Projekt-ID: 2215

Bildung für Kinder der Slums in Kampala

Initiator/In: Yasmin Jahn
eingereicht am: 01.03.2021
Budget: € 1.650,-
Finanzierungsfrist: 01.05.2021
Finanzierungsschwelle: € 10
Land/Region: Österreich
Art: Aktion
Themenkreis: Bildung & Ausbildung

Allgemein

Projektteaser

Jedes Kind verdient eine Schulbildung. Hilf der Daystar Junior School in Uganda, diese schwere Zeit zu überstehen und ermögliche so Kindern in den Slums Kampalas eine Bildung!

Projektadresse

Lusaka Kirombe Zone 5, Plot 487, Makindye Kampala, Uganda, East Africa
  • Start Projektumsetzung: 01.03.2021
  • Ende Projektumsetzung: 31.12.2021

Projektbeschreibung

Die Daystar Junior School befindet sich in der Slum-Region von Kampala. Jude Nyanzi hat die Schule mit dem Ziel gegründet, Kindern in den umliegenden Slums eine Schulbildung zu ermöglichen. In den zwölf Klassenräumen werden Kinder zwischen 3 und 14 Jahre unterrichtet.

Das besondere an der Schule ist, dass sie kaum School Fees verlangt und so auch Kindern aus ärmlichen Verhältnissen eine Bildung ermöglicht. Sie ist kostengünstiger und besser ausgestattet als eine staatliche Schule. Mit den geringen Einnahmen wird jedem Kind Zugang zu reinem Wasser, Sanitäranlagen und mindestens einer Mahlzeit ermöglicht.

Die Schulen Ugandas wurden im März 2020 aufgrund der Pandemie geschlossen. Die dortigen Bildungseinrichtungen erhalten kaum bis keine staatliche Unterstützung. Auch die School Fees bleiben seitdem aus. Lehrer und Angestellte der Daystar sind deswegen nun in großen finanziellen Schwierigkeiten, denn auch ihr Gehalt wurde stark gesenkt. Abgesehen davon muss weiterhin für Grund, Wasser und Instandhaltung gezahlt werden.

Das Ziel dieses Spendenprojektes ist es, der Daystar Junior School und all ihren Angestellten über diese schwierigen Zeiten zu helfen. Durch die Spenden sollen Kosten für die Schulen und das Gehalt für jegliche Angestellten gedeckt werden.


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

Die Daystar Junior School Kirombe ist ein Kindergarten und eine Primary School im Distrikt Kampala, Makindye Division in der Slum-Region von Lusaka Kirombe. Der Direktor und Gründer Jude Nyanzi hat die Schule im Jänner 2015 gegründet, mit dem Ziel, allen Kindern in den umliegenden Slums eine Schulbildung zu ermöglichen. Die Schule beruht auf christlichen Werten und trägt das Schulmotto "modeling excellence".

Lehrer und Angestellte geben ihr Bestes, um ein kreatives, dynamisches und unterstützendes Lernumfeld zu gestalten. Schüler*innen erhalten eine umfassende Ausbildung, der eine Atmosphäre von Respekt und der Kommunikation zugrunde liegt. Zudem erhalten sie Unterricht in sogenannten Life Skills, die sie auf ein Leben in der Welt von Morgen vorbereiten soll. Unteranderem wird in diesen Life Skills Lessons die Wichtigkeit einer abgeschlossenen Schulbildung diskutiert. Mädchen erhalten außerdem die Möglichkeit bei pubertären Problemen mit einer qualifizierten Beraterin zu sprechen.

Insbesondere das Schulgebäude wurde über die Jahre verbessert und erweitert. Zu Beginn waren die Klassenräume noch äußerst sporadisch eingerichtet und konnte nicht viele Schüler*innen fassen. Durch die tatkräftige Unterstützung einiger engagierter Helfer*innen und die harte Arbeit von Jude Nyanzi konnte dieser Zustand um Meilen verbessert werden. So besteht das Schulareal heute aus 3 Büroräumen, 12 Klassenräumen, einem Küchen-Areal, Sanitäranlagen, einem kleinen Spielplatz und einem Wartebereich.

In den 12 Klassenräumen werden Kinder der Babyclass (ca. 3-4 Jahre alt) und Primary (ca. 6-14 Jahre alt) unterrichtet. Am Ende der Primary besteht die Möglichkeit, National Exams abzulegen, die den Aufstieg in eine höhere Schulstufe ermöglichen. Zu Beginn fasste die Schule rund 170 Kinder. Heute, sechs Jahre später, besuchen bereits mehr als das doppelt so viele die Daystar Junior School.

Doch das besondere an der Schule ist, dass sie eine private Einrichtung ist, die kaum School Fees verlangt und so auch Kindern aus ärmlichen Verhältnissen eine Bildung ermöglicht. Sie ist weitaus kostengünstiger und besser ausgestattet als eine staatliche Schule. Mit den geringen Einnahmen wird jedem Kind Zugang zu reinem Wasser, Sanitäranlagen und mindestens einer Mahlzeit ermöglicht. Eben deswegen ist die Daystar Junior School auch stark auf Spenden angewiesen.

Seit letzten Jahr sieht sich die Schule jedoch einer neuen Herausforderung gegenübergestellt. Wie auch in den meisten anderen Ländern, wurden die Schulen Ugandas im März 2020 aufgrund der Pandemie geschlossen. Im Gegensatz zu unseren Schulen, erhalten die Bildungseinrichtungen Ugandas kaum bis keine staatliche Unterstützung. Da die Eltern der Schüler*innen der Daystar meist aus sehr armen Verhältnissen kommen, bleiben auch die School Fees seitdem aus. Denn die meisten haben entweder ihren Job verloren, oder müssen das Geld behalten, um die Kinder, die nun ganztags zu Hause sind über die Runden zu bringen. Lehrer und Angestellte der Schule sind deswegen nun in großen finanziellen Schwierigkeiten, denn auch ihr Gehalt bleibt nun aus oder wurde stark verringert. Abgesehen davon muss weiterhin für Grund, Wasser und Instandhaltung gezahlt werden.

Das Ziel dieses Spendenprojektes ist es, der Daystar Junior School und all ihren Angestellten über diese schwierigen Zeiten zu helfen. Durch die Spenden sollen Kosten für die Schulen und das Gehalt für jegliche Angestellten gedeckt werden.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 1.500,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 1.500,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 150,-
  • Zielbudget
    € 1.650,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 10,-
  • Budgetplanung

    Die eingenommenen Mitteln werden direkt an den Besitzer der Daystar Junior School, Jude Nyanzi, überwiesen. Dieser wendet das Geld schließlich auf, um Angestellte zu unterstützen und etwaige Kosten zu decken.

Dateien

Links & Downloads

  • In diesem Brief gibt der Gründer Jude Nyanzi einen kurzen Überblick über die Prinzipien und Ziele der Daystar Junior School (, 26.3KB)

Galerie

video

News

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Die Daystar Junior School steht seit Beginn der Pandemie wie so viele andere Schulen auch vor großen Herausforderungen.

Während in unseren Breiten sich Homeschooling und Distance-Learning etabliert haben, konnten Kinder in weniger gut situierte Gesellschaften ihre Bildung nicht fortführen. So auch in den Slums von Kampala. Während unsere Schule zeitweise geöffnet hatten, um Kindern aus schwierigen Familienverhältnissen eine ruhige Lernumgebung zu gewährleisten, mussten Schülerinnen und Schüler in Kampala zu Hause bleiben und den Eltern im Haushalt helfen. Während unsere Schulen stattliche Zuschüsse erhalten haben, um nach der Pandemie genau dort zu beginnen, wo sie auch aufgehört haben, haben Schulen in Uganda um ihre Existenz kämpfen müssen.

Das Wort „Schule“ bezieht sich hierbei natürlich nicht auf das bloße Gebäude, sondern jede/r, die/der eine Schule erst zu einem Ort des Lernens macht: Lehrerinnen und Lehrer, Busfahrer und Busfahrerinnen, Sekretärinnen und Sekretäre, Buchhalterinnen und Buchhalter, Putzkräfte und noch viele mehr. All jene Personen standen mit dem Schließen der Schulen in Uganda vor dem finanziellen Bankrott. Ohne staatliche Hilfe, konnte es sich kaum ein/e Direktor/in leisten, Angestellte weiterhin zu bezahlen.

Jude Nyanzi, der Leiter der Daystar Junior School stand so einer schwerwiegenden Frage gegenüber: Solle er nun alle entlassen? Um ebendies zu verhindern haben wir uns gemeinsam entschlossen, ein Crowdfunding zu starten. Mit dem eingenommenen Geld sollten all jene, die keinen Übergangsjob finden konnten, über die Runden geholfen werden.

Dank der großen Unterstützung aller Spenderinnen und Spendern, konnten viele Menschen davor bewahrt werden, ihr Heim und Aussichten auf ein würdiges Leben zu verlieren. Dankeschön!

**********************

Founder’s message

Dear reader,

it gives me immense pleasure to welcome you to Daystar Junior School Kirombe, a school which stands as a larger caring family to you all. A Long history of tradition and excellence in humanitarian work of providing Life Skills to neighboring communities during school holidays inspired me to start a holistic school of Daystar Junior School Kirombe.

Daystar Junior School was founded in September 2014 and opened up its first academic year on 2nd February 2015. The classes start from preschool up to lower-primary level. Our mission is to introduce valuable lessons to all children to achieve their highest potential coupled with a Vision of teaching all children the relevant education and Life Skills they require to successfully function in the world today. Our goal is to provide a program that includes not only an excellent academic curriculum but also special activities that promote self confidence in our students. Our students build a high level of self-esteem, as well as respect for the world around them.

The passion or zeal of bringing up a new generation and present a "daily star" among these hopeless children in my community has been running in life for a long time. The passion of raising a daily star produced Daystar Junior School to keep the hope alive. At Daystar Junior School, we "model excellence."

It has been my relentless endeavor as the founder of Daystar Junior School, to formulate our school 's Life Skills curriculum with the help of ARISE Foundation USA so that it is unsurpassed .To meet this challenge, I have continuously explored, reviewed , researched and gathered facts before adding new material to make our program(Life Skills) comprehensive and stimulating. To cultivate and encourage imagination, inspiration, and talent, we have speciality teachers who teach the National Curriculum, coach in music, drama, art as well as sports and physical education.

Each child's progress is discussed and different approaches to challenge him/her are originated. I personally examine student's work to ensure that no scholar is left behind and the student's performance is in par with Daystar School's standards. The teachers' lesson plans and goals are also assessed to foster our School's Curriculum goals. I visit each classroom and assess every child's class work and homework, to determine the individual progress of the student.

At Daystar Junior School, our teachers are always present on site for the day to day operation and are available to resolve any parent concerns. We have well qualified teachers who nurture and motivate our students. Our caring staff is always willing to support and assist the parents.

Our students are very important to us, "every child counts.''. Every aspect of our Program is geared towards promoting their optimum potential. Our small class size, allows us to give personal attention to all our students. The students, the parents and our staff are all involved in making this a success.

"Why should one walk when one can fly?' The growth of Daystar Junior School will always be on the upward march.

I therefore take this opportunity to extend my special thanks to Mr. Jens Kessler and all our friends over the world. Thank you for your help, support, encouragement, teachings, ideas and love. Thank you for helping to make the dream of Daystar come true, and for giving us a chance when we thought there was little hope.

In conclusion, I would like to express my deep appreciation of the efforts made so far and look forward to our continued endeavor to enhance the reputation of Daystar Junior School and achieve perfection in every respect. We have many challenges but day by day we swim through them as we strive to reach the shores.

Please carefully go through our website which sets out in greater detail everything about the school. Everything is important; therefore please read and get to know about this great insitution.

Thank you very much.


Nyanzi Jude
Founder/Principal

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Die Daystar Junior School liegt in Kampala, Uganda. Ihr Direktor und gleichzeitig auch Gründer, Jude Nyanzi, hat es sich zur Aufgabe gemacht, allen Kindern in den umliegenden Slums eine Schulbildung zu ermöglichen. Für Unterricht und Materialien werden von den SchülerInnen kaum Schulgeld eingeholt. Dadurch ist die Schule vielfach auf Spenden angewiesen.

Während der Corona-Pandemie ist auch diese Schule gesperrt worden. Dadurch konnte einerseits die ohnehin schon geringe Schulgeld nicht eingeholt werden und auch die Spenden sind stagniert. Durch unser Crowdfunding-Projekt, konnte den LehrerInnen und sonstigen Angestellten der Schule geholfen werden, diese schwere Zeit zu überstehen. Mit diesem Geld wurde sichergestellt, dass diese Personen nicht in noch weitere Armut und Schulden geleitet werden. Außerdem wurden auch noch Grundstück erhaltende Arbeiten finanziert, so zum Beispiel die Reparatur von Kamera und Kabelwerk.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Da dies nicht das erste Crowdfunding für die Daystar Junior School war, stieß ich vorwiegend auf hilfsbereite Reaktionen. Die klare Mehrheit der Angesprochenen hat eine Spende getätigt und immer wieder wiederholt, wie sehr sie das Projekt unterstützen. An dieser Stelle möchte ich mich abermals für jede einzelne Spende bedanken.

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Wie bereits erwähnt, wurde das Geld aufgewandt, um Angestellten der Schule eine Überbrückung zu bieten und die Instandhaltung des Grundstückes zu gewährleisten.

Wie werden Sie die Mildtätigkeit des Projektes nachweisen?

An dieser Stelle ist eine kurze Definition des Begriffes „Mildtätigkeit“ angebracht:

„Mildtätige Zwecke sind solche, die darauf gerichtet sind, Personen zu unterstützen, die materiell oder persönlich hilfsbedürftig sind.“ (Caritas Gesetzblatt, 1.1.3 Mildtätige Zwecke, §37 BAO).

Wie hieraus ersichtlich, ist das Crowdfunding-Projekt für die Daystar Junior School in jeglicher Hinsicht mildtätig. Durch die Pandemie entstanden persistierende Probleme hinsichtlich des Bildungssystems in Uganda, musste Daystar einiges einbüßen. Durch die Spenden wurde eine Form von Unterhalt für alle Angestellten sichergestellt und die Instandhaltung der Schule gewährleistet. Dies war vor allem deswegen essentiell, da Bildungseinrichtungen in der jetzigen Situation ein großer Teil der staatlichen Zuschüsse gestrichen wurde. Um die Wichtigkeit von all dem nochmals zu unterstreichen, füge ich im Anhang einen Brief von Jude Nyanzi an.

Zugeordnete Themen