Seiten anzeigen

Starten Sie Ihre eigene Initiative!

Sie möchten selbst aktiv werden?

Dann reichen Sie ein Projekt ein und starten Sie Ihre Crowdfunding-Kampagne auf Respekt.net!

Ihre Spende ändert die Welt!

Tun Sie mit Ihrem Geld etwas Sinnvolles! Ermöglichen Sie neue Wege und investieren Sie in Projekte zur Stärkung der Zivilgesellschaft. 

Einfach registrieren und loslegen.

Finden Sie Ihr Lieblingsprojekt

Stöbern Sie in unserer großen Auswahl an Projekten
und spenden Sie für Ihr Lieblingsprojekt.

€ 2.437.190
Spendenstand

Zuletzt gespendete Projekte

Dauerprojekte

Projektupdates

+ Alle anzeigen
  • Lea Christa schreibt15.06.2019 - 18:39Kindern Zugänge zur Musik ermöglichen

    www.vn.at/kultur/2019/06/14/kindern-zugaenge-zur-musik-ermoeglichen-2.vn

  • Miriam-Sophie Lopatka schreibt12.06.2019 - 21:29Arzt soll Kinder gequält haben: Tochter veröffentlicht Video

    Jener oststeirische Arzt, der jahrelang seine eigenen Kinder psychisch gequält, gedemütigt und beleidigt haben soll, steht seit März in der Neuauflage seines Prozesses vor Gericht. Der Mediziner streitet die Vorwürfe ab. Heute wandte sich eine Tochter des Mannes per Presseaussendung an die Öffentlichkeit. Darin wiederholte die heute 24-Jährige die schweren Vorwürfe gegen ihren Vater und veröffentlichte zudem ein Video, das dieser vor Jahren aufgenommen haben soll.

    Es zeigt Kinder, die Alkohol trinken, bis sie schwer betrunken sind. Die Aufnahme habe der Vater gemacht. „Auf dem Video (das wir erst vor Kurzem entdeckten) sieht man, wie wir vor Betrunkenheit vom Sessel gefallen sind. Ihn hat das gefreut“, so die junge Frau in der Aussendung.

    Schwere Spätfolgen

    Sie habe ihre „ganze Kindheit hindurch unter meinem Vater gelitten“, er habe ihr „ohne entsprechende Indikation schwere Beruhigungsmedikamente“ verabreicht, bis sie abhängig gewesen sei. Zudem habe er Psychoterror ausgeübt. Heute leide sie unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. Auch ihre Geschwister seien von Spätfolgen schwer betroffen.

    All das ist nun Gegenstand der zweiten Runde des Verfahrens. Der erste Prozess endete mit einem Freispruch und musste wiederholt werden, weil „Beweisergebnisse nicht ausreichend erörtert“ worden seien, hieß es damals in der Begründung. Zu Diskussionen hatte unter anderem die Urteilsbegründung geführt, in der der Richter auf die Kleidung der Kinder (legen „offensichtlich auf Kleidung, dem Anlass entsprechend, keinen Wert“) und der Mutter („extravaganter Kleidungsstil, überladene Person“) vor Gericht einging.

    Freitag wird weiterverhandelt

    Der Prozess zog weitere Verfahren nach sich, eine der Zeuginnen wurde wegen Falschaussage verurteilt. In einem weiteren Fall wird noch ermittelt. Zudem hatten die Kinder des Arztes nach dem ersten Urteil im September 2017 den damaligen Richter Andreas Rom bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) angezeigt. Die rund eineinhalb Jahre dauernde Anfangsverdachtsprüfung wurde kürzlich abgeschlossen, es wurden keine Ermittlungen eingeleitet.

    Der Arzt wird am Freitag erneut vor dem Gericht in Graz erwartet. Ursprünglich wurde bereits ein Urteil erwartet, der Richter setzte aber einen weiteren Verhandlungstag im Juli an.

  • Miriam-Sophie Lopatka schreibt12.06.2019 - 21:27Klärungsbedürftige Entwicklungen in der Causa Dr. L

    Schriftliche Anfrage

    Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Johannes Jarolim, Kolleginnen und Kollegen an den Bundesminister für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz betreffend Klärungsbedürftige Entwicklungen in der Causa Dr. L

    www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/J/J_03677/imfname_755892.pdf

Erfolgreich finanzierte Projekte

+ Alle anzeigen