beide waren positiv und zeigten Entartungszeichen. Dank der Hilfe von den erfahrenen Volontären Anna und Ruth können wir solche Tests routinemäßig in unserem Labor durchführen.

 

Ausgerüstet mit all den notwendigen Instrumenten aus dem medizinischen Container von Wien kommend und dem Know How, das sich Dr. Anthony in Europa Dank einer Weiterbildung angeeignet hat, konnten wir eine LLETZ Konisation durchführen. Unser Anästhesist wurde von Dr. Mühl, einem erfahrenem Anästhesisten aus Deutschland, begleitet und so konnte Fanyel unsere Narkosemaschine, das Propofol und sonstige Medikamente mit sanfter Unterstützung von hinten professionell bedienen.

 

Dominik, ein Pfleger, versiert in allen Operationsvorgängen, assistierte Dr. Anthony. Malaki, einst ein Pfleger in unserer Krankenstation, wird nun zum Anästhesie-Assistenten ausgebildet und war für die Kommunikation nach außen zuständig. Denn im Fall von Stromausfall stand Mehonia bereit in kurzer Zeit den Generator anspringen zu lassen.

 

Ich (Mag. Dr. Cornelia Wallner-Frisee) durfte niedrige, nicht-sterile Tätigkeiten der Tupfer Beschaffung ausführen und die Operation zu Dokumentationszwecken begleiten.

 

Dieses erhebende Gefühl, solch eine Qualität in einer so abgelegenen Gegend tatsächlich möglich zu machen, wollten wir an euch weitergeben, ein wenig mitleben lassen und Bilder sagen da sicherlich mehr als viele Worte.

 

Operationen wie diese können Leben retten. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

 

Was haben wir seit 2010 erreicht, wo stehen wir 2019?

 

- Ausbau der Krankenstation zu einem Health Center mit rund 20.000 Patienten pro Jahr.

- Allgemeine Ambulanz

- OP

- Labor

- Mutter-Kind Einheit mit Geburten Vor und Nachsorge

- Zahnarzt-Einheit

- Bettenstation

- Röntgen und Ultraschalleinheit

- Augenklinik

- Naturheilkundliches Zentrum (Healing Center)

 

Nach schulmedizinischer Abklärung finden sowohl Kräuterheilkunde, Homöopathie, Vitalfeldtherapie, Scenar, Akupunktur als auch eigens hergestellte Mischungen und Remedies ihren gleichberechtigten Platz. In unserem naturheilkundlichen Zentrum am Fuße des Kilimanjaro, umgeben von Natur und natürlicher Umgebungsstrahlung, leben wir das Prinzip mit WENIG VIEL zu erreichen. Wenn notwendig, werden therapeutisch heilende Interventionen verwendet um an tiefere Ursache der Erkrankung anzuknüpfen.

 

- Driving doctors

- Krankentransporte ins Health Center

- Transporte vom Health Center in Schwerpunktkrankenhäuser

- Behandlung von Patienten an entlegenen Orten

 

 

 

DATEN & FAKTEN zu AFRICA AMINI ALAMA

 

„Africa Amini Alama“ (AAA) ist ein in Österreich, Deutschland und der Schweiz registrierter Verein mit Spendenabsetzbarkeit und eine in Tansania registrierte NGO. Die wörtliche Übersetzung lautet „Afrika, ich glaube an dich“.

 

AAA wurde ausgezeichnet als Charitable Organization in Tansania. Nur eine andere Organisation in der Region hat diesen Status in letzten 10 Jahren bekommen.

 

Die Tätigkeitsbereiche umfassen Medizin, Bildungs- sowie Sozialprojekte. Jedes der Projekte wird vor Ort von einem einheimischen Team geführt mit dem Ziel, sich langfristig selbst erhalten.

 

Die Region umfasst den Maasai und Meruland im Arumeru district, im Norden Tansanias auf einer Hochebene, 1550 m zwischen Mount Kilimanjaro und Mount Meru.

 

DDr. Christine Wallner ist die Gründerin, die mit ihrer Liebe zu Afrika und den Menschen, diesen Ort intuitiv gefunden und sich entschlossen hat, dort mit vollem Risiko und eigenem Vermögen das Projekt aufzubauen.

 

Tochter Mag. Dr. Cornelia Wallner-Frisee folgte ihrer Berufung, ein Heilzentrum aufzubauen welches die Möglichkeit eröffnen sollte, durch naturheilkundliche Methoden aus östlichen und westlichen Heilmethoden Gesundung zu erfahren und vorhandene traditionelle afrikanische Heilpflanzen zu integrieren.

 

Gerne können Sie das Projekt und den Verein auch vor Ort besuchen. Die Einnahmen kommen Africa Amini Alama zugute. Mehr dazu finden Sie unter www.africaaminilife.com.

 

Weitere Informationen über den Unterstützungsverein Africa Amini Alama finden Sie unter www.africaaminialama.com.

 

Spenden an Africa Amini Alama sind in Österreich, Deutschland und der Schweiz steuerlich absetzbar.

 

DANKE FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG oder wie man in Tansania sagt: ASANTE SANA!

Budget

  • Gesamtbudget
    € 4.500,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 4.500,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 450,-
  • Zielbudget
    € 4.950,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 3.500,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 500,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 500,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    14.07.2019
  • Projektrisiken
  • Budgetplanung
    4 Winkelstücke (2 hochtourige Handstücke, 2 niedertourige Handstücke) 1 Sterilisator, 1 Ultraschall = 4500 Euro

Dateien

Links & Downloads

Galerie

video

News

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

 

Mit dem Projektes „Zahnärztliche Ausrüstung für dringend notwendige Behandlungen von Kindern“ über die Plattform respekt.net war es möglich, dringend notwendiger Ausrüstung für die Zahnarzteinheit in Tansania zu kaufen, um damit Hilfsbedürftige zu behandeln, die sonst keine medizinische Versorgung hätten.

Die Zahnarzteinheit ist ein wesentlicher Teil unseres Health Centers, in dem wir Patienten von einem weiten Einzugsgebiet betreuen. Oft gehen Patienten mehrere Stunden zu Fuß um die Krankenstation zu erreichen. Hier sind es vor allem die Maasai Gegenden von Ngabobobo, Kisimiri bis Ongontukoiti. Gerade diesen und weiteren schwerkranken Menschen ist es oft nicht möglich wichtige Eingriffe zu erhalten, und wir helfen Ihnen, indem wir diesen mittellosen Menschen kostenlos zur Verfügung stellen.

Wir sind als Schwerpunktspital nun auch gerade im Ausbau und der Etablierung einer chirurgischen Basisversorgung und führen neben diversen Akutoperationen durch.

Ein weiteres Einsatzgebiet sind Notfälle, hier vor allem nach Unfällen. Bei den schwierigen Straßenbedingungen gehören diese leider zu unserem Spitalsalltag. Hier sind Eingriffe wie die in der Zahnarzteinheit oftmals unumgänglich. Eine zeitgemäße Ausrüstung ist somit ein essentieller Teil unserer Station.

 

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Landesspezifische Hintergründe

Das Massai- und Merugebiet Tansanias ist eines der ärmsten Gebiete weltweit. Im Umkreis von 2,5-Autostunden besteht keine medizinische Versorgung. Mit der Universitätsklinik in Moshi (KCMC) und dem Stadtkrankenhaus in Arusha besteht eine enge Zusammenarbeit. Die Zahnarzteinheit ist im Raum Momella/Arumeru district ein wesentlicher Bestandteil der medizinischen Versorgung.

Humanitäre Aspekte für die Bevölkerung von Momella und der Umgebung

Mehr als 20.000 Patienten (Massai und Meru) werden bereits seit 2010 jährlich ambulant behandelt. Durch die Erweiterung mit einer OP-Einheit sollen unfallchirurgische und kleinere operative Eingriffe möglich werden. Bei Bedarf können Patienten stationär nachversorgt werden. Für die zahnärztlichen Eingriffe ist eine zeitgemäße Ausrüstung ein wichtiger Bestandteil.

Bedeutung des Projektes im Hinblick auf Aktivitäten anderer Akteure

Wir sind für andere Health Center ein Vorbildmodell einer gut geführten und funktionierenden Einheit und die medizinische Versorgung ist hier von großer Wichtigkeit für mittellose Menschen in diesem Gebiet.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

 

Die Reaktionen waren durchwegs positiv - sowohl bei Unterstützern der 1. Stunde, als auch bei neuen Spendern.

Auch Personen, die von dem Projekt erfuhren, jedoch aus verschiedenen Gründen nicht spenden konnten, haben Feuer gefangen und wollen sich das Projekt direkt vor Ort ansehen.

Die Tatsache, dass die Projekte vor Ort besucht werden können (www.africaaminilife.com), wissen Die Interessenten ob der größtmöglichen Transparenz zu schätzen. Ebenso, dass diese Einnahmen aus dem Tourismus den Sozialprojekten zugutekommen (charitable tourism).

Mit dem Gesamtbetrag konnte eine zahnärztliche Ausrüstung im Wert von € 4.500,- (Projekt ID 1846) angeschafft werden.

 

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Zahnärztliche Ausrüstung für die Zahnarzteinheit (Winkelstücke, Sterilisator, Ultrachall) um gesamt 4.500 Euro.

Zugeordnete Themen