Seiten anzeigen
Projekt-ID: 1847

STOP: Female Genital Cutting in Österreich

Kontaktperson: Andreas G. Andiel
eingereicht am: 18.04.2019
Budget: € 5.600,-
Finanzierungsfrist: 18.10.2019
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Aktion
Themenkreis: Respekt & Vielfalt

Allgemein

Projektteaser

Weltweit werden täglich Mädchen gegen ihren Willen beschnitten. Auch in Österreich sind Fälle gemeldet! DAS MUSS GESTOPPT WERDEN!

Projektadresse

Am Kabelwerk 6/106
1120 WIEN

Wien
  • Start Projektumsetzung: 01.04.2019
  • Ende Projektumsetzung: 31.03.2022

Projektbeschreibung

Bestandsaufnahme und Analyse von FGM in Österreich im internationalen Kontext

Ziele: Aufklärung und Prävention, Senkung der FGM-Fälle auf Null

Vorgangsweise:

(A)         Top Down - Gesellschaftspolitische Willensbildung und Sensibilisierung in allen relevanten Spitzen-Regierungs- und Nichtregierungs-Institutionen Österreichs

(B)          Bottom Up – Rahmenveranstaltungen zur Erreichung der Zielgruppen

(C)          Start bzw.Aufruf-Veranstaltung; Begleit- und Evaluierungsveranstaltungen; Leaflets

(D)         Meilensteine – Bewusstseinsbildung; Kontroversen und Diskurse; Ziel: Maßnahmen gegen ALLE Formen von FGM in Österreich!

(E)          Maßnahmenpakete inklusive “Austria Zero Tolerance to FGM Day”


Nachweis Projektabschluss

Gesamtabrechnung 
Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den über Respekt.net lukrierten Mitteln bestritten wurden 
Fotodokumentation 
Online-Abschlussbericht 
Anschauungsmaterialien
Publikationen
Projektergebnisse

Details

ÜBERSICHT – BESTANDSAUFNAHME UND ANALYSE

             Ursachen

             Herkunftsländer

             Maßnahmen in Österreich

(Vorarbeiten wurden bereits geleistet)

 

ZIELE

1. Aufklärung und Prävention: Wissensbildung auf allen Ebenen; 2019-2021 (2022)

2. Null Toleranz - KEIN FGM/FGC mehr in Österreich: Senkung der Fälle auf Null; 2019-2022

 

SPEZIFISCHE VORGANGSWEISE

 

(A)         TOP DOWN-KONZEPT

Gesellschaftspolitische Willensbildung und Sensibilisierung auf folgenden Top-Ebenen:

             Bundeskanzleramt

             Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung

             Verfassungsschutz und Staatssicherheit

             Exekutive: Landespolizeidirektionen, Staatsanwaltschaft

             Stadtschulrat für Wien, Landesschulräte

> Obligatorische schulärztliche allgemeine Untersuchungen aller Schülerinnen mit speziellem Fokus auf FGM/FGC – aus strategischen Überlegungen vor und nach den großen Ferien, in denen die meisten Eingriffe (v.a. im Ausland) erfolgen 

             Ärztekammer

> GynäkologInnen: Mutter-Kind-Pass, begleitende FGM/FGC Aufklärung und Kontrolle 

> KinderärztInnen

             KinderpsychologInnen

             Kindergärten

             Jugendeinrichtungen auf Landes- und Gemeindeebene; Magistrate;

              Jugendämter

             Erwachsenenbildungseinrichtungen (VHS)

             Zivilgesellschaft: Rotes Kreuz; Grünes Kreuz; Johanniter; Samariter Bund

 

(B)          BOTTOM UP-KONZEPT

 

Im Vordergrund stehen Rahmenveranstaltungen unter dem Motto “gemeinsam schaffen wir das”, die das Verständnis bezüglich Null-Toleranz gegenüber FGM/FGC fördern, und daraus ein klares Bewusstsein resultiert, FGM/FGC bereits im Vorfeld aktiv unter Einbindung aller Betroffenen zu verhindern.

 

             FGM/FGC Workshops zur Aufklärung, Prävention und Vernetzung

 

Diese Workshops beinhalten Vortragsreihen zum Thema FGM/FGC sowie verpflichtende Multiple-Choice Tests im Sinne eines Evaluierungssystems

Die TeilnehmerInnen erhalten Teilnahmebestätigungen (Zertifikate) zur Vorlage bei zuständigen Behörden und Institutionen (ÖIF, Magistrate, Jugendämter)

> verpflichtend einmal jährlich in allen Schulen; ein FGM/FGC-Aufklärungsblatt soll verpflichtend von den Eltern unterzeichnet werden!

> in relevanten Vereinen, in allen muslimischen Vereinen, betroffene österreichisch-nationale Vereine

> verpflichtend in Verbindung mit der Integrationsvereinbarung

 

             Koch-, Näh-, Mal-, Kultur- und Kunstveranstaltungen zur Schmerzverarbeitung  Betroffener

> Der Fokus liegt in der Schmerzverarbeitung zum Thema FGM/FGC im Rahmen von gemeinsamen Aktivitäten, wie z.B. Ausstellungen von Kunstwerken zum Thema FGM/FGC

> Herstellung einer ‚WIN‘-Situation für die Opfer - Hebung des Selbstwertgefühls durch Eigeninitiative

Dadurch wird nochmals dazu beigetragen, Bewusstsein in der allgemeinen sowie der betroffenen Gesellschaft (Zielgruppe) zu formen.

 

(C)          VERANSTALTUNGEN – für Top Down und Bottom Up Repräsentanten

 

Ziel: Zero Tolerance gegenüber FGM/FGC,

2019 -2022 wollen wir FGM/FGC österreichweit auf Null bringen.

Angebot einer Start- bzw. Aufrufveranstaltung bezüglich FGM– Null Toleranz:

             Einbindung von ReferentInnen nationaler und internationaler Organisationen:

> Desert Flower Foundation – www.desertflowerfoundation.org

> IGGÖ – Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich – 

   www.derislam.at

> Aktion Regen – www.aktionregen.at 

             Einladung von Vertretern aller relevanten Einrichtungen

 

Weitere Begleit- und Evaluierungsveranstaltungen bzw. Meetings nach Bedarf

Verbreitung von Leaflets gegen FGM in allen oben genannten Behörden und Organisationen

Diese Folder dienen zur kompletten Aufklärung bzw. Prävention und werden mehrsprachig aufgelegt – gedruckt und elektronisch

Sie beinhalten relevante praktische Hinweise wie z.B. die folgenden:

             Kontaktdaten von relevanten Aufklärungs- und Präventionseinrichtungen

             Mädchen wird empfohlen, bei Flugreisen zum Urlaubsort – mit Gefahr in Verzug bezüglich FGM oder Zwangsverheiratung – einen kleinen metallischen Gegenstand im Gewand zu verstecken, um bei den Passagier-Kontrollen eingehender untersucht zu werden und somit eine Chance zur Artikulierung des Gefahrenmoments ermöglicht wird!

 

(D)         MEILENSTEINE

Aufklärung, Wissens- und Bewusstseinsbildung

Kontroverse: kulturelles Phänomen versus “religiöser” Ursprung im politischen Islam als kultisches Phänomen, da hier ein deutlicher Konnex zur Glaubensgemeinschaft besteht! 

Diskurs 1: Politischer Islam, kompletter Befund und Konsequenzen in Bezug auf FGM/FGC 

Diskurs 2: Gewalt gegen Frauen im Islam – Aufklärung:

             Gewalt an Frauen von Frauen

             Gewalt an Frauen von Männern

             Gewalt an Frauen als sozialpsychologisches Phänomen

Diskurs 3: Verbreitung von FGM/FGC, Herkunftsstaaten - Praxis durch Angehörige der Diasporas in Österreich; FGM/FGC - Eingriffe im Ausland

Diskurs 4: Männer als Opfer von Gewalt oder Psychoterror in der eigenen Kindheit oder im eigenen Leben, bringen neue Opfer hervor, in diesem Fall die Frau (Kinder)

“Toxische Männlichkeit” als Inspiration zur Problemlösung mit Kooperation der Organisation Neustart

Diskurs 5: Im Zentrum des Blickfeldes stehen Moscheen mit afrikanischen, indonesischen und malaysischen Mehrheiten; vor Ort muss FGM/FGC Aufklärung stattfinden, sowie die Bewusstseinsbildung der Imame, klar und unmissverständlich gegen ALLE Formen von FGM/FGC Stellung zu nehmen! Der Evaluierungsprozess findet durch die Staatsanwaltschaft statt

Hier wird unbedingt darauf hingewiesen, dass man aus dem sogenannten „Dhimmi-Zustand“ – ein Zustand der Akzeptanz von Praktiken wie z.B. FGM/FGC durch Unwissen und unangebrachte Toleranz – heraustreten muss!

 

(E)          Maßnahmen 

             Integrationsvereinbarung bezüglich FGM/FGC anpassen

             Sicherheitspolitische Maßnahmen in Österreich

             Vollzug des Strafrechts in Bezug auf Auftraggeber, Durchführende - 

              Private, Organisationen, Bedienstete des Gesundheitswesens

             Ärzte: Einschaltung der Staatsanwaltschaft

             “Austria Zero Tolerance to FGM/FGC Day”

> weiterführendes Ziel auf nationalem Niveau ist ab spätestens 2021 im Februar jeden Jahres ein “Austria Zero Tolerance to FGM/FGC Day”

> Referentinnen z.B. Waris Dirie, Ali Ayaan Hirsi oder Dr. Maria Hengstberger

> Veranstaltungsmanagement – Räumlichkeiten, Vortragende, Einladungen, Sponsoren, Budget, Programm, Public Relations

Budget

  • Gesamtbudget
    € 7.100,-
  • - Eigenmittel
    € 2.100,-
  • Finanzierungsziel
    € 5.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 600,-
  • Zielbudget
    € 5.600,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 2.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 2.000,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    30.03.2020
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 1.000,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    14.04.2022
  • Projektrisiken
    Keine
  • Budgetplanung
    Mittelverwendung:
    FGM/FGC Folder Herstellung (mehrsprachig) 
    Start- bzw. Auftaktveranstaltung (Top-Down) 
    Kreativ-Workshops (Bottom-Up)

News

Andreas G. Andiel

hat am 22.03.2019 geschrieben

Homepage

Das Thema FGM wird im Rahmen der GAFÉIAS Homepage präsentiert:

www.gafeias.org/index.php

Meinungen

22.03.2019 13:51:40

Andreas G. Andiel

hat am 22.03.2019 geschrieben

Laut der UN Women Statistik 2018 wird weltweit jede dritte Frau Opfer physischer und/oder sexueller Gewalt. In Österreich ist jede fünfte Frau laut Studienergebnissen körperlicher oder sexueller Gewalt ausgesetzt und rund jede dritte Frau (35%) erlebt ab ihrem 15. Lebensjahr sexuelle Belästigung. Gewalt gegen Frauen in ihren unterschied-lichen Formen ist somit eine der häufigsten Menschenrechtsverletzungen.

mehr

Zeit spenden

Bitte geben Sie die Anzahl an Stunden bei den einzelnen Aufgaben ein, die Sie spenden.

Zeit spenden

Noch benötigt: 20 Std.
Begleitung der Crowdfunding Kampagne