Armut & Sozialstaat

Bio-Gemüseanbau für Menschen in Not!

35 Unterstützer:innen

Gesunde Ernährung ist ein Grundbedürfnis & besonders für Menschen in Notsituationen ein Luxus. Für diese bauen wir, der Verein MUT, Bio-Gemüse und Kräuter an und fairteilen es direkt & gratis weiter.

2485 €
82,83%
finanziert
€ 3.000
Budget
 Verein MUT
Eingereicht von:
APC-HELP
Kooperation mit:
APC-HELP
Projektumsetzung: 10.05.2023 - 31.12.2023
Land/Region: Österreich/Wien
Social Media:
Status: abgeschlossen
Projekt-Widget: </> Widget Code anzeigen

Abschlußbericht

MUT rettet in Wien monatlich etwa 5 Tonnen genießbare Lebensmittel. Nahrung ist ein wichtiges und wertvolles Gut, das man mit einem gewissen Respekt behandeln sollte. Doch was tun mit den vielen Kilogramm an Nahrungsmitteln? Der für uns einzige logische Schritt ist, sie gratis den Menschen zur Verfügung zu stellen, die sich Lebensmittel ohnehin nur schlecht leisten können: Obdachlosen, Mindestpensionist:innen, Alleinerziehenden etc.

Doch wir gehen noch einen Schritt weiter. Bio-Qualität und nährstoffreiche Lebensmittel finden sich leider nur selten bei den geretteten Nahrungsmitteln und gerade Menschen, die in ihren Leben ohnehin schon ständig kämpfen müssen brauchen mehr als Weißbrot, Zucker und Fett! Aus diesem Grund haben wir Anfang 2021 das Projekt Stadt.Land.MUT! ins Leben gerufen. Auf ca. 2.500qm Ackerfläche im Marchfeld bauen wir Gemüse und Kräuter nach ökologischen und biologischen Prinzipen an, um sie an Menschen in Notsituationen auszugeben – natürlich ebenfalls völlig kostenlos! Dabei legen wir nicht nur ein besonderes Augenmerk auf Kreislaufwirtschaft und chemiefreie Bearbeitung des Bodens und wählen bewusst alte und besonders nährstoffreiche Pflanzensorten aus – so können wir Menschen in Notsituation die bestmögliche Unterstützung zukommen lassen!

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das Projekt erfüllt?

„Du bist was du isst“ - ein Sprichwort, das vermutlich jede:r kennt. Doch wie essentiell hochwertige Ernährung für Menschen in Notsituationen ist, ist vielen Leuten unserer Überflussgesellschaft kaum bewusst.

Was, wenn man alleinerziehend mit mehreren Kindern ist? Was, wenn man Obdachlos ist? Für diese und viele weitere Menschen in schwierigen Lebenssituationen ist es eine Herausforderung überhaupt jeden Tag Essen auf den Tisch stellen zu können. Über die Qualität der Nahrung können sie sich meistens keine Gedanken machen, sie können nur kaufen, was ihr geringes Budget hergibt.

Dies resultiert jedoch darin, dass genau die Menschen, die Nährstoffe besonders notwendig brauchen um die physische sowie psychische Dauerbelastung auszuhalten, an der Qualität sparen müssen. Die Folgen sind ein schlechtes Immunsystem, Nährstoffmängel und Krankheiten, die den Betroffenen oft ihr Leben lang zusetzen.

Um eine möglichst faire Verteilung in unserem Gratis-Sozial-Greissler zu gewährleisten, wird auf den gratis MUT-Karten gespeichert wer was wann bekommen hat, damit auch sicher jede:r bekommt, was er:sie benötigt!

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Alle Beteiligten - von Mitarbeiter:innen über freiwillige Helfer:innen und den Landwirt:innen aus der Region bis hin zu den Klient:innen unseres Gratis-Sozial-Greisslers sind begeistert. Und auch gänzlich Uninvolvierte reagieren durchwegs positiv auf dieses Projekt. Dass nahrhafte Lebensmittel für Menschen in Not besonders wichtig, jedoch gerade für diese Personen kaum erreichbar sind leuchtet jedem ein.

Auch der Andrang auf unseren Greissler nimmt auf Grund der verschiedenen Krisen und der gestiegenen Preise, die Menschen an den Rand der Armut drängen, stetig zu. Viele sind darauf angewiesen bei uns 2-mal die Woche Unterstützung zu erhalten. In den Medien berichtet man sehr

positiv über unserer Landwirtschaftsprojekt zu Gunsten armutsbetroffener Menschen und auch gerne über unseren Gratis-Sozial-Greissler.

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Mit den Spenden wurden in erster Linie Geräte zur Bewirtschaftung des Ackers und Saatgut bzw. Jungpflanzen für die Saison finanziert.

Wie werden Sie die Mildtätigkeit des Projektes nachweisen?

Über das Projekt

Worum geht es in dem Projekt?

Seit März 2021 bestellen wir zugunsten armutsgefährdeter Menschen ca 2000 m² Ackerfläche im Marchfeld. Mit deiner Unterstützung können wir bis in den Herbst hinein ernten und kostenlos an Menschen in Notsituationen verteilen. Der Ernteertrag besteht hauptsächlich aus alten, nährstoffreicheren Gemüsesorten und Kräutern, für Bienen und Insekten pflanzen wir am Rande unseres Feldes Wildblumen. Durch dieses Projekt können wir den Kunden unseres Gratis-Sozial-Greisslers die ganze Saison über gesundes, biologisches Gemüse und frische Kräuter liefern.

Die Erfahrungswerte der ersten zwei Jahre haben wir in unserem diesjährigen Pflanz- und Aussaatplan umgesetzt. Unser Gartenplan sieht eine konstante und lang andauernde Erntezeit von verschiedensten Gemüsesorten vor. Auf diese Weise können wir von Frühjahr bis spät in den Herbst hinein unsere Klient:innen des Gratis-Sozial-Greisslers und unserer Wohnhilfe, aber auch andere soziale Organisationen mit frisch geerntetem Gemüse versorgen.

Das ist ein Kooperationsprojekt mit APC-Help. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Budgetplanung Projekt Stadt-Land-MUT

  • div. Handgeräte und Werkzeuge 
  • Saatgut und Jungpflanzen 
  • Schutznetze 
  • Personalkosten
  • Transportkosten

Da die Ernte zur Gänze in unserem Gratis-Sozial-Greißler, den Wohnhilfen und in Wiener Obdachlosentagesstätten verteilt wird, entstehen keine Einnahmen.

Die Mittel aus dem Crowdfunding fließen direkt und zu 100% in das Projekt Stadt-Land-MUT!

Aus der Region, für die Region

MUT rettet in Wien monatlich bis zu vier Tonnen genießbare Lebensmittel und bietet diese kostenlos Menschen in Notsituationen an. Doch nahrhaftes, biologisches und gesundes Essen ist bei den geretteten und gespendeten Waren nur selten dabei. Lebensmittel, die nicht nur aus Zucker, Fett, Salz und Weizen bestehen sind Luxus.

Deswegen krempeln wir selbst die Ärmel hoch! So können wir auch einkommensschwachen Menschen Zugang zu gesundem und biologischem Essen verschaffen. Eine ressourcenschonende Aufzucht der Pflanzen ohne Einsatz von Pestiziden können wir auf diesem Weg zu 100% garantieren. 

Die Erfahrung im landwirtschaftlichen Bereich und Passion von Bernhard, dem Hauptverantwortlichen des Felds, tragen seit Frühjahr 2022 maßgeblich zu unserem Erfolg bei.

Sei ein Teil von Stadt.Land.MUT! und unterstütze unser Crowdfunding!

Angebaut werden: diverse Salate, Kohlrabi, Kohlsprossen, Stängelkohl, Kraut, Rote Rüben, Stangen- und Knollensellerie, Lauch, Wurzelpetersilie, Pastinaken, Karotten, Radieschen, Rettich, Erbsen, Fisolen, Tomaten, Spinat, Zwiebel, Jungzwiebel, Knoblauch, Paprika, Chili, Pfefferoni, Ruccola, Asiasalate, Radicchio, Erdbeeren, Mangold, Bohnen, Physalis, Melonen, Kürbisse, Melanzani, Mais, Zucchini, Schalotten, Gurken Und viele Kräuter und Blumen wie: Sonnenblume, Dahlien, Brennende Liebe, Cosmea, Tagetes, Ringelblume, usw, sowie Salbei, Majoran, Zitronenverbene, Tulsi, Basilikum und viele weitere.

Projektstandort: Rechte Wienzeile 37/3/1, 1040 Wien, Österreich

Finanzierungsziel:
€ 2.727,-
Abwicklungsgebühr:
€ 273,-
Crowdfunding-Summe:
€ 3.000,-
Finanzierungsschwelle:
€ 2.000,-

Gastspender:in
vor 12 Monaten
Monika Hirschmugl-Fuchs
vor 12 Monaten
Christian Stark
vor 12 Monaten
Georg Maché
vor 12 Monaten
Anonyme Spende
vor 12 Monaten
Gastspender:in
vor 12 Monaten
Gastspender:in
vor 1 Jahr
Gastspender:in
vor 12 Monaten

 Verein MUT
Eingereicht von:
APC-HELP
Kooperation mit:
APC-HELP