Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1903

Öffnung der Dianawiese im Augarten für die Allgemeinheit und zur Austragung der Wilden Liga Wien

Initiator/In: Parksportkultur
eingereicht am: 21.08.2019
Budget: € 2.849,-
Finanzierungsfrist: 21.12.2019
Finanzierungsschwelle: € 1.800
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Sonstige
Themenkreis: Respekt & Vielfalt

Allgemein

Projektteaser

Wir öffnen den größten Schulsportplatz im Wiener Augarten jeden Samstag für die Allgemeinheit, um einen Begegnungsort für sportbegeisterte Menschen zu schaffen und der Wilden Liga Wien einen Austragungsort zur Verfügung zu stellen.

Projektadresse

Obere Augartenstraße
1020 Wien

Dianawiese (offiziell Jahnwiese) im Wiener Augarten (Der Platz ist im Text unten mit dem Standort verlinkt)
  • Start Projektumsetzung: 27.04.2019
  • Ende Projektumsetzung: 27.10.2019

Projektbeschreibung

Der Verein für Parksportkultur öffnet heuer zum vierten Mal einen Schulsportplatz im Wiener Augarten für die Allgemeinheit – jeden Samstag* zwischen April und Oktober. In diesem Jahr übersiedelt das Projekt auf den größten Sportplatz im Augarten: die „Dianawiese** Hier soll ein für alle Menschen zugänglicher und offener Raum entstehen, der abseits des Vereinssports die Möglichkeit bietet unverbindlich und ohne Konsumzwang Sport zu betreiben.

Klicke hier um unser VIDEO über die Öffnung der Schlosswiese 2018 zu sehen!

Bisher wurde das Projekt durch Förderungen der Lokalen Agenda Wien finanziert. Seit diesem Jahr stehen uns jedoch keine Fördergelder mehr zur Verfügung. Ohne Crowdfunding kann das Projekt daher nicht weiter bestehen.Seit zwei Jahren besteht eine Kooperation mit der Wilden Liga Wien, die ihre Begegnungen seit ihrem allerersten Spieltag auf den von uns geöffneten Plätzen austrägt. Die Wilde Liga Wien ist ein basisdemokratisches Kollektiv, welches den Fußball vor dem Hintergrund von Gleichberechtigung, Diversität und Respekt jenseits von Leistungsdruck und strengen Verbandsregularien versteht. Wüder Fußball als freundschaftlicher Kick und inklusiver Prozess - in Mixed Teams und ohne Schiedsrichter*innen – das ist die Wilde Liga Wien!

Beide Kollektive stimmen in ihren partizipativen und inklusiven Grundgedanken überein. Jede interessierte Person kann teilhaben und mitwirken. Auf diese Weise wollen wir in Zeiten sozialer Kälte einen Beitrag zum engagierten und respektvollen Miteinander im ungezwungenen Rahmen von Spiel und Bewegung leisten, bei dem alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft, ihrer Religion oder ihrer sexuellen Orientierung willkommen sind.

* Im Jahr 2019 gibt es eine Platzsperre für die Sommermonate Juli und August, dementsprechend kann in diesem Zeitraum keine Öffnung des Platzes stattfinden.
** Der offizielle Name des Sportplatzes lautet Jahnwiese. Da wir jedoch uns mit dem Namensgeber nicht identifizieren können, verwenden wir den Namen Dianawiese!

 


Nachweis Projektabschluss

Am besten Sie kommen an einem Samstag ab 12 Uhr auf die Dianawiese (Jahnwiese) im Wiener Augarten und machen sich selbst ein Bild vor Ort.


An dieser stelle werden zudem eine Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation und  Online-Abschlussbericht veröffentlicht.

Details

Der Verein für Parksportkultur öffnet heuer zum vierten Mal jedes Wochenende einen Schulsportplatz im Wiener Augarten für die Allgemeinheit. Die Vision unseres Vereins ist es an diesen Plätzen einen Begegnungsort für sportbegeisterte Menschen zu schaffen. Einen Ort, an dem Menschen jeden Alters und jeder Herkunft, mit unterschiedlichen sportlichen Interessen und Fertigkeiten aufeinander treffen, sich austauschen, gegenseitig inspirieren und sich vernetzen. Hier soll ein für alle Menschen zugänglicher und offener Raum entstehen, der abseits des Vereinssports die Möglichkeit bietet unverbindlich und ohne Konsumzwang Sport zu betreiben.

Bei der Umsetzung dieses Projekts stehen für uns die Aspekte Partizipation und Inklusion im Vordergrund.

Partizipation: Wir sehen das Projekt als ein soziales Experiment im Bereich der „partizipativen Stadtentwicklung“. Als Verein versuchen wir in bester „Do-it-yourself-Manier“ anzupacken um einen üblicherweise geschlossenen Teil des öffentlichen Raums für alle zu öffnen, und dessen Nutzung im Sinne der Parknutzer zu gestalten. Um diesen Anspruch auch nachzukommen, haben sämtliche Aktivitäten des Vereins, sowie alle Sportaktivitäten einen partizipativen Charakter. Das heißt: Alle interessierten Personen sind stets eingeladen überall mitzumachen und auch mitzugestalten. Es gibt keine explizite Vergabe von Plätzen und Sportmaterialien an geschlossene Gruppen. Plenumstreffen sind für alle offen, Entscheidungen werden gemeinsam getroffen.

Inklusion: Wie möchten in Zeiten sozialer Kälte einen Beitrag zum engagierten und respektvollen Miteinander im ungezwungenen Rahmen von Spiel und Bewegung leisten, bei dem alle Menschen unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung willkommen sind. Sport eignet sich hervorragend dazu Menschen zusammenzubringen, welche aus sozialen Gründen im Alltag nur selten zusammenfinden. Seit dem Beginn des Projekts 2016 haben wir (aus gegebenen Anlass) gezielt auch Menschen mit Fluchthintergrund angesprochen und Integrations(sport)projekte eingeladen den Platz mit uns gemeinsam zu nutzen. Die Betreuung und Moderation der Plätze & Sportgeräte wird insbesondere durch zwei Vereinsmitglieder gewährleistet, die selbst mit einem Fluchthintergrund nach Österreich gekommen sind. Dies beinhaltet unter anderem auch die Gewährleistung der ordnungsgemäßen Nutzung und Übergabe des Platzes für den dort regelmäßig stattfindenden Schulsportbetrieb.  Für ihr Engagement werden beide im Rahmen ihrer Verdienstmöglichkeiten entlohnt.

Der Sportplatz: In diesem Jahr übersiedelt das Projekt auf den größten Sportplatz im Augarten: die „Dianawiese“.  Der Platz bietet auf über 13.000 m² Gesamtfläche einen vollwertigen Fußballplatz, Basketball-, Volleyball- und Handballpätze, eine 3-bahnige 300 Meter-Rundlaufbahn, sowie Weitsprung- Hochsprung- und Kugelstoßanlagen. Wir öffnen den Platz von April bis Oktober (ausgenommen Juli/August) jeden Samstag ab 12 Uhr. Bälle und Sportgeräte können von unseren Betreuern kostenlos ausgeborgt werden. Abgesehen von Fuß- Basket und Volleybällen sind auch Badmingtonschläger, Slacklines, Jonglierbälle, Frisebees, Sandspielzeug, und Hängematten, verfügbar. Natürlich ist es auch wichtig den Platz für die Nutzung durch unsere Schulen sauber und gepflegt zu halten. Auch darum kümmert sich unser Verein nach jeder Öffnung mit der Unterstützung einiger freiwilliger Helfer.

Finanzierung: Seit der ersten Saison finanziert sich unser Projekt aus Spenden und verschiedenen Förderungen, die nun im vierten Jahr im bisherigen Ausmaß nicht mehr zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund starten wir heuer das Crowdfunding auf respekt.net, wollen in diesem Rahmen die finanzielle Grundlage des Projekts breiter und unabhängiger von einzelnen Fördergeber*innen aufstellen und in diesem Zusammenhang eine weitere Möglichkeit nutzen, die Parksportkultur partizipativ zu öffnen, mehr Menschen auf unser Projekt aufmerksam zu machen und in diesem Sinne zusammenzubringen.

 

 

 

Wilde Liga Wien

Das Kollektiv WILDE LIGA WIEN (WLW) gründete sich im Februar 2017, inspiriert durch die BUNTEN und WILDEN LIGEN in Deutschland, die Tradition des CALCIO POPOLARE in Italien, sowie viele nonkompetitive und solidarische Fußballturniere wie dem Wiener UTE BOCK CUP, den MONDIALI ANTIRAZZISTI und dem NO RACISM CUP in Italien.

Die WLW folgt dem Grundgedanken, allen fußballbegeisterten Menschen und jenen, die es werden wollen, eine Möglichkeit zu geben, außerhalb von Vereinen und ohne das strenge Reglement des ÖFB Fußball zu spielen. Das meint einen freundschaftlichen Kick ohne Leistungsdruck! Da alle Spiele ohne Schiedsrichter*in stattfinden, sind die Teams und all ihre Spieler*innen verantwortlich dafür, was auf dem Platz passiert. Das klappt nur, wenn sich Ehrgeiz, Fouls sowie Einflussnahme von außen in Grenzen halten und wir uns respektvoll und kompromissbereit begegnen. Fairness und Rücksichtnahme auf die körperliche Unversehrtheit sind oberste Gebote, um einfach ausgelassen Spaß am Fußball haben zu können.

Die WILDE LIGA WIEN ist ein SELBSTORGANISIERTES, BASISDEMOKRATISCHES PROJEKT. Alle Entscheidungen werden KOLLEKTIV getroffen. Ihr Fußball soll von GLEICHBERECHTIGUNG, DIVERSITÄT und gegenseitigem RESPEKT geprägt sein – ungeachtet von Gender, sexueller Orientierung, Religion oder Herkunft!

Die WLW versteht sich als Projekt, das dazu beitragen will, die CIS-Männer-Dominanz im Fußball zu brechen. Das gemeinsame Ziel – Fußball jenseits von Genderbarrieren – wird als Prozess begriffen, an dem alle gemeinsam arbeiten wollen. Deshalb heißt es:

ALL GENDERS WELCOME!

Bereits in der ersten Spielsaison wurde versucht, diese Spielphilosophie fußballerisch umzusetzen – mit Erfolg! Es finden, neben dem regelmäßigen Ligabetrieb, auch immer wieder Fußballworkshops für Anfänger*innen (FLINT* only und all genders) sowie Critical Kicks im öffentlichen Raum.

Anfang September startet der Spielbetrieb der Wilden Liga Wien in eine neue Saison. Bis zum 20. August 2019 könnt ihr euer Team für die dritte Spielzeit anmelden*!
Falls ihr noch kein ganzes Team habt, bitte nicht verzagen, ebenfalls melden. Online steht eine SPIELER*INNENBÖRSE zur Verfügung. Vielleicht findet sich so noch das eine oder andere Team bis zum Liga-Start zusammen.

Link zum vollständigen Manifest der Wilden Liga

Link zum FAQ der Wilden Liga

wildeligawien@gmx.at
wildeligawien.wordpress.com
facebook.com/wildeligawien

 

* Allen weiteren Infos im Anmeldeformular (auf der letzten Seite).

 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 2.590,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 2.590,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 259,-
  • Zielbudget
    € 2.849,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 1.800,-
  • Budgetplanung

    Platzmiete: 900€ (18 Tage zu je 50€)


    Entlohnung der Betreuer: 900€ (18 Tage zu je 50€)


    Versicherungskosten: 123,84€


    Reinigungskosten: 400€ (8 Tage zu je 50€)


    Anschaffung neuer Bälle und Sportgeräte: 265,95€


    Gesamt: 2590.00€



Dateien

Galerie

video

News

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

 

Das Projekt Parksportkultur öffnet bereits seit 2016 jeden Samstag einen Schulsportplatz im Wiener Augarten für die Allgemeinheit. Im vierten Jahr des Bestehens übersiedelte das Projekt auf Wunsch der Sportplatzverwaltung von der Schlosswiese, die wir von 2017-2018 geöffnet haben, auf die Dianawiese. Die Übersiedlung erwies sich als wahrer Glücksfall, da die Dianawiese mit über 13.000m² nicht nur mehr Platz bietet, sondern auch der am besten ausgestattete Sportplatz im Augarten ist (Sportrasen, Hartplatz, Basketballplatz, 2 Volleyballplätze, Laufbahn, Weitsprung, Kugelstoßen). Für die Wilde Liga bedeutete der Umzug auf die Dianawiese auch eine Rückkehr: das „Gründungsturnier“ der WLW fand vor 3 Jahren genau an diesem Ort statt.

Die größte Herausforderung stellte dieses Jahr die Weiterfinanzierung des Projektes dar, da wir nach drei Jahren erstmals keine Projektförderung erhalten hatten. Daher wollen wir uns ganz herzlich für eure Spenden bedanken! Ohne eure Unterstützung hätten wir das Projekt 2019 nicht umsetzen können. Als Dank dafür werden wir uns noch intensiver dafür einsetzen, die Dianawiese auch 2020 samstags für euch zu öffnen.

Als gemeinnütziger Verein, der einen üblicherweise geschlossenen Teil des öffentlichen Raums für die Allgemeinheit öffnet, entspricht es unserem Selbstverständnis im Sinne eines öffentlichen Auftrags zu agieren und somit die Nutzung dieses Raumes im Sinne aller zu gestalten. Daher möchten wir als „Grassroot Initiative“ dieses Vorhaben nach basisdemokratischen Prinzipien realisieren und allen interessierten Personen die Möglichkeit geben, sich im Rahmen ihrer individuellen Möglichkeiten zu beteiligen. Bei Interesse schreibt uns einfach eine E-Mail (office@parksportkultur.at) oder nehmt kommendes Jahr an den Plena auf der Dianawiese teil.

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Durch die Öffnung der Dianawiese möchten wir der Allgemeinheit eine hochwertige Sportinfrastruktur zur Verfügung stellen. Unsere Vision ist es, einen integrativen und inkludierenden Begegnungsraum für sportbegeisterte Menschen zu schaffen, in dem Jede*r, unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung willkommen ist. Durch eure Spenden konnten wir ein Jahr ohne Förderung überbrücken, den Platz auch 2019 öffnen und der Wilden Liga Wien (WLW) eine Austragungsort bieten. Auch in diesem Jahr hat die WLW den überwiegenden Großteil ihrer Begegnungen im Augarten ausgetragen. Auch dieses Jahr standen die Schwerpunkte Gleichberechtigung, Diversität sowie Respekt und ein fairer Umgang miteinander im Vordergrund. Im Rahmen einer ganztägigen Klausur im Sommer 2019 mit Vertreter*innen fast aller Teams wurden die Rahmenbedingungen ausführlich diskutiert, die das Miteinander innerhalb der WLW ausmachen und das Geschehen auf und neben dem Platz maßgeblich prägen.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Im Rahmen einer ganztägigen Klausur der WLW im Sommer 2019 mit Vertreter*innen fast aller 17 Teams wurde die allseitige Wertschätzung gegenüber der Möglichkeit auf der Dianawiese zu spielen mehrfach zum Ausdruck gebracht.
Die neu etablierte Basketball-Partie hat sich ebenfalls sehr positiv über die Möglichkeit zum Spiel auf einem solch hochwertigen Platz geäußert, der obendrein in zentraler Lage und toller Umgebung zur Verfügung steht. Zur Vernetzung der Basketballer der Dianawiese wurde zudem eine Facebookgruppe gegründet, die bereits über 50 Mitglieder aufweist. Ähnlich begeistert zeigten sich an vielen Samstagen diverse Passant*innen, die bei einem Spaziergang die Chance nutzten, sich über das Projekt zu informieren und von denen wir einige in den darauffolgenden Wochen als wiederkehrende Sportler*innen begrüßen durften.

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Die zur Verfügung gestellten Mittel wurden exakt wie in der Kampagne ausgewiesen verwendet. Die einzige Abweichung betrifft die Reinigungskosten. Hier wurden die Mehrwertsteuer ursprünglich nicht berücksichtigt. (480€ statt den veranschlagten 400€)
    • Versicherung des Sportplatzes durch den Verein (123,84€)
    • Reinigung der Kabinen (480€)
    • Sportplatzmiete 18 Tage (900€)
    • Honorare für Betreuung des Sportplatzes 18 Tage (900€)
    • Sportgeräte (213,76€)

 

Die detaillierte Kostenaufstellung, sowie alle Belege findet ihr im Abschluss-PDF.