Seiten anzeigen
Projekt-ID: 523

Kleiner Fisch - Revolution der Arbeitnehmer

Initiator/In: Regina Gregory
eingereicht am: 14.02.2013
Budget: € 896,-
Finanzierungsfrist: 14.06.2013
Land/Region: Österreich
Art: Aktion
Themenkreis: Demokratie & Bürgerrechte

Allgemein

Projektteaser

Wir wünschen uns eine friedliche Revolution die zu einer Anhebung der Mindestlöhne auf ein Niveau führt, dass ein einzelner Mensch davon sein Leben und das seiner Kinder finanzieren kann! Und damit es kein Wunsch bleibt, fangen wir schon mal damit an!
  • Start Projektumsetzung: 01.03.2013
  • Ende Projektumsetzung: 30.07.2013

Projektbeschreibung

Kleiner Fisch - Revolution der Arbeitnehmer

Unser Logo demonstriert, was die “kleinen Fische” erreichen können, wenn sie sich zusammentun und sich richtig formieren! Oft sind sich Arbeitnehmer nicht bewusst, dass eine Firma ohne sie gar nicht funktionieren würde.

WIR SAGEN: SIE SELBST BESTIMMEN ÜBER MINDESTLÖHNE!
Die Höhe des Gehalts ist noch immer ein Tabuthema. Wir sind sehr froh, dass sich die Gewerkschaften dafür einsetzen, dass die Mindestlöhne regelmäßig erhöht werden. Trotzdem kommt es letztendlich auf SIE an! Ihr persönliches Gehalt ist so hoch, wie Sie es aushandeln!

 

Unsere Ziele:

1. Mut machen - zur Selbsthilfe
Wir wünschen uns, dass jeder Arbeitnehmer seinen Wert erkennt und selbst aktiv zur Verbesserung seines Arbeitslebens / Einkommens beiträgt. Je mehr Arbeitnehmer das beherzigen, umso mehr Stärke können Sie gemeinsam gewinnen.

2. Austausch mit anderen Arbeitnehmern
Damit der Arbeitnehmer bei diesem Prozess nicht auf sich allein gestellt ist, bieten wir auf unserer Seite eine Plattform zum Erfahrungsaustausch  untereinander und miteinander an.

3. Informationen zur Verfügung stellen, die Arbeitnehmer dabei unterstützen
Wir bieten Informationen, teilweise selbst verfasst, teilweise aus den Medien, welche unser Gedankenmodell unterstützen, um aufzuzeigen, wie wichtig es ist, für seinen Wert einzustehen. Wir bieten auch Selbstwerttipps, Bewerbungs- und Gehaltsverhandlungstipps, Informationen über Förderungen für Mindestverdiener, sowie Film- und Buchtipps, die Entschlossenheit und Selbstwert fördern.

4. Verbesserung der Lebensqualität aller Menschen

  • // Wir wünschen uns eine friedliche Revolution die zu einer Anhebung der Mindestlöhne auf ein Niveau führt, dass ein einzelner Mensch davon sein Leben (bzw. das seiner Kinder) finanzieren kann
  • // ein gewisser Anteil der Gewinne eines Arbeitgebers gesetzlich an die Mitarbeiter (in Form eines Bonus) ausgezahlt wird (nicht berechnet nach der Höhe des Lohns/Gehalts, sondern in gleichen Teilen an alle MA aufgeteilt!)

Um mehr Arbeitnehmer erreichen zu können, möchten wir auf facebook bezahlte Werbung schalten.

Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

Vielen Dank 

Ihr kleiner <><  

 

 


Nachweis Projektabschluss

Wir können nach erfolgreicher Finanzierung das Advertisement sowie die Rechnung von facebook vorweisen.

Wer uns nicht mit Geld unterstützen kann, der unterstütze uns bitte mit:
- einem Like auf Facebook/Follow auf Twitter bzw. Google+
- einem Blick auf unsere Seite und gerne Feed-Back zu den
einzelnen Funktionen/Information/Beiträgen
- einem Eintrag in unserem Erfahrungsaustausch
- die Weiterempfehlung unserer Seite an Freunde und Bekannte
- die Verteilung unserer Flyer - bei Interesse bitte melden, wir
schicken euch gerne welche zu.

Details

Wer arbeitet soll auch leben können!

Wir sind der Meinung das es eigentlich das Grundrecht eines jeden Menschen sein sollte, für seine Arbeitsleistung so honoriert zu werden, dass man davon seine Miete, seine Lebenmittel, Heizung und finanzieren kann bzw. seine Kinder ernähren kann und sich auch mal einen Urlaub gönnen kann.

Man sollte eigentlich meinen, dass das Standard ist! Leider ist es aber nicht so. 

1. Das nicht gut für die Wirtschaft (im doppeltem Sinne) weil sich die Menschen weniger leisten können und weil die fehlende Motivation am Arbeitsplatz zu schlechteren Ergebnissen führt und

2. wird die Unzufriedenheit am Arbeitsplatz immer größer.

Ungerechte Verteilung

Gleichzeitig gibt es einige Manager oder Banker, die so viel Lohn erhalten, dass ein Mindestverdiener dafür fast ein Leben lang arbeiten muss. Leider sind gerade ungelernte Arbeiten oft nur minimal bezahlt.

Das ist eine Schande! 

Selbst wenn Bildung sehr wichtig ist, kann es nicht sein, dass ungelernte Arbeitskräfte, die einen genauso wichtigen Beitrag zur Gesellschaft leisten und oft am härtesten schuften, kaum etwas dafür bekommen.

Selbst gelernte Fachkräfte, wie Masseure, Frisöre etc. können sich kaum das Leben leisten.

Wir machen Mut "Soziale Fairness" zu fordern!

Einem Menschen muss es heutzutage ermöglicht werden, dass er von seiner Arbeitsleistung gut leben kann, und dass er nicht einen Partner haben "MUSS" bzw. bis 40 bei den Eltern leben "MUSS", weil es finanziell anders nicht leistbar ist.

Es geht in unserem Projekt um soziale Fairness. Dazu müssen auch die Arbeitnehmer selbst beginnen umzudenken, beginnen Ihren Wert zu erkennen und einzufordern.

 

Mehr Infos finden Sie auch auf der Homepage:

www.kleiner-fisch.at

Bereits 2012 haben wir viele Maßnahmen gesetzt, so erschienen wir zum Beispiel im Dezember in zwei verschieden Wochen in der Tipps (Regionale Zeitung), sowie online auf derstandard.at. Weiters hat Günther Wallraff, der Enthüllungsjournalist, unsere Seite auf seine Seite verlinkt (www.work-watch.de).

Wir drucken und verteilen unsere Flyer und wir versuchen an öffentliche Personen heranzutreten um deren Unterstützung zu finden. Alle Aktionen bis dato haben wir aus unserer privaten Tasche bezahlt, einfach weil es Spaß macht, Menschen mit Botschaften zu erreichen, die Mut machen und zum Umdenken anregen.

Für Frühling und Sommer 2013 ist unser Plan eine Werbeaktion auf facebook. Wir planen eine Aktion von 4 Monaten, mit jeweils € 200 Monatsbudget.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 800,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 800,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 96,-
  • Zielbudget
    € 896,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Budgetplanung
    - Wofür werden die Mittel von Respekt.net voraussichtlich ausgegeben?
    Für Frühling und Sommer 2013 werden wir eine Werbeaktion auf facebook starten. Wir planen eine Aktion von 4 Monaten, mit jeweils € 200 Monatsbudget.

Dateien

Links & Downloads

Galerie

News

Regina Gregory

hat am 19.11.2013 geschrieben

Abschlussbericht online!

Vielen Dank an alle die mitgeholfen haben, dass unsere mutmachenden Botschaften ein weiteres Publikum gefunden haben. Je mehr Menschen wir erreichen umso mehr können wir helfen.

 

Unser Abschlussbericht ist nun online!

 

Wir freuen uns wenn ihr auch unser neues Projekt unterstützen möchtet!

 

Vielen Dank

Regina Gregory

hat am 20.08.2013 geschrieben

Projekt ist im Laufen! :-)

Liebe Kleiner-Fisch Freunde,

mehr

Regina Gregory

hat am 21.07.2013 geschrieben

Radio Interview mit uns auf attac Radio

Wer das Interview mit uns am Montag verpasst hat, einfach auf www.radioattac.at (Sendung vom 15.7.) anhören :-)

Regina Gregory

hat am 17.05.2013 geschrieben

Sozialpartnerschaft... Sozial? Partnerschaft?

Frau Fekter erzählte uns erst im März, dass sie sowohl gegen eine Begrenzung von Managergehältern nach oben ist, als auch gegen die Festsetzung eines Mindestlohns.

mehr

Regina Gregory

hat am 19.04.2013 geschrieben

Careesma berichtet über Kleiner Fisch

Wenn euch unsere Gedanken zur Einkommensschere, Arbeitsklimaverbesserung und Gehaltsverhandlung interessieren, dann schaut bitte vorbei:

 

weblog.careesma.at/2013/04/kleiner-fisch-revolution-arbeitnehmer/

 

Regina Gregory

hat am 18.04.2013 geschrieben

Wirtschaftschaos in Italien: Italiener erhalten überraschend Fünf-Milliarden-Kredit!

Wirtschaftschaos in Italien: Italiener erhalten überraschend Fünf-Milliarden-Kredit! Ob das Italien noch retten kann?

Bürger halbieren ihre Strom- und Telefonrechnungen und streiken gegen Preiserhöhungen!

Hier gehts zum Artikel: www.kleiner-fisch.at/index.php

 

Meinungen

22.05.2013 14:25:37

Ernst Ranftl

hat am 22.05.2013 geschrieben

Gerade eben habe ich ein Mail bekommen und ich habe mir die Seiten und Ziele angesehen. Nun, ich meine "Kleiner Fisch" ist super aber es nur auf das Einkommen zu beschränken ist nicht genug. Im Forum könnte das in Zukunft viel, viel weiter führen und so auch Arbeitnehmern in vielen Bereichen des Arbeitslebens helfen.

mehr

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Wir möchten uns hiermit bei allen Menschen bedanken, die an unsere mutmachenden Botschaften glauben und uns unterstützt haben, dafür ein größeres Publikum zu finden.

Die arbeitende Bevölkerung wird klein gehalten und ihnen wird eingetrichtert, dass sie froh sein müssen, überhaupt Arbeit zu haben. Während die großen Konzerne Gewinne einfahren, Steuern "sparen" und uns nicht teilhaben lassen an ihren Gewinnen, obwohl wir die jenigen sind, die sie erwirtschaften.

Es ist wichtig, dass wir erkennen, das wir Teil eines unfairen System sind und beginnen uns zu wehren. Die Art von Revolution, die wir uns wünschen, ist eine friedliche - das Grundgefühl soll nicht die Wut oder die Angst sein, sondern die Liebe - die Achtsamkeit zu uns selber, die uns dazu bringt, Grenzen zu setzen - liebevoll aber bestimmt!

Ihr habt mitgeholfen, dass wir diese Werte verbreiten dürfen und auch zeigen, wie wichtig es ist, dass wir als Gruppe zusammenhelfen.

Ein herzliches Dankeschön an jeden Einzelnen von Euch!

Wir würden uns auch riesig freuen, wenn ihr unser aktuelles Projekt unterstützen möchtet.

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Unsere Zielgruppe sind grundsätzlich alle Menschen, im besonderen Arbeitnehmer und Kleinunternehmer und davon nochmal speziell auch Mindestverdiener.

Mit Eurer Hilfe haben wir die Zugriffe auf unsere Homepage steigern können, wir haben nun um die 5000 Zugriffe pro Monat. Im Speziellen wollten wir natürlich unsere Facebook-Likes steigern und das haben wir geschafft.

Von ursprünglich ca. 200 Likes haben wir uns auf unglaubliche 1.350 Likes im Zuge des Projekts gesteigert. Dass wir nun über 1000 Menschen extra mit unseren mutmachenden Botschaften erreichen ist uns eine Freude im Herzen.

Unser Message ist: Wacht auf - Seid stolz auf euch und eure Leistung, erkennt euren Wert - steht für ihn ein - haltet zusammen und ihr könnt erreichen, dass wir gemeinsam mehr Fairness auf unsere Welt bringen.

Es liegt nicht in der Hand von Politikern und auch nicht in der Hand der "Mächtigen" (Konzernbosse, Bilderberger...) etwas zu verändern, es liegt an uns! Wir sind die Mehrheit, wir sind die "Masse" - lassen wir uns nicht mehr länger kontrollieren, sondern helfen wir zusammen, übernehmen wir Verantwortung.  

Mehr Fairness - gerechtere Verteilung von Ressourcen - Frieden - es liegt in unserer Hand!

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Die Reaktionen auf unsere Seite - auf unsere Botschaften waren fast nur positiv. 

Wir wurden von beste-stellen.at gefragt ob wir regelmäßig für ihren Blog schreiben möchten, was wir nun tun!

Radio Attac wurde auf uns aufmerksam und lud uns zu einem Interview ein. Anschließend bot man uns sogar an, ca. 1 x im Monat einen Beitrag von uns zu bringen! 

Respekt.net hat uns eingeladen, am Tag des Respekts mit zu machen, auch darüber haben wir uns riesig gefreut.

Kürzlich haben auch die regionalen Zeitungen wieder über uns berichtet, z.B. Rundschau Enns und Wels, Tipps Linz, Urfahr und Enns.

Auch unser Erfahrungsaustausch wurde von zumindest von einigen Menschen genutzt.

Im Anhang findet ihr noch zwei Fotos von uns - einmal vom Tag des Respekts vor unserem Stand. 

Das zweite Foto zeigt: Wir haben 1000 Likes erreicht. Das haben wir natürlich gefeiert! :-)

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Der Betrag von 800 Euro wurde wie angekündigt gänzlich für FB Werbung verwendet. Wir haben eine 2x 2 Monate laufende Anzeige geschalten und auch einzelne Beiträge hervorgehoben.

Unser FB Profil, mit dem die Werbung geschalten wurde, wurde kürzlich "gesperrt" - da wir keinen Klarnamen verwendet haben, hat uns fb gezwungen unser Profil in eine Seite umzuwandeln - was natürlich unsinnig ist, da wir bereits eine Seite haben. Der Vorgang ist nicht umkehrbar, und daher kann die fb-Aufstellung und Rechnungen leider nicht mehr eingereicht werden.

Sie finden jedoch im Anhang die Kreditkartenabrechnungen von mir - auf denen die FB-Abrechnungen alle hervorgehoben sind und man sieht, dass wir über 4 Monate hinweg, den ursprünglichen Betrag von € 800 sogar überschritten haben (den Überhang von unserem eigenen Geld finanziert haben).

Wie werden Sie die Mildtätigkeit des Projektes nachweisen?

Zugeordnete Themen