Seiten anzeigen
Projekt-ID: 2083

Hilf Menschen in Salzburg, die kurz vor der Wohnungslosigkeit stehen

eingereicht am: 29.07.2020
Budget: € 2.200,-
Finanzierungsfrist: 31.08.2020
Finanzierungsschwelle: € 10
Land/Region: Österreich/Salzburg
Art: Sonstige
Themenkreis: Soziales Engagement

Allgemein

Projektteaser

EXTASIER will, dass alle Menschen in Salzburg ein Dach über dem Kopf haben, deshalb wurde von uns diese Kampagne ins Leben gerufen. Hilf mit deiner Spende Salzburger*innen, die von Wohnungsverlust bedroht sind.

Projektadresse

Breitenfelderstraße 49
5020 Salzburg

Salzburg Stadt http://www.soziale-arbeit.at Die Soziale Arbeit gGmbH kümmert sich an verschiedenen Standorten in Salzburg um die Belange von Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Die Litfaßsäule, die auf die Spendenaktion für den Innara Solidar Fonds aufmerksam machen soll, steht von 30. Juli bis 31. August 2020 an der Salzach, Giselakai 51-53.
  • Start Projektumsetzung: 30.07.2020
  • Ende Projektumsetzung: 31.08.2020

Projektbeschreibung

Nicht zuletzt durch die Covid-19 Krise sind mehr Salzburger*innen denn je von Wohnungslosigkeit bedroht. Die Fachstelle für Wohnungssicherung der Soziale Arbeit gGmbH Salzburg, die sich seit 25 Jahren für Menschen in Wohnungsnot einsetzt, eröffnete heuer den Innara Solidar Fonds für Menschen in Salzburg, die akut in der Gefahr sind, ihre Wohnung zu verlieren. Über diesen Fonds werden kleine zinslose Kredite vergeben, um finanzielle Umbrüche von Privathaushalten zu überbrücken. Beispielsweise können immer wieder Salzburger*innen aus allen Gesellschaftsschichten nach einem Jobverlust ihre Fixkosten wie Miete und Versicherungen nicht durch ihr Arbeitslosengeld begleichen und kommen, wenn sie nicht gleich eine günstigere Wohnung finden, in einen finanziellen Engpass, der ohne eigene Rücklagen nur mit großem bürokratischen Aufwand von der öffentlichen Hand übernommen werden kann. Das erfordert Zeit, die Menschen in einer solchen Situation manchmal nicht bleibt. Für genau diesen Zweck wird der Innara Solidar Fonds zur Verfügung gestellt. Er hilft Menschen in schwierigen Lebenslagen vor der Wohnungslosigkeit zu bewahren. Alle Fälle werden genau geprüft und in einem Gremium an der Fachstelle für Wohnungssicherung Salzburg beschlossen. Vergleichbare Unterstützungsprojekte zeigen eine Rückzahlungsquote dieser Soforthilfe von über 90%.

Das für diesen Fonds gespendete Geld bleibt also im Umlauf und schützt fortlaufend Salzburger*innen vor Wohnungslosigkeit.

Das Kunstkollektiv EXTASIER hat diese Spendenaktion ins Leben gerufen, um Salzburger*innen die Möglichkeit zu geben in ihrem direkten Umfeld Einfluss zu nehmen. Hier wird Geld zur Verfügung gestellt, um präventiv zu helfen und damit schwereren sozialen Krisen von Familien und Einzelpersonen in Salzburg vorzubeugen.

Anlass bietet die gewonnene Ausschreibung „Kunstlitfaßsäule“, durch die wir im August 2020 eine ganze Litfaßsäule als Werbefläche im öffentlichen Raum zur Verfügung gestellt bekommen. Diese wurde komplett als leere Klopapierrolle verkleidet. Ein QR-Code leitet zu dieser Crowdfunding Seite.

KARTONROLLE ALS MAHNMAL 2020

Zuerst internationaler Schrecken. Dann die Sorge um das eigene Wohl. Innerhalb weniger Tage wurde, so skurril es scheint, die leere Klopapierrolle zum Symbol der Angst, des Verlustes, der Endlichkeit des eigenen Wohlstandes. Eine Litfaßsäule in der Stadt Salzburg an diesen Auftakt der Krise erinnern lassen? Ist das töricht in dieser Form? Nein, ist es nicht. Diese lächerliche Klopapier-Panik ist um die ganze Welt gegangen. Da Salzburg eine wichtige internationale Stadt ist, werden nicht nur die Bewohner*innen verstehen worum es geht, sondern auch Gäste und Besucher*innen. Wir reflektieren was passiert ist. Was die Krise mit uns gemacht hat und wie fragil die Solidarität untereinander ist – ohne abzuwerten was Einzelne während der Krise leisten. In unseren Köpfen poppen Utopien auf in denen Salzburger*innen vor Supermärkten stehen und mit bedürftigen Menschen aus ihrem Umfeld das Nötigste teilen. Interpretieren wir das Geschehene zu fatalistisch? Vielleicht. Dieser ethische Tiefpunkt im Kampf um die vermeintlich „letzte Rolle“ der Menschheit lässt uns hoffen, dass ein Umdenken stattfinden wird. Wir wollen diese beschämende leere Rolle in die Öffentlichkeit bringen und damit sagen:

Ja, unser Wohlstand ist endlich. Und: Nein, nicht alle Menschen in Salzburg haben vollgestopfte Speisekammern.

Bei vielen war auch schon vor Covid-19 das Papier knapp.

Verbindung zur Obdachlosenhilfe mit QR-Code

Düstere Ironie unterstreicht unsere Thematik durch jüngste Vorfälle. Ein wohnungsloser Mensch wurde im April 2020 in Salzburg versehentlich im Altpapier erdrückt. Altpapier, das – wie es das Schicksal hier will – auch zu Klopapier wird. Ein Mensch ohne Ressourcen auf der Suche nach Sicherheit, stirbt in der Ressource unseres Symbols für Sicherheit. Plakativ erinnern wir mit der leeren Klopapierrolle an die Ängste, die im Zuge der Krise in unserer Gesellschaft auftauchen. Ein großer QR-Code ziert die leere Rolle, der sich mit dem Handy scannen lässt und direkt zu unserer Crowdfunding-Aktion für von Wohnungslosigkeit Bedrohte in Salzburg führt. So wird die leere Rolle zum “Hingucker” und die Projektbeschreibung und der QR-Code führen niederschwellig zur Problematik der Ressourcenknappheit von wohnungslosen Menschen und regt dazu an, ihnen mit einer Spende auf die Beine bzw. auf den Weg in ein sicheres Heim zu helfen. Wir erfüllen damit unseren Anspruch die Kunst im öffentlichen Raum als Sprachrohr für soziale Problemfelder in der Gesellschaft zu nutzen. Oder wie hier: Kunst im Öffentlichen Raum für Menschen im öffentlichen Raum.


Nachweis Projektabschluss

Da es kein fixes Ziel gibt, wie viel Geld in diesen Fonds eingezahlt werden muss, ist unser Finanzierungsziel mit dem Datum 31. August 2020 gesetzt.


Wir veröffentlichen dann hier und auf unserer Facebook Seite, wie viel Geld wir durch die Spenden für den Fonds bekommen konnten. Unser Mindestziel ist, dass wir einen Minikredit schaffen, also 2000 €.


https://www.facebook.com/Extasier-Kollektiv

Details

Wir bedanken uns bereits jetzt für die getätigten Spenden. Diese hilft Menschen, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden und dadurch von Wohnungslosigkeit bedroht sind. Mit den eingenommenen Spenden wird der Mietrückstand dieser Personen mit rückzahlbaren Unterstützungen in Höhe von bis zu 2.000 Euro ausgeglichen und so eine Delogierung abgewendet. 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 2.000,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 2.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 200,-
  • Zielbudget
    € 2.200,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 10,-
  • Budgetplanung

    Die Gelder, die durch diese Spenden-Kampagne eingenommen werden fließen ausschließlich in den Innara Solidar Fonds von der Soziale Arbeit gGmbH zur finanziellen Unterstützung von Menschen, die kurz vor der Wohnungslosigkeit stehen.

Dateien

Links & Downloads

News

Meinungen

Zugeordnete Themen