Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1889

Himalayan Happy Children Academy

eingereicht am: 03.10.2019
Budget: € 2.200,-
Finanzierungsfrist: 03.02.2020
Finanzierungsschwelle: € 1.100
Land/Region: Österreich/Oberösterreich
Art: Aktion
Themenkreis: Bildung & Ausbildung

Allgemein

Projektteaser

In unserer Schule bekommen Waisenkinder und Kinder aus den ärmsten Familien eine Chance auf Bildung und damit auf eine bessere Zukunft. Wir schaffen es, dass 99,6 % aller Spenden direkt ankommen.

Projektadresse

Mühlbachstraße 19
5162 Obertrum am See

Vereinssitz: Obertrum am See, Österreich. Standort Schule und Hostel: Narayanthan, Katmandu, Nepal.
  • Start Projektumsetzung: 01.04.2020
  • Ende Projektumsetzung: 31.03.2021

Projektbeschreibung

Wir sind die erste Österreichdorfschule in Nepal!

Ca. 280 Kinder besuchen derzeit die Schule nördlich von Katmandu. Etwa 90 Waisenkinder leben im dazugehörigen Hostel. In unserer Schule bekommen Waisenkinder und Kinder aus den ärmsten Familien eine zweite Chance. Selbst die äußerst schlechten öffentlichen Schulen sind in Nepal nicht gratis, sodass viele Menschen nicht einmal lernen zu lesen und zu schreiben. Unser nepalesischer Projektleiter Kul Ratna Rai wählt persönlich Kinder aus, für die es keine andere Hoffnung gibt. Hier an unserer Schule werden sie von qualifiziertem Personal in Englisch, Mathematik, Rechnungswesen, Informatik und Landeskunde unterrichtet. Unser Ziel ist es, möglichst vielen Waisenkindern und Kindern aus schlechten Verhältnissen in Nepal eine Chance auf eine gute Zukunft zu geben. Dazu brauchen wir vor allem finanzielle Unterstützung, aber auch Freiwillige vor Ort.

Die Spenden dienen dazu, das Schulgebäude und das Hostel für die Kinder ohne Eltern instandzuhalten. Die Gehälter der Lehrpersonen und des Direktors werden daraus ebenso bezahlt wie die Miete des Schulgeländes, das Personal und die Nahrungsmittel, aus denen unser Koch das köstliche Dal Bhat zaubert, das unsere Kinder tagtäglich mit Kraft versorgt. Wenn es den Kindern schlecht geht, wird natürlich auch die medizinische Versorgung aus diesem Topf bezahlt. Eine genaue Auflistung finden Sie hier: https://www.nepal-entwicklungshilfe.at/was-ihr-beitrag-erreicht/was-sie-bewirken/

Mit dem Budget von respekt.net können nicht weniger als vier Kinder oder Jugendliche ein ganzes Jahr Unterricht in einer Schule genießen, deren Schüler trotz der schlechten Verhältnisse weit überdurchschnittlich abschneiden. So können Sie vier jungen Menschen eine Zukunft geben. Da jeder Einzelne von uns ehrenamtlich arbeitet, kommt jede Spende auch direkt den Kindern vor Ort zugute.

Wir freuen uns auf Ihre Spende und sagen im Namen unserer nepalesischen Familie: DANKE!


Nachweis Projektabschluss

Genaue Auflistung der Ausgaben, Fotos, Dankesbrief der Kinder, Abschlussbericht


Auf Wunsch Rechnungskopien (soweit in Nepal möglich) sowie Einsicht in alle Ausgaben und Einnahmen des Projektes.



Details

Das Projekt Österreichdorf hat seinen Beginn, als 1988 der Salzburger Unternehmer Siegfried Mayer mit seinem nepalesischen Freund Gokarna Rai die erste Teppichmanufaktor Nepals errichtet, die Kinderarbeit ausschließt und den Mitarbeiterinnen faire Löhne und medizinische Versorgung zukommen lässt. Aus einem fairen Betrieb wurde 2001 ein Entwicklungshilfeprojekt, als Siegfried Mayer nicht mehr länger zusehen konnte, wie die Kinder der Arbeiterinnen von einer ordentlichen Bildung, die ihnen den Weg aus der Armut geebnet hätte, ausgeschlossen blieben. Er gründete daher die HHCA, wo damals vier einheimische Lehrer 15 Kinder der Arbeiterinnen der Teppichmanufaktur unterrichteten.

Mittlerweile wird die Schule von ungefähr 300 Kindern besucht. Nicht nur die Verwandten der Arbeiterinnen und Arbeiter kommen hier unter, sondern möglichst alle Kinder, von denen sich der Projektleiter Kul Ratna Rai glaubhaft versichern konnte, dass sie sonst keine Bildung erhalten könnten. Nepals Armut ist ein Teufelskreis: Viele junge Männer gehen in die Golfstaaten und riskieren für ihre Familie ihr Leben bei höchst gefährlichen Arbeiten in brütender Hitze. Mit dem kärglichen Lohn können sie keine Privatschulen bezahlen und müssen so ihre eigenen Kinder dazu verurteilen, ebenfalls in Armut zu leben. Mädchen- und Organhandel nehmen in Nepal jedes Jahr zu, die junge Demokratie ist instabil und korrupt und die geographische Zange - zwischen Indien und dem chinesisch besetzten Tibet eingekeilt - macht Nachbarschaftshilfe fast unmöglich.

Wir wollen mit diesem Projekt für einige Menschen den Teufelskreis durchbrechen. Unsere ersten Absolventen studieren bereits Ingenieurswesen und Computerwissenschaft oder sind selber Lehrer geworden. Einige der Schüler der HHCA sind ausschließlich Patenkinder von Absolventen der HHCA, die etwas zurückgeben möchten.

Wir glauben daran, dass Veränderung bei den Menschen beginnen muss.

 

mehr zu der Schule, unserem Selbstverständnis und unseren Erfolgen finden Sie auf

https://www.nepal-entwicklungshilfe.at/

 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 2.000,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 2.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 200,-
  • Zielbudget
    € 2.200,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 1.100,-
  • Budgetplanung

    Pro Kind haben wir im Monat in etwa einen Kostenfaktor von 60€, wenn das Kind bei den Eltern lebt. Davon bezahlt werden Lehrer, Miete, Schuluniform, Bücher, Strom, etc.


    Je nach Spendenbeitrag können wir ein oder mehrere Kinder eine gewisse Zeit lang unterstützen.


    Die Budgetplanung ergibt sich aus dem jeweiligen vorhandenen Budget.

Dateien

Links & Downloads

Galerie

News

Meinungen