Seiten anzeigen
Projekt-ID: 519

Nachbarinnen in Wien - Eine 10. Frau durch Sie?

Initiator/In: Christine Scholten
eingereicht am: 24.01.2013
Budget: € 6.179,-
Finanzierungsfrist: 24.05.2013
Land/Region: Österreich
Art: Sonstige
Themenkreis: Flüchtlinge & Zuwanderung

Allgemein

Projektteaser

NACHBARINNEN sind Frauen mit verschiedenen Muttersprachen, die als soziale Assistentinnen Familien aus ihrem Kulturkreis ansprechen und bei der Förderung und Erziehung ihrer Kinder, in Gesundheitsfragen und sozialen Belangen beraten.

Projektadresse

Das Projekt findet im öffentlichen Raum und bei den betreuten Familien zu Hause statt.
  • Start Projektumsetzung: 01.02.2013
  • Ende Projektumsetzung: 30.07.2014

Projektbeschreibung

NACHBARINNEN in Wien

Sie können durch einen kleinen Beitrag die Lebenschancen von Kindern und Frauen verbessern. Durch unsere Nachbarinnen sollen migrantische Familien in Wien die bestehenden Angebote der Stadt nutzen lernen. Die begleiteten Familien bekommen so wesentlich mehr Freiheit in der Umsetzung eines individuellen Lebensplans. Wir bringen das Angebot in jene Wohngebiete, wo Zuwandererfamilien zurückgezogen wohnen.

NACHBARINNEN in Wien - Nur wer bewegt ist, bewegt!

Das Projekt Nachbarinnen in Wien ist eine Initiative, die aus Kenntnis der Lebenslagen von migrantischen Familien und der Sorge um die Zukunft der Kinder in unserer Gesellschaft entstanden ist.

Was tun NACHBARINNEN in Wien?

NACHBARINNEN sind Frauen mit verschiedenen Muttersprachen, die als soziale Assistentinnen Familien aus ihrem Kulturkreis ansprechen und bei der Förderung und Erziehung ihrer Kinder, in Gesundheitsfragen und sozialen Belangen beraten.

Unser Ziel ist es, diese Familien an die bestehenden sozialen Strukturen der Stadt heranzuführen. Durch Hilfe zur Selbsthilfe sollen die begleiteten Familien schon nach kurzer Zeit die Angebote der Stadt selbstständig nutzen lernen.

Chancen ermöglichen und Selbsthilfekräfte stärken, das ist, was wir bewirken wollen.

9 NACHBARINNEN oder mehr?

Nach einer Ausbildung von 300 Stunden in den Themen Gesundheit, Erziehung, Bildung, Soziales und Kommunikation, die für 16 Frauen von der Stadt Wien, MA 17, finanziert wird und diesen Februar beginnt, werden zumindest 9 migrantische Frauen beim Verein Nachbarinnen in Wien angestellt, um zurückgezogen lebende Familien in Wien (vorerst 12. Bezirk, 2./20. Bezirk) aufzusuchen.

Den Familien wird Hilfestellungen angeboten in den Bereichen, die durch die Ausbildung vermittelt wurden.

Den Kindern soll geholfen werden, die Schule erfolgreich abzuschließen, um eine Basis für einen Berufseinstieg zu sichern.

 

 

Mit Ihrer Unterstützung können wir eine zusätzliche Nachbarin anstellen.

Investieren Sie in Nachbarinnen!
Nach der überaus erfolgreichen Finanzierung der Lernhilfe für die Kinder der Familien auf Respekt.net möchten wir hier die Gelegenheit bieten für die Halbtagsanstellung einer zusätzlichen Frau als Nachbarin für 5 Monate zu spenden.

Machen Sie mit!

Wir haben nach den Interviews mit vielen Frauen für die Ausbildung 16 tolle Persönlichkeiten mit türkischer, arabischer und tschetschenischer Muttersprache in den Lehrgang aufgenommen; Von diesen Frauen sollen so viele wie möglich auch eine Anstellung als Nachbarin bekommen. 8 Frauen sind durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales finanziert, eine 9. Frau können wir durch den 2 Preis des Bank Austria Sozialpreises anstellen, gelingt uns gemeinsam mit Ihnen die Anstellung einer 10. Frau als Nachbarin in Wien?

Renate Schnee und Christine Scholten.


Nachweis Projektabschluss

Der Projektabschluss ist erst im Sommer 2014, wir beginnen aber schon jetzt in der Vorbereitungsphase mit der laufenden Evaluation; Wir werden jedes Quartal eine Zwischenevaluation auf www.nachbarinnen.at veröffentlichen. Die endgültige Abrechnung erfolgt im Sommer 2014 nach Abschluss des Projektes.

Details

NACHBARINNEN in Wien.

Das Projekt Nachbarinnen in Wien ist eine Initiative, die aus Kenntnis der Lebenslagen von migrantischen Familien und der Sorge um die Zukunft der Kinder in unserer Gesellschaft entstanden ist. Chancen ermöglichen und Selbsthilfekräfte stärken, das ist, was wir bewirken wollen.

Unser Ziel ist es, eine in dieser Entfaltung besonders benachteiligte Gruppe in unserem Land zu unterstützen, nämlich zurückgezogen lebende migrantische Familien. Die schwächsten Glieder dieser Gruppe wiederum sind die Kinder und Frauen.

Kindern soll geholfen werden, die Schule erfolgreich abzuschließen, um eine Basis für einen Berufseinstieg zu sichern.

Nachbarinnen - Ein Projekt das wächst!

16 Frauen werden ab Anfang Februar 5 Monate lang ausgebildet. Die Schulung umfasst die Themen Bildung, Erziehung, gesundheit, Soziales und Kommunikation. Nach Ihrer Ausbildung werden nach derzeitigem Budgetstand 9 Frauen beim Verein Nachbarinnen angestellt und als Botschafterinnen in die Bezirke 1120, 1020, 1200 entsandt. Die Ausbildung der Frauen wird durch die MA 17, Abteilung für Integration und Diversität finanziert, die Anstellung von 8 Frauen gelingt durch die Förderung des BMASK, eine 9. Frau kann durch den Bank Austria Sozialpreis bezahlt werden. Die Lernhilfe ist durch den enormen Einsatz der SpenderInnen auf Respekt.net finanziert.

Noch nicht ausreichend finanziert sind folgende Bereiche, die wir unbedingt anbieten wollen:

  • Deutsch Konversationsgruppen für die Mütter und Väter der Familien in unterschiedlichen Sprachniveaus.
  • Sport und Gymnastikkurse für die Frauen.
  • Die Möglichkeit vielleicht mehr Frauen als Nachbarinnen anzustellen.

Darum bitten wir weiterhin auch um Zeitspenden für ehrenamtliche Lernhilfe, Gymnastik oder Walkingstunden und auch für die Leitung von Deutsch Konversationsgruppen. Dabei macht es allerdings, wegen der nötigen Kontinuität nur Sinn in Blocks von zumindest 10 Stunden Zeit zu investieren.

Partizipation & Empowerment.

Ziel des Projekts ist die Erhöhung der Partizipationschancen von Familien, die in ihrer Lebenswelt bislang räumlich bzw. sozial oder kulturell isoliert sind und auf Grund dessen von bestehenden Angeboten dieser Stadt wenig bis gar keinen Gebrauch machen. Frauen aus anderen, traditionelleren Kulturkreisen sollen durch Empowerment in ihrer Freiheit und ihren Möglichkeiten gestärkt und gefördert werden, damit werden wichtige Schritte in Richtung Geschlechtergleichstellung und Chancengleichheit gesetzt.

Lebensbedingungen verbessern.

Im Fokus steht vor allem, die Lebensbedingungen der Kinder und der Frauen nachhaltig zu verbessern, sowie deren Bildung und Gesundheit zu fördern.  Durch die Arbeit der NACHBARINNEN sollen in einem Jahr ca. 250 Familien im 12. sowie im  2. und 20. Wiener Gemeindebezirk angesprochen und betreut werden. Nimmt man eine durchschnittliche Zahl von 5 Familienmitgliedern an, wären das  1250 betreute Personen in Wien.

Ziel ist es, diese Familien an die bestehenden sozialen Strukturen der Stadt heranzuführen. Durch Hilfe zur Selbsthilfe sollen die begleiteten Familien schon nach kurzer Zeit die Angebote der Stadt selbstständig nutzen lernen. 

Veränderungen im Verhalten in Bedarfs- oder Krisensituationen.

Bewertet werden die Veränderungen im Verhalten in Bedarfs- oder Krisensituationen, also etwa: Die Inanspruchnahme von Gesundheitseinrichtungen. Der Kontakt mit der Schule oder dem Kindergarten. Die Teilnahme an Deutschkursen, die Inanspruchnahme von Lernhilfe, die Teilnahme an sportlichen Aktivitäten, an Ernährungsberatung, der Beginn einer Ausbildung oder eine ernsthafte Arbeitssuche.

Evaluierung und Begleitung...

Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation erfolgt durch die Agentur agnes streissler – wirtschaftspolitische projektberatung e.U. Das Projekt in der geplanten Form der Vernetzung der Themen Soziales, Gesundheit, Erziehung, Bildung und Kommunikation ist das erste Projekt in dieser Form in Wien. Die Ergebnisse unserer Arbeit werden nach 6 Monaten und nach einem Jahr auf unserer Website www.nachbarinnen.at veröffentlicht. Die Homepage ist derzeit noch in Arbeit.

Warum sollten sie die NACHBARINNEN unterstützen?

Durch ihren Beitrag können Sie die Lebenschancen von Frauen und Kindern verbessern.  Wir bilden Frauen aus und stellen sie nach dem Lehrgang an, es sind durchwegs Frauen, die hier noch keine Anstellung hatten, aber schon seit Jahren in ihrem Umkreis ehrenamtlich sozial unterstützend tätig sind. Damit wird ihnen nicht nur Wertschätzung zu Teil, es erhöhen sich auch sehr ihre Chancen zur Partizipation. Durch unser Lernhilfeangebot ermöglichen wir Kindern migrantischer Familien die Schule erfolgreich abzuschließen. Durch die Begleitung der Familien steigern wir ihre Möglichkeiten im Leben in unserer Stadt. Wir bringen das Angebot in jene Wohngebiete, wo Zuwandererfamilien zurückgezogen wohnen.
Damit schaffen wir bleibende Werte für die Zukunft, Vertrauen in die Gemeinschaft und tragen zu einer positiven Entwicklung der österreichischen Gesellschaft bei. 

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Zeit oder finanziell!

Es lohnt sich!

Vielen Dank.

Christine Scholten und Renate Schnee

Budget

  • Gesamtbudget
    € 5.625,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 5.625,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 554,-
  • Zielbudget
    € 6.179,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 0,-
  • Respekt.net-Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 4.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag B (wird nach Erhalt des Zwischenberichtes überwiesen)
    € 1.000,-
  • Abgabedatum Zwischenbericht
    28.09.2013
  • Respekt.net-Teilbetrag C (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 625,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    30.07.2014
  • Projektrisiken
  • Budgetplanung
    8 Frauen sind durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales finanziert, eine 9. Frau können wir durch den 2 Preis des Bank Austria Sozialpreises antsellen, gelingt uns gemeinsam mit Ihnen die Anstellung einer 10. Frau als Nachbarin in Wien?

    Allgemeine Budgetplanung:
    Das Projekt Nachbarinnen in Wien wird von vielen Menschen ehrenamtlich entwickelt und begleitet. Die Projektentwicklung und Leitung, die Erstellung des Curriculums (in Kooperation mit der Alpen Adria Universität, die mediale Betreuung und Homepage Entwicklung (menonthemoon) sowie die wissenschaftliche Begleitung und die Evaluation (agnes streissler-wirtschaftspolitische projektberatung) und auch die finanzielle Abwicklung und Personalverrechnung (WTH Wirtschaftsprüferkanzlei) arbeiten ehrenamtlich.
    Finanzierung brauchen wir für die Durchführung der Schulung, für die Anstellung der NACHBARINNEN, für Lernhilfe, deutsch Konversation und Sportgruppen.
    Durch großzügige Spenden in 3 Vorlaufprojekten auf Respekt.net können wir die Lernhilfe für die Kinder bezahlen. Die Schulung der NACHBARINNEN kostet € 18.000.-, und wird von der MA17, Abteilung für Diversität und Integration bezahlt.  Die Anstellung von  8 Frauen wird € 110.000.- kosten, den Großteil davon erhalten wir als Förderung vom BMASK, der Rest ist durch Spenden abgedeckt.  Eine 9. Frau können wir mit dem BaCa Sozialpreis bezahlen, den wir heuer mit diesem Projekt am 2. Platz gewonnen haben. Auch weitere Spenden haben wir schon für die geplanten Deutsch Konversationsgruppen und die Sporteinheiten bekommen.
    Hier reichen wir nun für die Finanzierung der ersten 2 Monate einer 10. Frau ein, die wir gerne anstellen möchten.

Dateien

Links & Downloads

Galerie

video

News

Christine Scholten

hat am 09.08.2013 geschrieben

Zwischenbericht - Nachbarinnen in Wien

Liebe Investorinnen und Investoren, liebe Respekt.net-Community,

mehr

Meinungen

Abschlussbericht

Abschlussbericht allgemein

Den Abschlussbericht für alle 5 Teilprojekte der NACHBARINNEN in Wien finden Sie unter dem ersten Projekt Nr. 505 "NACHBARINNEN in Wien"

Welchen gesellschaftspolitischen Zweck hat das projekt erfüllt?

Wie waren Reaktionen anderer zu diesem Projekt?

Wofür wurde das gespendete Geld konkret ausgegeben?

Zeit spenden

Bitte geben Sie die Anzahl an Stunden bei den einzelnen Aufgaben ein, die Sie spenden.

Zeit spenden

Noch benötigt: 170 Std.
Lernhilfe für Pflichtschulkinder
Noch benötigt: 75 Std.
Deutsch Konversationsgruppen
Noch benötigt: 83 Std.
Gymnastik oder Walking Stunden

Zugeordnete Themen