Seiten anzeigen
Project ID: 1518

Hilfe für das Frauenhaus in Rayfoun (Libanon)

Person to contact: Alexandra Schmidt
submitted on: 23.06.2017
Budget: € 11.112,-
Funding deadline: 27.12.2017
Country/Region: Austria/Salzburg
Type: Other
Issue: Other issues

General

Das Frauenhaus in Rayfoun im Libanon benötigt eine neue Schutzmauer, um die Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen vor Gewaltangriffen zu schützen. Diese Mauer möchten wir mit Ihnen bauen!

Project address

Mirabellplatz 4
5024 Salzburg
  • Date of planned start: 01.06.2017
  • Date of planned end: 01.11.2018

Brief project description

Protection for the Rayfounwomen's shelter – be another brick in the wall


The women's shelter in Rayfoun (Lebanon) provides ongoing accommodation for up to 100 women and children and offers them refuge from violence and sexual exploitation. The women have the opportunity to make a fresh start with the help of psychologists, social workers and a variety of training programmes.


In recent months aggressive men and neighbours repeatedly attacked the building, and its inhabitants are no longer safe. They urgently require a new protective wall. To fund the wall we need approx. EUR 25,000, part of which we hope to collect here on respekt.net.


With your donation you become “another brick in the wall” and help give the women and children of the women's shelter a new, safe and better life.


Proof of project conclusion

full settlement, copies of invoices, photo documentation, online final report

Details

Protection for the Rayfoun women's shelter – be another brick in the wall

The women's shelter: a safe future for women and children
The women's shelter in Rayfoun (Lebanon) provides accommodation for up to 100 women and children. Many of the women are labour migrants from Africa and Asia. Many of them were exploited as modern slaves and forced into prostitution. At the women's shelter they receive legal advice and medical care, among other things. Female refugees with children from Syria and Iraq, and sometimes unaccompanied minors, also find shelter here.

In addition to support by psychologists and social workers, women can obtain training in computer, sewing or English courses. This helps them enter the labour market and lead an independent life. The children can attend special classes that help them to integrate in local schools.

The problem: The shelter's inhabitants are no longer safe.
Aggressive men and neighbours threaten the women as well as the employees – sometimes by force of arms. In autumn 2016, a neighbour fired several shots on the building (see photo in the details), because the children's noise bothered him. Luckily, no one was hurt.

The Goal: A wall to protect the shelter’s inhabitants
Part of the wall along an embankment is crumbling. Therefore the women's shelter is no longer safe. Structural measures are urgently required. We need approx. € 25,000.- for this. We would like to raise € 11.112,- here via respekt.net.

Fundraising campaign: Be another brick in the wall
With your donation you are another brick in the wall – a wall that offers women and children safety, independence and a better life. To showcase this we have a thank you campaign. Use it.

The Rayfoun women's shelter: effective help
In autumn 2016, Anja Hagenauer (vice mayor of the city of Salzburg) and Alexandra Schmidt (representative for women's affairs for the city of Salzburg) witnessed the effective work at the Rayfoun women's shelter first hand on the occasion of a private trip to see the Lebanese projects supported by the charity organisation Caritas (see photos in the details).

Caritas (Lebanon, Austria) and the European Union have been supporting the Rayfoun women's shelter since 2013. For example, they pay for the social workers' salaries as well as for daily expenses such as power and water. Moreover, Caritas Salzburg provides the funds for food on an annual basis. The sewage problem was solved with additional financing.

Publicity work:
We can reach about 20,000 people via the city of Salzburg's social media accounts. We will use these for targeted publicity work. On 27 June 2017, we will promote the crowdfunding project at a charity event in Salzburg. Pastor Rudolf Weberndorfer, the parish distillery of Koppl (a village near the city of Salzburg) and Caritas Salzburg will support the event.

Project initiators:
Alexandra Schmidt – Representative for Women's Affairs of the City of Salzburg

The team of the Women's Office of the City of Salzburg provides advice and information. It also organises projects and events pertaining to women's issues.
www.stadt-salzburg.at/frauen

Follow the city of Salzburg on Facebook and keep up to date: www.facebook.com/StadtSalzburg.at

Budget

  • Total budget
    € 25.000,-
  • - Own resources
    € 15.079,-
  • Funding target
    € 9.921,-
  • + Handling fee
    € 1.191,-
  • Target budget
    € 11.112,-
  • Funding threshold
    € 0,-
  • Respekt.net partial amount A (will be transferred if financing was successful)
    € 8.000,-
  • Respekt.net partial amount B (will be transferred after receipt of the interim report)
    € 809,-
  • Delivery date interim report
    01.10.2017
  • Respekt.net partial amount C (will be transferred after receipt of the complete project conclusion report; at least 10 % of the target budget)
    € 1.112,-
  • Delivery date final report
    15.11.2017
  • Project risks
    none
  • Budget planning
    The detailled budget planning will be found in the files.

Files

Links & Downloads

Gallery

News

Opinions

Final report

Final report in general

 

Auf einer Libanon-Reise mit der Caritas Salzburg zu deren Hilfsprojekten vor Ort besuchten Anja Hagenauer, Bürgermeister-Stellvertreterin und Alexandra Schmidt, Frauenbeauftragte der Stadt Salzburg auch das Frauenhaus in Rayfoun. Es war offensichtlich, dass die für ein Frauenhaus nötigen Sicherheitsmaßnahmen unzureichend waren und dringender Neuerungs- und Renovierungsbedarf bestand. Die Stadt Salzburg erklärte sich bereit, die Spendensammlung zu unterstützen.

Im Oktober 2017 führte die Caritas Libanon eine umfassende technische Bewertung des „Cedar-Shelter“ - Frauenhauses in Rayfoun durch, um notwendigeRenovierungen zu eruieren, die zur Verbesserung der Sicherheit und der Lebensbedingungen der Frauen und ihrer Kinder sowie unbegleiteter Minderjähriger verschiedener Nationalitäten erforderlich sind.

Herausforderungen und Verzögerungen

Die Renovierungsarbeiten konnten erst mit einiger Verzögerung beginnen - dies war auf mehrere Herausforderungen zurückzuführen:1) Die Vorbereitungsphase dauerte länger als erwartet. Die Vorbereitung der Ausführungszeichnung und eines umfassenden Leistungsverzeichnisses, die Vorbereitung der Ausschreibungsunterlagen, die Überarbeitung der Angebote der verschiedenen Auftragnehmer und die Überprüfung durch ein Technisches Komitee, um das beste Angebot zu finden.2) Für den Beginn der Arbeit waren zwingende Genehmigungen verschiedener Stakeholder erforderlich, deren Erhalt längere Zeit in Anspruch nahm als vermutet. 3) Die Renovierungsarbeiten begannen am 19. November 2018, jedoch verzögerten sich die Fortschritte aufgrund der ungünstigen Witterungsbedingungen(Schneefall, Regen, Kälte). Im Libanon erscheinen viele Arbeiter bei schlechtem Wetter nicht zum Dienst, da die Straßen nicht geräumt werden, gesperrt werden oder öffentliche Mini-Busse aufgrund der Straßenbedingungen nicht in die umliegenden Dörfer und Kleinstädte fahren. Die Bauarbeiten liegen während dieser Zeit still.  

Finanzierung und Unterstützung

Die Renovierungsbedürfnisse der Unterkünfte wurden von mehreren Spendern unterstützt, um die vielfältigen Anforderungen und Standards der Unterkünfte zu erfüllen. Während Caritas Salzburg die Sicherheitszäune und -kameras finanziert, übernimmt das BMZ (Caritas Deutschland) die Installation eines neuen Abwassersystems sowie die Bearbeitung eines Stück Lands für ein Gartenprojekt, um landwirtschaftliche Fähigkeiten zu fördern. DFAT Australien hat ebenfalls zur Entwicklung des Renovierungsplans und der tatsächlichen Renovierungsarbeiten beigetragen.  Die Gelder der Caritas Salzburg wurden zu einem großen Teil von der Pfarre Koppl und dem damaligen Pfarrer Rudolf Weberndorfer durch Spenden finanziert. Ein Teil wurde über die online-Spendenkampagne auf respek.net aufgebracht. Die Betten für das neue Haus werden vom Land Salzburg finanziert. Weiters gab es ein Spendenevent in der Stadt Salzburg mit freundlicher Unterstützung der academy-Bar und Werbeagentur. Diese Aktionen wurden vom Frauenbüro der Stadt Salzburg koordiniert.

 

 

Gallery

Downloads

Which sociopolitical purpose has the project fulfilled?

Die Bewohnerinnen im Frauenhaus Rayfoun "Cedar-Shelter" sind häufig afrikanische und asiatische Arbeitsmigrantinnen. Sie wurden wie Sklavinnen als Arbeitskräfte oder Sexarbeiterinnen ausgebeutet. Auch syrische und irakische Flüchtlingsfrauen mit ihren Kindern finden hier Zuflucht, manchmal auch unbegleitete Jugendliche.

Das Frauenhaus hat aktuell 70 Plätze, pro Jahr werden in etwa drei mal so viele bedrohte Frauen erreicht. Immer wieder bedrohen aggressive Männer und Anrainer die Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen – zum Teil mit Waffengewalt. Im Herbst 2016 hat ein Nachbar mehrfach auf das Frauenhaus geschossen, weil ihn der Kinderlärm gestört hat.

Deswegen war es dringend nötig, die Sicherheitsmaßnamen zu verbessern, um den bedrohten Frauen und Mädchen den nötigen geschützten Raum zu bieten. Neben der rechtlichen, sozialen und emotionalen Unterstützung der Frauen in einer professionell geführten Einrichtung ist ihr Schutz vor Bedrohung, Verfolgung oder Entführung in ihrer verwundbaren Situation eine wesentliche Voraussetzung.

What were the reactions of others to this project?

Während der Spendenaktion wurde durch Presseaussendungen, Veranstaltungen und Informationsarbeit viel öffentliche Aufmerksamkeit auf das Projekt gerichtet. Die Reaktionen waren unterstützend und positiv, viele Menschen haben auch kleine Beträge gespendet.

Das Team hat sich vor Ort mit anderen Kollegen der Caritas Libanon abgesprochen, die in der Vergangenheit ebenfalls Renovierungen in anderen Projekten durchführten.  Die Bewohner wurden von Anfang an über die Renovierungspläne informiert und mit einbezogen. Durch sogenannte Focus-Group-Discussions wurden die Ansichten der Bewohner eingeholt, um auch ihre Sicht die zu eruieren.

Vor der Renovierungsphase wurde eine Sicherheitsumfrage durchgeführt, die zeigte, dass sich die Bewohner in ihrer vertrauten Gegend wohl und sicher fühlen, und es daher stressig und störend wäre, wenn man sie temporär in ein anderes Umfeld umsiedeln müsste. Die Bewohnerinnen  und ihre Kinder konnten während der Renovierungsphase im Haus bleiben, indem bereits renovierte Räume genutzt wurden, sowie neuer Raum durch Trennanlagen mit Trennwänden geschaffen wurde.

Darüber hinaus haben Vertragsbedienstete und Tagesarbeiter den Caritas Libanon Verhaltenskodex und eine Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnet.

Und das Caritas Team hat eine Sicherheitsmatrix aufgestellt, um mögliche Risiken zu analysieren und vorbeugen zu können.

Die Bewohnerinnen freuen sich sehr auf die Fertigstellung des Hauses und des Gartens (dieser wird einem anderen Caritas-Partner, der CRS - Catholic Relief Services aus den USA verwirklicht).

For what was the donated money spent?

Am 19. November 2018 begannen die Renovierungsarbeiten auf der Grundlage eines mit dem Bauunternehmer vereinbarten Aktionsplans. Die Priorität bestand darin, die Renovierungsarbeiten am Wohngebäude zu beginnen: Ein Abriss von einige Wänden war notwendig, der Abriss der vorhandenen Toiletten, die Installation neuer Rohre sowie die Verbindung mit dem neuen Wassersystem, und eine neue Verfliesung. Anschließend soll die Sicherung der Außenbereiche durch folgende Rehabilitations- und Installationsarbeiten verbessert werden:

  • Ein Grenzzaun um das Haus (BETAFENCE) wurde errichtet, sowie Schutzbarrieren bei den Gartenterrassen
  • Anliegende Außenbrüstungen wurden abgerissen und Zaunsanierungsarbeiten eingeleitet, eine Instandhaltung und eine Neuinstallation des vorhandenen schmiedeeisernen Zauns war nötig
  • Installation eines sicheren Stahltores hinter den Aluminiumfenstern des Wohnhauses
  • Abriss und Rekonstruktion der geneigten Außenwand
  • Darüber hinaus wurden Außenkameras mit einem Weitwinkelobjektiv installiert, um die Abdeckung zu maximieren und ein wachsames Auge auf die Bewohner und die Sicherheit der Unterkünfte zu haben

Insgesamt wurde und wird in Rayfoun ein Betrag von 20.233,- US-Dollar an Sicherungsmaßnahmen investiert. Der durch Respekt.net aufgebrachte Betrag deckte die oben genannten Arbeiten.

Assigned subjects