Seiten anzeigen
Projekt-ID: 503

GEDENKDIENST-Schulworkshops (Sommersemester 2013)

Kontaktperson: Tobias Haider
eingereicht am: 14.12.2012
Budget: € 1.232
Finanzierungsfrist: 14.03.2013
Land/Region: Österreich
Art Workshop
Themenkreis Bildung & Ausbildung

Allgemein

Projektadresse

die Workshops werden in den teilnehmenden Schulen abgehalten
  • Start Projektumsetzung: 14.03.2013
  • Ende Projektumsetzung: 01.07.2013

Projektbeschreibung kurz

Gedenkdienst-Workshops für 5 Schulklassen.

Das Projekt ermöglicht fünf Schulklassen die Teilnahme an einem Workshop mit TrainerInnen von GEDENKDIENST. Je nach Interessenslage und Altersstufe können sich die Schülerinnen und Schüler dabei zwischen folgenden Workshops entscheiden:

  • - Argumentationstraining gegen diskriminierende Parolen,
  • - Auseinandersetzung mit historischen und modernen Formen des Antisemitismus,
  • - Workshop zu Rechtsextremismus,
  • - Widerstand im Nationalsozialismus.

Von den TeilnehmerInnen wird ein Unkostenbeitrag von 2 Euro eingehoben, der in Respekt.net-Gutscheine investiert wird. Die SchülerInnen können dann selbst entscheiden, ob sie weitere Gedenkdienst-Workshops für andere Schulklassen (mit)ermöglichen oder lieber ein anderes Respekt.net-Projekt unterstützen möchten.


Nachweis Projektabschluss

kurzer Projektbericht inklusive Photodokumentation, Auswertung der Feedbackbögen, Rechnungskopien

Details

Gedenkdienst - Verein für historisch-politische Bildungsarbeit und internationalen Dialog

Der Verein GEDENKDIENST engagiert sich im Bereich der historisch-politischen Bildungsarbeit und beschäftigt sich intensiv mit Nationalsozialismus, NS-Verbrechen und Holocaust-Gedenken sowie Rassismus, Antisemitismus, Menschen- und Minderheitenrechten.

Durch unsere Arbeit wollen wir vor allem Jugendliche zur Auseinandersetzung mit diesen Themen anregen.

Im Rahmen eines von der Republik Österreich anerkannten und weitestgehend finanzierten Zivilersatzdiensts entsenden wir junge Freiwillige an 19 Einsatzstellen in Europa, den USA, Israel und Südamerika. Der von uns eingerichtete Geschwister-Mezei-Fonds ermöglicht auch Frauen das Leisten eines Gedenkdienstes. Die Einsatzstellen umfassen Arbeitsbereiche wie Überlebendenbetreuung, pädagogische Arbeit und historisch-wissenschaftliche Arbeit.

Auch wer nicht vorhat einen solchen Dienst zu leisten, kann unsere Bildungsangebote nützen und bei Projekten mitarbeiten: Jeden Mittwoch stattfindende Treffen, Studienfahrten, Workshops, unsere Zeitung sowie Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen bieten eine gute Gelegenheit, sich mit Nationalsozialismus, Holocaust sowie aktuellen zeitgeschichtlichen Themen auseinanderzusetzen.

Worum geht es bei diesem Projekt?

In der seit drei Jahren bestehenden DidaktikWerkstatt des Vereins arbeiten 20 Personen aus den Bereichen Pädagogik, Geschichte, Kulturwissenschaften, Philosophie und Politikwissenschaft mit verschiedensten Erfahrungen in der außerschulischen Bildungsarbeit in monatlichen Treffen an der Konzeption unserer Programme.

GEDENKDIENST hat in der Vergangenheit bei verschiedensten Projekten (nicht zuletzt beim Studienfahrten-Projekt, aus dem die DidaktikWerkstatt entstanden ist - siehe studienfahrten.at) zahlreiche Kontakte zu Schulen und zu engagierten LehrerInnen aufgebaut.

Das Projekt soll fünf Schulklassen die Teilnahme an einem halbtägigen Workshop mit TrainerInnen von GEDENKDIENST ermöglichen, insbesondere in Fällen, wo die finanzielle Hürde die Durchführung eines Projekttags ansonsten verunmöglichen würde.

Die folgenden Workshops sollen den Schulen im Rahmen dieses Projekts angeboten werden, wobei sich die inhaltliche Schwerpunktsetzung jeweils nach den Interessen der TeilnehmerInnen richtet:

Argumentationstraining: Parolen, Palaver und Populismus - woher kommen sie und wie lässt sich dagegenhalten? Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren trainieren mit uns ihre Schlagfertigkeit im Umgang mit platten und diskriminierenden Parolen. Gemeinsam werden (neue) Handlungsmöglichkeiten und Strategien für den Alltag offengelegt und nutzbar gemacht. Redegewandtheit und Standfestigkeit sind Ziel und Mittelpunkt des Argumentationstrainings.

Antisemitismus: Antisemitismus als eine Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gibt es auch heute noch. Manch alte Vorurteile stecken aber in neuem Gewand und präsentieren sich im Klassenzimmer, am Stammtisch oder in der Diskussion zum Nahostkonflikt. Wir geben einen Überblick über die Geschichte und Struktur des Antisemitismus und erläutern klassische sowie neuere/moderne Erscheinungsformen. Folgende Themen können als inhaltliche Schwerpunkt behandelt werden: Antisemitismus vor, während und/oder nach dem Nationalsozialismus; Nahostkonflikt und Israelfeindlichkeit; Verschwörungstheorien

Rechtsextremismus: Was ist eigentlich Rechtsextremismus? Und was kann ich dagegen tun? Wer ist rechtsextrem und woran erkenne ich das? Wir nähern uns dem Thema Rechtsextremismus über verschiedene Erscheinungsformen sowie Ideologien und prüfen Erklärungsansätze und Definitionen.

Widerstand im Nationalsozialismus: Welche Handlungen und Aktivitäten werden als Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime gewertet? Aus welcher Motivation leisteten die Akteurinnen und Akteure Widerstand? Mit welchen Gefahren war das widerständige Handeln verbunden? Wie ist die Leistung des österreichischen Widerstandes zu bewerten? Welche Instrumentalisierung hat der Widerstand nach 1945 erfahren müssen? Wie wurde im Nachkriegsösterreich mit den Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfer umgegangen? Im Rahmen des Workshops sollen diese  Fragen mit Hilfe von zeitgenössischen Dokumenten beantworten bzw. gemeinsam diskutiert werden. Die Erarbeitung der Biographien von WiderstandskämpferInnen durch die SchülerInnen soll das weite Spektrum des österreichischen Widerstands aufzeigen.

Die Workshops sollen diesmal nicht völlig kostenlos angeboten werden: von den TeilnehmerInnen wird ein Unkostenbeitrag von 2 Euro eingehoben, der in Respekt.net-Gutscheine investiert wird. Die SchülerInnen können dann selbst entscheiden, ob sie anderen Schulklassen die Teilnahme an Gedenkdienst-Workshops im nächsten Semester (mit-)ermöglichen möchten oder ob sie lieber eines der anderen Respekt.net-Projekte unterstützen.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 1.100,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 1.100,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 132,-
  • Zielbudget
    € 1.232,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Budgetplanung
    Der Betrag dient zur Deckung der Kosten für fünf halbtägige Trainings mit je zwei TrainerInnen inklusive Vor- und Nachbereitung, Materialaufwand, Dokumentation und Organisation. (TrainerInnen erhalten jeweils € 100,- für ein 4- bis 5-stündiges Training, Vor- und Nachbereitung sowie die Dokumentation des Workshops und das Verfassen eines Abschlussberichts, € 20,- pro Workshop sind als Pauschale für Organisation und Materialaufwand veranschlagt)

Dateien

Links & Downloads

  • Geh Denken heißt die Veranstaltungsreihe des Vereins Gedenkdienst. Einmal monatlich organisiert GEDENKDIENST eine öffentliche Veranstaltung zu einem vergangenheitspolitischen Thema im Wiener Depot (1070, Breite Gasse 3), zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind. (, 0.4MB)
  • In der Infobroschüre finden Sie das Bildungsangebot des Vereins GEDENKDIENST und Programmbeispiele von Studienfahrten innerhalb Österreichs und in andere Länder. (, 2.3MB)

News

Gedenkdienst - Verein...

hat am 11.03.2013 geschrieben

Tagung: Eichmann nach Jerusalem. Hintergründe, Be-Deutungen und Folgen des Prozesses

22.-24. März 2013, Aula am Campus der Universität Wien (Spitalgasse 2-4, 1090 Wien)

mehr

Gedenkdienst - Verein...

hat am 11.03.2013 geschrieben

Das 'Anhaltelager' Wöllersdorf - Vortrag und Diskussion mit Pia Schölnberger

Dienstag, 9. April 2013, 19.00 Uhr, Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien

mehr

Gedenkdienst - Verein...

hat am 11.03.2013 geschrieben

Austrofaschismus und Arbeiterschaft - Vortrag und Diskussion mit Emmerich Tálos

Freitag, 15. März 2013, 19.00 Uhr, Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien

mehr

Gedenkdienst - Verein...

hat am 22.11.2012 geschrieben

Vom Waldheim-Holzpferd bis zum Galopp gegen den Burschschafterball. Zivilgesellschaftlicher Protest gegen Geschichtsverleugnung, Antisemitismus und Rassismus seit 1986 - Vortrag und Diskussion mit Doron Rabinovici

9. Jänner 2013, 19.00 Uhr, Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien

mehr

Gedenkdienst - Verein...

hat am 22.11.2012 geschrieben

GEDENKDIENST im Gespräch mit Franz Vranitzky

12. Dezember 2012, 19.00 Uhr, Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien

mehr

Gedenkdienst - Verein...

hat am 22.11.2012 geschrieben

GEDENKDIENST-Zeitung

Die Zeitung GEDENKDIENST befasst sich sowohl mit den neuesten Ergebnissen der Holocaust- und NS-Forschung, als auch mit Arbeiten zu historisch-politischer Bildungsarbeit sowie Gedächtnis- und Erinnerungskultur. Die Autor_innen sind namhafte Expert_innen ebenso wie Nachwuchswissenschaftler_innen, denen die Zeitung eine Plattform für ihre akademischen Arbeiten bietet. Darüber hinaus nimmt GEDENKDIENST zu aktuellen politischen Debatten Stellung, die thematisch im Kernbereich des Vereins liegen u...

mehr

Meinungen