Seiten anzeigen

Ihre Spende ändert die Welt!

Tun Sie mit Ihrem Geld etwas Sinnvolles! Ermöglichen Sie neue Wege und investieren Sie in Projekte zur Stärkung der Zivilgesellschaft. 

Einfach registrieren und loslegen.

Finden Sie Ihr Lieblingsprojekt

Stöbern Sie in unserer großen Auswahl an Projekten
und spenden Sie für Ihr Lieblingsprojekt.

FREUD spenden

Sanieren wir gemeinsam die größte psychoanalytische Fachbibliothek in Europa. Das Freudmuseum in der Berggasse 19 braucht unsere Unterstützung!

Hier geht's zum Projekt!

€ 2.200.009
Spendenstand

Zuletzt gespendete Projekte

Dauerprojekte

Projektupdates

+ Alle anzeigen
  • Sabine Fiedler schreibt05.10.2018 - 11:34Aryas Tagebuch - Eintrag 4 - Die große Prüfung!

    Heute war es endlich so weit! Die große Prüfung stand bevor. Das Wiesel und ich waren ganz schön aufgeregt. So viele Leute die uns dabei zuschauen ob wir, also eigentlich ICH, alles richtig machen. Da können kleine Vergehen, wie das Schnüffeln in der Wiese, das ich doch so gerne mag, schon als Fehler gesehen werden.

     

    Aber ich wusste ja worum es geht und habe mich sehr bemüht alle Anforderungen - und diese Liste ist lang, das könnt ihr mir glauben - zu erfüllen. Innerhalb von einer Stunde haben wir Ampeln gesucht, sind mit der Bim und dem Bus gefahren und waren in einem Einkaufszentrum! Dort wollten mich diese Zweibeiner reinlegen und haben mich zu einer Rolltreppe geführt, aber ich wusste ja ganz genau dass ich das nicht darf und habe ihnen das gezeigt! Es war anstrengend, aber jetzt kommt's: Wir haben bravourös bestanden! Mein Zeugnis, also unser Zeugnis, ist der beste Beweis.

     

    Was habt ihr euch denn anderes erwartet?

     

    Jetzt ist es endlich fix! Ich darf beim Wiesel bleiben und wir können gemeinsam die Welt erforschen. Das musste natürlich gefeiert werden - zuerst in der Hundezone beim Spielen und zu Hause gab es dann noch einen riiiiiisigen Leckerbissen für mich. Da musste der kleine Jacky dann zuschauen, er hat ja schließlich nicht gearbeitet!

  • Sabine Fiedler schreibt05.10.2018 - 11:24Aryas Tagebuch - Eintrag 3

    Heute hatte ich echt Stress. Zuerst waren wir einkaufen, da lief noch alles glatt. Ich habe brav gearbeitet, dem Wiesel Eingänge, Lifte und Kassen gezeigt, wir haben eine gemütliche Pause im Café gemacht und dann sind wir über den Parkplatz alleine zum Auto gegangen. Gefahren bin ich natürlich nicht, dafür gibt es andere.

     

    Jacky durfte zu Hause bei Herrchen bleiben und war ganz entspannt und wollte unbedingt spielen. Ich war aber ziemlich erledigt und wollte mich nur auf meinen Teppich legen, ausruhen und zwischendurch ein paar Streicheleinheiten haben. Aber...

     

    ...Jacky, dieser kleine Zwerg nervt echt! Zuerst zieht er am Ohr, wenn ich dann aufstehe zwickt er in meine Wade oder springt auf die Couch, wo ich nicht rauf darf, und bellt mich von oben herab an. Unlängst hab ich ihm eh eine mit der Pfote gegeben, weil er sich beim Wiesel die Streicheleinheiten abgeholt hat, die eigentlich mir zugestanden hätten. Er quiekt dann immer wie ein kleines Ferkelchen und dann weiß das Wiesel, was ich gemacht habe und schimpft dann mit mir. Es war ja nur ein leichter Klaps, dass er weiß, dass ich die Blindenführhündin und somit die Chefin bin.

     

    Im Großen und Ganzen verstehen wir uns aber eh ganz gut...meistens...! Ich weiß ja wie wichtig ich für das Wiesel bin, also gibt es eigentlich ja keinen Grund zur Eifersucht.

  • Sabine Fiedler schreibt05.10.2018 - 11:14Aryas Tagebuch - Eintrag 2

    Heute sind wird das erste Mal mit der U-Bahn gefahren!

    Wie mir Jacky danach zu Hause verraten hat sind diese Dinger recht praktisch. Man erspart sich das Laufen. Aber so eine Nasendenkerin wie ich hat es da drinnen schwer, denn es riecht nach allem Möglichen. Das Wiesel glaubt, dass ich es noch lernen muss in so ein Ding ein- und wieder auszusteigen. Aber ich behaupte, dass ich das schon super kann! Manchmal habe ich es ein wenig eilig, ja, aber ich will doch nur gut vorbereitet sein und den Weg frei räumen!

     

    Wie man sich also täuschen kann...

    Manche andere zweibeinigen MitfahrerInnen versuchen mit mir zu sprechen, mich zu streicheln oder mir gar etwas Leckeres zu geben, aber man nimmt ja nicht von jedem was und außerdem lenkt mich das von meiner so wichtigen Arbeit ab.

     

    Man sollte diesen AblenkerInnen sagen:

    Wenn ich diesen Führbügel am Rücken trage bin ich im Dienst und wünsche nicht angesprochen zu werden! Ich komme ja auch nicht in euer Büro und springe auf euren Schoß während ihr arbeiten müsst, oder?

Erfolgreich finanzierte Projekte

+ Alle anzeigen