Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1565

Nachhilfe für Immigrantinnen aus Lateinamerika

Initiator/In: Maria-Rosa Euler-Rolle
eingereicht am: 03.11.2017
Budget: € 2.530,-
Finanzierungsfrist: 03.03.2018
Finanzierungsschwelle: € 1.400
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Workshop
Themenkreis: Bildung & Ausbildung

Allgemein

  • Start Projektumsetzung: 16.01.2018
  • Ende Projektumsetzung: 26.06.2018

Projektbeschreibung kurz

Mit dem Teil 6 des Projekts "Nachhilfe für Immigrantinnen aus Lateinamerika" wollen wir Frauen aus Mittel und Südamerika, die in Wien leben und arbeiten, weiterhin unterstützen. Um Ihre Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung zu verlängern, ist es für sie notwendig, sowohl die Sprache zu lernen und Deutschprüfungen zu absolvieren als auch Kenntnisse über Österreich nachweisen zu können. Wir wollen Immigrantinnen weiterhin unentgeltlich Deutsch-Nachhilfestunden anbieten und eine Anlaufstelle sein, insbesondere bei Fragen zur Bürokratie und sozialen Kompetenz. Seit 2013 führen wir ehrenamtlich (ein Team von 5 Personen) das Projekt „Nachhilfe“ durch und wir sind sehr stolz auf die Ergebnisse. Die Hälfte der Teilnehmerinnen hat alle Prüfungen geschafft und die Österreichische Staatsbürgerschaft bekommen. Die anderen vorbereiten sich auf die nächste Stufe der Deutsch Prüfungen. Für den 1.2.3.4.und 5. Teil des Projekts haben wir die Finanzierung erreicht und alle Vorgaben erfolgreich umgesetzt. Wir hoffen, mit Ihrer Hilfe, das Projekt 2018 weiter führen zu können. Bitte unterstützen Sie uns! Vielen Dank im Voraus. Muchas gracias.


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung, Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden, Fotodokumentation, Online-Abschlussbericht.

Details

Ziel: Das Projekt Nachhilfe für Immigrantinnen aus Lateinamerika, hat das Ziel, Frauen die aus diesen Ländern nach Wien ausgewandert sind, zu helfen. Sie leben und arbeiten schon lange in Österreich, müssen aber Visum und Arbeitsgenehmigung regelmäßig verlängern lassen. Dafür müssen sie die vom Staat verlangten Deutschprüfungen absolvieren, und auch Kenntnisse über Österreich haben. Wir unterstützen die Immigrantinnen dabei. Sie bekommen unentgeltlich Deutschstunden. Einmal in der Woche, zwei Stunden. Von Jänner bis Juni. Die Deutschkurse werden von einer diplomierten Deutschlehrerin erteilt. Zu dem Programm des Projekts gehört auch Beratung über soziale Themen, Begleitung zu dem bürokratischen Wegen und etwas, dass für die Integration sehr wichtig ist: Kulturelle Aktivitäten.

Das Team: das diese Aufgaben unentgeltlich durchführt, ist seit 2013 dabei. Die Deutsche Sprache ist schwer zu lernen. Die oft extrem langen Arbeitszeiten der Immigrantinnen und die familiären Verpflichtungen machen es noch schwieriger. Die große geografische Distanz zu Ihren Ursprungsländern trägt zur emotionalen Einsamkeit bei. Die soziale Integration ist dadurch kaum alleine zu bewältigen. Wir bieten Ihnen „Nachhilfe“ in der Sprache und im Alltag.

Das Projekt unterstützt derzeit eine Gruppe von 14 Frauen die über persönliche Kontakte und über bestehende Institutionen den Weg zu uns gefunden haben. Und alle sind begeistert und dankbar, daran teilnehmen zu dürfen. Sie machen große Fortschritte. Nicht nur in der Sprache, sondern auch in Ihrer sozialen Kompetenzen.

Budget: Wir brauchen weiterhin finanzielle Unterstützung, um diesen Teil 6 des Projekts zu ermöglichen. Um die Deutschlehrerin zu bezahlen und für die Raummiete, für eine Dauer von sechs Monate. Und wir hoffen auf Verlängerungen!

Wir werden das Projekt wieder in die Sozialnetze einbringen, persönlich in Treffen mit interessierte Österreicher und Lateinamerikaner in Wien vorstellen, und nach Möglichkeit, wieder über die Medien bekannt machen.

Ergebnisse: Immigranten, die die Sprache richtig gelernt haben, und die Traditionen und Kultur des Landes kennen, können sich gut integrieren, und beruflich und sozial Österreich viel beitragen. „Nachhilfe“ ist ein wichtiges Projekt, weil es auch einen „Schneeballeffekt“ hat. Es bringt viele positive Auswirkungen für die Immigrantinnen und deren Familien, nicht nur hier, auch in Lateinamerika. Denn die dort geblieben Familien Mitglieder, werden finanziell von Ihren Verwandten aus Österreich unterstützt. Und sie müssen nicht auswandern.

Wir werden während und am Ende des Projekts, Berichte und Bildmaterial über die WEB Seite von Respekt.net zur Verfügung stellen. Wenn sie uns unterstützen möchten, sind sie auch ein ganz wichtiger Teil des Projekts! Vielen Dank im Voraus! Muchas gracias!

Budget

  • Gesamtbudget
    € 2.300,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 2.300,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 230,-
  • Zielbudget
    € 2.530,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 1.400,-
  • Budgetplanung
    Mittelverwendung Finanzierungsschwelle:
    Deutsch Unterricht - 1.200,00 EUR
    Lernmaterial - 200,00 EUR

    Mittelverwendung Finanzierungsziel:
    Prüfungsvorbereitung Deutsch - 400,00 EUR
    Raummiete - 500,00 EUR

Dateien

Galerie

News

Maria-Rosa Euler-Rolle

hat am 08.02.2018 geschrieben

Projekt Teil 6 wurde erfolgreich umgesetzt. Danke !

Das Projekt Teil 6 für 2018 konnte finanziert werden und wurde erfolgreich umgesetzt. Wir danken ganz herzlich allen Spendern, Fans und natürlich auch Respekt.net. Wir sind stolz auf die Ergebnisse, die wir bis jetzt erreicht haben. Die Teilnehmerinnen aus Lateinamerika haben alle Prüfungen geschafft, die der Österreichische Staat fordert, um im Land bleiben und arbeiten zu dürfen. Und die Hälfte haben schon die Staatsbürgerschaft bekommen. Dafür sind viele Monate intensives Lernen und s...

mehr

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Das Projekt „ Nachhilfe“  für Immigrantinnenaus Lateinamerika Teil 6 ist bereits abgeschlossen. Es wurde von Jänner bisJuni 2018 erfolgreich durchgeführt. Im September 2013 haben wir beimRespekt.net das Projekt Teil1 eingereicht und 2014 damit begonnen. Es sindschon fünf Jahre intensive Arbeit und sehr gute Ergebnisse. Das Ziel, wie immer : Frauen ausLateinamerika die in Wien leben und arbeiten, in Ihrer Integration zuunterstützen.

Einmal in der Woche, Dienstagabend von 19h bis 21h,wurden den Immigrantinnen kostenlose  Deutschstunden von einerdiplomierten Deutschlehrerin erteilt. Sie wurden gezielt auf dieDeutschprüfungen, die erforderlich sind, vorbereitet, um Visum undArbeitsgenehmigung  verlängern zu können. Und bis jetzt, haben alle diePrüfungen gemäß der Integrationsvereinbarung nach dem österreichischenFremdenrecht geschafft.  

Zusätzlich zur Deutschstunde, sind die Anliegen derImmigrantinnen auch ein Teil des Projekts: Verlängerung Ihres Visums,Arbeitsgenehmigung, Wohnungssuche, Arzt Besuche, etc. und auch Geschichte undLandeskunde gehören zum Programm. Mehrmals im Monat wurden kulturelleAktivitäten durchgeführt. Wir haben bis jetzt, das HeeresgeschichtlichesMuseum, das Wien Museum am Karlsplatz, die Hofburg, das KunsthistorischesMuseum, die Albertina, das Schloss Schönbrunn, das Belvedere, das StiftKlosterneuburg und das Memorial Mauthausen besucht,  Konzerte in der Karlskirche und der MinoritenKirche, im Musikverein und Konzerthaus. Für alle Aktivitäten haben wir  Freikarten bekommen. Und alle Aktivitätenwurden von den zwei „Zeitspenderinnen“ unseres Teams betreut. Zur Integrationgehört auch die Teilnahme am kulturellen Leben des Landes. Das fördert dieWeiterbildung, und das Gefühl zu Österreich zu gehören. Die Familienmitglieder derTeilnehmerinnen des Projekts  sind sehroft dabei.

Und schließlich, möchten wir nochmals DANKE sagen, an alle Spender/innen,Zeitspenderinnen, Fans und an die Deutschlehrerin, die uns seit  2013 unterstützen, Wir hoffen, 2019 weitermachen zu können, und hoffen, dass uns dabei weiter unterstützen. Für uns sind Siealle auch Teil unseres Projekts. Danke auch an Respekt.net, denn sieermöglichen, dass gute soziale Projekte realisiert werden können

Galerie

Downloads

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Das Projekt erfüllt mehrere Gesellschaftspolitische Aspekte:

 

- Soziale Integration von Frauen die in Wien leben und Arbeiten

- Die Frauen lernen die Deutsche Sprache

- Sie schaffen die erforderlichen Prüfungen für die Verlängerung des Visums  

- Bietet Ihnen neue berufliche Möglichkeiten

- Führt Sie in die Kulturwelt der Stadt ein

- Lernen Österreich besser kennen

- Lernen mit Bürokratie umzugehen

- Kontakte mit der österreichische Bevölkerung 

 

 

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Respekt!

 

Dem Projekt, Frauen ausLateinamerika an die österreichische Kultur und Sprache heranzuführen, gebührtim wahrsten Sinne des Wortes Respekt! Hier handelt es sich um Frauen, die hartarbeiten müssen, um sich in Österreich ihr Leben zu verdienen. Respekt gebührtauch den Österreicherinnen, die sich bemühen, den Lateinamerikanerinnen inKursen die deutsche Sprache beizubringen und ihnen kulturelle Einblicke zuermöglichen, vor allem in die Welt der Musik durch den Gratisbesuch vonKonzerten.

 

Mag. Hermine Schreiberhuber
Journalistin

 

 

Dieses Projekt  hilftLateinamerikanischen Frauen sich durch das Erlernen der deutschen Sprache undder Besuch der Kulturstätten Wiens sich  besser zu integrieren und sich einzuleben.

 

FrauMaria Endler / Wien

 

Das Projekt will nicht nur Sprachkenntnisse vermitteln sonderndie Frauen auch mit der Kultur und Geschichte u.ä. Österreichsbekanntmachen. 

Wir waren mit den Frauen in Konzerten und Ausstellungenüber/von österreichische Künstlern und österreichische Geschichte undhaben ein grosses Interesse der Frauen feststellen können, die durch unserProjekt einen viel leichteren Zugang zu diesen kulturellem Angebot bekommen.Meiner Meinung nach ist die ganzheitliche Konzeption des Projekts, nämlichdie Einführung in die österreichische Kultur und Geschichte zusätzlich zu derVermittlung von Sprachkenntnissen der richtige Weg um die Integration vondiesen Frauen zu fördern.

 

Dr. Mareni Pichler / Wien

 

Die Frauen die den Kurs besuchen sind sehr motiviert und auch dankbarfür die Unterstützung und die Kulturelle Möglichkeiten die Ihnen gebotenwerden. Hoffentlich lebt dieses Projekt noch viele Jahre weiter, da dieIntegration ein immer wichtiger werdender Faktor für die Zusammenarbeit und denFrieden in unsere Welt geworden ist.

 

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Raummiete für Deutschkurs................ 385,00 Euro 

Deutschstunden a 30 Euro/ St...........1.869,00 Euro

Sachbücher.............................................30,90 Euro

Schreibmaterial.......................................13,96 Euro

Kopien.....................................................20,00 Euro

 

Total ..................................................2.309,00 Euro

Zugeordnete Themen