Seiten anzeigen
Projekt-ID: 306

Eine Frage der Ehre - NGOjobs

Initiator/In: Ferdinand Lischka
eingereicht am: 15.11.2011
Budget: € 5.986
Finanzierungsfrist: 30.06.2012
Land/Region: Österreich/Wien
Art Sonstige
Themenkreis Start-ups & Social Enterprises

Allgemein

Projektadresse

Das Projekt findet im Internet statt, Zielgruppe sind Organisationen und Menschen aus ganz Österreich.
  • Start Projektumsetzung: 01.03.2012
  • Ende Projektumsetzung: 01.12.2012

Projektbeschreibung kurz

Ehrenamtliches Engagement in Österreich fördern!

Tausende gemeinnützige Organisationen in Österreich leisten tagtäglich einen wertvollen Beitrag, um den Zusammenhalt und die Solidarität unserer Gesellschaft zu stärken. Die meisten NGOs könnten ohne ehrenamtliche Mitarbeiter nicht überleben und unser Sozialsystem würde ohne sie zusammenbrechen. Ziel dieses Projektes ist es, ehrenamtliches Engagement zu fördern, das Interesse an Jobs in gemeinnützigen Organisationen zu erhöhen, und NGOs zu erleichtern, MitarbeiterInnen und Freiwillige zu finden. Wie?

Das Prinzip ist einfach:

Auf www.NGOjobs.at entsteht eine Jobbörse exklusiv für den Non‐Profit‐Bereich und ein Freiwilligenfonds für ehrenamtliches Engagement. NGOs können zu günstigen Preisen Jobs, Praktika und Volontariate inserieren. Aus einem Teil der Einnahmen wird ein NGO-Fonds aufgebaut und regelmäßig 500 Euro an NGOs gespendet, um Ihren PraktikantInnen und Ehrenamtlichen ein „Taschengeld“ zahlen zu können.

Das eingereichte Projekt auf Respekt.net dient als nötige Anschubfinanzierung für die ersten sechs Spendenpakete und die laufende Erweiterung der Webseite. Langfristig soll sich der NGO-Fonds über die Inserate selbst finanzieren.


Nachweis Projektabschluss

Durch die Erweiterungen der Webseite www.ngojobs.at, Fotos und kurze Erfahrungsberichte der Stipendiaten, Belege über die verwendeten Budgetmittel.

Details

DIE IDEE

Auf www.NGOjobs.at entsteht eine Jobbörse exklusiv für den Non‐Profit‐Bereich. NGOs können zu günstigen Preisen Jobs, Praktika und Volontariate inserieren. Aus einem Teil der Einnahmen wird ein NGO-Fonds aufgebaut und regelmäßßig 500 Euro an NGOs gespendet, um Ihren PraktikantInnen und Ehrenamtlichen ein „Taschengeld“ zahlen zu können. Ziel ist es, das Interesse an Jobs im Non-Profit-Sektor zu erhöhen, ehrenamtliches Engagement zu fördern und NGOs zu erleichtern, MitarbeiterInnen und Freiwillige zu finden. Mit dem Non-Profit Sektor sind gemeinnützige und gesellschaftspolitisch und/oder sozial engagierte Organisationen gemeint.


Im Folgenden soll gezeigt werden, warum ein Bedürfnis an einer solchen Plattform besteht und welche gesellschaftlichen Probleme damit bekämpft werden.

Abnehmende Solidarität
In zunehmend materialistisch und vom Konsum geprägten Gesellschaften können Werte wie Solidarität und Mitgefühl  an Bedeutung verlieren. Steigender politischer Populismus und tolerierte Diskriminierungen verstärken solche Tendenzen. Arbeiten im Non-Profit Bereich und ehrenamtliches Engagement steigern die Solidarität in der Gesellschaft.

Mangelndes Bewusstsein und Vorurteile
“Ich habe Jus/Wirtschaft/Informatik studiert, in NGOs gibt es doch keine Jobs für mich.” Ob Profit oder Non-Profit macht keinen Unterschied, manche Berufsfelder werden überall gebraucht. Nicht nur Unternehmen, sondern auch NGOs haben eine Buchhaltungs-, Marketing-, PR-, IT- und Rechtsabteilung. Es gibt für Jede/n einen passenden Job.

“In NGOs arbeiten doch nur Gutmenschen und Möchtegern-Weltverbesserer und die Jobs sind außerdem schlecht bezahlt”. Die Identifizierung mit der eigenen Tätigkeit und ideelle Werte spielen im Non-Profit Bereich eine weitaus größere Rolle als in der Privatwirtschaft. Ein eventuell niedrigeres Gehalt wird durch die persönliche Genugtuung “sinnstiftender Arbeit” kompensiert. Die Vielfalt an Jobs und Tätigkeitsfelder auf Ngojobs.at soll das Bewusstsein und das Interesse für Non-Profit Arbeit steigern.

Kein Zugang zu Jobs
Jobs im Non-Profit Bereich werden unter anderem aus Kostengründen häufig informell, zB über persönliche Kontakte oder E-Mail Verteiler ausgeschrieben. Ein Jobinserat in den bekannten Jobbörsen und Zeitungen können sich kleine NGOs nicht leisten. Somit werden Jobausschreibungen immer im selben Personenkreis zirkuliert, eine Öffnung dieses Arbeitsmarktes findet nicht statt. Auf www.ngojobs.at wird das Inserieren aufgrund der niedrigen Preise in Zukunft für jede NGO leistbar. (Geplant sind 30 Euro pro Inserat)

Finanzielle Hürden
NGO-Arbeit wäre ohne die Unterstützung von Ehrenamtlichen nicht vorstellbar. Viele Menschen wollen sich zwar engagieren, können es sich aber nicht leisten. Die finanzielle Hürde stellt somit die Hürde für freiwilliges Engagement dar. Daher vergibt www.ngojobs.at aus dem sogenannten Freiwilligenfonds Stipendien für Volontariate.

Der NGO-Fonds

Auf Ngojobs.at können NPOs nicht nur bezahlte Jobs, sondern auch Volontariate ausschreiben und so gezielt Personen für freiwillige und in der Regel unentgeltliche Mitarbeit ansprechen. Vor allem für junge Menschen und Studierende kann aber die Unentgeltlichkeit eine finanzielle Hürde darstellen. Umso mehr, wenn im Studienplan ein Pflichtpraktikum für mehrere Monate vorgesehen ist.

NGO-Fonds finanziert daher gemeinnützigen Organisationen Praktikumsplätze und mehr, um jungen Menschen den Zugang zur Non-Profit Arbeit zu erleichtern.

Details:

Organisationen können für jedes Praktikum oder Volontariat, das sie auf NGOjobs.at inserieren, eine Unterstützung von rund 500 Euro für ihren Praktikanten/Volontär beantragen. Es ist dabei egal, ob es sich um ein an sich bezahltes oder unbezahltes Praktikum/Volontariat handelt.

Wichtig ist uns, dass die Stellenausschreibungen eine hohe Qualität und Transparenz aufweisen.

Bestimmte Kernfragen sollten dabei unbedingt behandelt werden, wie z.B.: Welchen Lerneffekt hat das Praktikum, welche Kompetenzen werden dadurch erworben? Habe ich während meiner Tätigkeit eine konkrete Ansprechperson, eine Art Mentor/in? Bin ich sozialversichert, werde ich bezahlt? Lerne ich auch andere PraktikantInnen kennen?


Der NGO-Fonds soll sich langfristig selbst finanzieren und möglichst viele Organisationen und PraktikantInnen unterstützen können. Je mehr Inserate, umso mehr NGOs profitieren dadurch. Für die ersten sechs 500-Euro Pakte suchen wir nun Unterstützung über Respekt.net

DIE ZIELGRUPPEN

  • Freiwillige finden in der Jobbörse ausgeschriebene Volontariate und ehrenamtliche Mitarbeit. Diese Freiwilligenbörse soll Erwachsene und insbesondere PensionistInnen ebenso ansprechen wie Kinder und Jugendliche. 
  • Jobsuchende können in der Jobbörse eine passende Stelle finden. Die Jobs können wie üblich nach Region, Branche (zB Umweltschutz, Behindertenbetreuung, Arbeit mit MigrantInnen usw.) und/oder nach Arbeitsverhältnis (Angestellt, Freie Mitarbeit, Werkvertrag, Praktikum, Volontariat etc.) sortiert werden.
  • Es ist ein Bereich auf der Webseite geplant, in dem Interviews mit MitarbeiterInnen aus dem Non-Profit Sektor veröffentlicht werden. In diesen Interviews sollen die MitarbeiterInnen leicht verständlich erklären, worum es in ihrem Job geht und welchen Nutzen die Gesellschaft durch diese Tätigkeit hat. Dieser Bereich wird vor allem für SchülerInnen und junge Menschen für die Berufsorientierung ineressant sein.
  • Das NGO-Verzeichnis dient als eine Art "Herold für den Non-Profit Sektor". Viele Organisationen haben auf ihren Webseiten eigene Jobbereiche, wo Stellen und eherenamtliche Mitarbeit ausgeschrieben werden. Über das Verzeichnis gelangen Interessierte direkt zu den NGO-Webseiten. (Das NGO-Verzeichnis ist bereits online und voll funktionstüchtig!)

Budget

  • Gesamtbudget
    € 8.450,-
  • - Eigenmittel
    € 3.000,-
  • Finanzierungsziel
    € 5.450,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 536,-
  • Zielbudget
    € 5.986,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 2.200,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    01.10.2012
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 3.150,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    31.10.2012
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 100,-
  • Projektrisiken
    Die Webseite muss sich gegen andere etablierte und "machtvolle" Plattformen behaupten und mit weitaus weniger Ressourcen auskommen. Ziel ist, ein sich selbst finanzierendes langfristiges Stipendiensystem aufbauen zu können und möglichst unabhängig von Spenden und Förderungen zu sein.
  • Budgetplanung
    Die Eigenmittel errechnen sich aus den mehreren hundert Stunden, die ich in den letzten Monaten in dieses Projekt investiert habe. Viele ehrenamtliche MitarbeiterInnen (siehe Projekt-ExpertInnen und -AkteurInnen rechts) unterstützen mich bei der Umsetzung des Projektes. Die Realisierung wäre ohne die Anschubfinanzierung durch Respekt.net-InvestorInnen aber nicht möglich!

Dateien

Links & Downloads

  • Budgetplan "Eine Frage der Ehre" - Respekt.net (, 65.1KB)

Galerie

News

Ferdinand Lischka

hat am 13.08.2013 geschrieben

Neuigkeiten zum Projekt

Liebe InvestorInnen und Liebe Interessierte!

mehr

Ferdinand Lischka

hat am 05.03.2012 geschrieben

Sinnvolle Beschäftigungen finden

Auf der Suche nach einer sinnvollen ehrenamtlichen Beschäftigung? Oder auf der Suche nach einem Praktikum oder einem Job bei einer NGO? Unser NGO-Verzeichnis schafft den Überblick.

Ferdinand Lischka

hat am 08.02.2012 geschrieben

Auf halbem Weg zum dritten Stipendium

Nach dem derzeitigen Investitionsstand haben bereits 2 1/2 junge Menschen die Chance auf ein 500 Euro-Stipendium, mindestens 3 sollten es aber schon werden. Also bitte weiter investieren und weiter erzählen, danke!

Ferdinand Lischka

hat am 19.12.2011 geschrieben

Erstes Stipendium

Mit einer weiteren großzügigen Spende haben wir nun die 500 Euro-Grenze überschritten. Das heißt: das erste Stipendium ist finanziert! Wir bedanken uns schon jetzt für alle weiteren Investitionen!

Ferdinand Lischka

hat am 07.12.2011 geschrieben

Unsere NGO der Woche

Jede Woche stellen wir von NGOjobs.at eine Organisation vor, die Aufmerksamkeit und Anerkennung für ihre Arbeit verdient. Diese Woche: der Verein “e.motion” aus Wien. e.motion hilft Menschen dabei, schwierige Lebensumstände durch besondere Therapieneinheiten besser zu meistern – auf dem Pferd! Der Verein ist auf die sogenannte Equotherapie spezialisiert und setzt in der Therapie speziell ausgebildete Therapiepferde ein. PraktikantInnen werden gesucht! Mehr Infos hier: www.ngojobs....

mehr

Meinungen

28.11.2011 12:24:04

Christoph Fischer

hat am 28.11.2011 geschrieben

Tolle Sache.

mehr

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Sehr geehrte Investorinnen und Investoren,

ich möchte mich bei Ihnen bedanken. Dafür, dass Sie es ermöglicht haben, dass NGOjobs.at seit dem Startschuss im November 2011 von einer Idee zu einem wachsenden sozialen Unternehmen geworden ist. Ohne Ihre Unterstützung wäre das Projekt nie so erfolgreich geworden wie es heute ist! Daher noch einmal: Danke! 

Danke sagen möchte ich auch den Menschen hinter Respekt.net, die eine tolle Plattform geschaffen haben, um jungen Menschen wie mir die Chance zu geben, Ihre Ideen umzusetzen.

Meine Vision ist es, dass möglichst viele Menschen sich bewusst überlegen, welchen Stellenwert das Arbeiten in ihrem Leben und für unsere Gesellschaft hat. Geht es nur darum, Geld zu verdienen, sich die Wohnung und den Urlaub zwischendurch zu finanzieren? Lohnt es sich, jeden Tag ins Büro zu fahren und einen Job zu machen, der einem keinen Spaß macht oder wegen der vielen Überstunden jegliche Freizeit raubt? Arbeiten kann auch mehr sein als das, und genau das möchte ich aufzeigen. Für das eigene Wohlbefinden ist es ungemein wichtig, sich mit seiner Arbeit und seinem Arbeitgeber zu identifizieren. Das Gefühl zu haben, nicht nur für sich selbst oder für den Chef zu arbeiten, sondern auch der Gesellschaft zu dienen, ist ein tolles Gefühl, das sich nicht in Geld messen lässt.

Mit meiner Webseite NGOjobs.at möchte ich zeigen, wie spannend der NGO-Arbeitsmarkt ist und in welchen Bereichen man dort tätig sein kann: vom Umwelt-, Tier- und Naturschutz über die Betreuung von Flüchtlingen bis hin zum Rettungsdienst, so vielseitig ist der Non-Profit-Sektor.

Ich hoffe der folgende Bericht verdeutlicht Ihnen, welch große Fortschritte das Projekt seit der Ausfinanzierung auf Respekt.net gemacht hat und wie es in Zukunft weitergehen wird.

Ihr Ferdinand Lischka

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Die Idee hinter NGOjobs.at ist es, ehrenamtliches Engagement zu fördern, das Interesse an einer „Karriere“ im Non-Profit-Sektor zu steigern und NGOs bei der Siche MitarbeiterInnen und Freiwillige zu unterstützen.

In den vielen Gesprächen, die wir in den letzten beiden Jahren geführt haben, haben wir bemerkt, dass immer mehr Menschen ein Bedürfnis haben, sich sinnvoll zu betätigen. Das betrifft junge Menschen, die in ihre Bildungs- und Karriereplanung soziale und ökologische Aspekte miteinfließen lassen. Ebenso fühlen sich Menschen angesprochen, die beruflich zwar etabliert sind, aber das Gefühl haben, ihre Ideale nicht voll verwirklichen zu können. Als dritte große Zielgruppe spricht NGOjobs.at PensionistInnen an, die ihre Freizeit in den Dienst der Gesellschaft stellen und sich freiwillig engagieren.

NGOjobs.at bietet daher eine Online-Plattform mit einer täglich aktualisierten Jobbörse, einem NGO-Verzeichnis, Erfahrungsberichten ehemaliger PraktikantInnen und VolontärInnen, einem Veranstaltungskalender uvm.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Liebes NGOjobs.at-Team,

 

Ich möchte mich im Namen unseres gesamten Teams, aber vor allem unserer Klientinnen bei euch bedanken ! Durch eure Hilfe konnten wir ausnahmslos immer schnelle & tatkräftige Unterstützung finden. Sehr viele Menschen sind durch euch auf unseren Verein und auf die Thematik ,,Frauenhandel'' aufmerksam geworden.

 

Vielen Herzlichen Dank, euer Footprint-Team

Dies ist nur eine von vielen positiven Nachrichten, die wir von gemeinnützigen Organisationen wie dem Verein FOOTPRINT erhalten haben und die uns besonders glücklich machen. FOOTPRINT ist ein gutes Beispiel für einen Verein, der sehr stark von der Unterstützung seiner Ehrenamtlichen lebt und für die Suche nach neuen Freiwilligen regelmäßig erfolgreich NGOjobs.at nutzt.

Über NGOjobs.at wurde zweimal im Online-Standard berichtet (siehe unten). Mangels Ressourcen wurde bisher keine systematische Pressearbeit betrieben, weshalb die Medienberichterstattung bis auf die zwei genannten Artikel eher gering ausfällt. In den nächsten Monaten wird versucht, mehr Presseberichte zu forcieren.

NGOjobs.at war bisher bei insgesamt 6 Messen (Respekt.net-Messe 2012, Wachstum im Wandel 2012, Freiwilligenmesse 2012 & 2013, BeSt-Messe 2013, UNI-Success 2013) mit einem eigenen Messestand vertreten. Wir haben hunderte Gespräche geführt und interessierte Menschen beraten und informiert. Wir haben dabei außerdem wertvolles Feedback zur Verbesserung der Webseite erhalten und konnten gleichzeitig den Bekanntheitsgrad steigern.

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Budgetposten

erhalten

ausgegeben

Programmierung der Jobbörse

1.300 €

1.300 €

Webdesign/Graphikerkosten

250 €

269 €

(200 € + 95 US$)

Domainkosten, Hostingkosten

150 €

166 €

Erstellen und Drucken von Flyern, Postern, Broschüren, Roll-Up

250 €

470 €

Presseaussendungen/Werbung

250 €

228 €

Zwischensumme Teilbetrag A

2.200 €

2.448

1. Praktikumszuschuss an die Teach for Austria gGmbH

500 €

500 €

2. Praktikumszuschuss an das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte

500 €

500 €

3. Praktikumszuschuss an den Verein Netzwerk Soziale Verantwortung

500 €

500 €

4. Praktikumszuschuss an den Verein Vamos Loka

500 €

500 €

5. Praktikumszuschuss an den Verein SCI Östereich

500 €

500 €

6. Praktikumszuschuss an den Verein Integrationshaus

500 €

500 €

Kosten für Messebetreuung (ursprünglich budgetiert für Jurymeetings)

150 €

152 €

Zwischensumme Teilbetrag B

3.150 €

3.152 €

Erstellung Abschlussbericht

100 €

(noch nicht erhalten)

-

Summe Gesamtbudget

5.450 €

€ 5.600

Zeit spenden

Bitte geben Sie die Anzahl an Stunden bei den einzelnen Aufgaben ein, die Sie spenden.

Zeit spenden

Noch benötigt: 5 Std.
Überprüfung der Webseite ngojobs.at auf Rechtskonformität, Erstellung von AGB, allgemeine Beratung
Noch benötigt: 5 Std.
Konzeption einer PR-Strategie, Verfassen von Pressetexten

Zugeordnete Themen