Projekt-ID: 2300

Neue Stickmaschine - Neuer Job - Neue Hoffnung!

Initiator/In: Hope for the Future
eingereicht am: 05.10.2021
Budget: € 5.500,-
Finanzierungsfrist: 23.12.2021
Finanzierungsschwelle: € 4.000
Land/Region: Österreich/Wien
Art: Sonstige
Themenkreis: Soziales Engagement

Allgemein

Projektteaser

Sag nein zu modernem Sklavenhandel! Wir helfen AussteigerInnen bei ihrem beruflichen Neuanfang in Freiheit und Würde. Die neue Stickmaschine ermöglicht den Start eines neuen Beschäftigungsprojektes.

Projektadresse

Badgasse 1-7/5/4
1090 Wien

Die Projektabwicklung findet im 17. Bezirk statt, die genaue Adresse wird aber aufgrund des Vertraulichkeitsbedarfs der Zielgruppe anonym gehalten.
  • Start Projektumsetzung: 01.10.2021
  • Ende Projektumsetzung: 31.12.2022

Projektbeschreibung

Sklavenhandel gibt es leider immer noch! … und zwar in Form von Menschenhandel, oft verknüpft mit sexueller Ausbeutung. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, mit und für Menschen in Prostitution bzw. von Menschenhandel betroffenen Personen aktiv Möglichkeiten für einen beruflichen Neuanfang zu erarbeiten.

Seit 2016 bieten wir daher bereits Nähworkshops an, die eine Stabilisierungsphase ermöglichen und den anschließenden Einstieg in die Arbeitswelt erleichtern.

Nun planen wir eine neue Kooperation, die auch die direkte Schaffung eines Arbeitsplatzes ermöglichen soll: Wir werden für einen Kooperationspartner in Auftragsarbeit diverse Artikel (T-shirts, Taschen) mit Motiven und Slogans besticken. Weiters werden wir auch die vereinseigene Produktpalette um bestickte Nähprodukte erweitern.

Unser vorrangiges Ziel ist es, mit dieser Initiative für mindestens eine Person, die bereits unsere Nähtrainings durchlaufen hat, nachhaltig einen Job zu schaffen. Weiters wird die Maschine dazu dienen, das Skillset unserer Workshop-Teilnehmer zu erweitern. 

Dieses Projekt ist ein Freedom Business. Das bedeutet, dass wir aus Zwangsarbeit befreiten Menschen durch faire und sichere Arbeitsplätze ein neues Leben ermöglichen. Auch unser Kooperationspartner ist ein Freedom Business.

Helfen Sie uns Betroffenen von sexueller Ausbeutung einen beruflichen Neuanfang zu ermöglichen!


Nachweis Projektabschluss

Fotodokumentation, Projektabschlussbericht
Nachweis der Anschaffungskosten der Stickmaschine samt Zubhör
Nachweis der Personalkosten der Stundenaufstockung für die Näh- und Sticktrainerin

Details

Unsere Motivation – unsere Vision

Schätzungen internationaler Organisationen zufolge sind derzeit etwa 40 Millionen Menschen weltweit Opfer von Menschenhandel – mehr als je zuvor in der Geschichte der Menschheit. Viele von ihnen werden im Bereich der Prostitution ausgebeutet. Österreich ist eines der häufigsten Ziel- und Transitländer.

Aus Streetwork-Erfahrungen im Wiener Rotlichtmilieu wissen wir, dass viele Frauen sich wünschen, auszusteigen. Allerdings stellen existentielle Fragen wie „Wo werde ich wohnen, wovon soll ich leben?“ eine riesige Hürde für viele dar. Dazu kommt, dass viele auch stark traumatisiert sind bzw. unter Druck gesetzt werden oder in der einen oder anderen Form von Abhängigkeit stehen.

Wir verstehen uns als Hoffnungsanker, um gemeinsam mit den Betroffenen

  • existentiellen Ängsten zu begegnen
  • Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten auszuloten
  • den Traum von einer selbstgewählten beruflichen Zukunft in Freiheit und Würde wahr werden zu lassen

 

Die Zielgruppe

Die Arbeit von Hope for the Future fokussiert sich in erster Linie auf Frauen und Männer, die aus der Prostitution aussteigen wollen oder ausgestiegen sind, unabhängig davon ob es sich um Zwangsprostitution handelt. Wir sind aber auch offen, Betroffene von Menschenhandel mit unserem Angebot zu unterstützen, die nicht aus der sexuellen Ausbeutung sondern anderen Ausbeutungsformen (z.B. Arbeitsausbeutung) kommen.

Speziell bei Betroffenen aus der sexuellen Ausbeutung reden wir von Menschen, die immer wieder vergewaltigt wurden und sexuell missbraucht worden sind, viele bereits das erste Mal als Kind von einem Verwandten oder Freund der Familie. Logischerweise hinterlassen diese Erlebnisse seelische Narben. Viele kämpfen in späterer Folge mit Alkohol- oder Drogenproblemen. Solche vom Leben gezeichnete Menschen können nicht von einem Tag auf dem anderen in einem „normalen“ Arbeitsverhältnis Fuß fassen. Vielmehr braucht man viel Geduld diese Frauen und Männer wieder in einen geregelten Alltag zurückzuführen. Dinge wie Pünktlichkeit oder Anrufen wenn man krank ist, ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Doch Menschen die bis dato Non Stop 24 Stunden rund um die Uhr in einem Studio für Sex zur Verfügung standen und auch quasi dort lebten, müssen überhaupt erst einmal wieder einen normalen Tagesrhythmus lernen.

Wiederherstellung ist ein langer Prozess und ein Großteil schafft diesen Weg nicht alleine. Deswegen ist es notwendig diesen Menschen Hilfestellung zu geben und sie ein Stück weit in eine selbstbestimmte Zukunft in Freiheit und Würde zu begleiten. Besonders wichtig ist hier die langfristige Sicherung des Hilfsangebots und eine Begleitung die sie schrittweise eine neue berufliche Zukunft gestalten lässt. Im ersten Schritt bieten wir hierfür niederschwellige Workshops und Trainings an. Nach erfolgreicher Stabilisationsphase möchten wir den von uns betreuten Personen aber auch zu dauerhaften Jobs verhelfen. Das vorliegende Projekt ist eine dieser Initiativen.

Das Projekt

Dank eines Kooperationspartners haben wir die Möglichkeit, bei der Veredelung von T-shirts, Stofftaschen und ähnlichen Artikeln mitzuhelfen - durch das Besticken dieser Produkte mit vielfältigen kreativen Motiven, Logos oder Slogans. Diese Veredelung erfolgt in Form einer Auftragsarbeit.

 

Projektablauf

Wir planen, die neue Stickmaschine im Oktober 2021 anzuschaffen, um eine Trainingsphase an dieser Stickmaschine zu ermöglichen. Ab 1. Januar planen wir dann, eine der von uns betreuten Personen (AussteigerInnen aus der Prostitution bzw. von Menschenhandel betroffene Personen) zumindest geringfügig anstellen zu können, um mit dieser Stickmaschine kreative Werkstücke anzufertigen. Diese Anstellung soll im Laufe des Jahres 2022 auf eine höhere Stundenzahl ausgeweitet werden. Im Laufe der Folgejahre zielen wir auf weiteres Wachstum dieses Bereiches ab, um längerfristig mehr Jobs in Form eines Social Businesses schaffen zu können.

Unser Webhop auf www.hopeforthefuture.at gibt jetzt schon einen guten Überblick über die Werkstücke, die in den derzeitigen Workshops entstehen. Im Jahr 2022 können Sie auf weitere Produkte gespannt sein!

Budget

  • Gesamtbudget
    € 5.000,-
  • - Eigenmittel
    € 0,-
  • Finanzierungsziel
    € 5.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 500,-
  • Zielbudget
    € 5.500,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 4.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag 1 (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 4.000,-
  • Respekt.net-Teilbetrag 2 (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen; mind. 10 % des Zielbudgets)
    € 1.000,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    14.01.2023
  • Projektrisiken

    Die betreffenden Person kann nicht ausreichend mit Stickaufträgen ausgelastet werden. Wir managen dieses Risiko durch die aktive Suche nach weiteren Kooperationspartnern.

  • Budgetplanung

    Anschaffungskosten der Stickmaschine: Eur 2.500,-
    Zubehör und Grundausstattung an Materialien: Eur 500,-
    Gehalt für die Einschulung durch unsere Nähtrainerin in der Anfangsphase: Eur 2.000,-

Dateien

Galerie

News

Meinungen