Seiten anzeigen
Projekt-ID: 458

Zukunftsbibliothek Wien

Initiator/In: Josef Kreitmayer
eingereicht am: 13.09.2012
Budget: € 2.966,-
Finanzierungsfrist: 31.05.2013
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Sonstige
Themenkreis: Demokratie & Bürgerrechte

Allgemein

Projektadresse

Gebrüder Lang Gasse 10/14,
1150 Wien

... bei einem IT-Projekt wäre das dann wohl die oft zitierte "Garage" in der entwickelt wird... Gassenlokal is am gefunden werden. Derzeit wird vom Wohnzimmer des Initiators an der Zukunft der Bibliothek gearbeitet.
  • Start Projektumsetzung: 30.09.2012
  • Ende Projektumsetzung: 31.12.2013

Projektbeschreibung kurz

Die Zukunftsbibliothek

Die Zukunftsbibliothek ist eine öffentliche Bücherei privater Bücher, die an einem physischen Ort gesammelt und per Verleih verfügbar gemacht werden.

Die ersten 1200 Bücher sind bereits kuratiert und katalogisiert.

Die Inhalte sind ein “Best of ” Gesellschaftsentwicklung, Nachhaltigkeit, Entrepreneurship, Potentialentwicklung, Soziale Technologie.

Eine Bibliothek des Entdeckens und vor allem des Tuns.

Dei zukunftsbibliothek unterstützt gesellschaftlich engagierte Menschen dabei, Ideen zu finden, zu konkretisieren und auf den Boden zu bringen. Dafür wird die Ressource „spannende Bücher von spannenden Menschen für spannende Menschen“ nützbar gemacht.

Die Bibliothek ist ein Mosaikstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entrepreneurship – Universität.

 

 


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Alle InvestorInnen erhalten eine Einladung zur feierlichen Eröffnung der Räumlichkeiten.
Alle InvestorInnen erhalten den ersten Geschäftsbericht des gleichnamigen Vereins, der noch vor Ende 2012 gegründet wird.

Ein Beitrag über Respekt.net von über 50€ für Berufstätige und 25€ für Studierende erlaubt die Option eine Bücherei-Jahresmitgliedschaft zu lösen.

Alle InvestorInnen werden als Gäste zu Einjahres-Fest und erster Generalversammlung 2013 eingeladen.

Auf www.zukunftsbibliothek.org wird der Projektverlauf berichterstattend begleitet.

Details

Ausgangssituation

Bücher mit dem Potential Welt zu gestalten, werden in der Zukunftsbibliothek einem Weltveränderungs-interessierten Publikum verfügbar gemacht.

Viele private Bücher mit dem Potential die Welt zu verändern sind gelesen und weiter nicht genutzt im privaten Regal interessanter Menschen. Auf Anfrage sind sehr viele dieser Menschen bereit ihre Bücher verfügbar zu machen. Dezentrale Verleihsysteme direkt von den privaten Regalen erscheinen aufgrund ungewisser Öffnungszeiten, Privatsphäre, privater Koordination und geographischer Distanzen wenig praktikabel.

Die Zukunftsbibliothek ist ein physischer Ort eingerichtet mit:

- einem Online-OPAC-Büchereikatalog

- Mitglieder- und Verleih-Verwaltungssystem

- Katalogisierungstechnik und Verleihlogistik

- Anbindung an Bildungseinrichtungen zu den Themen der Publikationen

- dem Bestreben, Menschen zu vernetzen und Möglichkeiten der Emergenz zu schaffen.

Neue Umgangsweisen mit Shared Consumption und Eigentum erproben und etablieren:

Viele der potentiell bereitzustellenden Bücher sind den EigentümerInnen lieb und teuer. Deshalb sollen sie in der Zukunftsbibliothek auch im Eigentum der Menschen verbleiben, die sie der Teilöffentlichkeit der Bibliotheksmitglieder verfügbar machen. Wenn Bücher dennoch geschenkt werden, können diese z.B. dem befreundeten Projekt „Zukunftsregale“ - ebenfalls ein Respekt.net Projekt der Global Marshall Plan Initiative - zur Verfügbarmachung im öffentlichen Raum übergeben werden.

Vernetzung von Buch-BesitzerInnen und LeserInnen

Die Zukunftsbibliothek ist ein physischer Ort. Zusätzlich zu diesem physischen Ort soll in der zweiten Phase des Aufbaus eine virtuelle Kommunikationsmöglichkeit entstehen, die themenorientierten Austausch erlaubt. Interessante Vorläufer dazu im internationalen Feld  sind die Plattformen http://www.goodreads.com und http://www.librarything.com Librarything bietet eine Bibliotheks-Anbindung, die mit dem Aufbau des gewählten Bibliothek-Systems "Koha" möglich ist und abhängig von technischen und aktuell in Klärung befindlichen finanziellen Gegebenheiten in Erwägung gezogen wird.

 

Die Zukunftsbibliothek soll in Wien und darüber hinaus zu einer der Anlaufstellen für gesellschaftliches Engagement im Non-Profit sowie im 4Profit Bereich werden.

Zukunftsorientiert und themenfokussiert werden Menschen mit Menschen, und Menschen mit dem Wissen unserer Zeit vernetzt. Auf neuen paradigmatischen Ebenen können sich Menschen finden, die eine ähnliche Sicht auf die Welt teilen und ins Tun kommen wollen.

Aktuell zum Zeitpunkt der Einreichung:

Der Bibliotheksaufbau basiert auf Erfahrungen aus Partnerbibliotheken – Robert Jungk Bibliothek Salzburg, Bibliothek der Friedensakademie Linz, und öffentlichen Büchereien – Stadtbücherei Wien, BVÖ (Büchereiverband Österreich).

Zum Zeitpunkt der Einreichung werden die Buchdatein in ein Bibliotheks-Verwaltungsprogramm aufgenommen und die Bücher mit ID-Barcode-Stickern versehen. Dieser Schritt gestaltet sich dank international vernetzter Bibliotheks-Datenbanken als wesentlich zeitschonender als noch vor weniger Jahren. Die Verwaltung  wird mit der vielfach in öffentlichen Büchereien eingesetzten Open Source Bibliotheks-Software „Koha“, aufbauend auf das System „Perl“, Web2.0 fähig umgesetzt.

Sobald die Bücher so verleihfertig gemacht sind, wird die Bibliothek aus ihrem aktuellen, privaten, mietkostenfreien Vorbereitungsraum in einen öffentlich zugänglichen Raum übersiedelt.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 7.500,-
  • - Eigenmittel
    € 4.800,-
  • Finanzierungsziel
    € 2.700,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 266,-
  • Zielbudget
    € 2.966,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Budgetplanung
    Die Mittel von Respekt.net werden verwendet für:

    650€ Aufbau und Wartung der Web-Infrastruktur mit Website und Online-Katalog, Mitglieder-Verwaltung, Verleihsystem. Die Büchereisoftware wird mit dem Bücherei-Management System "Koha" umgesetzt.
    500€ Miet-Beteiligung 50€x10Monate für Straßenlokal in gut erreichbarer Lage in Anteiliger Nutzung mit Partnerorganisation United Creations
    350€ Wertschätzungs-Beiträge von 35€ für dauerhaft engagierte ehrenamtliche HelferInnen

    500€ Eigenhonorar um Zeit für den Aufbau der Zukunftsbibliothek freizuspielen

    150€ Regal-Infrastruktur (Erweiterung der bestehenden Gebraucht-Regale, Ankauf Buchstützen zur Kategorie-Segmentierung, Verschraubungen, Zusatzmaterial)

    200€ technischer Infrastruktur-Anteil (PC, Verbuchungssystem, Handscanner)
    150€ Verbrauchsmaterialien (Klebe-Etiketten, Porto, Druckpapier, Toner)
    100€ Transportkosten, Reisekosten, Buchabholungen
    100€ PR-Utensilien (Flyer, gebrandete Lesezeichen, Visitkarten, Korrespondenzen)




Dateien

Links & Downloads

Galerie

video

News

Josef Kreitmayer

hat am 11.04.2014 geschrieben

Hurra, der Online-Katalog ist in beta-version fertig

; )

 

Zur Website: zukunftsbibliothek.org

Auf der Website ist der neue Katalog, nomen est omen, unter "Katalog" zu finden.

 

hier zum Link direkt zum Katalog:

katalog.zukunftsbibliothek.at

Josef Kreitmayer

hat am 16.12.2013 geschrieben

Lehre für Projekte mit Datenbank-Bezug ; ) / Verzögerung

Hallo liebe Leute,

mehr

Josef Kreitmayer

hat am 14.11.2013 geschrieben

Arbeit am Online-Katalog / Standorte

Hallo liebe Menschen,

mehr

Josef Kreitmayer

hat am 29.03.2013 geschrieben

Danke ; )

Danke an die vielen UnterstützerInnen der Zukunftsbibliothek, die über Respekt.net oder direkt über einen Beitrag bei der Bibliothek zum Gelingen des Aufbaus beitragen.

mehr

Josef Kreitmayer

hat am 12.09.2012 geschrieben

www.zukunftsbibliothek.org

Auf www.zukunftsbibliothek.org wird die Projektentwicklung berichterstattend begleitet

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Der erste Standort der Zukunftsbibliothek Wien wurde im März 2013 in der United Creations Homebase mit etwa 1400 Büchern eröffnet. Ein verwalteter Betrieb mit 2 Tagen Öffnungszeit wurde mehrere Monate aufrecht erhalten und danach evaluiert. In der aktuellen Zusammensetzung ist der Betrieb einer, wie ursprünglich angedachten, voll verwalteten Bibliothek nicht möglich.

Das Projekt wurde mit der Eröffnung im März 2013 an den Verein Get Active übergeben. Seither hat sich der Gesamt-Bestand auf 2500 Bücher erweitert, und auf insgesamt 3 aktive, und 3 nicht betreute Standorte ausgeweitet.



United Creations Homebase (1400), Maker Space, Schönbrunner Straße 125 www.makeraustria.at (500), Boku Base Gründerzentrum (250), 3 aktuell unbetreute Regal (in einem Coworking Space und in 2 Lokalen).

Ein aktiver Mitglieder-Stamm wurde nicht aufgebaut, da der Betrieb aktuell nicht zu bewältigen war. Der Online-Katalog ist zwar unter http://katalog.zukunftsbibliothek.at/ verfügbar, und großteils gefüllt, da der Betrieb aber nicht wie in einer normalen Bibliothek erhalten werden kann, ist er nicht so gebrauchtsfähig wie es mit Basis-Finanzierung gepflegt werden könnte. Aus aktueller Entwicklung beschäftigen wir uns deshalb im Makerspace Wien www.makeraustria.at , mit den Öffnungszeiten Donnerstag bis Samstag ganztags, mit einem ganz auf Vertrauen aufbauenden System, wo die Verwaltung völlig eigenständig in der Handhabung der Nutzer*innen liegt, und wir uns in unregelmäßigen Abständen um den Bestand kümmern. Die erste Versuchs-Phase der Bibliothek ist abgeschlossen, und wir sind uns nun bewusst, welche Herausforderungen uns erwarten, wenn wir den Betrieb forcieren und aussbauen wollen.

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Aus den Verleihvorgängen und Feedbacks auf einzelne Bücher, insbesondere im Bereich der Tiefenökologie, in dem Get Active auch Seminare anbietet, haben wir erfahren, dass die Ressource der Bibliothek sehr geschätzt wird. Wir werden auch immer wieder darauf angesprochen, ob wir regelmäßige Öffnungszeiten hätten, was wir aktuell nicht gewährleisten können. Aktive Kuratierung, Zusammenarbeit mit einem Starken Partner im Bezug auf Räumlichkeit und anregendes Gesamt-Umfeld, Basis-Finanzierung, und stabile, selbstverantwortliche Personal-Ressourcen sind die Herausforderungen für nächste Schritte. Ein zuvor als Zukunftsregale hier auf Respekt.net vertretenes Projekt wurde uns von den damaligen Betreiber*innen anvertraut aus ähnlichen Gründen des Verwaltungsaufwandes.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Das Eröffnungsfest - siehe Fotos - war ein voller Erfolg, und in der ersten Phase konnten an die 100 Mitglieder und auch Spenden über die Höhe des Crowdfunding hinaus generiert werden.


Im Laufe des Jahres 2014 wurde uns die Bibliothek eines aufgelösten Ökodorf-Projektes mit spannenden Büchern zu alternativen Wohn- Bau- und Gemeinschaftsformen überlassen. Auch die Bibliothek von Permakultur Österreich wurde uns zur Verwaltung angeboten. Von vielen Seiten wird in dem Gesamt-Projekt Potential erkannt, und nun liegt die Herausforderung bei uns, das Gesamt-System ökonomisch und strukturell nachhaltig aufzubauen.

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Der Kostenplan wurde annähernd eingehalten. Die Raumkosten wurden nicht in Form von Miet-Beteiligung in Anspruch genommen, sondern in Regal-Infrastruktur investiert.

Gesamt-Abrechnung mit Beleg-Liste und Beleg-Kopien ist im Download-Bereich des Abschlußberichtes beigefügt.