Projekt-ID: 2277

Durch Spiel und Spaß zur Sprache

Initiator/In: Verein STARTKLAR
eingereicht am: 25.06.2021
Budget: € 2.090,-
Finanzierungsfrist: 05.11.2021
Finanzierungsschwelle: € 1.045
Land/Region: Österreich/Niederösterreich
Art: Lehrgang
Themenkreis: Bildung & Ausbildung

Allgemein

Projektteaser

In Spielgruppen lernen Kinder ihre Erstsprache und dann fällt das Deutsch lernen viel leichter.

Projektadresse

Haidbrunngasse 18/1
2700 Wiener Neustadt

Wiener Neustadt
  • Start Projektumsetzung: 01.09.2021
  • Ende Projektumsetzung: 31.12.2021

Projektbeschreibung

Kenntnisse in der Erstsprache wirken sich positiv auf den Zweitspracherwerb aus, denn Sprachkompetenzen unterstützen sich gegenseitig. Wenn ein Kind die Sprache der Eltern besser spricht, dann wird es auch Deutsch viel leichter lernen.

Und eine Wertschätzung gegenüber den Erstsprachen steigert auch den Selbstwert der Kinder.

 

Spielgruppen zur Förderung der Erstsprachen

In dem Projekt „Spielgruppen zur Förderung der Erstsprachen“ nehmen Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren mit den Erstsprachen Türkisch und Arabisch einmal pro Woche an Spielgruppen zur Sprachförderung teil. Auch die Eltern werden eingebunden und kommen einmal zu einer Lernwerkstatt, bei der niederschwellig Methoden zur Sprachförderung ausprobiert werden können.

Ziel ist es, dass die teilnehmenden Kinder in ihrer Erstsprache gefestigt werden und ihnen die Möglichkeit geboten wird, auch außerhalb des familiären Umfeldes ihre Sprachkompetenzen einsetzen zu können. Die Kinder erkennen durch Wertschätzung allen Sprachen gegenüber ihre Kompetenzen und den Mehrwert ihres sprachlichen Repertoires. Dies führt zu gesteigertem Selbstbewusstsein, was die Grundlage für Teilhabe und Partizipation darstellt.

 

Verein STARTKLAR

Wir sind der Verein STARTKLAR aus Wiener Neustadt und arbeiten zum Themenbereich der frühkindlichen Sprachförderung. Zweck des Vereins ist es, Bildungs- und Berufschancen von Kindern, die mehrsprachig aufwachsen, zu stärken. Chancengleichheit ist somit ein grundlegendes Ziel, das der Verein verfolgt.

Bitte unterstützen Sie unser Projekt, damit Kinder selbstbewusster werden und in Zukunft besser an der Gesellschaft teilhaben können!


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht, Anmeldelisten, Inhalte aus Spielgruppen und Anwesenheitslisten

Details

Projektziele

Ziel des Vorhabens ist es, die Sprachkompetenzen der mehrsprachig aufwachsenden Kinder in den Erstsprachen zu festigen und so das Angebot von STARTKLAR, das in Wiener Neustadt auf die direkte Förderung der Kinder in der deutschen Sprache abzielt, zu ergänzen. Neben der Alltagssprache wird ihnen ein Input auf Bildungssprachenniveau gegeben. Durch den Einsatz spezifischer Materialien, Bücher, Reime und Gedichte erhalten sie die Möglichkeit, Wörter und Ausdrücke zu hören, die in der Alltagssprache selten vorkommen. Fundierte sprachliche Kompetenzen in der Erstsprache führen zu einem rascheren Erwerb der Zweitsprache Deutsch und fördern in weiterer Folge auch den Erwerb von Deutsch als Bildungssprache. Neben der Erweiterung der Sprachkompetenzen ist ein wesentliches Ziel des Projekts, den Kindern ihre Ressource, nämlich die Mehrsprachigkeit bewusst zu machen. Durch den wertschätzenden Umgang mit den Erstsprachen wird die Motivation der Kinder für Spracherwerb gesteigert. Sie erkennen ihr Potenzial, der Selbstwert steigt und sie können ihre sprachlichen Fähigkeiten bewusster einsetzen. Dies führt langfristig, so zeigen Untersuchungen, zu einem besseren Bildungserfolg.[1]

Im Zuge der Projektlaufzeit werden zwei Lernwerkstätten à 2 Stunden für Eltern mit ihren Kindern angeboten. Ziel der Maßnahme ist, die Rolle der Eltern und ihr aktiver Beitrag zur Förderung der Erstsprachen zu stärken. Es werden drei Stationen aufgebaut, die die Eltern mit ihren Kindern durchlaufen. An jeder Station ist eine Sprachförderexpertin, die den Eltern Tipps und Tricks gibt, wie mit den Materialien umgegangen werden kann. Folgende Stationen gibt es: Sprachförderung mit Bildkarten, Sprachförderung mit Büchern und Gestalten und Anwenden von Erzählsteinen. STARTKLAR setzt diese Form der Elternarbeit bereits erfolgreich an niederösterreichischen Standorten um. Die Eltern nehmen das Angebot erfahrungsgemäß sehr gerne an.

Maßnahmen zur Zielerreichung

Das vorliegende Projekt wird in den Räumlichkeiten von STARTKLAR in Wiener Neustadt umgesetzt. Es finden wöchentlich jeweils eine Spielgruppe zur Arabischförderung und eine Spielgruppe zur Türkischförderung statt. Insgesamt werden jeweils 15 Einheiten umgesetzt. Pro Gruppe nehmen 8 Kinder teil. Eine Einheit dauert 90 Minuten. Beendet ein Kind die Teilnahme, wird der Platz nachbesetzt.  Die Pilotphase ist für 4 Monate - von September bis Dezember - angelegt.

Pro Spielgruppe findet einmal im Laufe des Projekts eine Lernwerkstatt für Eltern und Kinder statt. Diese dauert zwei Stunden. Eltern erfahren angeleitet wie Sprachförderung mit unterschiedlichen Materialien und auch ohne spezifische Materialien – alltagsintegriert – gelingt.

Inhaltlicher Aufbau

Der Spracherwerb bei Kindern ist durch folgende Faktoren bestimmt: Alter, Input – hier sind eben die Qualität, aber auch die Quantität und die Dauer gemeint – sowie individuelle Faktoren wie Motivation, Persönlichkeit und Interessen.[2] Bei vielen Kindern steht in den ersten Einheiten der Aufbau des Selbstbewusstseins beim Sprechen im Vordergrund. Dieses wird durch gemeinsames Aufsagen von Gedichten, das Singen von Liedern und bestärkenden Rückmeldungen bekräftigt. Mit viel Bewegung und Kreativität werden in den Gruppen mit diversen Methoden und Übungen, die den Spracherwerb unterstützen, gezielt unterschiedliche sprachliche Teilbereiche (u.a. Lexikon, Phonologie, Produktion, …) gefördert. Neben der durchgängigen Wortschatzarbeit werden verschiedene Satzstrukturen (Fragen, Nebensätze usw.) geübt. Zudem werden auch schon einige Buchstaben, z.B. mittels Anlauthörübungen, erarbeitet. Schwungübungen werden eingesetzt, um die Kinder auf das Schreiben vorzubereiten und das Silbenklatschen von Wörtern wird in Hinsicht auf das Lesenlernen geübt. In Form von Story Cubes oder Geschichtenmemorys wird auch das Erzählen von Geschichten, vor allem das Bilden von zusammenhängenden Sätzen geübt, um die Erzählfähigkeit zu fördern.

Die Methodik der alltagsintegrierten Sprachförderung ist integrierter Bestandteil in den Sprachfördergruppen. Dies bedeutet, dass alle Situationen (z.B. auch organisatorische Teile) als Lernzeiten verstanden und genützt werden. Alle Handlungen werden versprachlicht, Äußerungen der Kinder werden erweitert, in Satzkontexte eingebettet, umformuliert, reformuliert und weitergeführt. Dieser bewusste und aktive Umgang mit Sprache ermöglicht den Kindern einen effektiven Erwerb. Dadurch, dass es sich bei den Förderstunden um „Spielstunden“ handelt, passiert der Spracherwerb auf natürliche Weise. Dieses natürliche Lernen nützt Alltagssituationen. So werden neben klassischen Mitteln wie Lieder, Reime, Gedichte, Bewegungsspiele etc. auch Alltagssituationen genützt (Begrüßung, etc.), die zur Sprachförderung sehr geeignet sind, da sie sich wiederholen („sprachliche Rituale“) und Sicherheit bieten. Hinzu kommt ein langsames und ausdrucksvolles Sprechen des Erwachsenen. Auch Mimik und Gestik tragen zum besseren Einprägen bei. Wird etwas falsch gesagt, ist ein korrektives Feedback wichtig, um eingeübte Fehler auszumerzen oder diese im Vorfeld zu vermeiden. Neben der integrierten Sprachförderung findet wie oben beschrieben eine gezielte, fokussierte Förderung in jeder Einheit statt. Hier werden verschiedene Sprachbereiche explizit avisiert. Maßnahme zur Language Awareness, wie zum Beispiel das Sprechen über Sprachen oder das Anstellen von Sprachvergleichen werden altersgerecht umgesetzt. Kinder erhalten so früh die Möglichkeit, ein gutes Sprachgefühl zu entwickeln und Sprache auch auf der Meta-Ebene zu betrachten.

STARTKLAR verfügt über ein Methodenhandbuch, das stets erweitert wird sowie über ein ausgearbeitetes „Thema der Woche“ mit einem Sprachförderziel. Dies wird von der Spielgruppenleiterin übersetzt, an die jeweilige Sprache und an die jeweilige Gruppe sowie den Sprachstand der Kinder angepasst.

 

[1] Labrenz, Annika (2019) :Zu Diskursen über Mehrsprachigkeit mit einem Fokus auf den (möglichen) Umgang mit sprachlicher Diversität im Raum Schule unter Einbezug eines Fallbeispiels aus Berlin-Neukölln, Diplomarbeit: Humboldt-Universität zu Berlin; S.29.

[2] Peltzer-Karpf/Annemarie (2011): A kući sprecham Deutsch. Sprachstanderhebung in multikulturellen Volksschulklassen: bilingualer Spracherwerb in der Migration. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, S.26

Budget

  • Gesamtbudget
    € 2.055,-
  • - Eigenmittel
    € 155,-
  • Finanzierungsziel
    € 1.900,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 190,-
  • Zielbudget
    € 2.090,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 1.045,-
  • Budgetplanung

    1600,00€ - Spielgruppenleiterinnen (angestellt laut SWÖ)

    245,00 - 5€ pro Stunde Raumnutzung für die Umsetzung (inkl. BK etc.)          

    60,00 - Bastelmaterialien für Spielgruppen 

    30,00 - Postgebühr Versand Infomaterial           

    80,00 - Kopierkosten für Spielgruppen und Eltern           

    40,00 - Versicherungen                

Dateien

Galerie

News

Sissi Grießler

hat am 13.10.2021 geschrieben

Wenn die Worte fehlen: Wie wichtig die Förderung der Erstsprache ist

Liebe Spender*innen, liebe Interessierte,
ich habe diesen spannenden Artikel auf standard.at gefunden über die Wichtigkeit der Förderung der Erstsprache."Wenn es um mangelnde Deutschkenntnisse geht, gehört der Blick auch auf die Erstsprache gerichtet"
Bitte teilt und informiert andere über das Projekt vom Verein STARTKLAR. Es ist nicht mehr lange Zeit um ...

mehr

Meinungen