Flüchtlinge & Zuwanderung

FrauenInFahrt – Frauenradkurse für Migrantinnen

34 Unterstützer:innen

Das Projekt FrauenInFahrt ermöglicht Wiener Frauen mit Migrationshintergrund sich einen langjährigen Traum zu erfüllen und mit professioneller Begleitung und viel Freude das Radfahren zu lernen.

2549 €
52,47%
finanziert
€ 4.858
Budget
Projektumsetzung: 07.08.2023 - 31.10.2023
Land/Region: Österreich/Wien
Social Media:
Status: abgeschlossen
Projekt-Widget: </> Widget Code anzeigen

Abschlußbericht

Im Sommer 2023 fand unser Frauenradkurs FrauenInFahrt, welcher mit Hilfe von Respekt.net finanziert wurde, statt. Der Kurs ist eine Kooperation der Radfahrschule FahrSicherRad und dem Verein BAKHTI. In den ersten zwei Augustwochen trafen wir uns an acht Terminen jeweils von 09:30 bis 11:30 in der Kaiserallee im Prater. Als zertifizierte Trainerinnen waren Jelena Gašpar und Stefanie Meier im Einsatz. Gemeinsam kamen sie mit Fahrradanhängern bepackt mit insgesamt acht Fahrrädern und einem Tretroller zum Übungsplatz. Dort wurde den Kursteilnehmerinnen in kleinen Schritten und mit viel Geduld das Radfahren beigebracht. Neben dem Radfahren selbst, lernten die Frauen auch die Vokabeln von den Radteilen und der Ausstattung, sowie die Verkehrszeichen und wie man sich sicher im Verkehr verhält.

Die Gruppe der Teilnehmerinnen war sehr fröhlich, während der Kurse wurde viel gelacht und getratscht. Die Frauen verstanden sich auch untereinander sehr gut, gaben sich gegenseitig Tipps beim Radfahren und halfen in jeder Situation. Insgesamt waren zu Beginn 13 Frauen für den Kurs angemeldet, von denen 10 regelmäßig den Kurs besuchten und fleißig das Radfahren übten. Gleich in der ersten Einheit konnten erste Erfolge gefeiert werden und zwei Frauen fuhren mit ihren Rädern durch die Kaiserallee. Am dritten Tag wurde bereits eine erste kurze Ausfahrt mit vier Frauen in der Umgebung durchgeführt, während die anderen Teilnehmerinnen mit der zweiten Trainerin am Übungsplatz weiter übten.

Am Ende der ersten Woche traf sich die Gruppe beim Radmotorikpark in Kaisermühlen. Dort konnten die Frauen ihre neuen Fahrfähigkeiten im Parcours und auf den Hindernissen testen. Ein Teil der Gruppe machte auch einen kleinen Ausflug in der Umgebung sowie auf die Donauinsel.

Bei der letzten Kurseinheit konnten acht Frauen gut Radfahren, zwei waren noch etwas unsicher, trotzdem konnte eine gemeinsame Rundfahrt durch den Prater gemacht werden. Ziel war das Lusthaus, wo auf einer naheliegenden Wiese ein kleines Picknick geplant war und sich die Teilnehmerinnen und Trainerinnen über Radfahrschule den Kurs, die Erfahrungen und Erfolge austauschten. Dabei äußerten alle Frauen den Wunsch, einen Fortgeschrittenenkurs im nächsten Jahr zu belegen, um fit für den Straßenverkehr zu werden. Da jedoch das Finanzierungsziel nicht erreicht wurde, kann kein Folgekurs finanziert werden. Am Ende des Kurses bekam jede Teilnehmerin eine Urkunde verliehen.

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das Projekt erfüllt?

Mit dem Projekt FrauenInFahrt konnte geflüchteten Frauen aus unterschiedlichen Ländern die Chance geben werden, durch das Radfahren ihren direkten Umkreis zu verlassen, neue Menschen und Orte in Wien kennenzulernen und eine neue Art der Mobilität zu erfahren. Durch die Kurse wird die selbstständige Mobilität der Frauen gestärkt, ein wichtiger Schritt für mehr Eigenständigkeit und Freiheit. Außerdem trägt das Projekt auch zur Integration der Frauen bei. Es werden neue Freundschaften gebildet, die auch über die Kurse hinaushalten. Auch mit den Trainerinnen kam es zu einem regen Austausch und gemeinsam wurde nach eigenen Fahrrädern für die Frauen gesucht. Ein positiver Nebeneffekt des Projekts ist das Sprachtraining. Manche Teilnehmerinnen konnten nur wenig Deutsch und hatten im Kurs die Möglichkeit mit den anderen Teilnehmerinnen und Trainerinnen die Sprache anzuwenden und zu üben.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Die Reaktionen zu unserem Projekt waren ausschließlich positiv, sowohl von den Teilnehmerinnen selbst als auch von außenstehenden Personen. Durch das Crowdfunding wurde auch ein Student auf unsere Frauenradkurse aufmerksam, welcher im Rahmen seiner Masterarbeit untersuchte, inwieweit Radfahren das Mobilitätssystem der Stadt Wien hin zu mehr sozial-ökologischer Gerechtigkeit verändern kann, mit Fokus auf Frauen mit Migrationshintergrund. Außerdem gab es große Nachfrage von weiteren Frauen, die gerne am Kurs teilgenommen hätten. Ebenfalls positive Reaktionen und Interesse kam von Passant*innen vor Ort.
Aber die größte Freude hatten die Teilnehmerinnen selbst. Bei jedem Termin kamen die Frauen mit strahlenden Gesichtern zu den Kursen und konnten es kaum erwarten auf's Rad zu steigen und waren am Ende sehr dankbar für die Möglichkeit das Radfahren zu erlernen.

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Mit dem gespendeten Geld wurden die zertifizierten Radtrainerinnnen bezahlt. Des Weiteren wurden die Wartung und anfallende Reparaturen der Leihräder und Helme finanziert.

Downloads

Wie werden Sie die Mildtätigkeit des Projektes nachweisen?

Worum geht es in dem Projekt?

Frauenradkurse ermöglichen eine neue Form der Mobilität, fördern die Gesundheit und stärken die Selbstständigkeit. Viele erwachsene Frauen unterschiedlicher Herkunft hatten nie die Möglichkeit das Radfahren zu erlernen oder als erwachsene Frauen weiter zu betreiben. Das Projekt FrauenInFahrt bietet die Möglichkeit, das Radfahren im geschützten Rahmen Schritt für Schritt zu erlernen. Durch die Kurse wird die selbstständige Mobilität der Frauen gestärkt - ein wichtiger Schritt für mehr Eigenständigkeit und Freiheit.

Wie eine frühere Kursteilnehmerin sagte: „Jede Woche habe ich etwas geschafft, von dem ich dachte, ich könnte das nie tun.“ 

Mithilfe dieser Spendenaktion möchten wir im Sommer und Herbst ein kostenloses Kursangebot für Frauen schaffen, damit sie das Radfahren für sich entdecken können.

Der Frauenradkurs wird von zwei ausgebildeten Radtrainerinnen der Radfahrschule FahrSicherRad durchgeführt und ermöglicht in Zusammenarbeit mit dem Verein BAKHTI einer Gruppe von 10 Frauen am Kurs teilzunehmen. An 10 Terminen mit jeweils 2 Stunden wird mit unterschiedlichen Übungen das Radfahren erlernt. Kursräder und Helme werden zur Verfügung gestellt.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Grundkurs: 10x 2h-Termine

Transport der Fahrräder zum Kursort und retour 10h á 45€   - 450 €
Radkurs mit einer zertifizierten Trainer:innen, 20h á 45€        - 900 €
Organisation, Teamkoordination und Vorbereitung, 5h á 45 € - 225 €
Wartungskosten fürn Leihräder, Helme                                    - 400 €
                                                                                                             1.975 €
                                                                                      + 20 % Mwst:    395 €
                                                                                              Summe: 2.370 €

 

Folgekurs: 5x 2h-Termine

Transport der Fahrräder zum Kursort und retour 10h á 45€   - 450 €
Radkurs mit einer zertifizierten Trainer:innen, 20h á 45€        - 900 €
Organisation, Teamkoordination und Vorbereitung, 5h á 45 € - 225 €
Wartungskosten fürn Leihräder, Helme                                    - 400 €
                                                                                                             1.975 €
                                                                                      + 20 % Mwst:    395 €
                                                                                              Summe: 2.370 €

 

Summe Grundkurs + Folgekurs                                                        4.740 €

Unter dem Motto „Frauen in Fahrt“ werden seit 2012 von Radfahrschule FahrSicherRad Fahrradkurse für neue Wienerinnen, die Radfahren lernen wollen, veranstaltet. Kulturelle Regeln oder der mangelnde Zugang zu einem Rad haben es Frauen aus manchen Herkunftsländern verunmöglicht, selbst Radfahren zu lernen oder es als erwachsene Frauen weiter betreiben zu können. Als Erwachsene ist es allerdings gar nicht so einfach, Radfahren zu lernen. Manche Frauen erzählten, dass sie bereits selbst Rad-Aufstiegs-Versuche gestartet haben – jedoch ohne Erfolg. Dabei kann professionelle Begleitung helfen. Durch das Projekt „Frauen in Fahrt“ wird das möglich, was manche schon immer lernen wollten: Radfahren!

Schon seit vielen Jahren finden in Kooperation mit unterschiedlichen Frauenverein jeden Sommer Radkurse für Frauen in der Kaiserallee im Prater statt. Diesen Sommer ist ein Intensivkurs gemeinsam mit dem Verein BAKHTI, sowie ein Folgekurs im September, geplant. Leider fehlt uns noch die Finanzierung für den Kurse, daher bitten wir euch um eure Unterstützung!

Unsere Erfahrungen zeigen, dass unter behutsamer und professioneller Begleitung von Trainerinnen mit Geduld überraschende Fortschritte erzielt werden können. Die 10 Teilnehmerinnen werden vom Frauenverein BAKHTI eingeladen, die Radfahrschule FahrSicherRad ist für die Organisation und Abhaltung mit zertifizierten Trainerinnen verantwortlich.

An 10 Terminen mit jeweils 2 Stunden wird das Radfahren mit unterschiedlichen Übungen Stück für Stück erlernt, wobei auf einen niederschwelligen Zugang geachtet wird. Die Frauen machen sich mit dem Fahrrad vertraut und lernen mit viel Freude das Pedalieren. Als Abschluss gibt es einen Ausflug mit Picknick und Übergabe des Kurszertifikats. Dabei wird auch die Benützung der WienMobil-Räder der Stadt Wien erklärt. FahrSicherRad stellt den Teilnehmerinnen Räder und Helme für den Fahrradkurs zur Verfügung.

Die Projektkosten umfassen das Gehalt für die Trainerinnen und Wartungskosten für die Räder, die der Verein kostenlos zur Verfügung stellt.

Die Kurse sind ein wichtiger Beitrag zu Integration, Selbstbewusstsein und Gesundheit der teilnehmenden Frauen. Außerdem machen sie Spaß. Oft werden dabei neue Freundschaften geknüpft. Häufig äußern sich Radkursteilnehmerinnen sehr positiv über ihre Erfahrungen in den Kursen. Wie die Aussage einer Teilnehmerin zeigt: „Jede Woche habe ich etwas geschafft, von dem ich dachte, ich könnte das nie tun.“

Projektstandort: Lichtenauergasse 4, 1020 Wien, Österreich

Finanzierungsziel:
€ 4.416,-
Abwicklungsgebühr:
€ 442,-
Crowdfunding-Summe:
€ 4.858,-
Finanzierungsschwelle:
€ 2.500,-
Auszahlungsbetrag Teil 1:
€ 2.065,-
Auszahlungsbetrag Teil 2:
€ 229,-
Abgabedatum Abschlussbericht:
14.11.2023

Gastspender:in
vor 8 Monaten
Gastspender:in
vor 8 Monaten
Gastspender:in
vor 8 Monaten
Gastspender:in
vor 9 Monaten
Anonyme Spende
vor 9 Monaten
Anonyme Spende
vor 9 Monaten
Gastspender:in
vor 9 Monaten
Anonyme Spende
vor 9 Monaten