Seiten anzeigen

SHELTER PROJECT IRAQ

Sichere Unterkünfte für heimkehrende Familien

Projekt unterstützen

Rechtsfonds: Verhüllungsgesetz

Wir rufen die Zivilgesellschaft dazu auf, gemeinsam gegen dieses Gesetz und seine absurden Auswüchse vorzugehen und möchten einen Rechtsfonds für Betroffene zur Verfügung stellen.

Hier geht's zum Projekt!

Ihre Spende ändert die Welt!

Lassen Sie Ihr Geld etwas Sinnvolles tun! Ermöglichen Sie neue Wege und investieren Sie in Projekte zur Stärkung der Zivilgesellschaft. 

Einfach registrieren und loslegen.

Finden Sie Ihr Lieblingsprojekt

Stöbern Sie in unserer großen Auswahl an Projekten
und spenden Sie für Ihr Lieblings-Projekt

€ 1.877.464
Spendenstand

Zuletzt gespendete Projekte

Erfolgreich finanzierte Projekte

+ Alle anzeigen

Projektupdates

+ Alle anzeigen
  • DAS BÜNDNIS für Menschenrechte & Zivilcourage schreibt13.12.2017 - 11:421 von 12 geschafft! - DANKE!

    Den Januar haben wir nun mit eurer Unterstützung geschafft. Danke! Wir schaffen auch die restlichen 11 Monate, denn #GemeinsamSindWirMehr!

  • Africa Amini Alama schreibt12.12.2017 - 13:14Africa Amini Alama Health Center ist das Beste in ganz Tansania

    Das Africa Amini Alama Health Center ist vom tansanischen Gesundheitsministerium als beste Krankenstation des ganzen Landes ausgezeichnet worden. Diese Auszeichnung ist der gelungenen Zusammenarbeit vieler österreichischer und tansanischer Ärztinnen und Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern und Pfleger zu verdanken, die mit geringen Mitteln bestmögliche Arbeit leisten. Aus Österreich werden Fachwissen und moderne medizinische Geräte importiert.

     

    Das beste Health Centers Tansanias ist das der Hilfsorganisation Africa Amini Alama in Momella, im Norden des Landes. Die 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Africa Amini Alama Health Centers behandeln täglich 100 bis 150 Menschen aus der Region am Fuße des Kilimandscharos. Eines der größten Probleme, mit denen die Bevölkerung zu kämpfen hat, ist Unterernährung. Andere Krankheiten sind auch in Österreich allgegenwärtig, ihre Behandlung stellt in Afrika aber eine Herausforderung dar. Dazu gehören Lungenerkrankungen, wie Asthma oder Bronchitis, Diabetes, Bluthochdruck, Immunschwächen oder Infektionskrankheiten. Freiwillige Volunteers aus Österreich, darunter Ärztinnen und Ärzte, Hebammen und Krankenschwestern/Pfleger, unterstützen das tansanische Team bei der Behandlung der Patienten.

     

    Hilfe für jeden

    Viele Patienten nehmen oft weite Wege auf sich, um die Leistungen des Health Centers in Anspruch nehmen zu können. „Bei uns werden viele sozial benachteiligte Personen betreut. Wir stellen Versicherungskarten aus, die eine gratis Betreuung ermöglichen. So eine Karte kostet normalerweise sieben Euro und damit ist die Betreuung einer sechsköpfigen Familie für ein Jahr gesichert“, so die Geschäftsführerin von Africa Amini Alama Cornelia Wallner-Frisee. Ziel ist es, dass jene, die sich eine medizinische Behandlung leisten können, dafür bezahlen. Für andere soll es kostenlos sein.

     

    Qualität wird laufend überprüft

    Auf über 600 Kriterien wurde das Africa Amini Alama Health Center im April anonym kontrolliert und bewertet. Neben den tatsächlichen Leistungen wurde auch die Patientenzufriedenheit abgefragt, Hygiene und Wartungen der Maschinen überprüft und die laufende Fortbildung des medizinischen Personals kontrolliert. Zur fortlaufenden Überprüfung wurde das Africa Amini Alama Health Center in das Qualitätsmanagementprogramm des tansanischen Gesundheitsministeriums aufgenommen und wird nun als eine von wenigen Institutionen engmaschig geprüft.

     

    Über Africa Amini Alama:

    „Africa Amini Alama“ (AAA) ist ein in Österreich, Deutschland und der Schweiz registrierter Verein mit Spendenabsetzbarkeit und eine in Tansania registrierte NGO. Der Name der Initiative bedeutet „Afrika, ich glaube an dich“. 2009 wurde der Verein von DDr. Christine Wallner ins Leben gerufen. Sie lebt vor Ort im Norden von Tansania, ihre Tochter Mag. Dr. Cornelia Wallner-Frisee leitet den Verein als Geschäftsführerin. Die Organisation umfasst heute eine Krankenstation, Bildungs-, Sozial- und Gesundheitsprojekte, Schulen, ein Waisenhaus und vier Wasserprojekte. Finanziert werden die Projekte durch Spenden, eigene finanzielle Mittel, viele Helfer und das nachhaltige Tourismusprojekt „Africa Amini Life“. Die Gästehäuser und Lodges bieten Heilung und Erholung mitten im Herz von Afrika. Spenden an die Organisation sind steuerlich absetzbar. Weitere Informationen finden Sie unter www.africaaminialama.com und www.africaaminilife.com.

  • Sandor Nagy schreibt12.12.2017 - 06:53Neuigkeiten aus Marienthal

    Liebe Unterstützer/innen, Freunde/innen der "Ölmühle Marienthal" !

     

    Möchte Euch über die neuesten Entwicklungen zur Projektumsetzung informieren und am laufenden halten.

    Möchte bevorzugt den geförderten Mikrokredit in Anspruch nehmen, da ich dort die günstigsten Konditionen bekomme,- wie z.B. die ersten 6 Monate tilgungsfrei und fixer Zinssatz von 3% über die 5 Jahre Laufzeit. Der Antrag wird genau geprüft und dauert in der Regel ca.8 Wochen nach erfolgreichem Quick-Check des Antrages. Falls das Darlehen nicht bewilligt werden sollte, werde ich auf die etwas teure Variante eines Darlehens bei der Hausbank zurückgreifen müssen. Eine konkrete Entscheidung kann ich erst fällen, sobald ich ein Ergebnis von der ÖSB/Mikrokredit habe.

     

    - Beim KSV1870 habe ich auch eine Bonitäts-/Selbstauskunft bestellt um den Quick-Check für den Mikrokredit einbringen zu können. Dieser ist Voraussetzung um den Antrag einbringen zu können. (Laufzeit ca.14 Tage, sollte Mitte Dezember per Post einlangen)

     

    -->Kreditschutzverband1870 www.ksv.at

     

    - Am 30.November 2017 habe ich mich für den Mikrokredit für den Quick-Check registriert um in weiterer Folge den Antrag für die Gewährung eines kostengünstigen Darlehens für Neugründer einbringen zu können.

     

    -->Der Mikrokredit www.dermikrokredit.at

     

    - Kompletten Antrag für das AMS-UGP (inkl. Businessplan, Investitionsplan...) bei der ÖSB-Consulting am 28. November 2017 eingereicht.

     

    -->ÖSB-Consulting www.oesb.at

     

    - Teilnahme/Vorauswahl am 24.November 2017 zum AMS - Unternehmensgründungsprogramm (UGP) erfolgreich absolviert.

     

    --> Unternehmensgründungsprogramm des AMS www.ams.at/service-arbeitsuchende/finanzielles/foerderungen/unternehmensgruendungsprogramm

     

    -->Gründungsforum des UGP gruendungsforum.at

     

    Herzliche Grüße aus Marienthal,

    Sandor der Ölpresser

Testimonials

+ Alle anzeigen
  • Respekt ist eine bewusste Entscheidung hin zur Welt und hin zum Menschen an sich, und sie muss jeden Tag bewusst gelebt werden.

    THOMAS GLAVINIC, Buchautor
  • Respekt beginnt bei einem selbst. Wer sich selbst nicht achtet, dem wird es schwer fallen, andere zu respektieren. Respekt bedeutet Rücksicht. Vor allem: Rücksicht aufeinander. Es gilt daher vom „Ich“ wieder zum „Wir“ zu gelangen. Das bedingt, anzuerkennen, dass mein Gegenüber – so wie ich – mit unveräußerlicher Menschenwürde ausgestattet ist. Ja, mit Würde. Und Würde ist nicht die Möglichkeitsform von Sein. Respekt.net ebnet durch so viele sinnvolle, gemeinsame Aktivitäten den Weg vom „Ich“ zum „Wir“, schärft mein Bewusstsein für Rücksichtnahme und ist ein gelungener Beweis dafür, dass sich Respekt lohnt.
    Denn wer auf andere, ihr Denken und Fühlen achtet, der lernt dazu. Daher gilt auch: wer respektlos agiert, handelt unklug. Da ist es doch viel gescheiter Respekt.net zu unterstützen.

    MICHAEL KERBLER, Journalist
  • Unsere Zeit ist eine Zeit großer Veränderungen: Einwanderung, Globalisierung, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Wandel stellen unsere Gesellschaft vor schwer zu bewältigende Probleme. Viele Menschen hoffen, dass Lösungen im Einklang mit den Prinzipien von Menschlichkeit und Vernunft gefunden werden können. Respekt.net hat bewiesen, dass entschlossene und wohlmeinende Bürger einen praktischen Beitrag leisten können - einen Beitrag, der angesichts budgetärer Nöte im öffentlichen Bereich besonders wertvoll ist. Das Projekt des Ustinov Instituts "Kompetenz im Umgang mit Vorurteilen - Lehrbehelf für die Sekundarstufe I "wäre ohne die Unterstützung durch Respekt.net wohl nicht zustande gekommen. Dadurch habe auch ich persönlich erfahren, wie unersetzlich Respekt.net inzwischen geworden ist.

    FRIEDRICH GEHART, Vorsitzender des Vorstands des Sir Peter Ustinov Instituts