Projekt-ID: 2237

Familie kämpft ums Überleben in Venezuela

Initiator/In: Adelita Lopez
eingereicht am: 16.04.2021
Budget: € 8.800,-
Finanzierungsfrist: 30.09.2021
Finanzierungsschwelle: € 10
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Sonstige
Themenkreis: Armut & Sozialstaat

Allgemein

Projektteaser

Die Covid-19 Krise verschlimmert die soziale und ökonomische Krise in Venezuela immer weiter. Die Familie Lopez ist eine von vielen, deren Existenz aufgrund von Korruption, Krisen und Konflikten in Gefahr ist.
  • Start Projektumsetzung: 01.03.2021
  • Ende Projektumsetzung: 01.12.2021

Projektbeschreibung

Seit etwa 6 Jahren nehmen die sozialen und politischen Spannungen in Venezuela stetig zu. Die Pandemie verschärft die prekäre Lage weiter. Viele Menschen haben ihre Jobs verloren und die Inflation lässt Preise ins Unermessliche steigen. In Venezuela herrscht starke Not. 

Meine Familie besteht aus meinen zwei jungen Neffen, die neun und fünf Jahre alt sind, und meiner Tante, Schwester und deren älterem Sohn. Seit der Pandemie ist jeder Tag ein Kampf ums Überleben. Die ganze Familie muss von einem Einkommen von umgerechnet 5 Euro leben, welches sich aus dem Monatsgehalt meiner Zwillingsschwester und der Pension meiner Tante zusammensetzt. Es fehlt ihnen an Geld für Essen, Kleidung für die Kinder oder Miete. Auch Medikamente für meine Tante und Schwester, die an Bluthochdruck leiden und nierenkrank sind, können nicht bezahlt werden. Ich versuche ihnen zu helfen, jedoch reicht mein Einkommen nicht aus, ihr Leid zu mildern.

Mit Ihrer Spende kann die Familie in Venezuela Lebensmittel, Medikamente und Schulunterlagen für die Kinder kaufen. Auch die Miete und Energiekosten für die kalten Jahreszeiten können gedeckt werden. 


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

Vor 20 Jahren war Venezuela ein „Vorzeigeland“ in Südamerika, mit guter medizinischer und pharmakologischer Situation. Davon ist heute leider nichts mehr übrig, gesundheitliche Versorgung der Bürger existiert quasi nicht mehr. Die Corona Pandemie hat die Situation der Bevölkerung in Venezuela auf ein unerträgliches Maß verschärft, durch völlig rücksichtslose Ausgangssperren, die selbst das Besorgen notwendigster Dinge oder Nahrungsmitteln nicht mehr möglich machen und sogar unter Strafe stellen können.

Meine Familie ist eine von vielen, die unter den sozialen, politischen und wirtschaftlichen Krisen in Venezuela leidet. Ich möchte ihnen helfen, mein Einkommen reicht jedoch nicht aus. Mit dem gespendeten Geld kann meiner etwas Abhilfe geschaffen werden und ihr Leid etwas verringert werden. Die Familie braucht Essen und muss die Miete zahlen, die Kinder brauchen neue Kleidung und Schulunterlagen und meine Tante braucht dringend Medikamente. Mit etwa 3.000 Euro kann der ganzen Familie für ungefähr 4 Monate geholfen werden, alle lebenswichtigen Kosten zu tragen.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 8.000,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 8.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 800,-
  • Zielbudget
    € 8.800,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 10,-
  • Respekt.net-Teilbetrag 1 (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 7.200,-
  • Respekt.net-Teilbetrag 2 (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 800,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    15.12.2021
  • Projektrisiken

    Venezuela ist mittlerweile von Instabilität und Konflikten geprägt. Riisiken kann es dahingehend geben, dass es zu Problemen bei der Überweisung der Mittel kommen kann. 

  • Budgetplanung

    Die Spendengelder werden für Folgendes benötigt: 

    • Medikamente
    • Miete/Energiekosten
    • Nahrungsmittel
    • Kleidung und Schulunterlagen für die beiden Kinder

Dateien

News

Meinungen

Zugeordnete Themen