Seiten anzeigen
Projekt-ID: 51

Meine Abgeordneten

Initiator/In: Verein Respekt.net
Kontaktperson: Michael Eisenriegler
eingereicht am: 26.06.2010
Budget: € 21.963,-
Finanzierungsfrist: 14.06.2011
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Sonstige
Themenkreis: Demokratie & Bürgerrechte

Allgemein

Projektteaser

Wofür stehen Österreichs Politikerinnen und Politiker eigentlich? Wofür - und für wen - engagieren sie sich, und vor allem: warum? Die Plattform "meineabgeordneten.at" bietet diese Informationen.

Projektadresse

Alser Straße 21/11
1080 Wien

Online-Projekt für ganz Österreich http://meineabgeordneten.at
  • Start Projektumsetzung: 01.06.2011
  • Ende Projektumsetzung: 30.09.2011

Projektbeschreibung

Wofür stehen Österreichs Politikerinnen und Politiker eigentlich? Wofür - und für wen - engagieren sie sich, und vor allem: Warum?

Die Internet-Plattform "meineabgeordneten.at" soll Informationen zu den persönlichen und politischen Hintergründen der handelnden Personen zusammentragen. Zunächst werden die Basisdaten aller Abgeordneten zum National- und zum Bundesrat, des Europaparlaments sowie die Mitglieder der Bundesregierung (in einer späteren Phase eventuell auch Landtagsabgeordnete, Mitglieder und Landesregierungen und BürgermeisterInnen) in einer Datenbank ("Dossier") erfasst und online gestellt.

Recherchen im öffentlichen Interesse

Gleichzeitig stellt die Plattform ein Recherchetool dar, um die Frage beantworten zu können, was ein bestimmter Abgeordneter eigentlich zu einem bestimmten Thema tut. Die Recherche zu diesen Themen kann bei der Plattform beauftragt werden, die Ergebnisse sind in jedem Fall öffentlich. Mit der Zeit entsteht so eine umfangreiche Datenbank zur persönlichen Verantwortung von Politikern und Politikerinnen gegenüber Themen, die für viele Leute wichtig sind.


Nachweis Projektabschluss

- Der Projektabschluss besteht in der öffentlichen Präsentation der fertigen Website (Juni 2011),
- Abrechnung mit Belegkopien.

Details

Die Plattform

Die Plattform "meineabgeordneten.at" versteht sich als Instrument direkter Demokratie und als öffentliches Service zur Kontrolle, welche Abgeordneten zu bestimmten Themen welche Wortmeldungen abgeben bzw. Aktivitäten setzen. 

Zunächst werden alle Abgeordneten zum National- und zum Bundesrat, des Europaparlaments sowie die Mitglieder der Bundesregierung (in einer späteren Phase eventuell auch Landtagsabgeordnete, Mitglieder und Landesregierungen und BürgermeisterInnen) in einer Datenbank ("Dossier") erfasst.

Diese Datenbank enthält:

* Basisdaten (Name, Partei, Alter, Wahlkreis, Pressefoto, etc.)

* Kontaktinformationen

* Sonstige politische Funktionen auf Landes- und Gemeindeebene sowie in Interessensvertretungen, in der jeweiligen Partei und in Vorfeldorganisationen

* Ausschußmitgliedschaften

* Mitgliedschaft in Vereinsvorständen (laut Vereinsregister)

* Geschäftliche Aktivitäten (laut Firmenbuch)

* Politische Arbeitsschwerpunkte (recherchiert bzw. nach Selbstauskunft)

* Einkommensklasse (soweit verfügbar)

Wie passiert die Recherche von Themen und Aktivitäten.

 Die zweite Ebene des Projekts sind die Themen, die von Einzelpersonen oder von Gruppen für so wichtig befunden werden, daß diese bereit sind, eine personenbezogene Recherche zu einem Thema in Auftrag zu geben. Hierbei geht es darum, öffentlich und übersichtlich darzustellen, welche(r) Abgeordnete(r) sich (in einem gewissen Zeitfenster) zu dem jeweiligen Thema geäußert bzw. Aktivitäten gesetzt hat.

Dazu werden insbesondere erfasst:

* Presseaussendungen

* Stenographische Protokolle

* Abstimmungsverhalten (soweit erhebbar)

* Webrecherche

* Archivrecherche (je nach Verfügbarkeit)

Die Rechercheergebnisse werden journalistisch bearbeitet und in der Datenbank sowohl dem Thema als auch dem jeweiligen Abgeordneten zugeordnet. Der Volltext der gefundenen Dokumente wird - je nach Rechten - ebenfalls auf der Plattform zugänglich gemacht oder zumindest (nach Möglichkeit) verlinkt.

Der oder die Abgeordnete bekommt weiters per Mail einen Login auf die Plattform und kann sowohl Stammdaten korrigieren als auch Rechercheergebnisse kommentieren. Er oder sie erhält außerdem bei jeder Änderung seines oder ihres Dossiers eine Verständigung.

Alle Rechercheergebnisse werden - unabhängig vom Auftraggeber - der Öffentlichkeit auf der Plattform zur Verfügung gestellt. Themen und Dossiers können als RSS-Feeds abonniert und über die verschiedenen Sharing-Mechanismen (z.B. twitter, Facebook, etc.) im Sinne des Web 2.0 auch in andere Plattformen importiert werden.

 

Welche Themen können beauftragt werden? Was kostet das Service?

Prinzipiell kann zu jedem beliebigen Thema eine Recherche beauftragt werden, ein Auftrag kann allerdings auch ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Der Preis der Recherche wird individuell festgelegt bzw. verhandelt, da er von mehreren Faktoren abhängt:

* Untersuchungszeitraum (historisch und zukünftig)

* "Brisanz" bzw. Umfang des Themas (eine Recherche zum Thema Gesamtschule wird ungleich mehr Aufwand sein wie eine zur Entwicklung der Außenhandelsbeziehungen mit der Mongolei).

* Verwendete Quellen (Zusatzkosten für kostenpflichtige Archive, Reisespesen, etc.)

Im Normalfall werden daher ein Pauschale zum Anlegen eines Themas sowie ein Deposit für eine gewisse Anzahl von Recherche- und Dateneingabestunden zur Anwendung kommen.


Quellennachweis Projektbild: Stephan Momberg / pixelio.de

Budget

  • Gesamtbudget
    € 22.217,-
  • - Eigenmittel
    € 2.222,-
  • Finanzierungsziel
    € 19.995,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 1.968,-
  • Zielbudget
    € 21.963,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 3.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 8.000,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    15.08.2011
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 8.995,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    30.09.2011
  • Projektrisiken
    Das Risiko besteht darin, daß es kein vergleichbares Projekt gibt und daher nicht vorhergesagt werden kann, ob es einen "Markt" für derartige Rechercheaufträge gibt.
  • Budgetplanung
    Der Verein Respekt.net beauftragt ME-MediaClan - Gesellschaft für Online Medien m.b.H. mit der Programmierung und den Rechercheaufgaben für die Plattform „meineabgeordneten.at“.

    Herr Bacc. phil. „Budgetplan_Mein(e)Abgeordnete(r)“.

Dateien

Links & Downloads

Galerie

video

News

Verein Respekt.net

hat am 27.05.2011 geschrieben

Weiter geht es mit den Rückmeldungen...

Wieder haben uns einige Abgeordnete geantwortet:

Fr. Glawischnig-Piesczek von den Grünen

Hr. Kopf von der ÖVP

Hr. Hammer von der ÖVP

Hr. Karas, ebenfalls ÖVP

und Hr. Leichtfried von der SPÖ

 

Vielen Dank für die bisherigen Rückmeldungen!

Wir wollen aber noch immer mehr!

Verein Respekt.net

hat am 16.05.2011 geschrieben

Wieder neue Rückmeldungen

Wieder vier Abgeordnete haben uns geantwortet:

Hr. Ikrath von der ÖVP

Hr. Singer von der ÖVP

Fr. Tamandl von der ÖVP

Hr. Boden von der SPÖ

Verein Respekt.net

hat am 11.05.2011 geschrieben

Rückmeldungen unserer Abgeordneten

Einige Abgeordnete haben uns schon geantwortet, hier eine Überblick:

mehr

Verein Respekt.net

hat am 19.04.2011 geschrieben

Beitrag: Life Radio Oberösterreich

Hier ein 1:22 min langer Radiobeitrag zu Meine Abgeordneten vom 17.04.

Verein Respekt.net

hat am 15.04.2011 geschrieben

Weitere Antworten

Nun haben schon einige Abgeordnete von den Grünen und dem BZÖ geantwortet. Die Grünen haben uns sogar schon eine detailierte Liste aller ihrer Nationalratsabgeordneten mit Nebenverdiensten zukommen lassen. Wir wollen mehr!

Verein Respekt.net

hat am 15.04.2011 geschrieben

Die erste Antwort

Die erste Antwort kam vom Abgeordneten Albert Steinhauser, Justizsprecher und Nationalrats-Abgeordneter der Grünen. Er hat den persönlichen Fragebogen angefordert und seine Unterstützung für die Plattform zugesagt. Wir warten auf die anderen Abgeordneten!

 

Meinungen

21.11.2011 19:03:06

Ernst Ranftl

hat am 21.11.2011 geschrieben

Es ist ein sehr aufwendiges Projekt und diesen wichtigen Punkt

* Einkommensklasse (soweit verfügbar)

vermisse ich noch im Wesentlichen.

 

Von gesteigertem Interesse, wäre das Gesamtnettoeinkommen (aus allen Tätigkeiten und Firmenbereichen) unserer Politiker.

31.05.2011 17:15:42

Stefan Mackovik

hat am 31.05.2011 geschrieben

Was allgemein für respekt.net nett wäre: leichter merkbare (SEO-) - Links: also zB www.respekt.net/meine_abgeordneten

18.05.2011 11:39:07

Michael Eisenriegler

hat am 18.05.2011 geschrieben

Lieber Herr Gamauf, vielen Dank für Ihr Angebot, ich melde mich per E-mail bei Ihnen!

16.05.2011 16:53:47

Verein Respekt.net

hat am 16.05.2011 geschrieben

Lieber Herr Gamauf,

mehr
10.05.2011 14:55:30

Michael Eisenriegler

hat am 10.05.2011 geschrieben

Ich versteh's nicht ganz, denn die Frage von Ferdinand Lischka wurde schon von mir beantwortet, die Frage von Stefan Mackovik wurde von respekt.net beantwortet. Was genau fehlt?

mehr
06.05.2011 12:49:54

Doris Kittler

hat am 06.05.2011 geschrieben

die frage von ferdinand lischka scheint mir wirklich interessant: was ist der genaue unterscheid zu meinparlament.at? und: wird die site betreut werden? denn hier sehe ich zb. keine antworten auf die fragen der unten stehenden user. mfg

 

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

 

Die Transparenzdatenbank der österreichischen Politik

www.meineabgeordneten.at

Mit "Meine Abgeordneten" hat Österreich nun erstmals eine Transparenzplattform, die sich nach höchsten journalistischen Kriterien bemüht, die sogenannten "Nebenbeschäftigungen" und Lebensläufe unserer Politikerinnen und Politiker zu recherchieren, zusammenzufassen und übersichtlich darzustellen.

Zu den ausschließlich aus öffentlichen Quellen recherchierten Daten gehören unter Anderem:

    * Persönliche Daten (Name, Foto, akademische Grade, Geburtsdatum, Erreichbarkeit)
    * ildungslebenslauf
    * Funktionen in Parteien und Vorfeldorganisationen
    * Funktionen in sonstigen Vereinen
    * Ausschußmitgliedschaften im Parlament
    * Funktionen in Firmen, insbesondere Beteiligungen, Management- und Aufsichtsratspositionen
    * Sonstige biographisch wichtige Fakten
    * OTS-Aussendungen, in denen die Person vorkommt
    * Parlamentsreden, in denen die Person vorkommt

Die Umsetzung:

Die Umsetzung von "Meine Abgeordneten" folgte exakt dem publizierten Projektplan, lediglich der geplante Zeitrahmen wurde geringfügig überschritten. Dies lag hauptsächlich daran, dass sich die Recherche der Abgeordnetendaten viel schwieriger darstellte als gedacht. Die Gründe dafür waren:

=> Die publizierten Lebensläufe der Abgeordneten sind vielfach unvollständig oder widersprüchlich.


=> Die Vereinsregisterdaten sind zum Teil fehlerhaft und oft unvollständig.


=> Die Daten aus dem Firmenbuch sind ebenfalls viel unvollständiger als gedacht, hier mussten wir die automatisch übernommenen Daten händisch aufwändig nachkontrollieren und nachbearbeiten.


=> Die einzigen Daten, die wir - außer dem Firmenbuch - automatisiert übernehmen konnten waren die Ausschüsse im National- und Bundesrat. Die Eingabe der EU-Ausschüsse und Delegationen war dagegen eine fehleranfällige Sysiphusarbeit.


=> Ebenfalls viel mehr Arbeit als gedacht war die Übernahme der Parlamentsreden. Hier besteht immer noch Optimierungsbedarf. Dadurch, daß die Reden nicht in maschinenlesbaren Formaten publiziert werden, ist die Erkennung der Rednerinnen und Redner höchst fehleranfällig. Überdies müssen die Reden händisch den einzelnen Tagesordnungspunkten zugewiesen werden, da diese nicht aus den Protokollen ersichtlich sind.

Viel ehrenamtliches Engagement!

Diese Faktoren führten dazu, dass die Recherche- und Eingabearbeit etwa dreimal so viel war als geplant. Jedes Profil wurde mindestens drei mal überarbeitet. Wir konnten diesen Arbeitsaufwand nur durch zusätzliches Personal und durch viel ehrenamtliche Mehrabeit abdecken. Insgesamt wurden (inklusive Programmierung) etwa 3-4.000 Arbeitsstunden in das Projekt investiert.


Insgesamt denken wir, dass mit dem Projekt eine gute Basis für weitere Recherchen und Auswertungen gelegt wurde.

Während Umsetzung und Recherche mußten Entscheidungen getroffen werden:

Im Zuge der Recherchen für die Dossiers mussten auch einige redaktionelle Entscheidungen getroffen werden, die vielleicht nicht unmittelbar verständlich sind. Insbesondere entschieden wir uns dafür, die Bezeichnungen von Funktionen originalgetreu beizubehalten und nicht zu interpretieren. Ein Schriftwart blieb also ein Schriftwart und ein Schriftführer ein Schriftführer. Diese Entscheidung bedeutet, dass ein großer Teil der Daten statistisch nicht unmittelbar ausgewertet werden kann (wir können nicht sagen, wie viele Abgeordnete in ihren Vereinsvorständen für die Führung des Schriftverkehrs zuständig sind). Auf der anderen Seite blieb aber der ursprüngliche Informationsgehalt erhalten und die Daten können in einem zweiten Schritt für statistische Zwecke aufbereitet werden.

Der Informationsgehalt war uns also wichtiger als die Möglichkeit unmittelbarer statistischer Auswertung.

Jetzt gehts erst richtig los...

Wir bedanken uns bei den 200 privaten Investorinnen und Investoren, die die Umsetzung des Projektes finanziell ermöglichten, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Respekt.net für die hervorragende Kooperation und Betreuung, bei unseren Sponsoren für ihre Unterstützung und bei allen, die an der Umsetzung des Projektes mitgearbeitet haben für ihren Einsatz, ihre Geduld und ihre Professionalität!

Das Projekt "Meine Abgeordneten" ist aber noch nicht beendet, es hat gerade erst begonnen...

Galerie

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

"Die Schaffung von Transparenz ist ein Wert an sich und die Ereignisse der letzten Monate, wie z.B. die Telekom-Affäre, haben uns darin bestärkt, dass ein Projekt wie "Meine Abgeordneten" politisch längst überfällig war!"

Projektleiter  Michael Eisenriegler

 

 

 

Die Rückkehr vom guten Stil in der politischen Kultur...

Projekte wie www.meineabgeordneten.at  sind eine Voraussetzung dafür, dass sich politische Kultur in unserem Land verbessert, denn nun wird für alle Interessierten unmittelbar nachvollziehbar, welche Interessen ein Politiker oder eine Politikerin hat und welche Interessen er oder sie vertritt - aus welchen Gründen auch immer. Interessensgeleitete Politik ist ja per se nichts böses, nur gehört es zum guten Stil, diese Interessen auch offenzulegen.

Der erste Schritt bestand zunächst also darin, die Frage zu beantworten, was unsere Abgeordneten eigentlich tun.

Zum Teil können wir durch die Auswertung der Reden und OTS auch schon die Fragen beantworten, was die Abgeordneten sagen. In zukünftigen Ausbaustufen soll diese inhaltliche Ebene noch erweitert werden. Dadurch können die Userinnen und User im zweiten Schritt für sich selbst die Frage beantworten, warum jemand etwas sagt und tut.

Wo liegt in der Biografie oder auch in den beruflichen Tätigkeiten eines Abgeordneten die Ursache für gewisse Positionen und Schwerpunktsetzungen?

Es ist als inhaltsneutrale Plattform nicht unsere Aufgabe, diese Fragen selbst zu beantworten. Aber wir schaffen die Voraussetzungen, dass andere dies tun können.

Der Anfang ist gemacht!

Das Interesse der österreichischen BürgerInnen in den ersten Wochen nach dem Launch von MA zeigt, wie stark das Bedürfniss nach mehr Information über die Beweggründe und Motivationen von PolitikerInnen ist (siehe auch: " Reaktionen "). Die Plattform www.meineabgeordneten.at ist damit ein guter Anfang um diese Neugierde zu erwecken und weiter zu schüren.

Denn Transparenz soll nicht weiterhin ein leeres Wort bleiben!

www.meineabgeordneten.at bietet gute Recherchemöglichkeiten für JournalistInnen, sinnvolle Entscheidungshilfen bei  Wahlen für die österreichischen Bürger und BürgerInnen und konkrete und lehrreiche Informationen über die allgegenwärtige  Verflechtung von Wirtschaft und Politik.  Wir meinen, dass wir  mit der Bereitstellung dieses wichtigen Werkzeuges ein Vorbild für weitere Bemühungen der Zivilgesellschaft in Richtung einer demokratischeren Gesellschaft geschaffen haben.

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Großes Interesse bei den Bürgerinnen und Bürgern

Wir verzeichneten in diesem Zeitraum über 40.000 Besuche von über 30.000 unterschiedlichen Usern, diese riefen über 400.000 Einzelseiten ab. Dieses enorme Interesse wurde durch die starke mediale Berichterstattung ausgelöst (s.u.), es zeigt aber auch, dass die Plattform offensichtlich ein Grundbedürfnis nach Fakten über unsere politischen Entscheidungsträger bedient.

Jeder Besuch dauerte im Schnitt 6 Minuten und es wurden 11 Seiten abgerufen, das sind außerordentlich hohe Werte, die auf tiefergehendes Interesse (und nicht nur oberflächliche Neugier) der User schließen lassen.

Die in diesem Zeitraum am häufigsten abgerufenen Dossiers waren:

1. Heinz-Christian Strache,

2. Werner Faymann,

3. Stefan Petzner

4. Jakob Auer.


Die Reaktionen auf die Eröffnung der Plattform waren außerordentlich ermutigend. Es gab dutzende Medienberichte, über tausend "Likes" auf Facebook sowie hunderte Meldungen auf twitter und anderen Plattformen.

Viele User schrieben uns und versorgten uns mit zusätzlichen Informationen zu einzelnen Profilen oder mit guten Ideen zur weiteren Entwicklung.

 

 

Abgeordneten-Reaktionen

Auch die Reaktionen der Abgeordneten waren größtenteils positiv, es gab nur vereinzelt etwas negatives Feedback und insbesondere Wünsche, einzelne Informationen oder gar ganze Dossiers zu löschen. Demgegenüber haben uns aber auch viele Abgeordneten freiwillig zusätzliche Details aus ihren Lebensläufen geschickt und uns sehr ermutigende Mails geschrieben. 

Erste Auswirkungen

Konkrete Auswirkungen waren bisher, dass der Abgeordnete Riemer (FPÖ) seine "Tempelwein"-Seite stilllegte und das Foto der "Schwarzen Sonne" der SS aus seinem Weinkeller von der "Kristallhaus"-Seite entfernte (Details dazu siehe Pressespiegel). Weiters trat der Klubobmann Kopf (ÖVP) von seinem Posten als Geschäftsführer der schweizerischen Sportbau Walser AG zurück, da diese Tätigkeit mit seinem Status als Klubobmann nicht vereinbar ist.

;) Nur die berühmten verlorenen sieben Jahre (1978-1985) im Lebenslauf von Bundeskanzler Faymann (SPÖ) konnten auch wir bisher nicht rekonstruieren...

Medien-Reaktionen/Presseclippings:

Format: 2011-11-18

http://www.respekt.net/fileadmin/Media/Presseclippings/2011-11-18_Format-DieRespektlosen.pdf

pr-inside: 2011-11-24:

http://www.respekt.net/fileadmin/Media/Presseclippings/2011-11-24_prinside-TransparenzdatenbankfuerPolitikerzeigtWirkung.pdf

Der Standard: 2011-11-24:

http://www.respekt.net/fileadmin/Media/Presseclippings/2011-11-24_derstandardonline-TransparenzdatenbankfuerPolitikerzeigtWirkung.pdf

Die Furche:2011.11.10

http://www.respekt.net/fileadmin/Media/Presseclippings/2011-11-10-Furche-Print-Politikerdatenbank.pdf

Wiener Zeitung: 2011.11.08:

http://www.respekt.net/fileadmin/Media/Presseclippings/2011-11-08/2011-11-08-Wiener-Zeitung-Bericht-Der-glaeserne-Mandatar.pdf

08.11.2011

Die Presse: "Nebenjobs der Politiker veroeffentlicht" (Printausgabe, 314 KB)

Heute: "Gierig und unterbeschäftigt" (Printausgabe, 314 KB)

Kurier: "Transparenzdatenbank für Politiker" (Printausgabe, 487 KB)

Medianet: "Transparenz als taugliche Metapher" (Printausgabe, 352 KB)

Österreich: "Transparenzdatenbank für Politiker ist online" (Printausgabe, 164 KB)

Salzburger Nachrichten: "Datenbank über Abgeordnete" (Printausgabe, 313 KB)

Der Standard: "Webtools für smarte Bürger" (Printausgabe, 632 KB)

Wiener Zeitung: "Der gläserne Mandatar" (Printausgabe, 356 KB)

Der Standard: "Zusatzbrötchen online gestellt" (Printausgabe, 276 KB)

Wiener Zeitung: "Mehr Transparenz in der Politik durch neue Datenbank" (Printausgabe, 193 KB)

Wiener Zeitung: "Abgeordnete hinter Milchglas" (Printausgabe, 292 KB)

Wiener Zeitung: "MeineAbgeordneten.at: 22.300 Besucher in einem Tag" (Onlineausgabe, 406 KB)

kleinezeitung.at: "Was Politiker sonst noch treiben" (Onlineausgabe, 444 KB)

politik-digital.de: "Abgeordnetenwatch für Österreich" (Onlineausgabe, 121 KB)

wirtschaftsblatt.at: "MEIN ABGEORDNETER: NEUGEBAUER " (Onlineausgabe, 185 KB)

Tiroler Tageszeitung: "Striptease für 280 Politiker" (Printausgabe, 532 KB)

Vorarlberger Nachrichten: "Privatinitiative bemüht sich um Transparenz in der Bundespolitik" (Printausgabe, 90 KB)

Der Standard: "Politiker-Nebengeschäfte" (Printausgabe, 518 KB)

07.11.2011

orf.at: "Transparenzdatenbank für Abgeordnete gestartet" (Onlineausgabe, 31 KB)

Salzburger Nachrichten: "Politiker-Transparenzdatenbank gestartet" (Onlineausgabe, 208 KB)

krone.at: "Neue Datenbank zeigt alle Infos über Österreichs Politiker" (Onlineausgabe, 328 KB)

futurezone.at: "Politiker-Transparenzdatenbank gestartet" (Onlineausgabe, 138 KB)

pressemeldungen.com: "Transparenzdatenbank “Meine Abgeordneten” geht online " (Onlineausgabe, 149 KB)

orf.at: Politiker-"Transparenz-Datenbank" gestartet (Onlineausgabe, 373 KB)

DerStandard: Politiker-"Transparenzdatenbank" von Respekt.net gestartet (Onlineausgabe, 700 KB)

Tiroler Tageszeitung: „Meine Abgeordneten“: Transparenzdatenbank geht online (Onlineausgabe, 727 KB)

news.at: "Politiker im Nebenjob?" (Onlineausgabe, 393 KB)

Die Presse: "Datenbank legt Nebenjobs von Politikern offen " (Onlineausgabe, 315 KB)

Wiener Zeitung: Transparenzdatenbank "Meine Abgeordneten" geht online (Onlineausgabe, 408 KB)

NÖN: Politiker-"Transparenzdatenbank" gestartet (Onlineausgabe, 250 KB)

austria.com: Politiker-”Transparenzdatenbank” gestartet (Onlineausgabe, 416 KB)

derstandard.at: Online gegen die "Bananenrepublik" (Onlineausgabe, 361 KB)

volksblatt.at: Politiker-”Transparenzdatenbank” gestartet (Onlineausgabe, 236 KB)

kurier.at: "Meine Abgeordneten" informiert über Hintergrund und Tätigkeiten von Österreichs Spitzenpolitikern. (Onlineausgabe, 321 KB)

futurezone.at: Politiker-”Transparenzdatenbank” gestartet (Onlineausgabe, 144 KB)

wienerzeitung.at: "Abgeordnete hinter Milchglas" (Onlineausgabe, 334 KB)

wienweb.at: Politiker-"Transparenzdatenbank" gestartet (Onlineausgabe, 160 KB)

futurezone.at: Politiker-"Transparenzdatenbank" von Respekt.net gestartet (Onlineausgabe, 340 KB)

krone.at: "Neue Datenbank zeigt alle Infos über Österreichs Politiker" (Onlineausgabe, 337 KB)

diepresse.com: "Homepage: Nebenjobs der Politiker öffentlich" (Onlineausgabe, 242 KB)

derstandard.at: "Kein Waffen-SS-Symbol mehr auf Webseite von FPÖ-Mandatar" (Onlineausgabe, 811 KB)

heute.at: "Unsere Politiker haben bis zu 10 Nebenjobs!" (Onlineausgabe, 660 KB)

oe1.orf.at: Digital Leben: "meineabgeordneten.at: Transparenzdatenbank der anderen Art " (Onlineausgabe, 60 KB)

bvz.at: Politiker-"Transparenzdatenbank" gestartet (Onlineausgabe, 213 KB)

Teletext: Transparenzdatenbank für Abgeordnete (Onlineausgabe, 80 KB)

twitter.com: Armin Wolf auf Twitter über meineabgeordneten.at (Onlineausgabe, 330 KB)

liferadio.at: POLITIKER-"TRANSPARENZDATENBANK" GESTARTET (Onlineausgabe, 235 KB)

nachrichten.at: Kein Waffen-SS-Symbol mehr auf Webseite von FPÖ-Mandatar (Onlineausgabe, 273 KB)

kleinezeitung.at: "Schwarze Sonne" über FPÖ-Abgeordnetem (Onlineausgabe, 409 KB)

relevant.at: Politiker-"Transparenzdatenbank" gestartet (Onlineausgabe, 563 KB)

bumzeitung.at: "Transparenzdatenbank ist online" (Onlineausgabe, 257 KB)

 

04.11.2011

News: "Der gläserne Politiker geht online" (Printausgabe, 131 KB)

 

Noch mehr Medien-Reaktionen finden sie in den gesammelten Respekt.net-Presseclippings:

http://www.respekt.net/media/presseclippings/

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

 

Weil wir Transparenz so gerne haben...

 

...können Sie die <media 1406 _blank - "TEXT, Projekt 51-Meine Abgeordneten-Projektabrechnung inkl. Rechnungen, Projekt_51-Meine_Abgeordneten-Projektabrechnung_inkl._Rechnungen.pdf, 628 KB">Kostenabrechnung</media> für das Projekt hier mit sämtlichen Belegen als PDF einsehen. 

Grundsätzlich können wir sagen, dass wir mit dem geplanten Budget zurechtgekommen sind. Das Projekt "Meine Abgeordneten" ist aber noch nicht beendet, es hat gerade erst begonnen...

Wenn Sie uns weiter unterstützen wollen freuen wir uns über eine Investition für die Weiterführung von meineabgeordneten.at auf Respekt.net!

Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank!

Ihre Teams von

www.respekt.net  und  www.meineabgeordneten.at

Zugeordnete Themen