Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1317

Integration als Selbstläufer

Kontaktperson: Karl Schrittwieser
eingereicht am: 29.08.2016
Budget: € 11.973
Finanzierungsfrist: 28.02.2017
Land/Region: Österreich/Wien
Art Sonstige
Themenkreis Flüchtlinge & Zuwanderung

Allgemein

Projektadresse

Hirschstettnerstrasse 19-21/Obj. Z/3.OG/Büro Nr. 306,
1010 Wien
  • Start Projektumsetzung: 01.09.2016
  • Ende Projektumsetzung: 30.11.2017

Projektbeschreibung kurz

Ausbildung zum pädagogisch qualifizierten Integrationsbetreuer. 
Bildung eines Unterstützungs-Fonds

Durch die wirtschaftliche Entwicklung und die Migrationsströme der letzten Jahre, haben immer mehr Menschen Bedarf an Betreuung und Unterstützung, sowie an qualifizierten Berufsausbildungen.

IMPROVE bietet daher die Ausbildung zum/r Integrationsbetreuer/in an und fördert damit die erfolgreiche Eingliederung und Akzeptanz von Zuwanderern und Flüchtlingen in die Gesellschaft. Zielgruppe für die Ausbildung sind neben Inländern schwerpunktmäßig Zuwanderer oder Flüchtlinge mit passendem Bildungsgrad, (wie Ärzte, Lehrer,….)

Mit der Ausbildung zum/r Integrationsbetreuer/in können sich die Migrant/innen sowohl aktiv in die Gesellschaft einbringen, als auch den betreuten Personen bei der Integration helfen.

Die Integrationsbetreuer/innen beraten in Alltagsfragen, beim Zugang zum Arbeitsmarkt, bei Behördenfragen; organisieren Dolmetscher für dringende Arztbesuche, fördern soziale Kontakte und vernetzen sich eng mit den Initiativen vor Ort.

Lernwillige und finanzschwächere Teilnehmer/innen werden durch Bildung eines Unterstützungs-Fonds unterstützt.

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende diese wichtige Initiative und helfen wir Migranten auf Ihrem Weg in unsere Gesellschaft. 


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Die Verwendung der Spenden wird auf der Homepage von IMPROVE- Bildung mit Zukunft www.improve.or.at veröffentlicht

Details

EINFÜHRUNG

Die wirtschaftliche Krise der letzten Jahre und die Migrationsströme sind nur zwei Gründe, warum immer mehr Menschen Bedarf nach Betreuung und Unterstützung brauchen. Aber auch immer mehr Menschen einen neuen Beruf ergreifen (müssen).

Hier bietet die Ausbildung zum/r diplomierte/n und zertifizierten/r PERSONENBETREUER/IN (Kinder | Jugend | Senioren | Generationen) bei IMPROVE eine Chance, bei der alle – einschließlich der Staat und die Gesellschaft – gewinnen.

Veränderungen in den Anforderungen bedingen aber auch eine Weiterentwicklung der Lehr-Inhalte. IMPROVE plant daher die Entwicklung weiterer Ausbildungsmodule, die schwerpunktmäßig die Integration von Zuwanderern und Flüchtlingen erleichtern sollen. Überdies sollen die Lehrgangskosten für bestimmte Teilnehmer nach festgelegten Kriterien der Bedürftigkeit gestützt werden.

Dieses Ziel erfordert finanzielle Mittel, die IMPROVE alleine nicht aufbringen kann.

 

Aufgabengebiet

Die neuen Integrationsbetreuer/innen sind Ansprechpartner/innen für die Migranten

• in allen Alltagsfragen, 

• sie organisieren Dolmetscher für dringende Arztbesuche, 

• sie beraten und betreuen in Behördenangelegenheiten, 

• sie fördern soziale Kontakte, vermitteln Freizeit- und Kulturangebote 

• und vernetzen sich eng mit den Initiativen vor Ort, zum Beispiel um das Erlernen der Sprache zu beschleunigen.

Den zu integrierenden Menschen soll die Kultur des Aufnahmelandes und die Tatsache vermittelt werden, dass es Teil der Verpflichtung ist, diese Kultur anzuerkennen und mit Ausnahme religiöser Einschränkungen auch zu leben. Als Beispiel (eines von vielen): Bildungsanspruch für Mädchen.


Die Arbeitsaufgaben eines/r Integrationsbetreuers/in umfassen im Wesentlichen:

• selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten als Ansprechpartner für Migranten/innen mit dem Ziel der Vermittlung der neuen Kultur und dem Heranführen an die örtliche Bevölkerung.
• Individuelle Betreuung der Migranten/innen sowie in Gruppen mit dem Ziel der Integration in ihr soziales Umfeld
• Beratung und Begleitung der Migranten/innen auf dem Weg Zugangsvorrausetzungen für den Arbeitsmarkt zu erarbeiten sowie Initiierung von Maßnahmen zum Erreichen der Ziele

 

Ausbildung zum/r Integrationsbetreuer/in

• Basisausbildung – diplomierte/r und zertifizierte/r PERSONENBETREUER/IN, Theorie inkl. 12 Wochen Praktikum (Kinder & Jugend, sowie Senioren)
• Aufbaumodul-Integrationsbetreuer/in (Grundlagen – Integrationsbetreuer/in, Betreuungsmethoden – Integrationsbetreuer/in und 2-3 praktische Arbeit)

 

Ausbildungsstart

Anmeldungen ab 21.November 2016
Ausbildungsstart  9. Jänner 2017

 

PROJEKTZIELE (Mission)

Integration als „Selbstläufer“
Neben Inländern sollen schwerpunktmäßig Personen aus der Gruppe der Flüchtlinge, Zuwanderer und Asylwerber mit entsprechende ausbildungsmäßigen und persönlichem Hintergrund (Lehrer, Ärzte, „Respektspersonen“ etc.) diese Ausbildung absolvieren. Dies lässt eine höhere Integrationsakzeptanz und schnellere Integration sowie das Heranziehen weiterer „originärer“ Integrationsbetreuer erwarten (Schneeballeffekt).

Ergänzend zur fachlichen Ausbildung soll diesen Personen auch eine intensivere Sprachschulung zukommen.

Allerdings ist zu erwarten, dass diese Personen selbst kaum die Kosten der Ausbildung tragen können. Dafür wird ein Unterstützungsfonds eingerichtet.

 

Integration bedeutet Fördern und Fordern!
Der Paradigmenwechsel in der Zuwanderungspolitik bedeutet, dass Migranten zwar einen Anspruch auf Unterstützung ihrer Anstrengungen durch Staat und Gesellschaft haben, sie aber gleichzeitig in ihrem eigenen Interesse auch zur Eigeninitiative verpflichtet sind.

Dabei hat die aufnehmende Mehrheitsgesellschaft für ausreichende Eingliederungsangebote zu sorgen, während Zuwanderinnen und Zuwanderer diese Angebote in Anspruch nehmen müssen und darauf aufbauend aktiv an der weiteren eigenen Integration mitzuwirken haben. Hierbei steht ihnen der/die Integrationsbetreuer/in zur Seite.

Die Ausbildung zum/r Integrationsbetreuer/in (Generationenbetreuer/in) vermittelt nicht nur eine Berufsausbildung, sondern hat auch wichtige gesellschaftspolitische Auswirkungen. 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 11.900,-
  • - Eigenmittel
    € 1.000,-
  • Benötigte Mittel von Respekt.net
    € 10.900,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 1.073,-
  • Zielbudget
    € 11.973,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 3.000,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    17.10.2016
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 4.900,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    21.11.2016
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 3.000,-
  • Projektrisiken
    Unterstützung durch Behörden, wie Innen-/Außenministerium (Integration), AMS.
    Unterstützende Akzeptanz (Integrationsbetreuer) in der Öffentlichkeit.
    Ausreichende Dotierung Fond für Förderung finanzschwacher Intressenten
  • Budgetplanung
    Entwicklungskosten    3.000,--
    Grafische Umsetzung  1.000,--
    EDV-Unterstützung     1.000,--
    Werbeaufwand inkl Google Werbung   2.500,--
    Druckkosten (Folder, etc)   400,--
    Schlussveranstaltung/ Öffentliche Präsentation 500,--
    Dotierung Fond für zahlungsschwache TN 3.000,-
    Reserve 500,--

    Gesamt-Investbetrag    11.900,--
    abzgl. Eigenmittel  1.000,--
    Benötigte Mittel von Respekt.net  10.900,--

Dateien

Galerie

video

News

IMPROVE-Bildung mit...

hat am 27.02.2017 geschrieben

Wir kommen in die Zielgerade. Ausbildung: Interkulturelle Integrationsbegleitung

Wir legen unseren vorerst letzten Zwischenbericht:

mehr

IMPROVE-Bildung mit...

hat am 11.01.2017 geschrieben

3. Projektzwischenbericht

Seit unserem letzten Zwischenbericht hat sich einiges getan.

mehr

IMPROVE-Bildung mit...

hat am 10.11.2016 geschrieben

2. Projektzwischenbericht

Die Projektleitung samt einem 5-köpfigen Beirat-Teams ist installiert. Das Beirat-Team setzt sich aus Mitmenschen zusammen, die selbst erst vor kurzer Zeit nach Österreich gekommen sind. Sie kennen alle Probleme des Integrationsprozesses aus eigener Erfahrung.

Die Ausbildung soll sehr praxisbezogen aufgebaut werden.

Das 1. Modul "Integrationsbetreuer - Grundlagen" wird im Dezember 2016 fertiggestellt. Insgesamt sind 3 Module geplant.

Weitere Berichte folgen

IMPROVE-Bildung mit...

hat am 12.10.2016 geschrieben

Projektzwischenbericht

DANKE für die zahlreichen Votings. Zwischenzeitig hat sich in unserer Projektarbeit einiges Neues ergeben. Der Zeit- und Aktivitätenplan wurde fertiggestellt, die Ausbildungsinhalte mit Fachleuten definiert. Das EDV-System wird derzeit auf den neuen Lehrgang vorbereitet. Die Skripten werden bis Ende Februar 2017 erstellt.

Weitere Berichte folgen.

 

IMPROVE-Bildung mit...

hat am 05.09.2016 geschrieben

Ausbildung zum/r pädagogisch qualifizierten Integrationsbetreuer/in. Bildung eines Unterstützungs-Fonds

Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt bei „respekt.net“ aufgenommen worden ist. Nun beginnt die Arbeit und wir werden in unregelmäßigen Abständen über die Umsetzungsetappen berichten.

mehr

Meinungen

Zugeordnete Themen