Projekt-ID: 2062

Unterstützung während der Corona Krise für die Daystar Junior School in Uganda

Initiator/In: Yasmin Jahn
eingereicht am: 22.05.2020
Budget: € 1.650,-
Finanzierungsfrist: 30.06.2020
Finanzierungsschwelle: € 10
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Aktion
Themenkreis: Bildung & Ausbildung

Allgemein

Projektteaser

Helfen Sie der Daystar Junior School diese schwere Zeit zu überstehen!
  • Start Projektumsetzung: 01.05.2020
  • Ende Projektumsetzung: 31.12.2020

Projektbeschreibung

Die Daystar Junior School in Kampala, Uganda, ist darauf ausgerichtet, den Kindern der umliegenden Slums eine Bildung zu bieten. Die SchülerInnnen sind zwischen drei und 14 Jahre alt. Sie werden breitgefächert unterrichtet, erhalten zudem zwei Mahlzeiten täglich und haben Zugang zu Sanitäranlagen und reinem Wasser.

Ende März musste die Schule jedoch wegen der Covid-19 Krise schließen. Weil die Schule staatlich nicht unterstützt wird und die Schule es sich finanziell nicht leisten kann, müssen alle Mitarbeiter der Schule auf ihr Gehalt verzichten. Dieses Crowdfunding soll ermöglichen, dass sie durch diese schwere Zeit hindurch kommen. Mit diesem Geld soll gewährleistet werden, dass ihre Familien während dieser Situation nicht leiden müssen. Zusammen schaffen wir das!

 


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

Die Daystar Junior School liegt in Kampala, Uganda. Ihr Direktor und gleichzeitig auch Gründer, Jude Nyanzi, hat es sich zur Aufgabe gemacht, allen Kindern in den umliegenden Slums eine Schulbildung zu ermöglichen. Die Schule startet mit Baby Class (ca. drei Jahre alt) und wird in Primary 7 (ca. 12 Jahre alt) abgeschlossen. Am Ende werden National Exams abgelegt, die einen Aufstieg in eine höhere Schulstufe ermöglicht. Im Gegensatz zu den anderen umliegenden Schulen, ist die Daystar Junior School eine private Schule, die nur geringe School Fees verlangt und es den in den Slums lebenden Familien ermöglicht, sich die Schulbildung ihrer Kinder zu leisten. Sie ist weitaus kostenbilliger und besser ausgestattet als eine staatliche Schule. Die SchülerInnen erhalten zwei Mal tägliche eine Mahlzeit (Frühstück und Mittagessen), haben Zugang zu Sanitäranlagen und reinem Trinkwasser. Sie werden breitgefächert in den unterschiedlichsten Fächern unterrichtet. Zudem erhalten ältere SchülerInnen Unterricht in "Life Skills", welche sie auf ein Leben außerhalb der Schule vorbereitet. Mädchen erhalten außerdem die Möglichkeit bei pubertären Problemen mit einer qualifizierten Beraterin zu sprechen.

Durch die Schließung der Schulen im März, konnte die Schule nicht die School Fees einsammeln, auf die sie angewiesen ist. Mit diesen Fees werden unter anderem auch die LehrerInnen, Reinigungskräfte, Küchenhilfen und alle anderen Mitarbeiter bezahlt. Diese erhalten nun kein Gehalt, was ein finanzieller Rückschlag ist und es ihnen beinahe unmöglich macht, ihre Familien zu erhalten. Mit dem gesammelten Geld soll ihnen durch diese Zeit geholfen werden.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 1.500,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 1.500,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 150,-
  • Zielbudget
    € 1.650,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 10,-
  • Budgetplanung

    Die eingenommenen Mitteln werden direkt an den Besitzer der Daystar Junior School überwiesen. Dieser teilt das Geld schließlich gerecht zwischen den Mitarbeitern auf.

Dateien

News

Meinungen

Zugeordnete Themen